Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Alpendoktor Daniel Ingold #1: Gefährliche Wetten und heiße Liebeleien: Cassiopeiapress Bergroman
Alpendoktor Daniel Ingold #1: Gefährliche Wetten und heiße Liebeleien: Cassiopeiapress Bergroman
Alpendoktor Daniel Ingold #1: Gefährliche Wetten und heiße Liebeleien: Cassiopeiapress Bergroman
eBook122 Seiten1 Stunde

Alpendoktor Daniel Ingold #1: Gefährliche Wetten und heiße Liebeleien: Cassiopeiapress Bergroman

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Alpendoktor Daniel Ingold – Band 1
von Anna Martach

Der Umfang dieses Buchs entspricht 105 Taschenbuchseiten.

Wo das Herz spricht, hat der Verstand nicht mehr viel zu sagen … Alpendoktor Daniel Ingold muss sich nicht nur um zwei verliebte Burschen kümmern. Eine rätselhafte Krankheit breitet sich außerdem im Ort aus – was steckt dahinter? Und was sagt sein eigenes Herz?
SpracheDeutsch
HerausgeberBookRix
Erscheinungsdatum26. Okt. 2018
ISBN9783739603407
Alpendoktor Daniel Ingold #1: Gefährliche Wetten und heiße Liebeleien: Cassiopeiapress Bergroman
Vorschau lesen

Mehr von Anna Martach lesen

Ähnlich wie Alpendoktor Daniel Ingold #1

Rezensionen für Alpendoktor Daniel Ingold #1

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Alpendoktor Daniel Ingold #1 - Anna Martach

    München

    Gefährliche Wetten und heiße Liebeleien

    Alpendoktor Daniel Ingold – Band 1

    von Anna Martach

    Der Umfang dieses Buchs entspricht 105 Taschenbuchseiten.

    Wo das Herz spricht, hat der Verstand nicht mehr viel zu sagen … Alpendoktor Daniel Ingold muss sich nicht nur um zwei verliebte Burschen kümmern. Eine rätselhafte Krankheit breitet sich außerdem im Ort aus – was steckt dahinter? Und was sagt sein eigenes Herz?

    Copyright

    Ein CassiopeiaPress Buch: CASSIOPEIAPRESS, UKSAK E-Books und BEKKERpublishing sind Imprints von Alfred Bekker

    © by Author

    © dieser Ausgabe 2015 by AlfredBekker/CassiopeiaPress, Lengerich/Westfalen

    www.AlfredBekker.de

    postmaster@alfredbekker.de

    1

    „Tun S’ nimmer so viel, Frau Obermayr, riet Daniel Ingold. Der sympathische Arzt mit den leuchtend blauen Augen und den lockigen blonden Haaren blickte die ältere Frau an, die vor seinem Schreibtisch saß und wegen Beschwerden in den Gelenken zu ihm gekommen war. „Da haben S’ doch Ihre Schwiegertochter, die Anna ist doch eine tüchtige junge Frau. Die kann Sie ein bisserl entlasten.

    Lena Obermayr schaute Daniel an, als zweifelte sie an seinem Verstand. „Die hat doch net genug Ahnung, murrte sie dann. „Stellen S’ sich nur einmal vor, Herr Doktor, die Anna wollt mir doch tatsächlich einreden, man tät’ heutzutag nimmer mit der Sense das Gras für die Karnickel schneiden. Das hab ich aber mein Lebtag getan. Empörung flammte in den hellwachen Augen der Frau auf, und Daniel musste sich ein Lächeln verkneifen.

    Es war auch heute noch nicht leicht für viele ältere Menschen, den Fortschritt zu akzeptieren. Sie hielten fest am Althergebrachten. In mancher Beziehung war das ja auch gar nicht verkehrt, nicht alles Neue musste auch unbedingt gut und richtig sein. Doch wenn durch eine solche Neuerung schwere körperliche Arbeit vermieden werden konnte, sollte man doch darüber nachdenken. Er wollte der alten Dame gerade behutsam erklären, dass sie ruhig ab und zu auf ihre Schwiegertochter hören sollte, die es ja nur gut mit ihr meinte, als er abrupt unterbrochen wurde.

    Jemand stürmte in das Sprechzimmer, und gleich hintendrein lief Minchen, die gute Seele der Praxis, die schon beim alten Dr. Huber für Ordnung gesorgt hatte.

    „Herr Doktor, bitte, es ist dringend. Mein Bub ist schrecklich krank, da müssen S’ auf der Stelle kommen."

    Daniel blickte auf Ursel Korbmacher, die mit allen Anzeichen von Aufregung dastand. Warum sie den Buben nicht gleich mitgebracht hatte, fragte er lieber nicht. Er wusste, dass die Frau fast abgöttisch an ihrem einzigen Kind hing, seit der Ehemann bei einem grässlichen Unfall ums Leben gekommen war.

    Der Arzt bewahrte Ruhe, auch als Minchen, die eigentlich Hermine Walther hieß, mit einem beleidigten Gesichtsausdruck die Ursel nun endlich aus dem Raum schob.

    „Nun geh schon, der Herr Doktor kommt bestimmt gleich mit, wenn er Zeit dafür hat. Aber ich sag’s dir, das war net der rechte Weg. Hättst mir ein gutes Wort gegeben, dann hätt’ ich ihn dir schon geholt, den Herrn Doktor."

    „Aber wenn der Basti doch ..."

    „Hättst ihn auch gleich herbringen können, deinen Basti, es wär’ sicher schneller gegangen", brummte Minchen und schloss nun endgültig die Tür.

    Drinnen war die Lena aufgestanden.

    „Schaun S’ mal zu, ob die Anna net doch vielleicht auch mal recht haben kann, riet Daniel ihr zum Abschied. „Sie mögen das Madl doch, ich weiß das. Und tun S’ nimmer mehr so viel. Wahrscheinlich war dieser gute Ratschlag in den Wind gesprochen, doch den Versuch musste er machen. Daniel schenkte der Lena noch ein aufmunterndes Lächeln, und unwillkürlich verzog auch die Frau das Gesicht.

    Ja, unser Herr Doktor, dachte sie bei sich. Wenn’s den net gäb’, müsst man ihn erfinden. Lena nahm sich vor, heute besonders nett zu ihrer Schwiegertochter zu sein. Es konnte ja nicht schaden, einfach mal auf dieses neumodische Zeugs zu hören – auch wenn es ganz bestimmt nicht richtig war.

    Dr. Ingold lief aber nun rasch hinter der Ursel her. Zum Glück war es nicht weit zu ihrem schmucken kleinen Häuschen.

    2

    „Und noch einen drauf, rief der Stefan Raddatz und ließ seine Faust auf den Tisch knallen, dass die Karten nur so tanzten. Resigniert warf der Matthias Schwetzinger sein Blatt ab. „Wenn ich’s net besser wissen tät’, würd’ ich glauben, du hättst die Karten gezinkt.

    Die beiden Burschen saßen in einer Runde mit anderen zusammen im Kreuzkrug beim Doppelkopf. Schon seit der Schulzeit herrschte Rivalität zwischen ihnen, damals schon nicht wegen besonders guter Noten, sondern eher darum, wer beim Raufhändel der Stärkere war. Und auch jetzt wetteiferten die zwei um alles Mögliche, selbst beim Kartenspiel.

    Der Stefan warf jetzt bitterböse Blicke zu dem anderen hinüber, seine Augen funkelten, und unwillkürlich ballte er die Fäuste.

    „Willst damit am End gar sagen, ich tät’ betrügen? Das muss ausgerechnet einer sagen, der zu dumm ist, um die Karten zu kennen. Wennst Bescheid wüsst’, dann könntst auch was draus machen."

    Nun, das konnte man so oder so sehen. Diese Bemerkung war jedoch nicht dazu angetan, die angespannte Stimmung etwas zu dämpfen.

    „Das könnt man auch bei der Kathrin so sehen", witzelte einer der anderen Burschen, und zwei Augenpaare richteten sich düster auf ihn.

    „Ich mein ja nur", murmelte er betreten.

    „Die Kathrin, ja?, grinste der Stefan. „Das ist ja mal ein sauberes Madl. Ich will ja wohl net glauben, dass du dir Hoffnungen auf sie machen tätst. Spott sprach aus seinen Worten, und Matthias musste an sich halten, um nicht aufzuspringen und dem anderen an die Kehle zu gehen.

    „Die Kathrin – wirst in Ruhe lassen, knurrte er. „Ich tät’ mich ja auch net drum kümmern, wie du die anderen Madln anmachen tätst. Aber die Kathrin ist was Besonderes, die wirst in Ruhe lassen. Vor dem geistigen Auge des Burschen entstand das liebliche Gesicht des Madls, mit den leuchtend blauen Augen, den zwei niedlichen Grübchen in den Wangen, wenn es lachte, und der fröhlichen Stimme, die im Leben wohl noch nie ein böses Wort gefunden hatte.

    Der Stefan lachte auf. „Kannst es mir net verbieten, mich um sie zu bemühen. Gleiches Recht für alle."

    Dieser Spott traf tief, so tief, dass der Matthias nun doch aufsprang. „Willst net verstehen, die Kathrin gehört mir. Such dir eine andere. Ich will’s dir auch gern auf andere Weise einprägen, wennst net kapierst."

    Blitzschnell sprang auch Stefan auf, die beiden starrten sich unversöhnlich an, und die Fäuste öffneten und schlossen sich automatisch.

    „He, ihr da, raus mit euch, wenn’s euch net benehmen könnt, donnerte Franz Dernbacher, der Wirt vom Kreuzkrug und meist nur Franzl gerufen, dazwischen. „Hier gibt’s keine Prügelei. Wenn ihr glaubt, dass es net anders geht, müsst ihr das draußen unter euch ausmachen, net in meinem Hause.

    „Ich will mich gar net prügeln, ich will nur, dass der Stefan die Kathrin in Ruhe lässt", brummte Matthias.

    „Hat einer von euch Deppen das Madl schon mal gefragt, wen’s denn überhaupt haben möcht’?"

    „Das spielt doch gar keine Rolle", wehrte Stefan ab.

    „Oh, das tät’ ich aber schon glauben. Meinst denn wirklich, die Madln müssten nur so vor euch hinsinken? Noch dazu eine wie die Kathrin? Die ist ein ganz besonders fesches Madl und net auf einen angewiesen, der nur mit dem Mundwerk was darstellen tät’. Da müsst’s aber auch schon was vorweisen."

    Beide Burschen starrten ihn verblüfft an.

    „Bevor ihr euch die Köpfe einschlagen tätet, solltet ihr vielleicht erst mal klären, wer der Bessere ist. Und der sollte dann in aller Form um die Kathrin werben."

    Nur langsam sickerte den Burschen in den Kopf, dass an den Worten vom Dernbacher was Wahres dran war.

    „Der Bessere, ja?, grinste Matthias. „Das bin freilich ich.

    „Du Depp, du, schimpfte Stefan. „Sagen können tät’ das ein jeder. Beweisen musst das erst mal.

    Die beiden setzten sich wieder, und der Wirt brachte eine neue Runde. „Wenn ihr euch net einig seid, dann müsst’s das halt eben erst feststellen", gab der Dernbacher noch zu bedenken, und für einen Moment

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1