Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Godwin - Freund der Götter #11: Godwin - verraten und verkauft: Cassiopeiapress Fantasy Serial
Godwin - Freund der Götter #11: Godwin - verraten und verkauft: Cassiopeiapress Fantasy Serial
Godwin - Freund der Götter #11: Godwin - verraten und verkauft: Cassiopeiapress Fantasy Serial
eBook55 Seiten42 Minuten

Godwin - Freund der Götter #11: Godwin - verraten und verkauft: Cassiopeiapress Fantasy Serial

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Über dieses E-Book

Tage und Wochen reihten sich aneinander, und die vereinigten Truppen marschierten schließlich ins Land der Halogit, in dem die Chauboi nach wie vor ihr Unwesen trieben, mit dem Ziel, den letzten Mann aus dem Stamm der Halogit zu erschlagen und so dem Volk als solches den endgültigen Todesstoß zu versetzen.
Der Zwergenkönig Arvandus war grausam, brutal und unerbittlich. Im Land der Murdocks hatte er nur Schutt, Asche und Leichen zurückgelassen. Es war kein Eroberungsfeldzug, den er führte, es war ein Vernichtungsfeldzug.
Das riesige Heer der vereinigten Stämme lagerte auf einer weitläufigen Ebene. Soweit das Auge reichte, waren die Zelte der Krieger aufgereiht. Ein großes Kommandozelt war in der Mitte des Lagers errichtet worden. Es beherbergte Godwin und seine Gefährten; hier wurden mit den verschiedenen Heerführern die Strategien entwickelt, von hier aus unterhielt Godwin unablässig Kontakt mit den Heerführern, wenn diese sich bei ihren Verbänden befanden. Die Boten kamen kaum zur Ruhe.
Cover: Steve Mayer
SpracheDeutsch
HerausgeberBookRix
Erscheinungsdatum16. Nov. 2018
ISBN9783736881266
Godwin - Freund der Götter #11: Godwin - verraten und verkauft: Cassiopeiapress Fantasy Serial
Vorschau lesen

Mehr von Pete Hackett lesen

Ähnlich wie Godwin - Freund der Götter #11

Verwandte Kategorien

Rezensionen für Godwin - Freund der Götter #11

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Godwin - Freund der Götter #11 - Pete Hackett

    München

    Godwin – Freund der Götter

    Godwin – verraten und verkauft – Teil 11

    Roman von Pete Hackett

    Ein CassiopeiaPress E-Book

    © by Author

    © der Digitalausgabe 2015 by AlfredBekker/CassiopeiaPress, Lengerich/Westfalen

    www.AlfredBekker.de

    www.postmaster@alfredbekker.de

    Der Umfang dieses Ebook entspricht 50 Taschenbuchseiten.

    1

    Tage und Wochen reihten sich aneinander, und die vereinigten Truppen marschierten schließlich ins Land der Halogit, in dem die Chauboi nach wie vor ihr Unwesen trieben, mit dem Ziel, den letzten Mann aus dem Stamm der Halogit zu erschlagen und so dem Volk als solches den endgültigen Todesstoß zu versetzen.

    Der Zwergenkönig Arvandus war grausam, brutal und unerbittlich. Im Land der Murdocks hatte er nur Schutt, Asche und Leichen zurückgelassen. Es war kein Eroberungsfeldzug, den er führte, es war ein Vernichtungsfeldzug.

    Das riesige Heer der vereinigten Stämme lagerte auf einer weitläufigen Ebene. Soweit das Auge reichte, waren die Zelte der Krieger aufgereiht. Ein großes Kommandozelt war in der Mitte des Lagers errichtet worden. Es beherbergte Godwin und seine Gefährten; hier wurden mit den verschiedenen Heerführern die Strategien entwickelt, von hier aus unterhielt Godwin unablässig Kontakt mit den Heerführern, wenn diese sich bei ihren Verbänden befanden. Die Boten kamen kaum zur Ruhe.

    Die Ebene war rundum von Hügeln, Felsen und Wäldern begrenzt, von erhöhten Standorten aus beobachteten Späher das Land dahinter, um den Lagerplatz patrouillierten Doppelposten. Die Pferde der Krieger waren bei den Zelten angepflockt; es gab genug Gras, sodass sie nicht hungern mussten.

    Der Herbst war fortgeschritten, das Laub der Bäume und Büsche war rot und braun und fiel ab. In den Nächten sanken die Temperaturen schon bis auf den Gefrierpunkt herunter.

    Godwin saß mit Landogar, Mutbrecht, Melvin und einigen Heerführern im Kommandozelt beisammen, als eine der Zeltwachen meldete, dass ein Spähtrupp, der einige Tage zuvor in das Land hinter den Hügeln geschickt worden war, um die Lage dort zu erkunden, zurückgekehrt sei und dass der Führer der Patrouille einiges zu berichten habe.

    „Er soll eintreten", sagte Godwin.

    Der Krieger betrat das Zelt. „Die Götter mögen mit dir und uns sein, Godwin", grüßte er, und nachdem Godwin ihn aufgefordert hatte, sich zu setzen, begann er seinen Bericht.

    „Die Chauboi haben ihre Arme in mehrere Truppenverbände aufgeteilt, die überall im Land der Halogit operieren und die noch lebenden Halogit jagen, die sich irgendwo in den Bergen und Wäldern verkrochen haben."

    „Es gibt also nicht mehr viele Halogit?", fragte Godwin.

    „Nein. Diejenigen, die den Wolfsmenschen entkommen sind, wurden von den Zwergen niedergemetzelt, von denen sie zunächst angenommen hatten, dass sie gekommen waren, um die Murdocks zu vertreiben. Wir haben mit einigen Halogit gesprochen. Wir stießen auf niedergebrannte Dörfer, Weiler und Höfe. Die Bewohner waren brutal niedergemetzelt worden, diejenigen, die nicht im Kampf starben, wurden qualvoll zu Tode gemartert, viele von ihnen verbrannte man bei lebendigem Leib."

    „Das Grauen hat einen Namen, murmelte Landogar und verzog das Gesicht. „Und zwar den Namen Arvandus.

    „Wo befindet sich König Arvandus?", wollte Godwin wissen.

    „Er lagert mit einem großen Truppenverband fünf Tagesritte südlich von hier. Immer wieder stoßen neue Truppenverbände zu seinem Heer, und es sieht ganz so aus, als würde sich die Armee wieder zusammenziehen, um den Feldzug nach Westen fortzusetzen."

    „Wir werden König Arvandus’ unseligen Expansionsdrang stoppen, versicherte Godwin entschlossen. „Also marschieren wir nach Süden und verlegen seiner Armee den Weg nach Westen.

    „Warum überfallen wir nicht einfach das Lager des Königs?, fragte Melvin. „Wir nehmen Arvandus gefangen und haben ein Druckmittel gegen seine Generäle in Händen. Sie werden sich ergeben und …

    „Ich will die Armee der Chauboi vernichten", versetzte Godwin düster, „und wenn wir jetzt sein Lager überfallen, erwischen wir möglicherweise nur die Hälfte von ihnen, weil die andere Hälfte der Soldaten irgendwo

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1