Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Alpendoktor Daniel Ingold #13: Nur ein Wunder kann noch helfen: Cassiopeiapress Bergroman
Alpendoktor Daniel Ingold #13: Nur ein Wunder kann noch helfen: Cassiopeiapress Bergroman
Alpendoktor Daniel Ingold #13: Nur ein Wunder kann noch helfen: Cassiopeiapress Bergroman
eBook112 Seiten1 Stunde

Alpendoktor Daniel Ingold #13: Nur ein Wunder kann noch helfen: Cassiopeiapress Bergroman

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Alpendoktor Daniel Ingold – Band 13
von Anna Martach

Der Umfang dieses Buchs entspricht 103 Taschenbuchseiten.

Was tun, wenn das Schicksal erbarmungslos zuschlägt? Die kleine Toni ist schwer krank. Und nicht nur das, noch eine weitere schwierige Patientin beschäftigt den sympathischen Alpendoktor Daniel Ingold. Ausgerechnet jetzt schlägt ein angeblicher Wunderheiler seine Zelte in Hindelfingen auf …

Cover: Steve Mayer
SpracheDeutsch
HerausgeberBookRix
Erscheinungsdatum12. Dez. 2018
ISBN9783739608914
Alpendoktor Daniel Ingold #13: Nur ein Wunder kann noch helfen: Cassiopeiapress Bergroman
Vorschau lesen

Mehr von Anna Martach lesen

Ähnlich wie Alpendoktor Daniel Ingold #13

Rezensionen für Alpendoktor Daniel Ingold #13

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Alpendoktor Daniel Ingold #13 - Anna Martach

    München

    Nur ein Wunder kann noch helfen

    Alpendoktor Daniel Ingold – Band 13

    von Anna Martach

    Der Umfang dieses Buchs entspricht 103 Taschenbuchseiten.

    Was tun, wenn das Schicksal erbarmungslos zuschlägt? Die kleine Toni ist schwer krank. Und nicht nur das, noch eine weitere schwierige Patientin beschäftigt den sympathischen Alpendoktor Daniel Ingold. Ausgerechnet jetzt schlägt ein angeblicher Wunderheiler seine Zelte in Hindelfingen auf …

    Copyright

    Ein CassiopeiaPress Buch: CASSIOPEIAPRESS, UKSAK E-Books und BEKKERpublishing sind Imprints von Alfred Bekker

    © by Author

    © dieser Ausgabe 2015 by AlfredBekker/CassiopeiaPress, Lengerich/Westfalen

    www.AlfredBekker.de

    postmaster@alfredbekker.de

    1

    „Du lieber Himmel, Madl, hock dich her. Schaust ja aus, als wolltest gleich in den nächsten Gully fallen. Ist schon recht, dass du hierher gekommen bist, da wird der Herr Doktor was tun, auch wenn’s ein bisserl länger dauern wird, bis sich das bei dir zeigt." Hermine Walther, die überaus kompetente und stets freundliche erste Sprechstundenhilfe bei Doktor Daniel Ingold, schaute das Madl mitleidig an, was gerade die Praxis betreten hatte. Durchscheinend blass und außerordentlich dünn – nein, wirklich nicht mehr schlank, sondern dünn, war die Marietheres Rüscher. Eigentlich könnte man sie als richtig fesches Madl bezeichnen, wenn sie denn auch eine anständige Figur gehabt hätte. Die konnte doch nur schwer krank sein, so dachte Minchen mitleidig.

    Auch die junge Maria Schwetzinger blickte voller Mitgefühl auf die Marietheres.

    „Wir schaun mal, dass wir dich rasch noch dazwischen schieben. Geht’s dir denn arg schlecht?"

    Etwas verständnislos schaute die Marietheres auf die beiden besorgten Frauen. „Mir geht’s eigentlich recht gut, was habt’s ihr denn nur? Ich will doch nur zum Herrn Doktor, weil ich was brauch’, wegen meinem Gewicht, mein` ich."

    Minchen, die gute Seele, nickte verständnisvoll. „Ja, da tät’s wirklich was brauchen. Am besten fünf dicke Mahlzeiten am Tag. Schaust ja aus, als könnt` man dir das Vaterunser durch die Rippen pusten. Hat denn deine Mutter das Kochen verlernt? Oder hast Liebeskummer? Aber net einmal damit wird man so dünn. Die ältere Frau schüttelte den Kopf. „Hättest längst schon mal her kommen sollen, wieviel Kilo hast denn schon verloren? Da steckt doch bestimmt was hinter, was der Herr Doktor herausfinden kann.

    „Ich hab erst vierzehn Kilo verloren", erklärte das Madl.

    Maria schnappte nach Luft und betrachtete die spindeldürre Gestalt. Minchen blieb der Mund offen stehen.

    „Ich will net hoffen, dass das grad dein Ernst war", bemerkte sie tadelnd und warf erneut skeptische Blicke auf die eher nicht vorhandene Figur.

    Empört nickte Marietheres. „Ja, freilich doch. Schließlich muss man heutzutag eine gute Figur vorweisen können, wenn man irgendwo ankommen will."

    „Eine gute Figur hättst dann, wennst außer Haut und Knochen auch noch ein bisserl Fleisch zu bieten hättest. Aber wahrscheinlich hast dir mit deinem Gewicht auch gleich das Gehirn weggehungert", meinte Hermine resolut, die nun erkannte, was mit dem Madl los war. Ja, tat denn das wirklich not, dass ein Dirndl aus Hindelfingen wie eine Hungerharke ausschaute und womöglich noch immer dachte, sie wäre zu dick? Na, der Doktor würde ihr schon das passende sagen, dessen war die Hermine sicher. So was sah er nämlich gar net gern. Das Madl war ja auf dem besten Weg sich selbst zu zerstören. Und weswegen? Weil irgendein Schlawiner, vermutlich in einer von diesen neuzeitlichen Zeitungen, so einen gequirlten Schmarrn behauptet hatte.

    Nein, für soviel Dummheit hatte die Hermine net viel Verständnis. Aber sie hielt sich zurück, der Doktor Ingold würde schon die rechten Worte finden, um der Marietheres den Kopf wieder zurechtzurücken.

    Eines der beiden Sprechzimmer wurde gerade frei, als der Arzt mit einem Patienten herauskam. Abscheu zeichnete sich im Gesicht von der Marietheres ab, als sie feststellen musste, dass der Patient offensichtlich einiges an Übergewicht mit sich herumschleppte und sich augenscheinlich recht wohl damit fühlte.

    „Da, Herr Doktor, nehmen S’ die junge Dame gleich mit, ich denk’, die braucht dringend Hilfe", meinte Minchen und drückte Daniel die Karteikarte in die Hand. Gleich darauf schloss sich die Tür hinter den beiden. Marietheres setzte sich vor den Schreibtisch, und der Alpendoktor reichte ihr freundlich die Hand, während er sein eigenes Erschrecken über das schlechte Aussehen des Madls geschickt verbarg.

    „Was kann ich für dich tun?", fragte er und musterte die fahle Gesichtsfarbe und die tiefliegenden Augen.

    „Ja, schauen S’, Herr Doktor, das ist so. Ich hab da ein paar Probleme – ich mein, ich bräuchte da ein Abführmittel. Sowas richtig Gutes, damit ..."

    Daniel runzelte die Stirn. Er hatte schon fast auf den ersten Blick erkannt, dass es sich hier wohl um die klassischen Symptome von Magersucht handelte, und dieser Wunsch des Madls verstärkte seinen Verdacht. Anorexia nervosa, Magersucht, in den letzten Jahren weit verbreitet unter den jungen Madln, die glaubten, auf eine so radikale Art und Weise einem verrückten Schönheitsideal zu entsprechen. Aber hier in Hindelfingen war ihm das noch nicht untergekommen.

    Er wusste recht gut, dass es nicht viel Sinn machen würde, jetzt einfach nur nein zu ihrer Bitte zu sagen, oder das Madl könnte sich mehr an Obst und Gemüse halten, dann käme mit der Verdauung schon alles wieder in Ordnung. Aber natürlich lag der Fall viel komplizierter. In der Regel stopften die Betroffenen wahllos alles in sich hinein, nur um wenig später den Magen wieder mit Gewalt zu entleeren. Da reichte es nicht aus, mit einem Nein und einem guten Ratschlag das Madl wieder heim zu schicken. Ihr ging es ja darum, nur ja kein Gramm an Gewicht zuzunehmen, deswegen verlangte sie auch ein Abführmittel, damit das wenige, was überhaupt noch in den Körper gelangte, auch wirklich nicht den Eindruck zerstörte, sie hätte eine perfekte Figur.

    Ein Psychologe wäre vielleicht vonnöten gewesen, zu dem würde die Marietheres aber bestimmt nicht gehen, denn schließlich war ihr nicht einmal bewusst, dass es sich hier um eine Krankheit handelte. Es war wohl besser, wenn Daniel erst einmal versuchte, den Grund für diese Krankheit zu finden. Die Marietheres war doch nicht dumm, sie musste schwerwiegende Gründe haben, dass sie sich selbst so etwas antat.

    Daniel Ingold stellte also erst einmal eine Menge Fragen, bis das Madl ihn erstaunt anschaute.

    „Hat das alles wirklich was damit zu tun, dass ich ein Abführmittel haben will?", erkundigte sie sich.

    Jetzt musste der Arzt vorsichtig sein. „Ich halt`s für möglich, dass da noch was anderes dahintersteckt. Hast schon mal daran gedacht, dass das so net ganz richtig ist, was du da tust? Schau dich mal an, Madl, bist im Augenblick so dürr, dass man meinen könnt, eine Hungersnot wär’ in Hindelfingen ausgebrochen. Meinst net auch, dass du deinem Körper da ein bisserl viel zumutest? Schau, du bist noch gar net ausgewachsen mit deinen siebzehn Jahren, und du könntest bleibende Schäden haben, wennst net dafür sorgst, dass sich da alles richtig entwickeln kann. Ich denk’ doch wohl, dass du mal ein fesches Madl werden möchtest, was allen Mannsbildern den Kopf verdreht. Bist jedenfalls auf dem besten Weg dazu, wennst jetzt keine Dummheiten machst."

    Sie schaute ihn abweisend an. „Und wozu soll das gut sein?, fragte sie bitter. „Damit ich mein Leben genauso dumm und sinnlos verbringen muss wie meine Eltern?

    „Und was willst statt dessen tun?", fragte Daniel sanft, der schon ahnte, was jetzt kam.

    „Ich will was werden, raus in die Welt – vielleicht Modell stehen, oder so was. Aber ganz bestimmt net hier in diesem kleinen Ort für den Rest meines Lebens hocken, einen Mann heiraten und Kinder aufziehen, und mich irgendwann fragen, war das jetzt alles? Ich weiß net, ob S’ das verstehen können, Herr Doktor, aber mir ist Hindelfingen zu eng und zu klein. Ich muss weg. Aber das geht nur, wenn man eine perfekte Figur hat und was darstellen

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1