Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Anno 1699 - Karibische Flüche: Erzählung um Piraten & Geister

Anno 1699 - Karibische Flüche: Erzählung um Piraten & Geister

Vorschau lesen

Anno 1699 - Karibische Flüche: Erzählung um Piraten & Geister

Länge:
54 Seiten
39 Minuten
Herausgeber:
Freigegeben:
Apr 25, 2019
ISBN:
9783736842397
Format:
Buch

Beschreibung

Historische Erzählung um Piraten & Geister Anno 1699
Anno 1699...
Jane freut sich darauf, ihren 23. Geburtstag bei ihrem Vater in Port Royal auf Jamaika verbringen zu können. Sir James Bradford ist dort seit einem halben Jahr Gouverneur und führt das Regiment an. In politisch stürmischen Zeiten treiben währenddessen Piraten unweit des britischen Postens ihr Unwesen. Und so kommt alles ganz anders als von Jane erhofft, im Jahre des Herrn 1699...
Die Geisterfahrt der PRINCESS MARY in die Sargasso-See der karibischen Piraten - solche von dieser wie auch der jenseitigen Welt...
Die Hörbuchfassung erschien unter dem Titel "Freibeuter der Liebe".
Cover: Steve Mayer
Herausgeber:
Freigegeben:
Apr 25, 2019
ISBN:
9783736842397
Format:
Buch

Über den Autor

Alfred Bekker wurde am 27.9.1964 in Borghorst (heute Steinfurt) geboren und wuchs in den münsterländischen Gemeinden Ladbergen und Lengerich auf. 1984 machte er Abitur, leistete danach Zivildienst auf der Pflegestation eines Altenheims und studierte an der Universität Osnabrück für das Lehramt an Grund- und Hauptschulen. Insgesamt 13 Jahre war er danach im Schuldienst tätig, bevor er sich ausschließlich der Schriftstellerei widmete. Schon als Student veröffentlichte Bekker zahlreiche Romane und Kurzgeschichten. Er war Mitautor zugkräftiger Romanserien wie Kommissar X, Jerry Cotton, Rhen Dhark, Bad Earth und Sternenfaust und schrieb eine Reihe von Kriminalromanen. Angeregt durch seine Tätigkeit als Lehrer wandte er sich schließlich auch dem Kinder- und Jugendbuch zu, wo er Buchserien wie 'Tatort Mittelalter', 'Da Vincis Fälle', 'Elbenkinder' und 'Die wilden Orks' entwickelte. Seine Fantasy-Romane um 'Das Reich der Elben', die 'DrachenErde-Saga' und die 'Gorian'-Trilogie machten ihn einem großen Publikum bekannt. Darüber hinaus schreibt er weiterhin Krimis und gemeinsam mit seiner Frau unter dem Pseudonym Conny Walden historische Romane. Einige Gruselromane für Teenager verfasste er unter dem Namen John Devlin. Für Krimis verwendete er auch das Pseudonym Neal Chadwick. Seine Romane erschienen u.a. bei Blanvalet, BVK, Goldmann, Lyx, Schneiderbuch, Arena, dtv, Ueberreuter und Bastei Lübbe und wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt.


Ähnlich wie Anno 1699 - Karibische Flüche

Mehr lesen von Alfred Bekker

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

Anno 1699 - Karibische Flüche - Alfred Bekker

Alfred Bekker

Anno 1699 - Karibische Flüche

Erzählung um Piraten & Geister

BookRix GmbH & Co. KG

80331 München

Karibische Flüche: Erzählung um Piraten & Geister Anno 1699

von Alfred Bekker

(Leslie Garber)

Anno 1699…

Die Segel der PRINCESS MARY hingen schlaff in den Masten. Das Schiff dümpelte in einer fast spiegelglatten See dahin.

Es war warm.

Unerträglich warm.

Jane wedelte sich mit einem Fächer etwas Luft zu. Sie hatte sich so vieler Kleidungsstücke entledigt, dass ihr Auftreten gerade noch schicklich war. Trotzdem klebte das Kleid an ihrem Körper. So sehr sie sie sich auch bemühte, ihre Frisur konnte unter diesen Umständen einfach nicht so sitzen, wie sie sollte. Jane hatte gedacht, ihren 23. Geburtstag bereits bei ihrem Vater in Port Royal auf Jamaika verbringen zu können. Sir James Bradford war dort seit einem halben Jahr Gouverneur und führte das Regiment in dieser wichtigsten britischen Karibik-Besitzung. Nun, ein halbes Jahr später, wollte er seine Tochter nachholen. Janes Mutter war bereits vor Jahren an der Schwindsucht gestorben und Jane war zumeist von Gouvernanten und Privatlehrern erzogen worden, während ihr Vater Karriere im Dienst seiner Majestät gemacht hatte.

Wochenlang war die PRINCES MARY über den Atlantik unterwegs gewesen.

Und jetzt, da man das nahe Land beinahe riechen konnte und die Vögel manchmal bis zum Schiff heran flogen, geriet der Dreimastsegler plötzlich in diese Flaute.

So kurz vor dem Ziel!, dachte Jane. Aber auch das musste man hinnehmen.

Sie hatte die Seekrankheit überstanden und sich an den hohen Wellengang gewöhnt und sie würde es auch schaffen, die Flaute zu überstehen, ohne dabei den Verstand zu verlieren. Die enorme Hitze und der Gedanke daran, dass das ohnehin fast ungenießbare Wasser vom Captain rationiert worden war, machten die Lage fast unerträglich.

Unter den Seeleuten an Bord der PRINCESS MARY hatte sich schon seit Tagen eine bedrückende Form der Lethargie breit gemacht.

Die meisten dämmerten am Tag mehr oder weniger vor sich hin. Es gab kaum etwas zu tun, solange kein Wind blies. Und gleichzeitig war allen an Bord bewusst, dass das Land in unmittelbarer Nähe auf sie wartete. Nur hin und wieder entlud sich diese explosive Stimmung in einem plötzlichen Ausbruch von Streitigkeiten.

Captain Rutherford bemerkte Jane jetzt.

Er stand ebenfalls an der Reling und blickte nachdenklich in der ferne, der untergehenden Sonne entgegen.

Auch bei der größten Hitze war Rutherford korrekt gekleidet und öffnete nichteinmal die Knöpfe seines Hemdes – geschweige denn, dass er etwa seinen Dreispitz oder den Degen an seiner Seite auch nur einen Moment abgelegt hätte.

Er war der Captain und offensichtlich hing er der Auffassung an, dass er seiner Mannschaft in allem ein Vorbild zu sein hatte. Captain Rutherford standen die Schweißperlen auf der Stirn. Aber Jane war sich durchaus bewusst, dass das Wasser auch von ihrer eigenen Stirn nur so herab lief.

„Es tut mir leid, Miss Jane, dass Ihnen diese Verzögerung widerfährt, sage der Captain höflich und deutete eine Verbeugung an. „Ihr Vater erwartet Sie gewiss längst in Port Royal.

„Nun, Sie befahren diese heißen Gewässer öfter als ich, Captain, erwiderte Jane höflich. „Sie können daher besser beurteilen, in wie fern unsere gegenwärtige Lage normal ist…

„Normal? Captain Rutherford lachte heiser auf. „Mit Flauten muss man rechnen - aber in diesem Seegebiet sind sie ungewöhnlich. Er zuckte mit den Schultern. „Uns wird nichts anders übrig bleiben, als abzuwarten, Miss Jane."

Außer Jane befanden sich noch ein paar andere Passagiere an Bord. Zumeist handelte

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Anno 1699 - Karibische Flüche denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen