Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Alpendoktor Daniel Ingold #10: Schneeballschlacht und heiße Herzen: Cassiopeiapress Bergroman
Alpendoktor Daniel Ingold #10: Schneeballschlacht und heiße Herzen: Cassiopeiapress Bergroman
Alpendoktor Daniel Ingold #10: Schneeballschlacht und heiße Herzen: Cassiopeiapress Bergroman
eBook115 Seiten1 Stunde

Alpendoktor Daniel Ingold #10: Schneeballschlacht und heiße Herzen: Cassiopeiapress Bergroman

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Über dieses E-Book

Alpendoktor Daniel Ingold – Band 10
von Anna Martach

Der Umfang dieses Buchs entspricht 102 Taschenbuchseiten.

Ein Romeo-und-Julia-Drama in Hindelfingen, und das kurz vor Weihnachten? Zwei verliebte junge Leute hecken einen Plan aus, um die Familienfehde endlich zu beenden. Auch Daniel Ingold, der sympathische Arzt, ist eingeweiht. Doch dann löst sich eine Lawine und droht alles Glück unter sich zu begraben …
SpracheDeutsch
HerausgeberBookRix
Erscheinungsdatum15. Mai 2019
ISBN9783739608013
Alpendoktor Daniel Ingold #10: Schneeballschlacht und heiße Herzen: Cassiopeiapress Bergroman
Vorschau lesen

Mehr von Anna Martach lesen

Ähnlich wie Alpendoktor Daniel Ingold #10

Rezensionen für Alpendoktor Daniel Ingold #10

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Alpendoktor Daniel Ingold #10 - Anna Martach

    Schneeballschlacht und heiße Herzen

    Alpendoktor Daniel Ingold – Band 10

    von Anna Martach

    Der Umfang dieses Buchs entspricht 102 Taschenbuchseiten.

    Ein Romeo-und-Julia-Drama in Hindelfingen, und das kurz vor Weihnachten? Zwei verliebte junge Leute hecken einen Plan aus, um die Familienfehde endlich zu beenden. Auch Daniel Ingold, der sympathische Arzt, ist eingeweiht. Doch dann löst sich eine Lawine und droht alles Glück unter sich zu begraben …

    Copyright

    Ein CassiopeiaPress Buch: CASSIOPEIAPRESS, UKSAK E-Books und BEKKERpublishing sind Imprints von Alfred Bekker

    © by Author

    © dieser Ausgabe 2015 by AlfredBekker/CassiopeiaPress, Lengerich/Westfalen

    www.AlfredBekker.de

    postmaster@alfredbekker.de

    1

    „Net schon wieder", seufzte die Maria, aber der Anruf kam natürlich doch. Seitdem der Schnee in Hindelfingen nicht nur gefallen, sondern auch liegengeblieben war und damit zum Skifahren einlud, bevölkerten Unmengen von Touristen die Hänge und Loipen. Das Feriendorf hatte schon unzählige Anfragen ablehnen müssen, alles war ausgebucht.

    Dieser Ansturm brachte es allerdings mit sich, dass sich die Unfälle häuften. Gebrochene Arme und Beine waren an der Tagesordnung, und eigentlich konnten die Rettungswagen einen regelrechten Pendeldienst einrichten. Es gab immer noch zu viele Freizeitsportler, die sich nicht genügend vorbereiteten und auch oft nicht ausreichend aufgewärmt auf die Pisten stürmten.

    So war es auch etwas völlig Normales, dass in der Praxis von Doktor Daniel Ingold das Telefon klingelte und er zu einem Notruf fahren musste. Die Einwohner von Hindelfingen wussten um das Problem und nahmen es mit einer sehr eigenen Art von Galgenhumor hin, dass der Doktor immer wieder abgerufen wurde. Häufig genug sprang der alte Doktor Huber ein, Daniels Vorgänger in der Praxis, und noch immer sehr rüstig. Dennoch war es mittlerweile ein stehender Spruch unter den Einwohnern; sobald das Martinshorn ertönte, grinsten die Leute sich an. „Da wird beim Anderl wieder mal ein Zimmer frei", hieß es dann. Und gemeint war natürlich, dass ein Gast im Krankenhaus in Gips gelegt wurde, während der Anderl Schwarz das Zimmer neu vermieten konnte. Wirklich, eine ganz besondere Art von Galgenhumor. Wobei das nicht bösartig gemeint war, die Menschen hier hatten sehr Mitleid mit denen, die sich verletzten. Doch oft genug war es halt eben Dummheit, die zu solchen Verletzungen führte, und mit Dummheit konnten die Leute in Hindelfingen sich einfach nicht anfreunden.

    Doch lästig war es schon, fanden besonders die beiden Arzthelferinnen Hermine und Maria. Diese beiden waren ja immer die Anlaufstelle für alle Anrufe und Notrufe. Und besonders die Maria, die den Doktor so sehr verehrte, fand es schrecklich, dass er immer wieder aus der Ruhe und Routine herausgerissen wurde, um Leute zu behandeln, die einfach keine Ahnung davon hatten, was sie sich selbst und anderen antaten.

    So schüttelte das Madl den Kopf und seufzte. „Schon wieder aus dem Feriendorf. Da ist jemand über seine eigenen Skier gestolpert und hat sich den Fuß verstaucht oder gebrochen. Lernen die Leut’ es denn nimmer mehr?"

    „Reg dich net auf, Madl. Denk’ einfach dran, dass die dein Gehalt mit bezahlen", meinte Minchen verschmitzt. Die ältere Frau überlegte während dieser Worte allerdings schon, wie sie am besten die Termine verschieben konnte, ohne gleich wieder Leute nach Hause schicken zu müssen.

    Die Maria schüttelte noch einmal ernsthaft den Kopf. „Das kann’s aber trotzdem net sein. Der Doktor ist net nur da, um Geld zu verdienen. Dem geht’s doch wirklich noch um die Menschen. Und irgendwie nutzen diese Fremden das aus."

    „Ach, Madl, alles hat seine zwei Seiten. Und ganz bestimmt wird sich freiwillig niemand verletzen, nur damit der Doktor hier seine Sprechstunde unterbricht, tröstete die Hermine. „Natürlich wird unser Doktor ganz viel in Anspruch genommen. Aber glaub’ mir, er hat vorher gewusst, was er tat. Und auch jetzt liebt er seinen Beruf. Die Skitouristen, die so unvernünftig sind, musst sie halt eben wie eine vorübergehende Erscheinung betrachten. Und die anderen, was ja nun doch die meisten sind, die mögen wir hier doch ganz gern. Schließlich profitiert ganz Hindelfingen davon.

    „Hast ja so recht, und ich weiß auch, wie der Doktor drüber denkt. Aber er braucht doch auch mal Ruhe – und net einen Beinbruch hier, eine Verstauchung da und eine Prellung noch woanders. Schau dir doch nur mal diese aufgedonnerten Madln an, die ihm schöne Augen machen – trotz ihrer verstauchten Haxn –, als hätt’ er net eine bildschöne Frau an seiner Seit’, oder, na ja, fast an der Hand."

    „Mir scheint fast, du bist eifersüchtig und willst den Doktor beschützen. Aber glaub’ mir, er wär’ ein ziemlich großer Depp, tät’ er einer anderen nachschauen, was er aber gar net tut. Außerdem wird die Bernie schon selbst ein Auge darauf haben."

    Hermines Worte beruhigten die Maria nicht so ganz, aber sie würde sowieso nichts daran ändern können. Und die ältere Frau hatte auch nicht einmal so unrecht, der ganze Ort verdiente recht gut an den Touristen, was natürlich auch daran lag, dass die Einwohner sich alle Mühe gaben, es den Fremden so angenehm wie möglich zu machen. Und natürlich tat die Maria das Ihrige dazu.

    „Ich werd’ dann mal dem Doktor Bescheid sagen. So ein Verletzter kann einem schon arg leidtun, auch wenn’s ja doch mal wieder eigene Dummheit war."

    „So ist recht, Madl", lobte die Hermine ein wenig spöttisch, was die Maria aber nicht einmal bemerkte.

    Gleich darauf kam ein Patient aus dem Sprechzimmer, bedankte sich und verabschiedete sich vom Daniel, dann ging er zufrieden hinaus. Noch bevor der Alpendoktor wieder in dem anderen Sprechzimmer verschwinden konnte, hielt die Maria ihn auf.

    „Herr Doktor, da ist schon wieder ein Notruf aus dem Feriendorf", rief das Madl eilig, lief auf ihn zu und reichte ihm den Zettel, auf dem sie die Daten notiert hatte. Daniel runzelte die Stirn.

    „Man sollt’ da vielleicht mal ein paar Schilder aufstellen, damit die Leut’ sich ausreichend aufwärmen und auch auf ihre Füße aufpassen", murmelte er. Dann holte er jedoch seine stets perfekt gepackte Tasche und machte sich auf den Weg. Die Maria starrte ihm versonnen hinterher, bis Minchen sie liebevoll anstupste.

    „Pass auf, sonst fallen dir die Augen aus dem Kopf. Hast sonst nix mehr zu tun?" Hermine wusste recht gut um die Schwärmerei des Madls, nahm das aber gelassen hin und hatte viel Verständnis dafür. Schließlich hatte sie früher auch einmal für den alten Doktor ... Aber das war lang her, und außerdem hatte es nie was gegeben. Und, na ja, schlafende Hunde sollte man nicht wecken.

    Die Maria ließ einen abgrundtiefer Seufzer hören und machte sich wieder an die Arbeit.

    2

    Der ganze Ort sah jetzt, nach den ergiebigen Schneefällen, aus wie eine Postkartenidylle. Lustige Schneemützen bedeckten die Häuser, Schlitten fuhren mit klingenden Glocken an den vorgespannten Pferden durch die Straßen und behinderten ein wenig den Verkehr, überall sah man Leute mit Brettern, Schlitten oder Snowboards, und alles wirkte zufrieden und friedlich. Ein Wintermärchen, wenn man so wollte.

    Das änderte sich erst, als der Arzt mit dem Wagen in die Auffahrt zum Feriendorf einbog. Obwohl der Anderl Schwarz von Anfang an viel Wert darauf gelegt hatte, dass für die Gäste ausreichend Parkplätze zur Verfügung standen, war jedes bisserl Platz mit Autos zugestellt, und es herrschte regelrechte Hektik. Der Doktor hatte natürlich die Möglichkeit den privaten Abstellplatz in unmittelbarer Nähe zum Eingang zu benutzen. Dieser Eingang, in dem die Rezeption untergebracht war, befand sich in einem kleinen Haus in dem hier üblichen, etwas verschnörkelten Stil. Hier war nicht nur die Anmeldung eingerichtet, sondern die ganze Verwaltung, die sich allerdings auf den Anderl selbst, seine Sekretärin und natürlich eine Hotelfachfrau beschränkte. Der Anderl legte auch Wert

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1