Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Meine Gartenkatze: Ratgeber für Einsteiger

Meine Gartenkatze: Ratgeber für Einsteiger

Vorschau lesen

Meine Gartenkatze: Ratgeber für Einsteiger

Länge:
72 Seiten
47 Minuten
Herausgeber:
Freigegeben:
May 27, 2019
ISBN:
9783736887404
Format:
Buch

Beschreibung

Wie gewöhne ich meine Katze an den Garten? Wie kriege ich meine Katze wieder vom Baum? Sind Zecken gefährlich? Markieren alle Katzen? In kurzen Kapiteln erfährt der Leser in diesem Ratgeber so einiges aus der Welt der Samtpfoten, was ihm bisher vielleicht unbekannt war. Praxisnahe Tipps, Tricks und Ratschläge rund um das Leben einer Gartenkatze für Einsteiger.
Lesen Sie auch:
"Gestatten, Kümmel. Von Beruf Katze - Fellsträubendes aus Kümmels Revier"
Herausgeber:
Freigegeben:
May 27, 2019
ISBN:
9783736887404
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Meine Gartenkatze

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Meine Gartenkatze - Theo Graufell

Der kleine Katzenratgeber

Wer sich ein Haustier anschafft, ist ein Tierleben lang verantwortlich für seinen vierbeinigen Gefährten. Der Autor Theo Graufell ist langjähriger Assistent seiner Katze namens Kümmel, die bald 13 Jahre alt wird. Dieser kleine Ratgeber, der keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt, gibt dem Katzenfreund im Umgang mit seinem Pelztier so manchen Tipp und vermittelt speziell Anfängern hilfreiche Anleitungen und Hintergrundwissen.

Unser Revier

Fast 13 Jahre lebt Katze Kümmel nun schon im Hause Graufell und blickt auf aufregende Zeiten zurück. In ihrem Impfausweis steht als Geburtsdatum der 15. April 2005, aber das ist geschätzt, weil keiner ihren Geburtstag aufgeschrieben hat. Das Jahr 2005 ist allerdings richtig und als Kümmel im Juni die Herrschaft über Haus Graufell übernommen hat, war sie ein kleines unbeholfenes Kätzchen, das nur mit Mühe die Flurtreppen bewältigen konnte und von Stufe zu Stufe klettern musste. Heute klettert Katze Kümmel die Treppen nicht mehr hinauf, sondern sie geht ganz gemütlich in den ersten Stock, wo ihr Lieblingsplatz ist, ihr Hochsitz auf dem Kratzebaum. Von dort hat sie einen sehr guten Überblick auf Nachbars Garten, der zu ihrem Hoheitsgebiet gehört und außerdem ist sie endlich mal auf Sichthöhe mit ihrem zweibeinigen Gefährten Theo Graufell, der ihr gegenüber an seinem Schreibtisch sitzt und sehr geschäftig tut.

Hat Katze Kümmel gute Laune, galoppiert sie in Hochgeschwindigkeit die Treppen hoch, legt sich windschnittig in die Kurve, verschwindet im Gästezimmer und lässt sich wenige Sekunden später mit großem Buckel, übermütig gedrehten Ohren und tiefergelegtem Blick im Türrahmen sehen und hält Ausschau nach Theo, der nicht ganz so schnell ist. Ist ein Blickkontakt hergestellt, versteckt sich Kümmel irgendwo im Gästezimmer und Theo muss das Katzentier suchen. Natürlich findet Theo die Katze nicht und läuft murmelnd im ersten Stock des Hauses auf und ab. „Wo steckt die Katze nur? oder „Du hast gewonnen. Komm raus!

Diese und andere Äußerungen sind gut zu hören, würde man Theo, der auch zehn Jahre älter geworden ist, zuhören. Endlich zeigt sich Kümmel gnädig, kommt ganz platt unter der Couch hervorgekrochen und zeigt einen triumphierenden Gesichtsausdruck. Wieder nicht gefunden, Zweibeiner.

Im biologischen Sinne haben Katzen ja gar kein Mienenspiel, aber erfahrenes Personal erkennt den Gemütszustand der pelzigen Herrschaft an der ganzen Körperhaltung. Mit ihren fast 12 Jahren geht Katze Kümmel hart auf die 70 zu, rechnet man das Katzenalter einmal in Menschenjahre um. Damit hat sie ihre Menschen nun schon überrundet und ist auch deutlich ruhiger und gemütlicher geworden. Es ist nicht mehr zwingend notwendig, die Nächte im Garten zu verbringen und sportlich unter einem Gebüsch zu campen, wenn im sicheren Haus ein gemütliches Plätzchen an Herrn Graufells Seite freigehalten wird.

 Auch hat sich die Mäusepopulation im Garten stark erholt, da ein gekochtes Hühnerbein viel einfacher zu erlangen ist. Nur die Libellen Ende August müssen noch sehr vorsichtig sein. Kümmel fühlte sich von den anmutigen Tieffliegern immer angezogen und das hat sich bis heute nicht geändert. Kaum sieht die Gartenjägerin eine Libelle heranschwirren, legt sie sich auf die Lauer und wartete geduldig ab, bis die Beute in Sprungnähe ist. Mit einem kühnen Sprung hechtet Kümmel in die Luft, schnappt sich die Libelle und landet nicht immer auf ihren Beinen; aber das stört die Katze nicht. Das Gras ist weich und die Libelle ist gefangen.

Ungeübte Besucher, die Familie Graufell im Frühjahr besuchen, fragen immer: „Wo ist denn euer Kümmelchen?" Dabei halten sie nach allen Richtungen Ausschau und hoffen, das Pelztier irgendwo im weitläufigen Garten zu erspähen. Dabei machen die Besucher einen schweren Fehler. Sie suchen nur auf dem Boden, gucken unter Büschen oder erkunden mit ihren Blicken die Terrasse. Kalt, ganz kalt. Nach oben müsst ihr gucken! Katze Kümmel verbringt einen großen Teil ihrer Freizeit auf ihrem Sonnendeck, dem Carport der Nachbarn. Das Dach wärmt sich durch die Frühjahrssonne schön auf und lädt zum Verweilen ein. Dort oben liegt und räkelt sich das Katzentier im Sonnenschein und wenn es ihr zu warm wird, kriecht sie unter die immergrünen Zweige ihres Aufstiegsbaumes und schläft ein Stündchen. Diese Zweige ragen nämlich weit auf das Dach des Carports und bilden einen natürlichen Wind- und Sonnenschutz.

Außerdem

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Meine Gartenkatze denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen