Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Die Spur führt ins Nichts: Ein Roberto Tardelli Thriller #27 / Cassiopeiapress Kriminalroman

Die Spur führt ins Nichts: Ein Roberto Tardelli Thriller #27 / Cassiopeiapress Kriminalroman

Vorschau lesen

Die Spur führt ins Nichts: Ein Roberto Tardelli Thriller #27 / Cassiopeiapress Kriminalroman

Länge:
132 Seiten
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
18. Apr. 2018
ISBN:
9783743837041
Format:
Buch

Beschreibung

Ein Roberto Tardelli Thriller #27
von A. F. Morland

Der Umfang dieses Buchs entspricht 105 Taschenbuchseiten.

Charlie Frazer, genannt "The Nose", hat für den besten CC-Agenten und Mafiajäger Roberto Tardelli einen heißen Tipp über einen Supercoup, den die Mafia steigen lassen will. Als Tardelli kurz darauf zum vereinbarten Treffpunkt kommt, ist Charlie tot. Erstochen. Die Ehrenwerte Gesellschaft war schneller – ihr Auftragskiller Kovac Kan, der "Pole", hatte bereits ganze Arbeit geleistet. COUNTER CRIME – eine geheime Regierungsstelle des US-Justizministeriums – für die Tardelli arbeitet, findet heraus, dass die Cosa Nostra die Sechzig-Millionen-Dollar-Beute bereits eingestrichen hat. Der gewissenlose Robin Rooster war dabei der Hauptakteur, dem Roberto Tardelli um die halbe Welt hinterherjagt …
Herausgeber:
Freigegeben:
18. Apr. 2018
ISBN:
9783743837041
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Die Spur führt ins Nichts

Mehr lesen von A. F. Morland

Ähnliche Bücher

Verwandte Kategorien

Buchvorschau

Die Spur führt ins Nichts - A. F. Morland

München

Die Spur führt ins Nichts

Ein Roberto Tardelli Thriller #27

von A. F. Morland

Der Umfang dieses Buchs entspricht 105 Taschenbuchseiten.

Charlie Frazer, genannt „The Nose, hat für den besten CC-Agenten und Mafiajäger Roberto Tardelli einen heißen Tipp über einen Supercoup, den die Mafia steigen lassen will. Als Tardelli kurz darauf zum vereinbarten Treffpunkt kommt, ist Charlie tot. Erstochen. Die Ehrenwerte Gesellschaft war schneller – ihr Auftragskiller Kovac Kan, der „Pole, hatte bereits ganze Arbeit geleistet. COUNTER CRIME – eine geheime Regierungsstelle des US-Justizministeriums – für die Tardelli arbeitet, findet heraus, dass die Cosa Nostra die Sechzig-Millionen-Dollar-Beute bereits eingestrichen hat. Der gewissenlose Robin Rooster war dabei der Hauptakteur, dem Roberto Tardelli um die halbe Welt hinterherjagt …

Copyright

Ein CassiopeiaPress Buch: CASSIOPEIAPRESS, UKSAK E-Books und BEKKERpublishing sind Imprints von Alfred Bekker.

© by Author

© dieser Ausgabe 2017 by AlfredBekker/CassiopeiaPress, Lengerich/Westfalen in Arrangement mit der Edition Bärenklau, herausgegeben von Jörg Martin Munsonius.

Alle Rechte vorbehalten.

www.AlfredBekker.de

postmaster@alfredbekker.de

Die Hauptpersonen des Romans:

Robin Rooster — Er dreht das Ding des Jahrhunderts für die Mafia und geht anschließend auf Tauchstation.

Kovac Kan — Der gefährliche Kontraktkiller der Mafia findet immer wieder Roberto Tardellis Spur — bis es zwischen den beiden zum entscheidenden Kampf kommt.

Ana Tzemtakis — Die schöne Griechin wird Roberto Tardelli beinahe zum Verhängnis.

Roberto Tardelli — Er weiß, dass Rooster die Schwachstelle bei dem Supercoup ist, und setzt sich auf seine Spur.

1

Charlie Frazer wischte sich den Schweiß von der Stirn. Er glaubte, es endlich geschafft zu haben, den hartnäckigen Verfolger abzuschütteln.

„Gott sei’s getrommelt und gepfiffen, sagte der kleine Mann, der von vielen „The Nose - die Nase - genannt wurde.

Und das aus zwei Gründen.

Erstens war sein Riechkolben ein unübersehbares Ding, das einer gewaltigen Kartoffel glich. Zweitens hatte Charlie einen ganz besonderen Riecher für faule Sachen, und das wiederum prädestinierte ihn zum Spitzel, der er auch war.

„The Nose" blickte sich misstrauisch um. Er befand sich in Long Island City. An der nächsten Ecke gab es eine kleine Cafeteria, von der aus er telefonieren konnte.

Da die Luft rein zu sein schien, schob Charlie die Geschichte nicht auf die lange Bank, sondern nahm das Geschäft, das er tätigen wollte, sogleich in Angriff.

Er betrat die Cafeteria, bestellte einen Mokka, wartete jedoch nicht darauf, sondern eilte in die Richtung weiter, in der sich die Klos und das Telefon befanden.

Charlie fütterte mit einem seiner wenigen Dimes den Automaten, nachdem er einen Zettel aus seiner Jacketttasche fingerte, auf dem eine Rufnummer stand.

Am anderen Ende klingelte es nur dreimal. Dann meldete sich eine angenehme Mädchenstimme: „Samantha Ford."

„The Nose räusperte sich. „Hallo, Miss. Tun Sie mir einen großen Gefallen, und geben Sie mir Roberto Tardelli ...

Roberto saß träge auf der Couch. Er war mit Samantha gerade im Clinch gewesen, als Alexander Graham Bells Erfindung sich als Quälgeist entpuppte.

Der Mafiajäger war dafür gewesen, dass Samantha es läuten ließ, doch die bildhübsche Ärztin mit den veilchenblauen Augen hatte gemeint, es könne das Krankenhaus sein, und sie dürfe einen dringenden Notruf nicht unbeachtet lassen, das könne sie mit ihrem Gewissen nicht vereinbaren.

Da Roberto Tardelli nicht wollte, dass das Mädchen seinetwegen in einen schlimmen Gewissenskonflikt geriet, öffnete er seine Arme und ließ sie frei.

Nun betrachtete er sie eingehend. Sie sah in ihrem bordeauxroten Hausanzug hinreißend aus. Zum Anbeißen - und genau das hatte Roberto noch vor. Aber es sollte anders kommen.

Ganz anders!

Samantha ließ den Hörer sinken. „Es ist für dich. Bist du da?"

„Wer will mich sprechen?"

„Keine Ahnung, er hat seinen Namen nicht genannt."

Roberto erhob sich seufzend. „Gib her. Aber nach diesem Telefonat legen wir den Hörer neben den Apparat, ist das klar?"

Samantha kicherte. „He, du hast doch nichts Unschickliches vor, oder etwa doch?"

„Lass dich überraschen", sagte der Mafiajäger und nahm der jungen Ärztin, mit der er seit einigen Jahren befreundet war, den Hörer aus der Hand.

Er wohnte häufiger bei Sam - wie er sie liebevoll nannte -, wenn er sich in New York aufhielt. Und diejenigen, die es wissen sollten, wussten das auch.

„Tardelli!", meldete sich der COUNTER CRIME Agent in barschem Tonfall.

„Hier ist Charlie Frazer ..."

„The 'Nose'?"

„Ganz recht, Mr. Tardelli."

„Was hast du auf dem Herzen, mein Junge?"

„Ich bin in der Lage, Ihnen eine ganz große Freude zu bereiten."

„Weihnachten ist vorüber, Charlie."

„Ich möchte Sie trotzdem reich bescheren."

„Schieß los. Ich höre."

„Ich habe von einer Sache Wind bekommen, die alles bisher Dagewesene weit in den Schatten stellt. Sind Sie daran interessiert?"

„Kommt darauf an."

„Die Ehrenwerte Gesellschaft will ein Superding steigen lassen, Meister."

Roberto lächelte. „Du bist mir nicht umsonst so verdammt sympathisch, Kleiner. Erzähl mir mehr."

„He, Mann, Sie wollen mich doch nicht etwa leer ausgehen lassen. Ich riskiere bei der Sache Kopf und Kragen. Das sollte Ihnen ein paar Mäuse wert sein."

„Die kriegst du, sobald ich weiß, dass ich wirklich scharf auf deine Information bin."

„Die Mafia will den Coup des Jahrhunderts landen, Mr. Tardelli."

„Mit diesen Dingen wird leicht übertrieben."

„Diesmal nicht. Ich schwör’s Ihnen. Das ist eine große, eine ganz große Sache. Mein Wort darauf. So etwas war noch nie da. Wenn alles klappt, wie’s geplant ist, steigt Robin Rooster als gemachter Mann aus. Möchten Sie mehr erfahren?"

„Dämliche Frage. Klar."

„Dann kommen Sie hierher. Jetzt gleich."

Roberto warf Samantha einen sehnsüchtigen Blick zu. „Jetzt gleich? Hör mal, Charlie, ich hätte da vorher noch eine ganz dringende Angelegenheit zu erledigen."

„Na schön, dann platzt das Geschäft eben, sagte „The Nose schnippisch. Wenn er den Mund so voll nahm, dann war der Tipp, den er verkaufen wollte, fast unbezahlbar.

„Okay, Charlie. Du hast gewonnen. Ich mache mich sofort auf die Socken."

„Diesmal wird’s nicht billig, Mr. Tardelli!"

„Wie viel?"

„Eintausend Bucks."

„Bist du unter die Wucherer gegangen?"

„Die Sache wäre noch viel mehr wert, behauptete „The Nose. Er sagte Roberto noch, in welchem Lokal er ihn erwartete, und hängte dann ein.

Der Mafiajäger ließ den Hörer auf die Gabel fallen. Für gewöhnlich wussten Spitzel haargenau, was ihre Informationen wert waren, und „The Nose" gehörte zur cleversten Sorte.

Wenn der tausend Dollar forderte, dann war sein Tipp das garantiert wert. Für Roberto Tardelli bedeutete das, dass er sich wirklich sofort auf den Weg machen musste, denn so eine brandheiße Sache durfte er nicht unbeachtet lassen.

Colonel Myer, der Chef von COUNTER CRIME, hätte ihn steinigen lassen, wenn er sich nicht unverzüglich darum gekümmert hätte.

Und das mit Recht!

Roberto hob bedauernd die Schultern. „Tja, Sam. So geht es im Leben. Es kommt immer anders, als man denkt."

„Du musst weg?"

„Leider ja. Aber ich versuche, so schnell wie möglich zurückzukehren, damit wir nachholen können, was wir im Augenblick versäumen."

„Wir werden wohl immer ein gestörtes Verhältnis zueinander haben."

„Diesmal bist du schuld daran."

„Ich?", fragte Samantha Ford verblüfft.

„Ich wollte es klingeln lassen. Du musstest ja unbedingt rangehen. Kann ich deinen Wagen haben?"

„Wenn du mir versprichst, ihn nicht zu Schrott zu fahren."

„Ich hab’s nicht vor. Sollte es aber doch passieren, kaufe ich dir selbstverständlich ein neues Auto."

Samantha nahm sich einen Drink. „Du weißt, wo die Schlüssel sind." Roberto holte sie. Die blonde Ärztin setzte sich in einen bequemen Sessel und schaltete mittels Fernbedienung den Farbfernseher ein. Roberto küsste sie auf die Stirn.

„Weck mich, wenn du zurück bist", bat Samantha.

„Schläfst du beim Fernsehen?"

„Immer. Wundert dich das bei dem Programm?"

„Eigentlich nicht", sagte Roberto und verließ das Apartment. Er beeilte sich, so gut er konnte.

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Die Spur führt ins Nichts denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen