Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Nicht nur die Guten werden auferstehen, Episode 5: Weg voller Strapazen, Unbilden und Gefahren: Nach der Apokalypse: Cassiopeiapress Zombie Serie

Nicht nur die Guten werden auferstehen, Episode 5: Weg voller Strapazen, Unbilden und Gefahren: Nach der Apokalypse: Cassiopeiapress Zombie Serie

Vorschau lesen

Nicht nur die Guten werden auferstehen, Episode 5: Weg voller Strapazen, Unbilden und Gefahren: Nach der Apokalypse: Cassiopeiapress Zombie Serie

Länge:
48 Seiten
34 Minuten
Herausgeber:
Freigegeben:
Nov 26, 2018
ISBN:
9783739602462
Format:
Buch

Beschreibung

Nach der Apokalypse
Episode 5: Weg voller Strapazen, Unbilden und Gefahren
Roman von Pete Hackett

Der Umfang dieses Buchs entspricht 41 Taschenbuchseiten.

Die Gruppe um Hamilton Fox begibt sich auf den schweren Weg Richtung Norden. Sie müssen feststellen, dass außer den Zombies auch böse Menschen auferstanden sind. Muss nun Mensch gegen Mensch ums Überleben kämpfen?
Herausgeber:
Freigegeben:
Nov 26, 2018
ISBN:
9783739602462
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Nicht nur die Guten werden auferstehen, Episode 5

Mehr lesen von Pete Hackett

Buchvorschau

Nicht nur die Guten werden auferstehen, Episode 5 - Pete Hackett

München

Nicht nur die Guten werden auferstehen

Nach der Apokalypse

Episode 5: Weg voller Strapazen, Unbilden und Gefahren

Roman von Pete Hackett

Der Umfang dieses Buchs entspricht 41 Taschenbuchseiten.

Die Gruppe um Hamilton Fox begibt sich auf den schweren Weg Richtung Norden. Sie müssen feststellen, dass außer den Zombies auch böse Menschen auferstanden sind. Muss nun Mensch gegen Mensch ums Überleben kämpfen?

Copyright

Ein CassiopeiaPress Buch: CASSIOPEIAPRESS, UKSAK E-Books und BEKKERpublishing sind Imprints von Alfred Bekker

© by Author

© dieser Ausgabe 2015 by AlfredBekker/CassiopeiaPress, Lengerich/Westfalen

www.AlfredBekker.de

postmaster@alfredbekker.de

1

Die Gruppe war wieder vereint. Mehr als zwanzig Männer, Frauen und Kinder waren dazugekommen. Jack Myer war so etwas wie der Wortführer dieser Gruppe, die dazu bestimmt gewesen war, den untoten Kreaturen als Lebendfutter zu dienen.

Da sie keine Möglichkeit fanden, den Hudson River zu überqueren, beschlossen sie, am Fluss entlang nach Norden zu ziehen. Sie waren jetzt eine große Gruppe, zu der drei Dutzend Menschen - Männer, Frauen und Kinder – gehörten. Jack Myer ging zusammen mit Hamilton Fox und Helen Kerrigan an der Spitze des Pulks. Heiß brannte die Sonne auf sie herunter, sie hatten Durst, getrauten sich aber nicht, das Wasser des Hudson zu trinken, weil sie nicht wussten, ob es verseucht oder durch die Vermischung mit Salzwasser ungenießbar geworden ist.

Ehe sie losmarschiert waren, hatten sie die Lebensmittelvorräte aufgeteilt. Nachdem sie gegessen und getrunken hatten, waren die Vorräte alle – gesättigt war keiner.

„Wo hast du so gut schießen gelernt?", fragte Hamilton Fox und Helen wusste, dass die Frage an sie gerichtet war.

„Du erinnerst dich sicher: Ich habe dir, gleich nachdem wir uns getroffen haben, von meiner Schwester Rachel erzählt."

„Ich erinnere mich."

„Sie ist zwei Jahre älter als ich. Als sie neunzehn war, wurde sie von drei betrunkenen Kerlen vergewaltigt. Daraufhin kaufte unser Vater jeder von uns eine Pistole und meldete uns bei einem Schießverein an. Wir haben auf dem Schießplatz viel geübt."

„Damit, dass er dafür sorgte, dass du schießen lernst, hat uns dein Vater einen riesengroßen Gefallen erwiesen", erklärte Hamilton Fox.

„Ich möchte wissen, was aus meiner Schwester und meinen Eltern geworden ist", murmelte Helen Kerrigan bedrückt.

Eine ganze Weile schritten sie schweigend dahin, schließlich ergriff wieder Hamilton Fox das Wort, indem er sagte: „Wir müssen uns neue Vorräte beschaffen."

„Das dürfte leichter gesagt als getan sein", meinte Jack Myer. Er war zweiundvierzig Jahre alt, hatte er Fox erzählt, als er den Kampf gegen den Leberkrebs verlor und starb. Das war vor zehn Jahren. Er war ungefähr eins achtzig groß, schlank und besaß scharf geschnittene Gesichtszüge. Von Beruf war er Privatdetektiv gewesen.

„Die Tiefgaragen sind Garanten dafür, dass wir Nahrungsmittel und viele andere Dinge, die für uns von Nutzen sind, finden, sagte Helen Kerrigan. „Das Problem ist, dass die meisten verschüttet sind. Darum sollten wir uns gezielt auf die Suche machen.

„Ja", stimmte Hamilton Fox zu, „wir bilden Gruppen von drei Leuten und schwärmen aus. Aber nicht jetzt. Zunächst

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Nicht nur die Guten werden auferstehen, Episode 5 denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen