Finden Sie Ihren nächsten buch Favoriten

Werden Sie noch heute Mitglied und lesen Sie 30 Tage kostenlos
Die Eroberung seiner Gefährtin

Die Eroberung seiner Gefährtin

Vorschau lesen

Die Eroberung seiner Gefährtin

Länge:
144 Seiten
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
Dec 28, 2018
ISBN:
9788829584482
Format:
Buch

Beschreibung


Obwohl er als Prinz geboren worden war, trieb die Abneigung gegen die Kriegstreiberei seines Vaters Hunter dazu, auf sein Geburtsrecht zu verzichten. Die Suche nach einer Gefährtin war die geringste seiner Sorgen, aber als ihn seine Nachforschungen im Zusammenhang mit dem Verschwinden seiner Schwester mit einer der angesehensten Kriegerinnen der Zatari, einer Frau, die so unerschrocken wie schön ist, in Kontakt bringt, weiß Hunter sofort, dass sie dazu bestimmt ist, ihm zu gehören. Sie zu zähmen wird nicht einfach sein, aber er wird jeden Moment davon genießen.

Nachdem ihre engste Freundin gefangen genommen wurde und Mira sich auf den Weg gemacht hatte, sie aufzuspüren und nach Hause zu bringen, war das Letzte, was sie erwartete, dass sie nicht nur von irgendeinem Mann, sondern von einem Delti-Prinzen, der in eigener Mission unterwegs war, als Gefährtin beansprucht wird. Doch schon von dem Moment an, als Mira einen Blick auf Hunter wirft, kann sie nicht anders, als sich danach zu sehnen, dass er ihr die Sachen vom Leib reißt und sie versohlt, bis sie sich ihm unterwirft, und sie dann lehrt, sich vollständig dem harten, dominanten Liebesspiel eines Kriegers zu ergeben. Aber selbst wenn es ihm gelänge, ihren Körper zu beherrschen, wird dieser Feind ihres Volkes wirklich in der Lage sein, Miras Herz zu erobern?

Hinweis des Herausgebers: Die Eroberung seiner Gefährtin ist das zweite Buch der Reihe Gefährten der Zatari. Dieses Buch ist ausschließlich für Erwachsene und thematisiert Spanking und andere sexuelle Aktivitäten. Wenn Sie solches Material verstörend finden, sollten Sie dieses Buch nicht kaufen.
Herausgeber:
Freigegeben:
Dec 28, 2018
ISBN:
9788829584482
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Die Eroberung seiner Gefährtin

Buchvorschau

Die Eroberung seiner Gefährtin - Claire Conrad

ich.

1

Kapitel Eins


Mira, Priesterin von Zatari, Mond Basis Lunar One, Slavers’ Bay


Trotz der Biofilter hing der Geruch von Parfüm und Sex an der Innenseite meiner Nasenlöcher. Abgestandene Luft und die schmalen Gänge der Sklavenabteilung schienen immer näherzukommen, als ob die Wände schrumpften, um mich hier einzuschließen. Zwischen meinem Verstand und meinen Sinnen tobte ein Krieg. Die Logik zwang mich zu bleiben, damit die beißenden Gerüche in meine Lungen eindringen konnten. Meine Nase schrie, dass ich die verfaulte Luft aus dem Sarg eines toten Mannes inhalierte, der aus den Tiefen des Weltraums ausgespuckt worden war. Mein sechster Sinn sagte mir, dass die Wahrheit noch schlimmer war.

Diese Leute waren nicht tot. Noch nicht.

Und dieser Dunst, der in der Luft schwebte, war nicht harmlos, es war der Rauch von den Blättern der Fier-Blume. Die Luft war erfüllt von dem scharfen, stechenden Geruch.

Um mich herum reagierten die Menschen auf die Droge, die durch die Luft schwebte − vom Sklaven auf dem Auktionsblock bis zum Master, der die Angebote inspizierte − jeder Schwanz war hart, jede Möse nass.

Meine Brustwarzen waren hart wie Kieselsteine unter meinem schwarzen Schutzanzug, der Verband, mit dem ich die Fülle meiner Brüste verborgen hatte, jetzt eine sinnliche Folter an den empfindlichen Spitzen. Ich tat mein Bestes, um die Sklaven, die um mich herum zum Verkauf standen, die Männer aus den Minen, die gearbeitet hatten, bis ihre Oberkörper gewaltig und ihre Körper hart wie der Fels waren, den sie in den tiefen Mondhöhlen unter der Mondbasis förderten, zu ignorieren.

Sie waren ein kurzlebiger Kauf, denn jeder wusste, dass die Bergleute durch genau das, was sie abgebaut hatten, vergiftet wurden. Zwei oder drei Monate, das war alles, was sie noch hatten. Stark genug, um zu ficken, aber nicht stark genug, um die mörderischen Arbeitszeiten zu bewältigen, die erforderlich sind, um die Energiezellen unserer Sternenkreuzer mit Kraftstoff zu füllen. Heißes, sinnliches, Kurzzeit-Ficken für den anspruchsvollen Käufer.

Ihre Besitzer waren äußerst effizient. Ließen die Sklaven bis an den Rand des Todes schuften und verkaufen sie dann als Sexsklaven, sobald sie zu schwach waren, um Schwerstarbeit zu leisten.

Ich hatte nicht die Absicht, mir einen Sklaven zu kaufen, und doch … Ich verweilte, meine Möse war heiß und schwer, mein Kopf von unnatürlichen Bedürfnissen getrübt. Ich wusste, dass es der feurige Rauch war, der in der Luft schwebte, aber ich hatte keine Möglichkeit, ihn zu bekämpfen. Ich musste atmen.

»Er ist stark, Herr. Und preiswert. Kauft zwei und ich gebe Euch eine Frau umsonst.« Der Sklavenhändler, ein orangeäugiger Mann der Reptilien-Rasse, schlängelte sich zu mir durch und ich erinnerte mich daran, dass ich eine holografische Maske trug, eine Verkleidung. Ich war nicht als ich selbst hier, sondern als ein wohlhabender männlicher Reisender aus Delti.

Der grüne Mann zeigte auf den Sklaven, den ich bewundert hatte. Sein Schwanz hing dick und bereit zwischen großen, muskelbepackten Oberschenkeln. Seine Brust war breit und kräftig, sein Gesicht schön genug mit vollen Lippen und einer geraden Nase.

Aber seine Augen waren innerlich tot.

»Nein.«

»Was ist mit dem hier?« Der Mann packte meinen Ellbogen und ich schlug ihm kräftig mit dem Handrücken ins Gesicht. Es war ein Test gewesen und wir beide wussten es.

»Fass mich nicht noch einmal an.«

»Natürlich, Herr. Natürlich.« Der Mann verbeugte sich und scharrte, als er vor mir rückwärts ging. »Ich bin Neun. Wenn Sie die Großen mögen, habe ich mehr. Ich habe noch mehr.« Er zeigte auf eine Reihe von Käfigen und ich folgte ihm, neugierig darauf, was ich finden würde.

Neun. Der Name war weder originell noch ungewöhnlich. Die Sklavenhalter waren es oft leid, sich Namen zu merken. Es war ihnen auch egal. Ein Sklave war ein Sklave und dieser musste der neunte sein, der seinem Herren als feilschender Kaufmann auf dem Markt diente. Zweifellos würde, wenn Neun gestorben war, Zehn seinen Platz einnehmen.

Ich folgte Neun zu vier silbernen Käfigen, die ein Quadrat bildeten. In der Mitte von jedem stand ein makelloser weißer Hocker. Auf den Hockern platziert, die Arme über den Kopf gehoben, um sicherzustellen, dass ihre Körper ausgestellt waren, war da Neuns beste Ware. Zwei Männer und zwei Frauen, alle mit attraktiven Gesichtern und schönen Körpern. Und noch jung, in ihren besten Jahren.

»Sie mögen Männer, ich habe Männer. Sie mögen Frauen? Ich habe die Besten. Wenn Sie beides wollen, müssen Sie mehr bezahlen.« Neun gluckste, als er das Letzte sagte, aber ich konnte meine Augen nicht von dem Mann im äußersten Käfig abwenden.

Sein Haar war dunkel wie die Nacht, aber seine Augen, mit denen er mich jetzt betrachtete, hatten ein klares, elektrisches Blau. Ich zog zischend die Luft ein, als meine Möse vor Lust zusammengepresst wurde, auf einmal schmerzend und leer. Die abscheuliche Kreatur neben mir bemerkte meine Reaktion.

»Oh, ja! Der hier ist perfekt, nicht wahr? Er ist neu. Ich habe ihn erst seit einer Stunde.«

Das erregte meine Aufmerksamkeit. »Eine Stunde?« Ich wandte mich wieder an den Mann im Käfig und verfolgte die Linien seiner Brust mit meinem Blick. Er war groß. Stark. Das Fier in meinem Blut ließ meinen Körper vor Lust schmerzen, als ich nähertrat und den riesigen Schwanz zwischen seinen gespreizten Oberschenkeln sah. »Von wo kommt er?«

Neun schüttelte seinen kahlen, grünen Kopf. »Das spielt keine Rolle. Er ist jetzt hier und

gehört mir, bis ich ihn verkaufen kann.«

Göttin, ich wusste es besser, das tat ich wirklich. »Wie viel?« Ich leckte meine Lippen. Ich konnte seine Haut praktisch schmecken und seinen Schwanz spüren, der mich pfählte, wenn ich ihn ritt. Ich würde ihn kaufen und ihm die Freiheit anbieten. Ich war keine Sklavenhalterin. Aber wenn ich Glück hätte, würde ich ihn kosten können, bevor er mich verließ. Ich konnte sehr überzeugend sein und ich wusste, dass der Fier-Trank in seinem Blut genauso wütete wie in meinem. Er würde der Versuchung nicht widerstehen können, mir nicht widerstehen wollen. Jedenfalls nicht lange. Er würde wütend werden, mich vielleicht auf den Boden stoßen und seinen Schwanz mit roher Gewalt in meinen eifrigen Körper schieben. An meinen Haaren ziehen, bis meine Augen vor Schmerz brannten, wenn er mich spankte, wegen dieses Kaufes, wegen der Kühnheit, ihn besitzen zu wollen.

Ich blinzelte langsam und befreite meinen Geist von der verbotenen Fantasie.

Der Sklavenhändler nannte einen Preis, der dreimal höher war als jeder andere, den ich an diesem Tag gesehen hatte. Ich hob eine Augenbraue. »Nein.«

Sein nächstes Angebot war um ein Drittel niedriger. Als ich mich umdrehte, um wegzugehen, zog Neun an meinem Umhang.

»Zehntausend.«

Das war immer noch zu viel, aber ich hatte keine Zeit, weiter mit ihm zu feilschen. Ich war nicht hier, um einen Sklaven zu kaufen, ich war hier auf der Jagd, und es war Zeit, sich wieder damit zu beschäftigen.

»Einverstanden.« Ich griff in meinen Umhang und zog zweitausend Credits als Anzahlung aus meiner Tasche. »Jetzt zweitausend und acht, wenn ich zurückkomme. Ich will, dass er gebadet, in neue Kleidung gekleidet und gefüttert wird. Ich werde wiederkommen.«

Der kleine Mann nahm meine Credits und verbeugte sich tief über meine Hand. Ich war groß, größer als die meisten Frauen, und mit der holografischen Maske, die ich trug, wusste ich, dass ich wie ein dünner, ernstzunehmender männlicher Händler aus Delti aussah. »Wann werdet Ihr zurückkehren, Herr?«

Ich befreite meinen Umhang von seinen raffgierigen, krallenförmigen Händen und bemühte mich nicht, meinen Ekel zu verbergen. »Wenn mein Geschäft hier erledigt ist.«

»Natürlich, natürlich.«

»Wenn du mich hintergehst, Neun, werde ich dich töten.«

»Natürlich, Herr.«

Ich ging weg, aber ich konnte der Versuchung nicht widerstehen, ein letztes Mal über meine Schulter zu schauen. Der Sklave, den ich gerade gekauft hatte, beobachtete mich, seine eisblauen Augen sahen zu viel. Ein Schauer raste über meine Wirbelsäule und ich konnte mein erwartungsvolles Lächeln kaum unterdrücken. Er würde rau, wütend und unkontrollierbar sein.

Aber das war ein köstliches Problem für später. Im Moment hatte ich eine eigensinnige Delti-Prinzessin zu finden, meine beste Freundin zu retten und einen Delti-Prinzen zu töten. Um das Ganze noch zu erschweren, weigerte sich die Leiterin der Basis, die ranghöchste Älteste der Zatari auf Lunar One, die Frau, die direkt der Hohepriesterin unterstellt war, mich zu sehen oder mir bei meiner Suche zu helfen.

Ich nahm an, die gierige Schlampe wollte das Kopfgeld, dass auf Octavia ausgesetzt war, für sich selbst. Was bedeutete, dass ich Octavia aufspüren musste, bevor sie es konnte. Ich hatte im Moment keine Zeit, meinen neu entdeckten sexuellen Appetit zu befriedigen.

Mein Terminkalender war voll.

Aufgrund der mangelnden Hilfe der namenlosen Frau, die diese Basis regierte, war ich jetzt verkleidet und schlenderte ohne Angst durch die Station. Niemand konnte durch die Maske, die ich trug, hindurchsehen. Aber auch ohne die Maske war ich eine Kriegerin, Priesterin und Dienerin der Hohepriesterin des Tempels von Zatari. Ich war wohlhabend und gebildet. Von unserem Volk sowohl verehrt als auch gefürchtet. Meine Zatari-Schwestern besaßen die Hälfte dieser Mondbasis und kontrollierten mehr als die Hälfte des Planeten darunter.

Das war mein Territorium. Ein Befehl von mir und ich könnte alle auf dieser Station innerhalb weniger Stunden tot sehen. Ich war von Geburt an im Nahkampf ausgebildet; die Dolche, die an meinen Oberschenkeln befestigt waren, waren keine Verzierungen, sondern viel benutzte und geliebte Waffen. Ich trug auch eine kleine Waffe in meinem Schuh, obwohl ich es vorzog, sie nicht zu benutzen.

Aber ich war keine verrückte Mörderin. Ich wollte auch nicht enttarnt werden. Ich war nicht hier, um nach Macht oder Rache zu suchen, sondern nach Antworten. Und diese Antworten waren bislang frustrierend dürftig.

Mondbasis Lunar One war erfüllt von psychischer Kraft, durchnässte meinen Geist mit sich windenden Sklaven und Lust und entzündete meinen Körper, als ob mir der Fier-Trank gegeben worden wäre. Der Boden bewegte sich unter meinen Füßen. Mein Brechreiz nahm zu und drohte, mich zu

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Die Eroberung seiner Gefährtin denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen