Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Die Chroniken der Seelenwächter - Band 26: Machtgefüge

Die Chroniken der Seelenwächter - Band 26: Machtgefüge

Vorschau lesen

Die Chroniken der Seelenwächter - Band 26: Machtgefüge

Bewertungen:
4/5 (1 Bewertung)
Länge:
163 Seiten
2 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
13. Nov. 2018
ISBN:
9783958343191
Format:
Buch

Beschreibung

Kedos ist zurück. Erneut verursacht der Dämon in Riverside ein Chaos. Verzweifelt kämpft Ben gegen die Schatten des Hasses an und gelangt nicht nur körperlich an seine Grenzen. Der Ruf der Vergangenheit ist stark – und der seines Blutes noch viel stärker. Nur wenn er alle Kraft zusammennimmt, kann er dem Bösen widerstehen.
Aber nicht nur Ben kämpft. Auch William hadert mit seinem Schicksal. Die Aufgabe, die Ilai ihm abverlangt, ist mächtig. Und Will weiß nicht, ob er ihr gewachsen ist. Er braucht seine Familie mehr denn je. Zugleich rückt der Moment des Abschieds immer näher.
Selbst Akil lernt, dass seine Entscheidung, Mitglied des Rates zu werden, heftigere Konsequenzen haben könnte, als er bisher geahnt hat. Marysol lässt ihn hinter die Fassade des Amtes blicken und zeigt ihm, welche Herausforderungen auf ihn warten. Wird er sie bewältigen können?

Dies ist der 26. Roman aus der Reihe "Die Chroniken der Seelenwächter".

Empfohlene Lesereihenfolge:

Bände 1-12 (Staffel 1)
Die Archive der Seelenwächter 1 (Spin-Off)
Bände 13-24 (Staffel 2)
Die Archive der Seelenwächter 2 (Spin-Off)
Band 25 ff.
Herausgeber:
Freigegeben:
13. Nov. 2018
ISBN:
9783958343191
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Die Chroniken der Seelenwächter - Band 26

Titel in dieser Serie (40)

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Die Chroniken der Seelenwächter - Band 26 - Nicole Böhm

Table of Contents

Machtgefüge

Was bisher geschah

1. Kapitel

2. Kapitel

3. Kapitel

4. Kapitel

5. Kapitel

6. Kapitel

7. Kapitel

8. Kapitel

9. Kapitel

10. Kapitel

11. Kapitel

12. Kapitel

13. Kapitel

14. Kapitel

15. Kapitel

16. Kapitel

17. Kapitel

18. Kapitel

Vorschau

Impressum

Die Chroniken der Seelenwächter

Band 26

»Machtgefüge«

von Nicole Böhm

Was bisher geschah

Nach den turbulenten Ereignissen mit Andrew und der Harfe versucht Jess, sich ein halbwegs normales Leben aufzubauen. Gemeinsam mit ihrer Mutter Cassandra will sie Zac seine Erinnerungen wiederbringen; bisher ohne Erfolg. Auch Jaydee ringt mit seinen Problemen. Der Jäger scheint ihn mehr denn je in seine Fänge zu ziehen. So attackiert Jaydee versehentlich einen Menschen, weil er ihn für einen Schattendämon hält. Jaydee verliert sich Stück für Stück und weiß nicht, ob Lilija, der Jadestein oder seine Beziehung zu Jess daran Schuld haben.

Akil verhandelt indessen vor dem Rat um Kendras Freilassung. Hasserfüllt verhängt Derek eines der schwerstmöglichen Urteile über sie, er will sie fernab von ihrem Element ins Exil schicken. Kendras Schicksal scheint besiegelt, bis Akil eine für ihn harte Entscheidung trifft, eine Entscheidung, deren Folgen er sich nicht vollkommen bewusst ist: Er nimmt seinen rechtmäßigen Platz als Ratsmitglied ein und erhebt seine Stimme gegen Kendras Verurteilung.

Von alledem bekommt Will nichts mit. Er liegt im Koma und erhält von Ilai Anweisungen, wie er die Elemente vor Kedos’ Einfluss schützen kann. Dazu muss er eine gefährliche Reise antreten, von der er möglicherweise nicht zurückkehren wird.

In Riverside zieht in der Zwischenzeit eine weitere Bedrohung heran: Kedos. Der Kampf mit Akil hat ihn geschwächt, aber nicht besiegt. Nun ist er in menschlicher Form zurück und sucht seine Sklaven zusammen, die ihm Ananka einst zur Seite gestellt hat. Sein erstes Opfer ist Payden. Er attackiert sie in der Gerichtsmedizin.

1. Kapitel

Bens Körper bebte, genau wie der Boden unter ihm. Das gesamte Gebäude schien mit einer Energie geflutet zu werden, die nicht von dieser Welt stammte. Sie drückte auf Bens Organe und setzte ihn unter einen Druck, wie er ihn nie zuvor gespürt hatte; als wäre er ein Dampfkessel, der jeden Moment explodieren musste.

Der Raum war erfüllt von dunklen Schatten, Nebel und Kedos’ Brüllen. Mit dem Erwachen des Dämons war das Chaos ausgebrochen.

Verzweifelt versuchte Ben, die Orientierung zu behalten, er blickte nach rechts, nach links, hielt eine Hand nach oben und stieß gegen einen der Stahltische. Etwas Kaltes streifte ihn an der Seite, er fuhr herum, schlug danach, aber es war schon fort.

Neben ihm keuchte ein Mann. Es war einer der Kollegen, die Ben zu Hilfe geeilt waren. Gemeinsam hatten sie auf Kedos geschossen, aber es hatte ihn nicht aufgehalten.

»Payden!«, rief Ben, doch er erhielt keine Antwort.

Ich hätte sie nicht herbringen sollen.

Sie hätten bei ihr zu Hause bleiben und ihre Zweisamkeit genießen sollen, statt sich dem hier auszusetzen.

»Payden!«, rief er erneut.

Nichts.

Auf einmal bekam er einen Schlag in den Rücken und kippte vornüber. Ben rollte sofort herum, hob die Hände zur Abwehr, aber es war nur Graig, der gegen ihn gerannt und gestolpert war. Die Schatten hatten sich im gesamten Raum ausgebreitet. Ben konnte kaum etwas erkennen.

»Was ist hier los?«, keuchte er. »Sind Sie verletzt, Sir?«

»Nein, das ist … es ist ein Nervengas. Ein Mann ist hier eingebrochen und will meine Freundin entführen.« Das Beste, was ihm auf die Schnelle einfiel. Um die Details musste er sich später kümmern.

Graig erhob sich und packte Bens Arm, um ihm aufzuhelfen. Kaum stand er, breitete sich ein Brennen in der Stelle seines Bauches aus, an der er vor Kurzem verletzt worden und fast daran gestorben war. Ben versuchte es zu ignorieren, aber beim nächsten Atemzug wurde der Schmerz so intensiv, dass er sich zusammenkrampfte.

»Alles in Ordnung, Sir?«, fragte Graig.

»Nichts ist in Ordnung, verdammt.« Seine Stimme troff vor Boshaftigkeit, wie er sie nie zuvor von sich gehört hatte. Erschrocken löste er sich von Graig und stolperte nach vorne.

Eine unbekannte Panik griff nach ihm. Sie dehnte sich in seinem Herzen aus und nistete sich dort ein wie ein Parasit. Normalerweise behielt er die Ruhe. Er war professionell, vorausschauend, gelassen. Selbst in den brenzligsten Situationen mit den Seelenwächtern hatte er einen kühlen Kopf bewahrt. Nun fühlte es sich anders an.

Persönlicher. Vielleicht war es wegen Payden, vielleicht, weil das Blut in seinen Adern in einem Rhythmus pochte, den er nie zuvor gespürt hatte. Es war dunkel und böse und unfassbar stark.

Was auch immer hier geschah: Es traf Ben bis in die Tiefen seiner Zellen. Es war eine Angelegenheit des Blutes.

»Ben …«, hörte er Paydens Keuchen und fuhr sofort herum.

»Wo bist du?«, erwiderte er.

Ein Rumpeln war die Antwort, dann das Stöhnen eines Mannes, ein Krachen – als brächen Zweige –, ein Hinfallen. Ben schloss die Augen.

Kedos hatte erneut einen Menschen getötet.

Benommen griff Ben nach seiner Waffe, obgleich er wusste, dass sie wirkungslos war, und folgte den Geräuschen.

Er kam zwei Meter weit, ehe ihn ein Hieb in die Seite traf und er gegen die nächste Wand geschleudert wurde. Bens Kopf donnerte auf, er keuchte vor Schmerz.

Eine Tür wurde geöffnet, Schritte entfernten sich von ihm. Verwirrt zog er sich an der Wand hinauf, kroch ein Stück nach vorne, ehe er sich auf die Füße stellen konnte. Er taumelte geradeaus, krachte versehentlich gegen die geöffnete Tür, schüttelte sich und eilte weiter.

»Payden!«

Die Schatten lösten sich nur langsam auf, jetzt, da sie sich nicht mehr nur auf den Raum konzentrierten, und endlich sah Ben in der Ferne zwei Gestalten.

Kedos und Payden.

Er hatte einen Arm fest um sie geschlungen, schleifte sie halb mit sich. Sie schlug und kickte nach ihm, konnte sich aber nicht aus seinem Griff befreien.

Ben eilte den beiden hinterher, überlegte fieberhaft, was er gegen den Dämon ausrichten konnte. Akil hatte ihn mit der Macht der Urahnen zurückgedrängt, er hatte archaische Kräfte heraufbeschworen und sie auf den Dämon losgelassen.

Im Rennen griff Ben nach seinem Handy und drückte die Kurzwahltaste für Jess’ Nummer. Die Mailbox sprang an. »Kommt sofort zu mir! Kedos ist zurück! Er hat Payden und wütet im Revier!« Dann steckte er das Gerät weg und rannte weiter die Flure entlang.

Ob ich es auch schaffe, die Urahnen heraufzubeschwören, wie Akil es tat?

Immerhin hatte Ben schon einmal engeren Kontakt zu ihnen hergestellt. In der Kirche, als sie Mikaels Geist aus der Totenwelt zurückgebracht hatten. Aber da hatten die anderen Dowanhowee Ben unterstützt.

Er war nicht allein gewesen.

Er bog um eine Ecke, rannte die zum Ausgang führende Treppe hoch und stolperte über etwas, das auf der obersten Stufe lag. Ben schlug der Länge nach hin, erkannte erst nicht, über was er gefallen war. Er drehte sich um und zuckte zusammen. Am Treppenabsatz lag der leblose Körper von Sheldon; der Junge, der ihn und Payden vorhin eingelassen hatte.

»Beim heiligen Ikandu …« Es kam ihm wie bloße Ironie vor, den Namen des Gottes in den Mund zu nehmen, der Kedos erst erschaffen hatte.

Ben schloss erneut die Augen, sammelte seine Kräfte und stemmte sich wieder nach oben. Kedos tötete Menschen, als wären sie lästige Fliegen. Er holte aus und ließ nichts am Leben, was sich ihm in den Weg stellte.

Warum hat er mich verschont?

Der Dämon hätte ihn ebenso erledigen können, aber er hatte es nicht getan. Vielleicht hatte es etwas zu bedeuten, vielleicht war es nur der bloße Spott, weil er Ben leiden lassen wollte.

Wie auch immer: Solang Ben kämpfen konnte, würde er es tun.

Er rannte weiter zum Ausgang, der sperrangelweit offen stand. Der Wind fegte die Schneewehen herein und trieb Ben eine Gänsehaut über den Körper. Er trat in die kalte Nachtluft, sah sich um. Die Lichter der Straßenlaternen kämpften gegen die Dunkelheit. Leichter Schneefall hatte eingesetzt und pustete ihm die weißen Flocken ins Gesicht. Ben blickte sich um, bemerkte die Fuß- und Schleifspuren im Schnee, die zur Straße führten, und folgte ihnen.

Er hatte den Innenhof zur Hälfte durchquert, als er die nächsten Fährten der Verwüstung sah. Blut. Erst war es nur der eine oder andere Spritzer, dann eine Lache und schließlich fand er den Mann dazu. Walter. Er war für den Ein- und Auslass im Hof verantwortlich gewesen. Kedos hatte ihm das Herz aus der Brust gerissen und es neben seinen Körper geworfen.

Bens Kehle schnürte sich zu. Ihm wurde übel, obwohl er es gewöhnt sein sollte, mit dem Tod konfrontiert zu werden. Wie konnte er diesen Wahnsinn stoppen?

Trunken vor Hilflosigkeit rannte er auf die Vorderseite des Gebäudes, hörte schon von Weitem das Gehupe und ein lautes Scheppern und Klirren. Er legte seine Waffe erneut an, gelangte auf die Straße. Durch die schlechte Witterung hatten drei Autos sich ineinander verkeilt. Zum Glück war es mitten in der Nacht und nicht so viel los wie tagsüber. Kaum auszudenken, wie viele Opfer es dann gegeben hätte.

Ben blickte zu den Passanten in den Autos. Zwei stiegen aus ihren Wagen, einer hielt sich die Schulter.

Kedos war schon auf der anderen Straßenseite. Samt Payden. Sie hing leblos an ihm, ließ sich nur noch mitschleifen, statt sich zu wehren.

Im ersten Moment wusste Ben nicht, was er als Nächstes tun sollte: sich um die Verletzten kümmern, Kedos verfolgen, die Kollegen warnen? In seiner Brust brannte das Feuer, in seinem Bauch hämmerte der Schmerz.

Was geschieht hier?

Was würde noch geschehen?

»Benjamin!«, rief Mark von hinten und rannte aus dem Revier. Ben drehte sich zu ihm, blinzelte und zwang sich, den Verstand zu behalten. Er war Polizist, er würde hiermit zurechtkommen.

»Ich muss dem Verdächtigen hinterher, kümmere du dich um den Rest«, rief er Mark zu.

»Aber du kannst nicht allein …«

Ben winkte ab und setzte sich schon in Bewegung. Es war in der Tat Wahnsinn, Kedos allein stellen zu wollen, aber konnte er es verantworten, noch mehr Kollegen zu verlieren? Kedos machte keinen Halt vor den anderen, aber vor Ben – und genau das sollte er ausnutzen.

Wie ferngesteuert folgte Ben Kedos in den Park hinein.

»Ben, warte!«, rief Mark erneut, doch Ben war schon auf der anderen Straßenseite, wo er eine weitere Leiche fand. Ein junger Mann, sein Handy lag neben ihm im Schnee, sein Kopf war schräg verdreht. Ben wurde speiübel. Gegen so viele Gegner hatte er gekämpft, der Emuxor hatte sie alle bis an die Grenzen getrieben, Ben hatte geglaubt, dass es nicht schlimmer werden könnte – und nun das.

Ben fühlte sich, als würde Kedos in seine Seele greifen, als hätte Ben selbst diese Menschen getötet, als klebte ihr Blut an seinen Fingern.

Vielleicht tut es das auch …

Verwirrt sah Ben auf seine Hand, doch da war nur Schmutz. Er spannte die Finger an. Schloss sie. Öffnete sie. Sein Arm verschwamm vor ihm. Das Drücken in seinem Bauch wurde stärker, er blickte auf, sah alles diffus. Die Bäume, den Schnee, die Dunkelheit. Alles vermengte sich zu einer wirren Landschaft mit grotesken Formen, die nicht

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Die Chroniken der Seelenwächter - Band 26 denken

4.0
1 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen