Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Die Spionin der Charité: Roman

Die Spionin der Charité: Roman

Vorschau lesen

Die Spionin der Charité: Roman

Länge:
258 Seiten
3 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
8. Feb. 2019
ISBN:
9783958902664
Format:
Buch

Beschreibung

Bern, 20. Juli 1974: Die 56-jährige Lily Kolbe zerreißt wütend die Zeitung, die über die heute stattfindenden Gedenkfeiern zum gescheiterten Attentat auf Hitler vor 30 Jahren berichtet. Sie kann es kaum ertragen, dass an ihren Mann Fritz Kolbe und ihren ehemaligen Chef Ferdinand Sauerbruch nie erinnert worden ist. Die acht Mitglieder der bis heute unbekannten Widerstandsgruppe "Donnerstagsclub" hatten sich nach dem Krieg geschworen, alles geheim zu halten. Lily will das Schweigen jetzt brechen. Sie greift zum Telefon und ruft Eddie Bauer, einen Journalisten der "New York Times", an: "Ich bin bereit zu reden. Kommen Sie in die Schweiz! Sofort!"

Die einstige Chefsekretärin Sauerbruchs erzählt Bauer von den stillen Helden der Charité, die sich 1941 dazu entschließen, Nazi-Patienten auszuspionieren und ihren Tod, wenn nötig, zu beschleunigen. Als Lily 1943 beauftragt wird, den Mitarbeiter des Außenministeriums Fritz Kolbe zu bespitzeln, verliebt sie sich und kann ihn für den Widerstand gewinnen. Eine Zeit geht alles gut, doch bald häufen sich Besuche der Gestapo in der Klinik. Gibt es einen Verräter innerhalb der Gruppe? Die Lage spitzt sich nach dem 20. Juli 1944 dramatisch zu. Der Chef des Sicherheitsdienstes Ernst Kaltenbrunner überwacht persönlich die Charité. Als er versteckte Juden aufspürt, droht der Club endgültig aufzufliegen ...

Journalist Bauer kann nicht fassen, welch brisante Informationen er bekommt. Bald jedoch interessieren sich auch andere dafür. Als Lily eine Wanze in ihrem Telefon entdeckt, kann sie selbst Bauer nicht mehr trauen.
Herausgeber:
Freigegeben:
8. Feb. 2019
ISBN:
9783958902664
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Die Spionin der Charité

Buchvorschau

Die Spionin der Charité - Dr. Christian Hardinghaus

…«

1. EIN TRAURIGES JUBILÄUM

Bern, 20. Juli 1974

»Mir bleiben nur noch die Blumen auf seinem Grab … Am Tag, als Conny Kramer starb …«

Die Diamantnadel des Tonabnehmers hatte die letzte Rille der Schallplatte abgetastet, stockte und zog dann quer über das Vinyl zum silbernen Metalldorn in der Mitte des Plattentellers. Das Quietschen, das sie dabei verursachte, ließ Lily Kolbe von ihrer Couch hochschrecken. Ihr Herz raste. Mehrmals atmete sie tief ein und aus, bevor sie nach dem Martiniglas griff, das auf dem Couchtisch stand.

Sie trank das Zeug in einem Zug aus und verzog dann das Gesicht. Anschließend stellte sie das Glas zurück, schob sich mit beiden Händen die braunen Haarsträhnen hinter die Ohren und wischte sich die Tränen aus den Augenwinkeln. Vor ihr lag der Anlass für die zwei Gläser, die sie wieder einmal zu viel getrunken hatte. Fett und in Großbuchstaben stand es quer über einer Doppelseite der ausgebreiteten Zeitung: 20. Juli 1944.

Heute. Vor dreißig Jahren.

Die Zigarettenasche, die der surrende Tischventilator aufgewirbelt hatte, wischte sie mit dem Handrücken von dem bedruckten Papier.

»Conny Kramer ist doch ein Scheiß dagegen«, schimpfte sie vor sich hin, obwohl sie wusste, dass Juliane Werding ihren Hit für einen Freund geschrieben hatte, der seiner Drogensucht zum Opfer gefallen war.

Lily überflog den Artikel in den Basler Nachrichten, den sie, bevor sie eingeschlafen war, bereits zweimal gelesen hatte. Die Redaktion hatte hier neben den vielen, von prominenten Personen ausgesprochenen Ehrungen auch eine Rede des Regierenden Bürgermeisters von Berlin, Klaus Schütz, im Wortlaut abgedruckt. Tags zuvor hatte er sie im Plenarsaal des Reichstagsgebäudes der ehemaligen deutschen Hauptstadt gehalten:

Verehrte Anwesende,

wir sind hier in Berlin zusammengekommen, um an die Frauen und Männer des 20. Juli 1944 zu erinnern … Unter uns sind Beteiligte von damals, die Zeugen also des Attentats auf Hitler und damit dieses Versuchs, die Terrorherrschaft des Nationalsozialismus zu beenden … Wir ehren die Männer, die damals versuchten, den letzten Rest eines Ansehens für unser Land zu retten und einen Neubeginn zu ermöglichen. Wir denken an ihre Frauen und ihre Kinder …, die verfolgt und verfemt wurden.

»Von wegen, nur Männer haben versucht, Deutschland zu retten. Auch Frauen waren im Widerstand! Und warum dreht sich eigentlich immer alles um den zwanzigsten Juli? Selbst in meinem Albtraum vermischt sich das, dabei hatten wir mit dem Attentat auf Hitler gar nichts zu tun. Da war doch so viel mehr! Da waren wir!« Lily blaffte die Zeitung an, als erwartete sie, dass ihr der Berliner Bürgermeister direkt daraus antwortete. Als er stumm blieb, riss sie die Doppelseite heraus, zerknüllte sie und warf den Ball auf den Plattenspieler, der sich immer noch drehte.

»Denkt auch mal einer an uns? Weiß irgendjemand, was ich im Krieg riskiert habe?« Sie nahm die Martiniflasche und schüttete das Cocktailglas erneut bis zum Rand voll. »Nein, wie auch?«, sagte sie resigniert. »Wenn die Welt noch nicht mal über die geheime Mission meines Mannes Bescheid weiß.«

Lily bemerkte das vertraute Stechen in ihrem Brustkorb, das sie Ungerechtigkeitsschmerz nannte. Sie wusste, kein Arzt könnte es je kurieren. Ihr geliebter Mann hatte sich, wie sie alle, an den Schwur der mutigen Männer und Frauen ihrer Widerstandsgruppe an der Charité gehalten, niemals über das zu reden, was sie getan hatten. Sie hatten Nazis bespitzelt und massiv unter Druck gesetzt, Fritz hatte für die Amerikaner spioniert. Sauerbruch war am Ende des Krieges schlau genug gewesen, ihnen zu raten, diese Dinge für sich zu behalten. Sonst wäre es ihnen wohl allen wie Fritz gegangen, man hätte sie als Verräter beschimpft oder verjagt. Lily dachte an die anderen Mitglieder der Gruppe. Die acht stillen Helden der Charité, zu denen sie sich auch zählte. Und das war die Krux, denn sie hatte ebenso geschworen, die Existenz der Gruppe auf ewig geheim zu halten.

Lily war überzeugt davon, dass Fritz vor drei Jahren nicht an Gallenkrebs gestorben war, sondern an einem gebrochenen Herzen. Das Schweigen über die Gründe fiel ihr immer schwerer. Wie oft hatte sie seit seinem Tod darüber nachgedacht, alles aufzuschreiben. Ihre Erinnerungen. Zunächst nur für sich selbst. Das stille Heldentum, so hätte sie diese Aufzeichnungen nennen können. Hätte sie nach Fritz’ Tod nicht sofort seine Schreibmaschine auf dem Sperrmüll entsorgt, vielleicht hätte sie sich irgendwann getraut. Nachdem sie sich Mut angetrunken hatte. Je schwerer ihr das Schweigen fiel, desto mehr trank sie auch.

Lily hatte von 1940 an fünf Jahre als Privatsekretärin von Professor Sauerbruch in der Charité gearbeitet, bis zum bitteren Ende. Danach hatte sie nicht mehr tippen wollen. Die Sekretärin für jemand anderes als für Sauerbruch zu sein, hatte sie sich nie vorstellen können. Das Kapitel war nach 1945 abgeschlossen. Vielleicht war das ihre Art der Vergangenheitsbewältigung, des Vergessens. Doch auch wenn sie nie mehr eine Schreibmaschine bedient hatte – wann immer sie die Erinnerung an den schrecklichen Krieg einholte, sah sie die Tastatur vor ihrem inneren Auge deutlich aufblitzen und formulierte dann ihre Gedanken in getippten Buchstaben. In ihrem Kopf konnte sie fast so schnell tippen wie denken. Das war schon irre. Sie verfasste ganze Geschichten aus der Sicht einzelner Personen ihrer Verschwörergruppe. Wie bei einem Diktat. Schreibdenken nannte sie das. Vielleicht war es aber eher ein Trauma, denn auch über sich selbst dachte sie dann häufig in der dritten Person nach. Insofern wäre es möglicherweise einfacher, ein Buch zu schreiben, als jemandem von ihrer Vergangenheit zu erzählen.

Lily trank einen Schluck Martini, drehte den Kopf nach links und schaute auf die mintgrüne Uhr, die in der Mitte ihrer mit orangefarbenen Punkten verzierten Wand hing. Die silbernen Zeiger zeigten zehn Minuten vor Mitternacht an. Zu spät, um Eddie Bauer anzurufen. Der Journalist der New York Times hatte sich in den vergangenen Wochen zweimal telefonisch bei ihr gemeldet und ihr danach einen langen Brief geschrieben. Über irgendeine Recherche war er auf den Namen Kolbe gestoßen und hatte Fragen, viele Fragen. Er hatte herausgefunden, dass Fritz während des Krieges mit dem amerikanischen Geheimdienst zusammengearbeitet hatte. Was und wie viel er wusste, hatte Lily nicht erfragt, denn sie hatte beschlossen, sich ahnungslos zu stellen, und dem Reporter erklärt, sie wisse nichts von Spionage, besitze keine Akten über ihren Mann, und all das wäre sowieso nicht in seinem Sinne. Immerhin schien Bauer aber so viel zu wissen, dass er ihr nicht glaubte und nicht locker gelassen hatte.

Sollte sie jetzt sprechen? Sich alles von der Seele reden? Hatten die anderen es nicht genauso verdient wie sie selbst und Fritz, ob sie wollten oder nicht? Lily trank den letzten Schluck aus ihrem Glas und schraubte dann die Flasche zu. Genug für heute!

Einen Augenblick verharrte sie, hatte den Gedanken verloren. Ach ja, New York: die Zeitverschiebung! Sie könnte Bauer doch noch anrufen. Bei ihm war es ja erst achtzehn Uhr. Termine und Uhrzeiten brachte sie sonst nie durcheinander. Warnend sprach sie in ihren Schreibgedanken zu sich selbst: »Wenn Lily sich entschließen sollte, zu reden, dann wird sie alles auf den Tisch legen. Das sollte ihr klar sein. Will sie das?«

Sie wägte ab. Fritz und Sauerbruch hatten immer davor gewarnt, dass die Offenbarung ihrer Widerstandsaktivitäten vielen Menschen nicht schmecken würde. Vor allem denen nicht, die während der NS-Zeit zu den Tätern gehört hatten und danach trotzdem unbehelligt weiterleben und auf ihren Posten bleiben konnten. Für sie waren alle, die gegen das Naziregime gearbeitet hatten, Verräter. Auch die Amerikaner hätten keinerlei Interesse daran, dass jemand an der offiziellen Geschichtsschreibung über ihre Kriegsführung rüttelte. Was Fritz gekonnt hätte. Während Lily völlig egal war, ob man sie als Verräterin beschimpfen würde, sorgte sie sich doch darum, dass sie womöglich einem der anderen Überlebenden aus der Gruppe schaden könnte. Vielleicht sollte sie ihnen einfach andere Namen geben? Ja, das könnte funktionieren.

»Trotzdem, nein, sie ist nicht bereit!« Lily schraubte die Martiniflasche wieder auf und goss sich nach. Andererseits, dachte sie, ist das vielleicht meine einzige Gelegenheit. Die Angst darf mich nicht lähmen, denn im Grunde will ich ja reden. »Ja, sie ist bereit«, korrigierte sie sich. »Ganz sicher ist sie das!«

Sie sprang von der Couch auf und lief ins Arbeitszimmer. Wie immer fiel ihr Blick zuerst auf das gerahmte Bild, das sie vor dreiundzwanzig Jahren im mittleren Fach des Bücherregals aufgestellt hatte. Es zeigte sie mit Fritz, hinten aus dem Planwagen ihrer Kutsche in die Kamera lächelnd. Der Tag ihrer Hochzeit, der 12. März 1948. Wie schön sie damals gewesen war, so schlank und ohne eine einzige Falte. Das schönste Mädel Danzigs hatte man sie während ihrer Schulzeit in ihrer Heimatstadt gerufen.

Lily drehte sich zur anderen Seite des Zimmers, wo ein Gemälde ihres ehemaligen Chefs hing – jenes, das sein jüdischer Freund Max Liebermann 1932 von ihm angefertigt hatte. Öl auf Leinwand. Lilys Kunstkopie besaß die Originalmaße von 117,2 mal 89,4 Zentimetern. Sauerbruch saß im Arztkittel auf einem Stuhl, die Beine übereinandergeschlagen, und schaute mit ernster, nachdenklicher Miene den Betrachter direkt an.

»Zeit zu lächeln, Chef«, sagte sie und setzte sich auf den Drehstuhl an ihrem Schreibtisch. »Ihr beide seid jetzt tot. Sturheit zählt nun nicht mehr!«

Lily zog eine Zigarette aus der Schachtel, die vor ihr auf der Nussbaumplatte des Schreibtisches lag, pustete auf den Filter und zündete sie dann mit einem Streichholz an. Sie inhalierte hektisch, hielt einen Moment die Luft an, blies den Rauch in den Raum. Danach öffnete sie die oberste Schublade, entnahm ihr den Brief Bauers und suchte darin nach der Telefonnummer. Sie zog das mit grünem Häkelmuster überzogene Telefon zu sich heran, nahm den Hörer ab und steckte den kleinen Finger in die Wählscheibe, sodass sie die Zigarette beim Wählen nicht ablegen musste. An dem helleren und leiseren Tuten bemerkte sie, dass sie in die USA durchgestellt worden war. Ihr Herz klopfte vor Nervosität. Während sie die Töne zählte, versuchte sie langsam ein- und auszuatmen.

»Hello?«

Lily schluckte, bekam den Mund nicht auf. Kurz überlegte sie, wieder aufzulegen.

»Who is there?«

Sie erkannte die freundliche Stimme des Journalisten und nahm all ihren Mut zusammen. »Mister Bauer, können wir auf Deutsch sprechen?« Bauers Vater war Deutscher gewesen, das hatte er ihr beim letzten Telefonat erzählt, und er sprach, obwohl er nie in Deutschland gelebt hatte, akzentfrei.

»Frau Kolbe? Sind Sie es?« Bauer klang erstaunt und erfreut zugleich.

»Ja«, flüsterte Lily.

»Na, damit habe ich ja nicht mehr gerechnet«, sagte er. »Nachdem Sie auf meinen Brief nicht geantwortet haben. Ich muss sagen …«

»Schon gut«, antwortete Lily. »Ich will gleich zur Sache kommen. Ich habe nämlich gelogen.«

»Ich weiß«, entgegnete Bauer und verschluckte ein Lachen.

»Ich …« Lily stockte erneut.

»Sie wollen mir meine Fragen zu Fritz Kolbe beantworten?«

»Ich muss!« Lily schrie fast in den Hörer. »Es quält mich, über all das nie gesprochen zu haben. Vielleicht ist es die letzte Chance für mich.«

»Jetzt? Also, ich meine, hier am Telefon?«, fragte der Journalist.

Fast ärgerte sie sich über diese naive Frage. »Nein, Mister Bauer. Das, was ich Ihnen erzählen möchte, ist so umfangreich und wichtig, dass ich darüber ein ganzes Buch schreiben könnte. Erstens würde es mich Unsummen kosten, wenn ich es Ihnen telefonisch diktieren würde, und zweitens geht das einfach nur persönlich. Es ist zu emotional.«

»Ich verstehe«, sagte Bauer in beschwichtigendem Tonfall. »Na, dann machen Sie das doch einfach.«

»Was?«

»Ein Buch schreiben, wenn es so viel und so wichtig ist.« Bauer räusperte sich. »Oder lassen Sie mich das Buch schreiben.«

»Ich weiß nicht.« Lily fühlte sich einerseits geschmeichelt und bestätigt, wollte andererseits aber eine solche Sache nicht unüberlegt zusagen. »Sie meinen veröffentlichen? Ein ganzes Buch? Ich dachte, sie wollen einen Artikel über … Ich denke, dass ich …«

»Frau Kolbe«, unterbrach sie Bauer. »Ich habe verstanden. Sorgen Sie sich nicht. Was wir daraus machen, können wir gemeinsam vor Ort besprechen. Ich werde einfach zu Ihnen fliegen. Ich möchte nur, dass Sie mir vertrauen. Tun Sie das?«

»Ich denke schon, also, bis jetzt. Im Moment.«

»Das ist gut. Ich werde Ihr Vertrauen nicht missbrauchen. Sie kennen die New York Times, wir sind nicht die Chick, oder wie das heißt, dieses Boulevardblatt da bei Ihnen.«

»Quick heißt das«, sagte Lily. »Wann wollen Sie denn kommen?«

»Morgen?«

Lilys Puls, der sich gerade etwas beruhigt hatte, nahm wieder Schlagzahl auf. »Das ist sehr spontan.«

»Stimmt, aber Sie haben mich gefragt.« Bauer machte eine kurze Pause. »Außerdem habe ich Sorge, dass Sie es sich, wenn Sie zu lange nachdenken, wieder anders überlegen.«

Lily lachte. »Die Sorge ist wohl berechtigt.«

»Also?«

»Dann machen Sie das, kommen Sie her.«

»Great decision«, sagte Bauer. »Ihre Adresse habe ich. Ich werde gleich nach Flügen schauen und Sie anrufen, wenn es bei Ihnen Morgen ist. Sind Sie normalerweise um acht Uhr schon wach?«

»Natürlich«, log Lily, die seit dem Tod ihres Mannes zu einem Nachtmenschen mutiert war und für gewöhnlich bis mindestens elf Uhr schlief – manchmal ihren Rausch aus. Sie würde sich seit Langem mal wieder einen Wecker stellen müssen.

»Können Sie mir spontan ein Hotel empfehlen in Ihrer Nähe?«, fragte Bauer.

»Na gut«, sagte Lily. »Dann also bis morgen früh.«

»Ein Hotel?«

»Wie bitte?«

»Ich hatte gefragt, ob Sie mir eine Unterkunft empfehlen können.«

»Ach«, antwortete Lily. »Entschuldigung.« Sie war in Gedanken schon mit der Kleiderauswahl für das anstehende Treffen beschäftigt gewesen. »Da gibt es viele. Hier in meiner unmittelbaren Nähe ist das Hotel Bristol. Etwas teurer, aber wunderschöne Zimmer mit einem tollen Blick auf die Alpen.«

»Der Preis spielt keine Rolle«, sagte Bauer. »Auf die Berge freue ich mich.«

»Schön, dann …«

»… bis morgen früh!«

»Bis morgen, gute Nacht«, sagte Lily, legte den Hörer zurück auf den Apparat und atmete tief aus. Sie beschloss, noch eine zu rauchen und dann ins Bett zu gehen.

2. DER ÜBERRASCHTE AMERIKANER

Keine achtundvierzig Stunden später saß Eddie Bauer, nachdem er sich im Bristol eingerichtet hatte, Lily an ihrem Schreibtisch gegenüber. In der Küche hatten sie bei einem Kaffee ein paar Belanglosigkeiten ausgetauscht und waren dann direkt in ihr Arbeitszimmer gegangen. Beide wussten, dass jede Verzögerung Lilys Entschluss gefährden konnte.

Bauers Hände umklammerten die Armlehnen des lederbezogenen Klubsessels, mit dem er nervös vor und zurück wippte.

»Sie möchten sicher noch so einiges wissen«, sagte der Journalist, den Lily auf Anfang, höchstens Mitte dreißig schätzte. Seine in natura viel heller klingende Stimme passte doch eher zu einem Schuljungen als zu diesem durchtrainierten Körper. Bauer trug eine grüne Cordhose mit gemäßigtem Schlag. Darüber ein bis zum Hals zugeknöpftes, zu enges weißes Hemd mit Kragen und eine geschmacklose Krawatte in Bananengelb.

»Eigentlich habe ich nur eine Frage«, sagte Lily. »Nein, genauer gesagt, zwei.«

»Tun Sie sich keinen Zwang an.« Bauer fuhr mit der rechten Hand durch die langen Haare an seinem Hinterkopf. Sein Pony war kurz und gerade geschnitten. Die getönte Sonnenbrille mit den faustgroßen Gläsern hatte er nicht abgenommen. Lily stellte sich ihren Fritz in seinen immer akkurat sitzenden, stahlblauen Kreidestreifen-Anzügen und dem eleganten Filzhut daneben vor. Er hätte über Bauers Aufzug gelacht.

»Was wissen Sie über Fritz und den Donnerstagsclub?«, fragte Lily.

»Donnerstagsclub?«

»Also nichts«, antwortete Lily und verspürte eine gewisse Erleichterung.

»Ich hoffe, Sie werden mir davon erzählen«, sagte Bauer, der, seit er angekommen war, fortwährend ein leichtes Lächeln auf den schmalen Lippen hatte. Lily konnte sich noch nicht entscheiden, ob sie es mochte oder nicht. War es echt oder gespielt? Insgesamt erschien ihr Bauers glattrasiertes Gesicht zu makellos. Ein richtiger Ken, dachte sie und ärgerte sich ein wenig, dass sie mit ihren sechsundfünfzig Jahren heute optisch von einer Barbiepuppe so weit entfernt war wie ein Kaktus von einer Seerose.

»Reden wir über George Wood«, sagte Bauer und rieb sich entschlossen die Hände.

Lily runzelte die Stirn. »Ich möchte eines klarstellen. Wenn wir über meinen Mann reden, dann heißt er Fritz Kolbe. Sein amerikanischer Deckname hat mir nie gefallen.«

»In Ordnung.« Bauer hob beschwichtigend die Hände. »Ich wollte Ihnen damit nur erklären, wie alles anfing. Zuerst habe ich über ihn als George Wood gelesen, und es hat wirklich eine Weile gedauert, bis ich hinter seine wahre Identität gekommen bin.«

»Darauf bezieht sich meine zweite Frage«, antwortete Lily. »Erzählen Sie mir, Mister Bauer, wie sind Sie auf meinen Mann aufmerksam geworden?«

»Sie müssen wissen, ich arbeite an einer Biografie über den CIA-Gründer und späteren langjährigen Direktor desselben, Allen Welsh Dulles. Zwischen zweiundvierzig und fünfundvierzig war er Leiter des CIA-Vorgängers Office of Strategic Services und hat hier in Bern gelebt und gearbeitet.«

»Ach was?« Lily zuckte mit den Schultern. »Etwa in der Herrengasse dreiundzwanzig?«

Bauers seltsames Grinsen wurde breiter.

»Hören Sie«, sagte Lily, »Sie brauchen mir nichts, aber auch rein gar nichts über diesen Dulles zu erzählen.«

»Oh, okay.«

»Ich nehme dann mal an, dass Dulles in irgendeinem Papier den Namen meines Mannes erwähnt hat?«

»In einem Brief an einen Freund bezeichnete er George Wood – also Ihren Fritz Kolbe – als den mit Abstand wichtigsten Spion des Zweiten Weltkriegs.«

»Damit hatte er recht«, sagte Lily und zündete sich eine Zigarette an. »Das hat er aber zu schnell vergessen nach dem Krieg. Da wollte er Fritz einfach nur noch loswerden.«

»Ohne zu wissen, was genau dahintersteckt: Es tut mir aufrichtig leid. Dulles war ein sehr umstrittener und sicher kein einfacher Mann.« Er war ein fürchterlicher Egoist, dachte Lily und sagte dann: »Sie müssen mir das nicht weiter erklären. Als Geheimdienstagent konnte er nicht öffentlich darüber sprechen, insofern haben wir auch keine großen Dankesreden erwartet. Vielleicht hätte er meinem Mann einfach besser zuhören sollen, als das besonders wichtig war. Erkläre ich Ihnen später!«

»Gut«, sagte Bauer. »Immer der Reihenfolge nach. Ich bin bei meinen Recherchen auf geheime Dokumente gestoßen, die wohl auf Ihren Mann zurückzuführen sind. Fritz Kolbe muss sie in die Schweiz geschmuggelt haben, das geht aus Dulles’ Aufzeichnungen hervor. Ich weiß allerdings nicht, was drinsteht, komme als Journalist natürlich auch nicht an Geheimdienstunterlagen heran. Bei den Dokumenten handelt es sich um Verschlusssachen. Bis zum Jahr zweitausend sind die top

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Die Spionin der Charité denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen