Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Hobbes in 60 Minuten
Hobbes in 60 Minuten
Hobbes in 60 Minuten
eBook98 Seiten57 Minuten

Hobbes in 60 Minuten

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Thomas Hobbes (1588-1679) ist der Begründer der modernen Staatstheorie. Weltberühmt wurde er mit seiner These, dass der Mensch von Natur aus kein friedliches oder soziales Wesen ist, sondern primär egoistisch sein eigenes Wohlergehen verfolgt. Gäbe es keinen Staat mit Gesetzen, Richtern und Polizei, käme es sogar zu einem "Krieg aller gegen alle". Nicht weil die Menschen böse sind, sondern weil ihre Raubtiernatur es so vorgibt: "Der Mensch ist ein Wolf für den Menschen". Mit diesem vielzitierten Satz hat Hobbes die erste moderne Legitimation für den Staat geliefert. Dieser ist notwendig und im Interesse aller, um die Menschen untereinander vor Betrug, Diebstahl und Mord zu schützen und ein friedliches Zusammenleben zu gewährleisten. Erst der Staat schafft Rechtssicherheit für alle. Auch warnt uns Hobbes, den staatlichen Zustand leichtfertig zu verlassen oder durch Bürgerkrieg zu gefährden: "Darauf zeige ich nun, dass der Zustand der Menschen außerhalb der bürgerlichen Gesellschaft (...) nur ein Krieg aller gegen alle ist (...)."
Sein Kerngedanke ist revolutionär und provokativ zugleich: Nicht unsere natürlichen Triebe und Instinkte sichern das Zusammenleben, sondern deren Unterdrückung und Hemmung durch den Staat. Hat er recht? Sind wir anthropologisch gesehen tatsächlich keine liebesbedürftigen, sozialen oder altruistischen Wesen, sondern eher machthungrige Überlebenskünstler und Egoisten? Schützt uns tatsächlich nur die Zivilisation vor unserer Wolfsnatur und einem Krieg aller gegen alle? Und wenn ja, was nutzt uns ein solcher Gedanke? Kein Zweifel - Hobbes provoziert bis heute.
Das Buch "Hobbes in 60 Minuten" erklärt anhand der 70 wichtigsten Zitate aus seinen Hauptwerken "Leviathan" und "De Cive" den Naturzustand und seine berühmte Staatstheorie. Das Buch ist in der beliebten Reihe "Große Denker in 60 Minuten" erschienen.
SpracheDeutsch
HerausgeberBooks on Demand
Erscheinungsdatum13. Feb. 2019
ISBN9783748196600
Hobbes in 60 Minuten
Vorschau lesen
Autor

Walther Ziegler

Dr Walther Ziegler is academically trained in the fields of philosophy, history and political science. As a foreign correspondent, reporter and newsroom coordinator for the German TV station ProSieben he has produced films on every continent. His news reports have won several prizes and awards. He has also authored numerous books in the field of philosophy. His many years of experience as a journalist mean that he is able to present the complex ideas of the great philosophers in a way that is both engaging and very clear. Since 2007 he has also been active as a teacher and trainer of young TV journalists in Munich, holding the post of Academic Director at the Media Academy, a University of Applied Sciences that offers film and TV courses at its base directly on the site of the major European film production company Bavaria Film. After the huge success of the book series "Great thinkers in 60 Minutes", he works as a freelance writer and philosopher.

Mehr von Walther Ziegler lesen

Ähnlich wie Hobbes in 60 Minuten

Ähnliche E-Books

Ähnliche Artikel

Verwandte Kategorien

Rezensionen für Hobbes in 60 Minuten

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Hobbes in 60 Minuten - Walther Ziegler

    Dank an Rudolf Aichner für seine unermüdliche und kritische Redigierung,

    Silke Ruthenberg für die feine Grafik, Angela Schumitz, Lydia Pointvogl, Eva Amberger,

    Christiane Hüttner, Dr. Martin Engler für das Lektorat

    und Dank an Prof. Guntram Knapp, der mich für die Philosophie begeistert hat.

    Inhalt

    Die große Entdeckung von Hobbes

    Der Kerngedanke von Hobbes

    „Homo homini lupus" – die Wolfsnatur des Menschen

    Der „Krieg aller gegen alle" im Naturzustand

    Das natürliche „Recht auf alles" – und warum wir darauf verzichten müssen

    Der Gesellschaftsvertrag – die Geburt des großen Leviathan

    Der Staat als Garant des Zusammenlebens

    Was nutzt uns die Entdeckung von Hobbes heute?

    Nicht unsere Natur, sondern deren Brechung ermöglicht das Überleben. Hat Hobbes recht?

    Das „Herr der Fliegen"-Motiv: Fallen wir ohne Staat in die Barbarei zurück?

    Das „Stanford-Prison-Experiment": Wie gehen wir mit Macht um, wenn alles erlaubt ist?

    Der äußere und der innere Leviathan bei Hobbes und Freud

    Der zeitlose Hobbes

    Zitatverzeichnis

    Die große Entdeckung von Hobbes

    Thomas Hobbes (1588-1679) gilt als Begründer der politischen Philosophie. Er ist zweifellos einer der bedeutendsten Denker der beginnenden Neuzeit. Bis heute ist seine Staatstheorie ein wesentlicher Baustein unseres modernen Selbstverständnisses, und bis heute zitiert man auf der ganzen Welt seinen berühmten Satz „Der Mensch ist dem Menschen ein Wolf". Oder wie es Hobbes formuliert:

    Obwohl Hobbes diesen Satz bereits 1651, also vor fast 400 Jahren, niedergeschrieben hat, kennen wir ihn heute noch. Schon zu seinen Lebzeiten erregte er damit großes Aufsehen und erntete erbitterte Kritik, insbesondere von kirchlicher Seite. So wurden alle seine Schriften wegen Häresie verboten.

    Dies verwundert nicht, denn er ist einer der ersten neuzeitlichen Denker und stellt sich radikal gegen das überlieferte Bild vom Paradies, von Adam und Eva und der Erschaffung des Menschen nach Gottes Ebenbild. Hobbes ist überzeugter Atheist und Anhänger der neu aufkommenden Naturwissenschaften. Das Universum sei, so Hobbes, wissenschaftlich betrachtet keineswegs Ausdruck eines genialen göttlichen Geistes, sondern erst einmal nur eine Ansammlung von physikalischen Körpern:

    Daraus zieht Hobbes nun eine radikale Konsequenz:

    Entsprechend ist Gott, da er kein körperlicher Teil des Universums ist, den man mit Länge, Breite und Tiefe vermessen kann, ebenfalls „Nichts und nirgends". Als Hobbes nach seiner Vorstellung von Gott gefragt wird, antwortet er, dass kein menschliches Wesen, auch kein Theologe, in der Lage ist, sich irgendeine Vorstellung von ihm oder seinen Eigenschaften zu machen. Eben deshalb sei es an der Zeit, die Welt, den Staat und das Ziel

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1