Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Schafhaltung im ehemals woellwarthschen Essingen: Schäferbrunnen vor dem Rathaus Essingen

Schafhaltung im ehemals woellwarthschen Essingen: Schäferbrunnen vor dem Rathaus Essingen

Vorschau lesen

Schafhaltung im ehemals woellwarthschen Essingen: Schäferbrunnen vor dem Rathaus Essingen

Länge:
102 Seiten
45 Minuten
Herausgeber:
Freigegeben:
Feb 26, 2019
ISBN:
9783748124368
Format:
Buch

Beschreibung

Am 15. Oktober 1418 kauft Georg der Jüngere von Woellwarth von Wilhelm von Jagstheim dem Älteren und dessen gleichnamigem Sohn all deren Güter, Eigen und Lehen sowie ihre Leibeigenen, die sie im Umkreis von zwei Meilen zwischen Gmünd und Aalen haben. In den Kauf eingeschlossen sind zwei Hirtenrechte. Damit beginnt die Schafhaltung auf dem nunmehrigen woellwarthschen Gebiet in den Schäfereigütern Baierhof, Lix, Schönburren und Schwegelhof.
Jahrhundertelang wurden die Weiherwiesen als Weiden benutzt. Sie gehörten ursprünglich der Grundherrschaft, wurden später zu 2/3 von der Realgemeinde Essingen gekauft, auch die beiden Weiher kamen in den Besitz der Realgemeinde. Am oberen Weiher befand sich eine stark besuchte Schafwäsche, zu der jedes Jahr 20. 000 Tiere und mehr aus der nahen und weiteren Umgebung getrieben wurden. Nachdem die Bauern in Essingen und Lauterburg die Stallfütterung eingeführt hatten, wurden die beiden Weiher trockengelegt, die Weide verpachtet, in Fruchtfelder umgewandelt, das im Eigentum der Realgemeinde befindliche Weiherhaus 1856 auf Abbruch verkauft und die Schafwäsche von den Weiherwiesen an die Rems bei der Ölmühle verlegt.
Die Kulturveränderungen auf der Essinger Markung führen ab 1880 zum ständigen Rückgang der Schafhaltung in Essingen und Lauterburg. Die letzten Essinger Schafhalter waren die Brüder Wilhelm, Karl und Johannes Holz, Söhne des Matthäus Holz, Pächter auf dem Hofgut Tauchenweiler.
Karl Holz, auch bekannt als "Tauchenweilerkarle", trieb 1952 letztmals seine Schafe zur Schafwäsche bei der Ölmühle und beendete danach die Schäferei.
Herausgeber:
Freigegeben:
Feb 26, 2019
ISBN:
9783748124368
Format:
Buch

Über den Autor

1943 in Aalen geboren lebt Heinz Bohn seit seiner Heirat 1966 in Essingen. Er befasst sich seit Jahrzehnten mit der Ortsgeschichte von Essingen, welche ab dem 15. Jahrhundert von der jüngeren Linie der Freiherren von Woellwarth geprägt wurde. In der Reihe im ehemals woellwarthschen Essingen erfolgten dazu bereits zahlreiche Veröffentlichungen.


Ähnlich wie Schafhaltung im ehemals woellwarthschen Essingen

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Schafhaltung im ehemals woellwarthschen Essingen - Heinz Bohn

Schäferbrunnen vor dem Rathaus Essingen

Inhaltsverzeichnis

Beginn der woellwarthschen Schafhaltung

Erste württembergische Schäferordnung von 1651

Woellwarthsche Schäfereigüter Lauchkling, Baierhof, Lix, Schönburren und Schwegelhof

Schafhaus Lauchkling

Schafhaus auf der Lix

Vereidigung der woellwarthschen Schafhirten

Wiesenknechte (Wiesenvögte)

Schafweiden geben ständig Anlass zu Streit

Veränderungen und Probleme durch den Herrschaftswechsel im Jahre 1809

Viehseuche durch Wanderschäferei

Württembergisches veredeltes Landschaf

1807 hat Essingen noch zehn Schäfer

1816 - Schafe als Hochzeitsgeschenk für Kronprinz Wilhelm von Württemberg und Großfürstin Katharina Pawlowna

Beschreibung der Schäfereigüter 1819

Schafzählungen auf Essinger Gemeinde 1820 und 1821

Gutsherrschaft Woellwarth kauft Adlerwirtschaft und Pferchrechte in Bartholomä

Degenfeld verkauft 1833 ihren Essinger Anteil an der Sommerschafweide an die Realgemeinde Essingen

Mitweide auf den Essinger Schafweiden

Schafweidpachtschilling Allmend von Birken und Teich

1854 hat Essingen 1884 Einwohner

Weiherwiesen - Schafweide und Schafwaschplatz

Das Hirtenhaus auf dem Weiherplatz

197 Gemeinderechtsbesitzer

Grasversteigerung im alten Hirtenhaus auf den Weiherwiesen

1788 wird das neue Weiherhaus erbaut

Realgemeinde erwirbt 1825 und 1833 zu 2/3 die Schafweide auf den Weiherwiesen

1856 wird das Weiherhaus abgebrochen - einige Wetteraufzeichnungen

1857 bis 1952 Schafwäsche an der Rems bei der Ölmühle

Schafweideablösung der Gutsherrschaften Woellwarth und Degenfeld an die Realgenossenschaft

Schafhaus auf dem Ammertsbühl

Schafhaltung in Essingen geht zu Ende

Schäfer Karl Holz „Tauchenweilerkarle"

Ein Schäferstündchen mit Folgen

Nachbemerkung

Quellenverzeichnis

Ausschnitte vom Schäferbrunnen vor dem Rathaus Essingen

Vorbemerkung

Die jüngere Linie der Freiherren von Woellwarth kann im 15. und 16. Jahrhundert am Nordrand des Albuchs zwischen den Reichsstädten Gmünd und Aalen, der Fürstpropstei Ellwangen und der württembergischen Herrschaft Heidenheim ein Kleinstterritorium ausbilden, dessen Mittelpunkt und Verwaltungssitz die Marktgemeinde Essingen ist. Am 15. März 1401 kauft Georg von Woellwarth von Hans von Westerstetten den reichslehenbaren Burgstall Sneggenroden, das spätere Hohenroden. Am 25. Mai 1413 werden die Reichsfestung Lauterburg sowie das Dorf Essingen durch Graf Eberhard III. von Württemberg an „seinen Diener Georg dem Jüngeren von Woellwarth" verpfändet¹; 1413 verpfändet ihm Württemberg auch noch die Reichsfestung Rosenstein zusammen mit der Stadt Heubach.

Die Lauterburg bildet nun zusammen mit Essingen, Hohenroden und Teilen von Lautern das Zentrum der woellwarthschen Herrschaft. Burg Rosenstein und Stadt Heubach erweitern, von einer kurzen Unterbrechung abgesehen, bis zum Jahre 1579 deren Territorium.

In diesem dem Ritterkanton Kocher inkorporierten Herrschaftsbereich üben die Freiherren von Woellwarth-Lauterburg, vom Reich ausgestattet mit dem Blutbann, Galgen und Stock, die hohe und niedere Gerichtsbarkeit aus; seit der Reformation haben sie auch die Kirchenhoheit inne.

Beginn der woellwarthschen Schafhaltung

Am 15. Oktober 1418, es ist der Tag vor Sankt Gallus, kauft Georg der Jüngere von Woellwarth (#12)² von Wilhelm von Jagstheim dem Älteren und seinem gleichnamigen Sohn all deren Güter, Eigen und Lehen sowie ihre Leibeigenen, die sie im Umkreis von zwei Meilen zwischen Gmünd und Aalen haben. In den Kauf eingeschlossen sind auch „Wettigsweiler (möglicherweise handelt es sich hier um die Hofstelle Schwarzweiler), „Ballstetten (vermutlich das abgegangene Albstetten), das Gut von „Diemar dem Essinger", die Hofstatt auf dem Stürzel samt dem halben Stürzel sowie zwei Hirtenrechte.³

Nachdem die Grundherrschaft von Woellwarth die Trieb- und Weiderechte und damit das Privileg der Schafhaltung erworben hatte, wird die Schafhaltung erheblich ausgeweitet und auch brachliegende landwirtschaftliche Flächen wieder der Nutzung zugeführt, nachdem zuvor nur die Beweidung der so genannten Allmendweiden erfolgte. Im Zuge einer starken Nachfrage nach heimischer Schafwolle durch das sich schnell ausbreitende Tuchmachergewerbe erlebt die Schafhaltung einen entscheidenden Aufschwung und ist daher für die Grundherrschaft für lange Zeit eine wichtige Einnahmequelle. Bei der Katastererhebung des Jahres 1823 werden in Essingen noch 37 Tuchmacher, Leinenweber und Strumpfmacher gezählt.

Erste württembergische Schäferordnung von 1651

1651 hatte Herzog

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Schafhaltung im ehemals woellwarthschen Essingen denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen