Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Das große Evangelium Johannes, Band 2: Jesu umfassende Wiederoffenbarung seiner Lehren und Taten

Das große Evangelium Johannes, Band 2: Jesu umfassende Wiederoffenbarung seiner Lehren und Taten

Vorschau lesen

Das große Evangelium Johannes, Band 2: Jesu umfassende Wiederoffenbarung seiner Lehren und Taten

Länge:
1.092 Seiten
15 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
6. März 2019
ISBN:
9783748178002
Format:
Buch

Beschreibung

Nahezu tagebuchartig schildern die durch Jakob Lorber nach innerem Diktat von 1851-64 wörtlich niedergeschriebenen 10 Bände des sogenannten 'Großen Evangelium Johannes' das dreieinhalbjährige öffentliche Wirken Jesu.

Der 2. Band schildert (auf über 500 Druckseiten) die Sommermonate des ersten Jahres von Jesu Lehr- und Wirktätigkeit.

Evangelist Johannes wies selbst (Joh. 21,25) darauf hin, dass er längst nicht alles, was Jesus lehrte und tat, niederschrieb, weil die Welt dafür noch zu wenig geistige Reife besaß. Erheblich umfangreicher würden Jesu Lehren, Kontakte, Taten, Ereignisse, Heilwunder und sonstige Zeichen später erneut offenbart werden (s. Joh.14,26; Joh.16,13).
Weil diese durch inneres Wort (Joh.16,13) empfangene Wiederoffenbarung über 5.000 Druckseiten umfasst, und zeitlich sehr exakt den Versen des biblischen Johannes-Evangeliums folgen, werden diese Bände durch Lorber 'Das große Evangelium Johannes' genannt.

Dank lebendiger und spannender Schilderungen kann man geradezu wie ein damaliger Jünger das öffentliche und private Leben Jesu mitverfolgen. Was in den Evangelien mitunter schwer verständlich und in verhüllten Gleichnissen von Jesus überliefert wurde, wird durch Lorbers wörtlich nach innerem Diktat erfolgte Niederschriften nun klar und unverhüllt durch Jesus erläutert - und erfüllt eine weitere Vorhersage (Joh.16,25).

In diesen 10 Bänden werden einerseits nahezu alle Verse der 4 Evangelien in ihrem Zustandekommen und ihrem Inhalt nach detailgenau geschildert. Andererseits vermitteln sie u.a. auch lebendig-anschaulich die Art, zu wem und wie Jesus Kontakte pflegte. Was darin über seine Familie, Jünger, Priester, Pharisäer, lokale und überregionale jüdische und römische Machthaber berichtet wird, erweitert das Wissen um die Person und Aufgabe Jesu und um die Zeitumstände beträchtlich.

Die Argumente und Beweise, dass in Jesus Gott selbst Mensch wurde, sind nirgendwo bisher so klar dargestellt worden.

Zahlreiche, teils heute noch nachprüfbare Detailangaben zu Personen, Orten, Landschaften, Kultur, Religion, Politik und Militär vermitteln auch historisch aufschlussreiche Einblicke über das jüdische, römische und griechische Leben der damaligen Zeit.
Herausgeber:
Freigegeben:
6. März 2019
ISBN:
9783748178002
Format:
Buch

Über den Autor

Jakob Lorber (geb. 22. Juli 1800 in Kanischa, Steiermark, gest. 24. August 1864 in Graz) war ein österreichischer Schriftsteller, Musiker und christlicher Mystiker.


Ähnlich wie Das große Evangelium Johannes, Band 2

Mehr lesen von Jakob Lorber

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Das große Evangelium Johannes, Band 2 - Jakob Lorber

Das große Evangelium Johannes, Band 2

Das große Evangelium Johannes, Band 2

Vorbemerkungen

Inhaltskurzfasssung 

Edition: Vergleich der eBook-Studienausgabe zur gedruckten 7. Auflage

1. Sinnvolle Bestrafung von Verbrechern. Warum sich die Seele bei Martern aus dem Leib entfernt. Problematik der Todesstrafe.

2. Judas Ischariot als Golddieb. Satans Einfluss auf Diebe.

3. Richtlinien Jesu zur Anwendung der Wunder- und Heilgabe.

4. Besuch einer Tropfsteinhöhle, deren Gebilde Assoziationen an heidnische Unterweltsfiguren hervorrufen.

5. Geschichte der Tempelschätze und grosser Perlen in einer Tropfsteinhöhle. Warum man nicht Alles wissen soll.

6. Natürliche Tropfsteingebilde-Entstehung. Geistereinwirken bei der Gestaltbildung. Unzugänglichmachung der riesigen Tropfsteinhöhle.

7. Richter Faustus findet die Schätze im Magazin wohlgeordnet und bewacht. Lob und Dank nach Psalm 33 des David.

8. Wesen und Ort von Himmelreich und Hölle. Wohin man nach dem Tod gelangt.

9. Himmel und Hölle hängen von Einstellung, Verhalten und Art der Gabennutzung ab. Beispiele.

10. Einhaltung oder Übertretung der göttlichen Ordnung führt in Himmel oder Hölle. Beispiele hierfür.

11. Jesus mit Jüngern in Nazareth. Reue des Jairus eröffnet ihm neue Chance zur Erweckung seiner toten Tochter.

12. Grund des falschen Verhaltens von Jairus und des Todes von Sarah. Ihre zweite Erweckung vom Tod durch Jesus.

13. Disput zwischen Jairus und seinem Weib nach der Erweckung Sarahs. Sarah wird Jüngerin Jesu.

14. Jesu telepathischer Kontakt mit den Jüngern. Beweis von Jesu göttlicher Allmacht durch Materialisations- und Dematerialisationswunder.

15. Bedeutende Unterschiede zwischen den Wundern und Zeichen Jesu und denen von Magiern und Zauberern. Philopolds Zeugnis von der der Gottheit Jesu.

16. Jesus begibt sich mit der vom Tod erweckten Sarah in die Synagoge von Nazareth.

17. Jesus erklärt einen Jesaiastext, der auf die Übel im Judentempel verweist. Rechter Sinn und falsche Auslegung von Symbolen und Zeremonien. Zukünftiges Schicksal der Juden.

18. Jesu harte Kritik, weil Schriftgelehrte die Schrift zu ihren Zwecken missbrauchen oder verfälschen. Strafankündigung.

19. Pharisäer halten die Totenerweckung Sarahs für Zauberei mit Satans Hilfe und wollen Jesus als Gotteslästerer steinigen.

20. Eintreffen hoher Römer verhindert Steinigungsversuch an Jesus durch Templer. Jesu Wiedersehen mit Cyrenius. Jarah schildert ihr jenseitiges Treffen mit verstorbenen Propheten und Höllenaufenthalt von Pharisäern und Schriftgelehrten.

21. Cyrenius droht den Templern härteste Strafen wegen des Steinigungsversuches an Jesus an, sofern sie nicht schweigen. Prophezeiung Jesu über das Judenschicksal.

22. Heilung eines Gichtkranken. Eifersucht der Nazarener wegen ihrer Kenntnis der Bildung und Entwicklung Jesu.

23. Prophezeiung eines Babyloniers über Jesu Wirken und Tod. Nazarener lehnen Jesus als Prophet oder Messias ab. Kein Prophet gilt etwas im eigenen Land und Haus.

24. Cyrenius über Dummheit und Eifersucht der Nazarener. Warum die rechte Erkenntnis der Gottheit Jesu so wichtig ist.

25. Jakobus übergibt Cyrenius seine Aufzeichnungen von Jesu Kindheit. Warum Jesus in Nazareth keine Zeichen wirkte. Die tieferen Gründe und Folgen des Unglaubens.

26. Strenge Gesetze der Römer. Jesu Hinweise an Cyrenius, was für gute Gesetze zu beachten ist. Warum Gott nur 10 Gebote gab, die für Jeden passen.

27. Warum die 10 Gebote Gottes allen Menschengesetzen zur Charakterbildung überlegen sind. Folgen des Königtums und weltlicher Gesetze.

28. Warum die Freiheit für die Entwicklung des Geistes so wichtig ist, religiöse Zwangsgesetze dagegen höchst schädlich sind.

29. Warum Gebote freiwillig statt aus Furcht eingehalten werden sollen. Segen freier Entwicklung. Hoher Zweck der menschlichen Existenz.

30. Sinn von 'Soll'-Anordnungen. Gesetzeszwang und Härte erzeugen Widerstand, Rache und Unglück - auch durch Rachegeister aus dem Jenseits.

31. Warum Wunder zur Wahrheitsverbreitung oder Charakterbesserung ungeeignet sind und keine nachhaltige Wirkung entfalten.

32. Warum Lehre vor einem Wunder erfolgen soll. Was 'Gott-Vater' und 'Gottes Sohn' symbolisieren.

33. Fernheilung von 17 kranken Angehörigen eines alten Juden auf seine Bitte und seinen Glauben hin. Ansicht der Geheilten, woher Jesus seine Heilgabe habe. Augenzeugenschilderung des Wesens Jesu.

34. Von Jesus Geheilter rügt scharf die Erbschleicherei und Heuchelei der Pharisäer. Zorn der Pharisäer auf Jesus.

35. Pharisäer erkennen, dass der 37. Psalm Davids sie und Jesus als Gegensätze beschreibt. Ihre Strategie gegen Jesus. Robans weiser Rat.

36. Ältester Roban will Jesu Jünger werden. Glaube und Liebe als Aufnahmebedingung. Roban sucht Beweise über Jesus in der Ferne. Wann Fernreisen nützlich sind, wann nicht.

37. Dank der 17 Geheilten. Ihre Einweisung in Lehren und Taten Jesu durch Schriften des Matthäus. Teleportation Lydias durch Engel zum Mahl.

38. Engel erklären die Herkunft ihrer Macht und Schönheit. Anleitung, wie Menschen Dasselbe erreichen. Jesus kann sich als Schöpfergott oder Mensch zeigen.

39. Jesus ist als der Schöpfergott der erste Mensch. Warum Engel den Menschen unsichtbar bleiben, wie man aber mit ihnen kommunizieren kann.

40. Bedingungen, um von Jesus voll geliebt und Gott gleich zu werden. Wie Brautschaft mit Jesus möglich ist. Bedeutung der Selbsterkenntnis.

41. Wesen, Bedeutung und Folge wahrer Liebe zu Jesus. Wichtigkeit des Bekenntnisses zu Ihm.

42. Wann der jüngste Tag ist.

43. Staunen über Jesu Wunder ist Zeichen des Zweifels an Jesu Allmacht. Warum echte Nachfolger bei Wundern Jesu nicht vor Fremden staunen sollen. Wunderbarer Fischfang.

44. Jesus führt Borus und Sarah zusammen und segnet ihren Ehebund. Wer Gott Viel gibt, erhält noch mehr.

45. Herrliches Aussehen von Engeln. Grund der Zurückhaltung ihrer Liebesgefühle gegenüber Menschen.

46. Warum Engel ihre Liebe Menschen nicht zeigen. Jesu Freundschaft mit Borus in seiner Kindheit und Jugend. Wann Heilgaben unentgeltlich, wann gegen Bezahlung angewendet werden sollen.

47. Gefahren hoher Ämter. Jairus legt sein hohes Priesteramt nieder. Rechte Amtsausübung. Wahre Beschneidung. Dienst der Engel im Kosmos.

48. Zurückstellung der Amtsgeschäfte von Cyrenius und Kornelius zugunsten des Aufenthaltes bei Jesus. Engel als Botschaftsüberbringer der Amtsniederlegung des Jairus. Enthüllung der Heuchelei des Sabbatwesens der Pharisäer.

49. Erledigung der Abdankung des Jairus durch Engel. Aufforderung eines Pharisäers an seine Kollegen, sich Jesus anzuschliessen. Fehlentwicklungen der mosaischen Lehre.

50. Verteidigung der üblen Zustände im Judentum durch Synagogen-Ältesten.

51. Wie durch eine neue Bundeslade die früheren Wirkungen nur nachgeahmt wurden und Heiden gegen Geld ins Heiligtum gelangten. Verletzung des Verschwiegenheitseides dem Tempel gegenüber.

52. Wann die Feuersäule der echten Bundeslade erlosch. Alte Bundeslade existierte zu Jesu Lehrzeit noch. Rechtfertigung des Betrugs mit der Lade. Warum Johannes der Täufer ins Gefängnis kam. Angst der Templer, Jesus kenne den Betrug mit der Bundeslade.

53. Chiwar über Person und Wunder Jesu. Furcht vor der Rache des Tempels an Abtrünnigen.

54. Rat der Engel, sich bei der Loslösung vom Tempel klug zu verhalten. Umkehrwilliger Chiwar soll sein Tempelamt beibehalten.

55. Beachtenswertes beim Erlassen und Aufheben von Gesetzen. Wechsel der Templer von Nazareth zu Jesus.

56. Pharisäer Roban berichtet, wie Kisjonah seinen Glauben an Jesus festigte.

57. Engelsaufgaben im Kosmos. Größe des Universums. Die Verhältnisse auf den Sonnen. Jesus als Schöpfer und Lenker des Kosmos.

58. Menschenrecht, mit Gott reden zu dürfen. Sünde und ihre Auswirkungen. Zweck der Menschwerdung Gottes in Jesus. Bedeutung des freien Handelns für die menschliche Entwicklung.

59. Über den großen Kampf im Menschen. Bedeutung von Gegensätzen.

60. Probleme und Nutzen von Leidenschaften und Lastern.

61. Vom Wert des freien Willens. Liebe zu Gott und Mitmenschen als Schlüssel zur Weisheit und Wahrheit.

62. Denken im Herzen. Aus Vorlieben im Geist entstehen erst Gedanken im Herz der Seele und von da aus im materiellen Gehirn. Ständige telepathische Verständigung der Jünger mit Jesus.

63. Wiederbringung alles Verlorenen, speziell Satans Umkehr zu Gott. Aufteilung der Seele Satans in Materie des Kosmos. Schicksal Satans je nach Umkehr oder Widersetzlichkeit. Auflösung aller Materie in Geistiges.

64. Wesen, Leben und Tätigkeit der Naturgeister. Aufnahme von pflanzlicher Materie bei schwerer Arbeit. Notwendigkeit aller Naturgeister, irgendwann Mensch zu werden.

65. Mythen über Berggeister und ihr Wahrheitsgehalt. Warum Zauberei und Wahrsagerei verflucht sind und ihre Ausüber kaum frei werden können.

66. Selbstverdammung der Zauberer, Magier, Zeichendeuter und Wahrsager.

67. Jesus heilt einen Tollwutkranken und von ihm Infizierte. Rechte und falsche Hundehaltung. Warum Hundebiss so gefährlich ist.

68. Kluge Verwendung des Reichtums. Liebe zu armen fremden und eigenen Kindern. Lohn für Aufnahme armer Kinder.

69. Verwester Knabe Josoe in der Gruft des Jairus. Erziehungsfehler als Grund des Todes von Kindern.

70. Jesus erweckt den verwesten Jungen Josoe zum Zeichen seiner Macht über den Tod und Alles im Diesseits und Jenseits. Josoes Schilderung seines Aufenthalts im Jenseits.

71. Bab und sein Weib staunen über das Erweckungswunder. Sie erkennt in Jesus Jehova. Jesu Schweigegebot.

72. Wahrer Gottesdienst soll im Herzen statt in Tempeln erfolgen. Warum Jesus Tempel/Kirchenbauten ablehnt.

73. Neugier der Jünger wegen des Knaben Josoe. Rüge durch Maria und Jesus wegen unzeitiger Fragen und Wissbegierde.

74. Streit zwischen Judas Ischariot und Thomas wegen des Verhaltens von Judas gegenüber Jesus und Mitjüngern.

75. Jesus nennt Judas einen Teufel und ermahnt ihn, mehr an seiner Charakterbildung zu arbeiten und auf Ermahnungen durch Mitjünger zu hören.

76. Demut, Selbstverleugnung und himmlische Rangordnung. Argumente Judas zur Eigenliebe.

77. Rechtes Maß an Liebe zu Gott, zum Nächsten und sich. Entsprechungen der Zahl 666.

78. Josoes schlauer Plan, seine Erweckung vom Tod seinen Eltern nach und nach beizubringen. Unterschiedliche Arten von Lügen.

79. Zwei Engel bieten Josoe ihre Dienste an. Wann Anderen Hilfe zu leisten ist.

80. Cyrenius nimmt Josoe wegen dessen Weisheit als Pflegesohn auf.

81. Roban über die höllischen Handlungen des neuen Synagogenobersten. Dessen Bericht vom Mord an Johannes dem Täufer.

82. Augenzeugenbericht über die Enthauptung von Johannes dem Täufer. Sofortiger Tod von Herodias und ihrer Tochter.

83. Auseinandersetzung Robans mit dem neuen Tempelobersten von Nazareth. Dessen Erkundigungen über Jesus.

84. Chiwars positives Zeugnis über Johannes und Jesus. Seine Warnungen an den Obersten, sich an Jesus zu vergreifen und die Römer gegen sich aufzubringen.

85. Jesus lobt Roban und Chiwar. Chiwar erhält die Gabe des Heilens und der Telepathie, um alle Pläne des Obersten erkennen und durchkreuzen zu können. Er sieht Engelscharen um Jesus.

86. Synagogenoberster Korah prüft Chiwar. Korahs Versuch, das Haus Josefs aufzusuchen, führt zu Aggressionen und Steinwürfen seitens der erbosten Nazarener. Hinweise, wie er sich beliebter machen kann.

87. Borus und Sarah lassen sich ins Ehebuch einschreiben. Chiwar schildert Korah die Erweckung der schon zwei Mal toten Sarah und Weiteres über Jesu Wunder, Zeichen und Lehren.

88. Jesu Stammbaum väterlicher/mütterlicherseits. Vergleich der Taten des Elias mit denen von Jesus. Schilderung des Ex-Pharisäers Chiwar über die Jerusalemer Tempelzustände.

89. Unterredung zwischen Korah und Chiwar über den Messias. Satan in Gestalt eines Riesen fordert Chiwar zum Kampf heraus. Durch Nennung des Namens Jesu weicht Satan auf Befehl des Chiwar.

90. Korahs Kontakt mit Jesus bei der Tempelreinigung in Jerusalem. Chiwar schildert Jesu Wesen und Verhalten während der Kindheit und Jugendzeit.

91. Freunde Jesu bei Borus. Plötzliche Abreise Jesu aus Nazareth aufgrund eines geplanten Mordanschlages seitens des Herodes.

92. Das zwiespältige Wesen des Herodes. Jesu Gnade mit der Menschheit.

93. Borus über das Wesen und die Führung des Menschen durch Gott. Wiederholt nötige Korrekturen.

94. Borus heilt in Jesu Namen einen Rasenden. Zusammenleben der Freunde Jesu in Nazareth. Unstetigkeit des Obersten Korah.

95. Viele Krankenheilungen. Wunderspeisung von über fünftausend Menschen in der Wüste. Rückzug Jesu auf einen Berg. Jünger in Seenot.

96. Jesu Jünger auf dem stürmischen galiläischen Meer. Ihre Zweifel an Jesu Hilfe. Unterschiedliche Meinungen.

97. Judas preist verschiedene Pseudo-Wunder der Essäer, um Jesu Wunder und Göttlichkeit zu bezweifeln.

98. Johannes und Bartholomäus klären Judas über die Scheinwunder der Essäer auf.

99. Pseudototenerweckungen von Kindern durch Essäer. Ihre teils wahren, teils falschen Lebensgrundsätze und ihre Praktiken der Irreführung des Volkes. Wie Bartholomäus den Essäern entkam.

100. Jesu Jünger in Seenot. Stillstand des Bootes trotz Sturmwind.

101. Jesus geht auf dem Wasser zu den Jüngern im Boot. Glaubensprobe des Petrus. Der zweifelnde Petrus versinkt im Wasser. Jesus rettet ihn und legt den Wind bei.

102. Gefahren irdischer Schätze für die Seele. Landung bei Genezareth. Jesus vermehrt geringe Lebensmittelvorräte.

103. Jesus mit Jüngern beim Wirt Ebahl. Fernheilung von 2000 Kranken. Ein Mann soll nur in Ausnahmefällen zwei Frauen haben.

104. Jesus segnet die Familie des Ebahl und tadelt die Essäer. Lügnerischer Leitspruch der Essäer. Seltsame, kaum heilbare Krankheiten bei allen Auswärtigen in Genezareth.

105. Jesus heilt in Genezareth nur jene Kranke, die um Heilung baten, u.a. Soldaten eines römische Hauptmannes.

106. Skepsis des römischen Hauptmanns hinsichtlich der Ausbreitung von Jesu Lehre bei Weltmenschen und in Städten.

107. Jesus berichtet römischem Hauptmann über Sein Wesen, Seine Aufgaben, die Kreuzigung und die Motive hierfür.

108. Verhältnis eines Propheten zu Gott und den Menschen. Voraussetzungen für Propheten. Ihre Aufgabe hier und im Jenseits. Ihr Lohn und die Folgen ihrer Aufnahme oder Ablehnung. Jesu Geist spricht durch rechte Propheten.

109. Propheten sind Gesandte Gottes. In Jesus betritt der Geist Gottes erstmals die Erde. Von ihm weissagten alle Propheten. Fernheilung weiterer Kranken.

110. Heilung vieler Kranken durch Jesu Segen und später auf einer von Jesus gesegneten Wiese. Jesus wandelt mit Anderen auf dem See und überzeugt sie von seiner Macht über die Natur.

111. Jesus über wahres Gebet und Opfer. Wie es zu Lippengebeten und Opfern kam.

112. Rechte häusliche Ordnung und Liebe. Gnade und Segen Gottes durch Liebe zu Gott und Menschen.

113. Bedingunglose Liebe im Gegensatz zu Eifersucht. Jesus über rechtes Loben und Gefahr des Lobens.

114. Jarahs Erfahrungen mit Gebetserhörungen. Ihre große Sehnsucht, den Heiland Jesus persönlich kennenzulernen.

115. Jarah schaut visionär Engelsscharen im Himmel um den leeren Thron Gottes, der Jesus zusteht. Sie zeigt Ihm ihre innige Liebe. Speisewunder bei Ebahl.

116. Klugheit beim Verbreiten der Lehren Jesu. Jesu Vorhersage der Ankunft von Pharisäern und Schriftgelehrten aus Jerusalem.

117. Heilung suchende Kranke bei Ebahl. Ankunft von Pharisäern und Schriftgelehrten. Absichten des Römerhauptmanns, sie zu ängstigen.

118. Römerhauptmann bestraft wegen fehlender Passierscheine Tempelabgeordnete. Ihre Frage nach Jesus, der unerkannt in ihrer Nähe sitzt. Disput über die Bundeslade.

119. Jarahs Vorbild für echte Liebe zu Gott und dessen Gegenliebe. Jarah soll Wahrträume über Jesus berichten.

120. Jarahs Träume von der Kreuzigung und Auferstehung Jesu. Seine Verheißung, ihr vor und nach seinem Tod zu begegnen.

121. Jesu informiert Römerhauptmann Julius über die Bosheit der Templer. Jesu Absicht, ihnen voll die Wahrheit zu sagen. Plan des Julius, an den Templern ein Exempel zu statuieren.

122. Jesus heilte 200 Kranke, die seine Bekleidung berührten. Jene, die auf Geheiß der Pharisäer dies nicht taten, blieben krank, bis sie es bereuten.

123. Wahre statt zermemonielle Reinigung, wirkliche Elternehrung statt Freikauf durch Opfer aufgrund von Priestersatzungen. Julius verbietet Templern, Negatives über Jesus zu berichten, da er sonst den Steuerraub nach Rom berichten und Jerusalem zerstören werde.

124. Scharfe Rede des Römers Julius an die Templer, die Jesus kein Unbedenklichkeitszeugnis geben und ihn töten wollen.

125. Jesu Gleichnis, was unrein macht und was nicht. Zorn der dadurch kritisierten Pharisäer. Hauptmann Julius nötigt sie vertraglich zum Stillschweigen über alles Erlebte und zum Eingeständnis, einen großen Steuerraub am Kaiser begangen zu haben und durch Jesus vor dem Tod gerettet worden zu sein.

126. Jesu Warnung an Julius vor arger Boshaftigkeit, Heimtücke und List der Jerusalemer Templer.

127. Jesus über die Macht der Liebe bei Gott und Mensch. Wen Gott liebt, den neckt Er.

128. Deutung des Gleichnisses, was Menschen unrein macht und was nicht. Trotz aller Lehren und Wunder unveränderte teuflische Bosheit der Tempelpriester. Essäer ahnen, welches Schicksal Jesus bevorstehen kann.

129. Jesu Gespräch mit zwei Essäern. Aufbruch zur Besteigung des Morgenkopfes bei Genezareth.

130. Teleportation der Begleitung Jesu auf den steilen Berg Morgenkopf. Auf die Frage des Julius, wie solches möglich sei, verweist Jarah auf Jesu Allmacht.

131. Jesus mit Jüngern auf der schmalen Kuppe des Berges Morgenkopf. Überwindung der Höhenangst und des Schwindels des Julius und Anderer.

132. Jesus über das Wesen von Furcht und Angst. Zusammenhang mit der Ausrichtung der Seele auf die Welt oder auf ihren Geist.

133. Jesus Christus als Brücke zwischen Gott und Mensch. Wer es ernsthaft will, kann nun den Himmel erreichen. Jarah sieht mit innerer Sehe Engelscharen herabkommen und Jesus preisen.

134. Anhebung alles Wassers in Ballonform aus dem Galiläischen Meer durch Engelsmacht. Jarah erhält vom trockenen Meeresgrund eine Perlmuschel. Rückkehr auf den Morgenkopf.

135. Prüfung, ob Jarah einen herrlichen Engel mehr als Jesus liebt. Engel schafft auf Jarahs Wunsch einen begehbaren Zu- und Abgang auf den Morgenkopf.

136. Macht und Schnelligkeit der Engel. Jarahs Teletransportation durch Engel auf einen Stern. Hell leuchtender Stein als Mitbringsel von dort.

137. Innere Beschauung der Sterne statt Reise dorthin. Jarah schildert die Verhältnisse auf dem innerlich besuchten Stern. Selbst zu bewältigende Versuchungen.

138. Schulung der Selbstverleugnung und Sichselbstüberwindung auf einem Stern. Schilderung der dortigen Zustände bei Jarahs innerer Reise dorthin.

139. Jesus über Aufbau und Ordnung des Kosmos mit seinen Sonnen, Erden und Monden. Gößenverhältnisse im Vergleich zur Erde.

140. Jesus über die Entwicklung früh verstorbener Kinder und extrem unreifer Seelen im Jenseits. Bannung weltlicher Seelen an Materie und mühsame Befreiung daraus.

141. Die Größe des menschlichen Geistes. Schnelligkeit der Engel.

142. Wahre Größe des Geistes. Jarah erhält sichtbaren Engel Raphael bis zu ihrer Reife. Erwachen der Jünger Jesu aus ihrem Wahrtraum.

143. Jesu Jünger erleben Realisierung eines Traumgesichtes. Ihre Ehrung Jesu als Gott.

144. Lobrede der Jarah. Gottes- und Nächstenliebe wecken den Geist Gottes im Menschen.

145. Realisierung eines gemeinsamen Traumes der Jünger Jesu. Abflachung des Zugangs zum Morgenkopf.

146. Jarah zeigt Jüngern ihre Perlmuschel und Leuchtstein vom Sonnenbesuch als Beweismittel. Engel Raphael als Führer und Beschützer Jarahs bis zum 16. Lebensjahr.

147. Innerliche Kontaktmöglichkeit Gläubiger mit Jesus. Schauspiel eines besonderen Sonnenaufganges auf dem Morgenkopf.

148. Lichtspiegelungen an der Luftgrenze. Ihre geistige Entsprechung. Gänzliche Selbstverleugnung, Demut, Geduld und reinste Liebe als Voraussetzung innerer Ruhe und geistiger Aufnahmefähigkeit. Wichtigkeit der Überwindung von Leidenschaften.

149. Geistige Entsprechungen eines Sonnenaufganges und der Nebel auf der Erde. Sorgen als Erkenntnishindernisse.

150. Jesus beauftragt Essäer, freie, offene Schulen zu gründen, die bisherigen Satzungen völlig durch Seine Lehre zu ersetzen und auf Mysteriöses zu verzichten.

151. Gesegnetes Frühstück mit Brot- und Weinvermehrung auf dem Berg Morgenkopf.

152. Satan erscheint auf dem Berg Morgenkopf. Disput mit Hauptmann Julius wegen Kindheitsverfehlung. Vertreibung Satans durch Engel Raphael.

153. Abstieg vom Berg Morgenkopf. Schweigegebot für alle Anwesende über das Gesprochene und Erlebte.

154. Jesu Fernheilung von hundert Kranken in der Herberge Ebahls in Genezareth. Ihren Dank und Lob lehnt Jesus als unehrlich ab und ermahnt sie, nicht wieder Unzucht, Hurerei, Fraß und Völlerei zu treiben.

155. Zorn soll nur Eifer aus Liebe sein. Gesetze sollen Einsicht und daraus rechtes Verhalten bewirken.

156. Bekleidung der Engel hängt von ihrem Willen ab. Zweigeschlechtlichkeit lässt urgeschaffene Engel nicht altern. Nahrungsverwertung bei inkarnierten Engeln.

157. Jesus über Almosengeben und Feste zu Gedenktagen. Übliche Entwicklung von Feier- und Gedenkfesten.

158. Auslegung des 47. Psalm Davids durch Jüngerin Jarah in Bezug auf Jesus.

159. Jesus über Feindesliebe, Wohltaten, Geldverleihen und Strafen.

160. Schiffer berichten von hellem Licht und gänzlichem Verschwinden und Wiederkommen des Wassers im galiläischen Meer in der vorigen Nacht.

161. Eigentumsdisput zwischen Schiffsknecht Dismas und Engel Raphael.

162. Hohe und unangenehme Strafe für aufdringliche Pharisäer und Schriftgelehrter in Genezareth durch Römer, deren Militärbereich sie unerlaubt betraten.

163. Römischer Hauptmann Julius berichtet über Erfahrungen mit habgierigen Jerusalemer Templern.

164. Jesus über angemessene Strafen, Todesstrafe und rechte Nachfolge.

165. Nahrungsaufnahme Raphaels. Disput Raphaels und Jarahs übers 'himmlische schlimm sein'. Pädagogik der Engel bei der Führung von uneinsichtigen, zu risikolustigen Menschen.

166. Bedeutung der Liebe, Sanftmut und Geduld bei Glaubensverbreitung und Konflikten.

167. Hilfreiche Tipps Jesu in vieler Hinsicht für Ebahl und Jarah. Abschied von Genezareth und Abfahrt nach Sidon und Tyrus.

168. Befreiung der besessenen Tochter einer Kanaiterin aus Tyrus. Tadel wegen ihres Verhaltens Tochter und Hund gegenüber.

169. Ursachen und Zulassungsgrund von Besessenheit. Rechter Befreiungszeitpunkt.

170. Freilegung einer Quelle durch Petrus und Johannes. Macht des Glaubens.

171. Heilwunder an tausenden Kranken auf dem Berg. Ihre Unterrichtung in Jesu Lehre.

172. Lob von Griechen über Jesu göttlich-weise Lehre. Jesu Voraussage über die Zukunft seiner Lehre.

173. Zweite Wunderspeisung von über viertausend Menschen auf einem Berg. Fahrt nach Magdala.

174. Pharisäer fordern Zeichen von Jesus. Warnung vor den Lehren der Pharisäer und Sadduzäer.

175. Jesus versorgt armen Schlauchmacher wunderbar mit Wein und Lebensmitteln. Echte und falsche Lehrer und Propheten.

176. Simon Petrus bekennt den Messias in Jesus. Schlüssel zum Himmelreich, Binde- und Lösegewalt.

177. Hüttenbesitzer Markus erzählt als Ohrenzeuge von Tempelgräueln.

178. Betrügereien der Jerusalemer Templer bei unfruchtbaren Frauen. Herstellung von Fruchtbarkeitsmitteln aus Kinderblut.

179. Empörung der Jünger Jesu über die Templerpraktiken. Zulassung von Gräueln durch Gott.

180. Jesu Segen beim Fischfang des Markus. Verkauf des Tempelmists durch Tempeldiener mit Belästigungen oder Zwangsandrohungen.

181. Pharisäer verlangen von Markus den Zehnt seines Fischfanges. Sein Disput mit ihnen.

182. Jesu Vorhersage über seine Ermordung und Auferstehung. Das Heil wird dann den Juden genommen und Heiden gegeben.

183. Cyrenius erhält Kunde von Jesu Anwesenheit bei Römer Markus und begibt sich sofort zu ihm.

184. Markus empfängt und begrüßt Cyrenius. Freudiges Wiedersehen mit Jesus.

185. Praxisnahe Lehr- und Erziehungsmethoden der Engel bei Menschen. Die Bedeutung des rechten Maßes in Allem.

186. Großes Gold- und Silber-Geschenk des Cyrenius an Markus. Rechter Umgang mit Gütern für sich und Andere.

187. Jesu Gesellschaft auf dem See. Wunderbare Kräftigung der rudernden Söhne des Markus.

188. Johannes über den Unterschied zwischen natürlicher und geistiger Auffassung. Indirekte Hinweise auf Fehler sollen zur Selbsterkenntnis anregen.

189. Nahen eines römischen Militärschiffes. Reicher Fischfang.

190. Römisches Militärschiff bringt Freunde, fünf besessene Raubmörder, politische Verbrecher und verkleidete Pharisäer zu Cyrenius.

191. Lehrmethode der Engel im Vergleich zu weltlichen Lehrern. Wichtigkeit der Schulung von Mädchen als spätere Kindererzieherinnen.

192. Die von Rom erschlichenen Zehnt- und Tributrechte des Jerusalemer Tempels. Cyrenius verleiht Ebahl das römische Bürgerrecht.

193. Jesus über rechte Behandlung von Straftätern und Besessenen.

194. Jarah verteidigt ihre Liebe zu Jesus. Markus wundert sich über Jarahs Weisheit und über die Essensart Raphaels.

195. Wie aus Materie Geistiges wird. Materialisation und Dematerialisation.

196. Zweck unterschiedlicher Gaben. Erziehungsmethoden der Engel.

197. Josoe über die Beschränktheit des irdischen Wissens.

198. Jesus über das Wesen der Wahrheit.

199. Jarah erkennt in Gottes Unveränderlichkeit den Urgrund aller Weisheit und Wahrheit.

200. Josoe und Jarah im Gespräch, warum Gott Unrecht und Gräueltaten - vor allem seitens der Priester - zulässt.

201. Jarahs Beobachtungen an Samen in ihrem Gärtchen. Edle, gute, genügsame Pflanzen wachsen im gleichen Boden wie zahlreichere unedle, gefäßigere Pflanzen.

202. Samen im Erdreich als Entsprechung für die Aufnahme des Wortes Gottes. Unkraut, Dornen und Disteln durch falsche Propheten und Lehrer.

203. Materialismus und seine klerikalen Vertreter als Veranlasser zu eigenständigem Denken und Befreiung von der Abhängigkeit.

204. Josoe und Jarah weisen Judas Ischariot zurecht. Rolle des Judas entspricht dem Unkraut im Acker.

205. Grund der unterschiedlichen Führung der verschiedenen Menschen und Völker. Unterschiedliche Behandlung kranker Körperteile.

206. Josoes Entschuldigung wegen seines Ungehorsams, aufzuklären.

207.Grund der göttlichen Zulassung der Sklaverei: Demutsschulung und Strafgericht Gottes als äußerste Nötigung zur Besserung.

208. Lieblose Gesetzlichkeit und wahre Nächstenliebe. Beispiel eines auf seinen Ruf bedachten Einsiedlers und eines Zöllners bei der Aufnahme einer Hilfe suchenden Frau.

209. Über innere und äusserliche Sittenreinheit ohne oder mit Liebe und Barmherzigkeit.

210. Die Entwicklung der Seele im Leib. Ihre Aufgabe. Verhältnis von Geist, Seele und Leib.

211. Unterschiedliche Grundbedürfnisse des Menschen. Cyrenius über den Zusammenhang der Seelenentwicklung mit physischer Versorgtheit.

212. Folgen und Nachteile der Sorgenfreiheit. Positive Seiten der Not.

213. Die negativen Folgen des Wohlstandes und guter leiblicher Versorgung.

214. Widersprüche in der Schöpfungsgeschichte des Moses. Fragen nach der Entstehung der Menschheit, ihre Gottes- und Selbsterkenntnis, nach Gut und Böse.

215. Jesus über die Entstehung des ersten Menschen. Aufgabe der Vorläufer. Ausblick auf ein neues Zeitalter für die Menschheit.

216. Entwicklungsprozess eines Menschen ab Zeugung. Vergleich mit der Entwicklung eines Weizenkornes.

217. Die geistige Entwicklung des Menschen. Vergleich mit der Entwicklung eines Getreidehalmes.

218. Welche Bestandteile aus Nahrung der Seele und dem Leib dienen.

219. Jesus über die Schöpfung des Himmels und der Erde. Deutung der mosaischen Begriffe 'Himmel', 'Erde', 'Licht' und 'Finsternis'.

220. Die mosaischen Begriffe 'Erde' und 'Licht'. Deutung der Schöpfungsgeschichte.

221. Jesu Auslegung der mosaischen Scheidung von 'Licht' und 'Finsternis'. Deutung der Schöpfungsgeschichte des Moses.

222. Jesus über den Menschen als Endziel der gesamten Schöpfung.

223. Fragen zum Fall der Engel, Adams und der Erbsünde.

224. Jesus über den Fall der Urgeister, den Fall Adams und die Erbsünde.

225. Die Macht der Vererbung von organischen und seelischen Eigenschaften über Jahrtausende. Logische Folgen der Ordnungsübertretungen.

226. Seelische Folgen der Angst vor dem Tod und materiellen Sorgen. Worauf Angst vor dem Tod hinweist und wie sie zu überwinden ist.

227. Ursachen des Falles Luzifers und vieler Urgeister. Entwicklung zur Selbsttätigkeit und Selbständigkeit durch Gebote und Anreize zu ihrer Übertretung.

228. Wesen und Bedeutung von Kraft und Gegenkraft. Sich widerstrebende Gegensätze in jedem Wesen.

229. Wesen und Bedeutung der Polarität. Wesen Satans und der Teufel.

230. Ausreichende Belehrung Luzifers und der Urgeister über Ordnungsregeln vor ihrer Selbsttätigkeit und ihrem Fall. Gewissen zeigt Recht und Unrecht und den Weg zur Vollendung an.

231. Unvorstellbar lange Zeit der Ausbildung der Urgeister bis zu ihrer Freistellung des Willens. Welcher Denkirrtum bei Luzifer zur Ordnungsübertretung führte. Die Erschaffung der Materie des Kosmos als Folge des Abfalles Luzifers.

232. Seelenbestandteile und seelenfreie Teile in jeder Materie. Ewige Erhaltung des Geschaffenen.

233. Gefahren von zu viel Wissen und des Übermaßes in allem. Nächstenliebe zur Überwindung der Erbsünde.

234. Markus über Liebe zum Nächsten und zu Feinden. Hilfe für Feinde bei Seenot.

235. Markus rettet schiffbrüchige Pharisäer und Leviten. Diese teilen seine Kritik an den Tempelzuständen in Jerusalem.

236. Jesu Richtlinien für Hilfeleistungen. Forderung der Pharisäer an Römerhauptmann Julius, er solle die Gründe einer Tempelzugehörigkeit berücksichtigen.

237. Entschluss der jungen Leviten und Pharisäer, sich vom Tempel loszumachen, statt Jesus für den Tempel zu gewinnen oder zu töten. Die mit einer Lossagung vom Tempel verbundenen Probleme.

238. Jesus über die Unverbindlichkeit erzwungener Eide.

239. Julius enthüllt seine Identität und die des Cyrenius vor dem jungen Pharisäer.

240. Jarah gibt Zeugnis von Jesu Heilwundern und beschreibt Jesu Aussehen und Stimme.

241. Bekehrte Pharisäer enthüllen die Absichten des Jerusalemer Tempels gegen Jesus.

242. Erzengel Raphaels pulverisiert einen schweren Stein, fügt den Staub wieder kompakt zusammen und löst ihn dann völlig auf.

243. Entschuldigungsrede eines zweifelnden jungen Pharisäers wegen seiner Ansichten über einen anwesenden Engel.

244. Belehrung der jungen Pharisäer durch Julius, wie mit Dummheit umzugehen ist, wenn Weisheit und Wahrheit angeboten werden.

Anhang

Abkürzungen der Originalwerke Jakob Lorbers, verwendete Auflage

Abkürzungen der Originalwerke Gottfried Mayerhofers

Abkürzungen der zitierten biblischen Bücher

Impressum

Das große Evangelium Johannes, Band 2

Studienausgabe

Jakob Lorber (Autor)

Gerd Gutemann (Herausgeber) Text aus www.j-lorber.de

Annabelle Garcia Wisser (Cover) www.annigrafik.com

Vorbemerkungen

Inhaltskurzfasssung 

Der Evangelist Johannes hat am korrektesten den zeitlichen Ablauf der öffentlichen Lehrzeit Jesu (wahrscheinlich 23-27 n. Chr.) in seinem Evangelium dargestellt. Was er über Jesu Lehren und Wirken berichtet, umfasst nur einen kleinen Teil des damals von Jesus Gelehrten und Gewirkten (s. Joh. 21,25). Dem Ablauf des biblischen Johannes-Evangeliums von Vers zu Vers folgend, erhielt Jakob Lorber zwischen 1851 bis 1864 sehr viel ausführlicher die Lehren, Ereignisse, Kontakte, Taten und Wunder Jesu, sowie die Reaktionen seiner Jünger und Gegner durch die 'innere Stimme' wörtlich diktiert.

Diese verbal-inspirierten Berichte über Jesu dreieinhalbjährige Lehrzeit sind sozusagen eine 'Biografie der Lehren und Taten Jesu aus dem Jenseits' aus der Sphäre Jesu. Sie sind so differenziert, genau und umfassend, dass sie 10 Bände mit jeweils über 500 Druckseiten füllen. Darum sind diese Bände aus Lorbers Niederschriften auch betitelt als 'Das große Evangelium Johannes'.

Im 2. Band werden die Verse des Johannes-Evangeliums ab Kapitel 4,54 chronologisch dargestellt. Zeitlich fallen die Schilderungen in den Sommer des ersten Lehrjahres Jesu. 

Was im biblischen Johannesevangelium in teils schwer verständlichen Gleichnissen und Entsprechungen geschildert ist, wird in Lorbers Offenbarungen unverhüllt-offen (gemäß Joh.16,25), in klaren, eindeutigen Worten von Jesus ausgelegt.

In lebendigen, spannenden, gut verständlichen Schilderungen kann man geradezu wie ein Teilnehmer das öffentliche und private Leben Jesu mitverfolgen.

Ein tieferes, besseres Verständnis der Verse des biblischen Johannes- Evangeliums entsteht dadurch, dass in dieser 'Biografie-Wiederoffenbarung' Vers für Vers erkennbar wird, wie es zu einer Lehre, einem Heilungs- oder sonstigen Wunder kam und wie die Umgebung darauf reagierte. Da nicht nur seine Zuhörer, sondern auch seine Jünger (und Bibelleser) viele Gleichnisse nicht verstanden, erhellen die wieder offenbarten Erklärungen Jesu, was unter den jeweiligen Lehren gemeint ist.

So entfaltet sich lebendig-anschaulich die Art, wie Jesus Kontakte pflegte z.B. zu Familie, Jüngern, Priestern, Pharisäern, lokalen und überregionalen römischen Machthabern und vielen weiteren Personen, die nur zum Teil in den Evangelien erwähnt werden.

Viele Details zu Personen, Orten, Landschaften, Kultur, Religion, Politik, Militär etc. - vor allem von Juden, Römern und Griechen - vermitteln auch aufschlussreiche Einblicke in die Verhältnisse um die Zeit von 23-27 n. Chr. 

Im biblischen Johannesevangelium teilt Jesus mit, dass

bei Weitem nicht alle Zeichen und Taten in den Evangelien mitgeteilt worden sind. (Joh. 21,25)

die Menschen damals nicht die Reife besaßen, dass ihnen seine ganze Lehre, Zeichen und Taten in den Evangelien mitgeteilt werden konnte.

Jesus versprach aber, dass

Seine gesamte wahre Lehre erneut durch Propheten offenbart werde. (Joh.14,26) 

Er selbst die Offenbarungen übermitteln werde. (Joh.14,21) 

Seine Offenbarungen durch 'inneres Hören' übermittelt und danach niedergeschrieben und verkündet werden. (Joh.16,13) 

Seine ursprünglichen Lehren dann jedoch unverhüllt statt in Entsprechungen wieder offenbart werde. (Joh.16,25)

dann mehr von seinen damals gewirkten Zeichen und Wundern wieder offenbart werden. (Joh.20,30)

die dann wieder mitgeteilten Inhalte umfangmäßig die in den Evangelien nur unvollständigen Berichte über Seine Lehren, Taten und Wunder übertreffen werden. 16,13).

Zukünftiges offenbart, also vorhergesagt werde. (Joh.16,13)

Jede einzelne dieser Verheißungen und Vorhersagen Jesu hat sich durch den Propheten Jakob Lorber (1800-64) erfüllt! Jesu innerlich deutlich vernehmbare Stimme diktierte Lorber wörtlich von 1840-64 sowohl die Biografie Jesu in seiner Kindheit und Jugend und ausführlich die 3tägige Szene des zwölfjährigen Jesus im Tempel. Jesu Lehren, Taten, Zeichen und Wunder während der einstigen dreieinhalbjährigen Lehrzeit schildert Er selbst so umfangreich, dass sie 10 Bände mit ca. 5.000 Druckseiten umfassen. (s. 'Das große Evangelium Johannes').

Viele prophetische Vorhersagen haben sich in den letzten Jahrzehnten bereits erfüllt und die noch ausstehenden Prophezeiungen dürften sich in nächster Zeit auch erfüllen.

Lorbers Gesamtwerk enthält überdies Enthüllungen zu sehr vielen verschiedenen Themen. Das Gesamtwerk umfasst über 10.000 Druckseiten in rund 25 Bänden.

Auch dieser zweite (von insgesamt 10) Band beweist, dass aller oben erwähnten biblischen Vorhersagen durch Jakob Lorber äußerst präzise erfüllt worden sind!

Edition: Vergleich der eBook-Studienausgabe zur gedruckten 7. Auflage

Die in dieser eBook-Ausgabe verwendeten Texte entstammen der gedruckten 7. Auflage des Lorber-Verlages, Bietigheim-Bissingen. Zum gedruckten Buch bestehen folgende Unterschiede und Lesevorteile:

Die Texte wurden einerseits möglichst urtextnah belassen, andererseits wurden sprachlich inzwischen modifizierte Worte der heutigen Sprechweise und Rechtschreibung angeglichen.

Links zu den hauptsächlich zitierten externen Quellen (z.B. Bibel, www.j-lorber.de, www.prophetia.org, Wikipedia etc.) ermöglichen direkte Vergleiche mit Evangelienversen, Personenbeschreibungen, Sachverhaltsvertiefungen oder Inhaltserweiterungen. Dies macht diese Version zu einer Studienausgabe.

Mit Suchworten kann der gesamte Text durchforscht werden.

Es sind verschiedene Schriftgrößen und Schriftarten am Bildschirm einstellbar. (Abhängig vom eBook-Reader)

Es sind Lesemarkierungen einfügbar.

1. Sinnvolle Bestrafung von Verbrechern. Warum sich die Seele bei Martern aus dem Leib entfernt. Problematik der Todesstrafe.

01] Spät am Abend kommen die Schätze aus der Höhle des Kisjonah an, bestehend in Gold, Silber und in einer schweren Masse geschliffener und ungeschliffener Edelsteine von großem Wert; denn es sind bei drei Pfund geschliffener und bei sieben Pfund ungeschliffener Diamanten, ebensoviel gleich zuständige Rubine, noch einmal soviel Smaragde, Hyazinthe, Saphire, Topase und Amethyste, und bei vier Pfund wie starke Erbsen große Perlen. Des Goldes aber waren über zwanzigtausend Pfund und des Silbers fünfmal soviel. 

02] Als Faustus diesen horriblen Reichtum in Augenschein nimmt, schlägt er die Hände über dem Haupt zusammen und spricht: »O Herr! Ich habe als der Sohn eines der reichsten Patrizier von ganz Rom doch auch Gelegenheit gehabt, große Schätze dieser Erde zu Gesicht zu bekommen; aber so was hat mein Auge noch nicht geschaut! Das geht über alle Pharaonen und über die Fabel vom Krösus, der sich am Ende vor lauter Reichtum nimmer zu helfen wusste und sich im Ernst einen Palast aus Gold erbaut hätte, wenn sein Sieger ihm das zu viele Gold nicht abgenommen hätte.

03] Jetzt sage Du, o Herr, dem alle Dinge bekannt sind, mir armem Sünder, wie möglich diese zwölf Knechte des Satans zu solchen Schätzen gekommen sind! Auf eine nur einigermaßen ehrliche Weise kann das doch nimmer möglich sein, und in einer kurzen Zeit auch nicht! - Wie sonach war Solches möglich?«

04] Sage Ich: »Freund, kümmere dich nun nicht mehr darum! Es lohnt sich auch wahrlich nicht weiter mehr der Mühe, dieses Satansdrecks wegen noch mehrere Worte zu verlieren. Dass dabei aber kein ehrlicher Stater weilt, des kannst du vollends versichert sein. Durch was für tausenderlei schändlichste Lumpereien diese Natternbrut, dieses Schlangengezücht, aber das Alles zusammengerafft und geraubt hat, wäre eine zu weitläufige Sache, so man das Punkt für Punkt dartun sollte.

05] Dass sie Spitzbuben von der allerdurchtriebensten Art sind, darüber wirst du hoffentlich keinen weiteren Zweifel haben; wie sie aber gewisserart noch mehr als Spitzbuben sind, das braucht kein Mensch mehr zu wissen. Sie haben nach den Gesetzen Roms schon lange den zehnfachen Tod verdient, bloß wegen des Verbrechens der Beraubung der kaiserlichen Steuerkarawane; und dieser Raub, den wir jetzt in den unermeßlichen Schätzen vor uns haben, ist um kein Haar besser, wennschon gerade nicht so offen die kaiserlichen Steuergelder betreffend.

06] Wenn du sonach auch Alles wüsstest, so kannst du sie dafür doch unmöglich öfter denn einmal töten. Du kannst wohl die Marter verschärfen, aber wozu? Ist die Marter schärfster Art - um in eurer Gerichtsweise zu sprechen -, so ist sie auch alsbald tödlich, und ist sie gelinderer Art, aber dafür andauernder, nun, so verspürt der Sträfling eben nicht viel mehr davon als du von einer dich belästigenden Fliege; denn die vor dem sicheren Tod ihres Leibes sich über alle Maßen fürchtende, wenn auch noch so materielle Seele zieht sich alsbald zurück in ihre innersten Gemächer und fängt freiwillig an, sich von ihrem Leib, in dem kein Bleiben mehr ist, loszulösen, und der Leib wird bei solchen Gelegenheiten völlig unempfindlich. Du kannst dann solch einen Leib quälen wie du willst, so empfindet er wenig oder auch gar nichts mehr davon. Versetzt du den Leib der Seele aber augenblicklich in einen großen Schmerz, so wird solches die Seele nicht lange aushalten, sondern sogleich einen gewaltigen Riss tun, und du kannst dann einen völlig toten Leib sieden und braten, und er wird nichts mehr fühlen von der Strafe.

07] Ich bin deshalb nicht für die Strafe mit dem Tod, weil diese weder für den Getöteten von irgendeinem Belang ist, und noch weniger irgendeiner Gerechtigkeit zum Schild und Nutzen dient; denn Einen hast du getötet, - und Tausende haben dir darum Rache geschworen! Aber einen Verbrecher unter eine allerschärfste Zuchtrute stellen und diese nicht ruhen lassen, bevor nicht eine gänzliche Besserung eingetreten ist, für das bin Ich aus der notwendigen göttlichen Ordnung ganz und gar sehr! Eine rechte Zuchtrute zu rechter Zeit völlig gerecht angewendet, ist besser als Geld und reinstes Gold; denn durch die Zuchtrute wird die Seele von ihrer Materie mehr und mehr losgestäupt und wendet sich endlich zu ihrem Geist. Und hat Solches die Zuchtrute bewirkt, so hat sie eine Seele vor dem Untergang und sonach den ganzen Menschen vor dem ewigen Tod gerettet.

08] Darum soll ein jeglicher Richter nach der Ordnung Gottes auch den größten Verbrecher nicht mit dem Tod des Leibes, der zu nichts taugt, sondern allzeit mit der Rute strafen nach dem Maß des Verbrechens. Tut er das, so ist er ein Richter der Menschen zum Himmel, tut er aber das nicht, - ein Richter zur Hölle, wofür er von Gott wahrlich ewig nie einen Lohn haben wird; sondern: für das Reich er gerichtet hat die Menschen, von demselbigen Reiche soll er auch den Lohn empfangen! - Nun weißt du genug, und lass nun die Schätze verwahren! Morgen werden auch die von Chorazin anlangen, und es soll dann sogleich die Verteilung und die Absendung all dieses Teufelsdrecks geschehen. - Nun aber begeben wir uns in den Speisesaal; denn das Abendmahl harrt schon unser! Wahrlich, diese ganze Geschichte ist Mir schon überlästig, und Meine Zeit drängt Mich schon nach Nazareth!«

09] Sagt Faustus: »Herr, dass Dir diese scheußliche Geschichte über alle Maßen zuwider sein muss, sehe ich nur zu gut ein; aber was kann man tun, wenn die Sache sich einmal so gestaltet hat? Übrigens bitte ich Dich, mein Herr und mein größter und bester Freund, dass Du nicht eher von hier ziehst denn ich; denn ohne Dich vermag ich fürs Erste nichts, und fürs Zweite würde mich ohne Dich die schrecklichste Langeweile trotz meines liebsten Weibchens hier töten! Datum bitte ich Dich, dass Du nicht eher diesen Ort verlassen wollest, als bis ich mit dieser allerlästigsten Geschichte zu Ende sein werde! Mit Deiner Hilfe hoffe ich, morgen bis Mittag mit Allem in der Ordnung zu sein!«

10] Sage Ich: »Ganz gut! Aber Ich will von all den Schätzen und den elf Pharisäern nichts mehr sehen; denn es ekelt Mich davor mehr denn vor einem Aas.«

11] Sagt Faustus: »Dafür soll gesorgt sein!«

2. Judas Ischariot als Golddieb. Satans Einfluss auf Diebe. 

01] Wir treten nun ins Zimmer, respektive in den Speisesaal, wo ein reichliches Abendmahl unser harrt. Wir aber verzehren noch kaum das Mahl, als zwei Knechte den Judas Ischariot in den Saal hereinbringen und dem Oberrichter melden, dass dieser Jünger, oder was er sonst sei, ein paar Pfunde Gold habe entwenden wollen, sie ihn aber bei der Tat ergriffen, das Gold ihm wieder abgenommen und ihn hierher zur Verantwortung gebracht haben. 

02] Judas steht hier ganz entsetzlich beschämt da und sagt: »Ich habe nicht im Entferntesten im Sinn gehabt, das Gold mir zueignen zu wollen, sondern habe ein paar Stänglein bloß versucht, ob sie wohl wirklich so schwer sind, als man sie angibt; diese Narren aber ergriffen mich sogleich und schleppten mich als einen gemeinen Dieb herein! - Ich bitte dich, Faustus, darum, dass mir dieser Fleck abgenommen werde!«

03] Sagt Faustus zu den Knechten: »Lasst ihn gehen! Er ist ein Jünger des Herrn, und ich will seiner darum schonen; (zu Judas): du aber greife in Zukunft, besonders zur Nachtzeit - außer du werdest ein kaiserlicher Taxator - ja keine Goldbarren mehr an, sonst wirst du wegen versuchten Diebstahls zur unvermeidlichen gesetzlichen Strafe gezogen werden! Hast du den Oberrichter Faustus wohl verstanden?«

04] Sagt Judas ganz entsetzlich beschämt: »Herr, es war im vollsten Ernst auch nicht die leiseste Spur von einem versuchten Diebstahl, sondern wirklich nur eine - freilich etwas unzeitige - Probe über die Pfundschwere eines Goldbarrens.«

05] Sage Ich: »Gehe, und suche dir ein Lager! Denn an diesem Übel, an dem alle Diebe sterben durch die Hand des Satans, wirst auch du in jüngster Zeit sterben; denn du warst, bist und bleibst ein Dieb! Solange dich des Gesetzes Schärfe schreckt, bleibst du wohl, der offenen Tat nach, kein Dieb noch; aber in deinem Herzen bist du es lange schon! Nehme Ich heute alle Gesetze weg, so wirst du als Erster deine Hände an die Schätze draußen legen; denn deinem Herzen sind alle Rechts- und Billigkeitsgesetze fremd. Schade für deinen Kopf, dass unter ihm kein besseres Herz schlägt! - Gehe nun schlafen, und werde morgen nüchterner denn heute!«

06] Mit diesem Verweis geht Judas groß beschämt aus dem Speisesaal in sein Schlafgemach und legt sich nieder, denkt aber bei zwei Stunden nach, wie er Dem entgehen könnte, was Ich ihm geweissagt habe; aber er findet in seinem Herzen keinen Ausweg, da dieses gleichfort seine golddurstige Stimme von Neuem erhebt, und schläft so ein. - Wir aber begeben uns auch zur Ruhe, da uns zwei vorhergehende Nächte sehr in Anspruch genommen haben. Der Morgen aber ließ nicht lange auf sich warten.

07] Als sich Faustus noch einmal umwenden wollte, um noch ein Morgenschläfchen zu machen, da kommen auch die Schätzeführer von Chorazin an, wecken ihn, und er muss von Amts wegen hinaus, die Schätze besichtigen, sie taxieren und in Empfang nehmen. Als er mit dieser Arbeit fertig ist, sind auch wir Alle auf den Füßen, und das Morgenmahl, bestehend in frischen, wohlzubereiteten Fischen, ist auch schon auf den vielen Tischen im großen Speisesaal. Faustus kommt schon nahe ganz arbeitsmüde in den Speisesaal am Arm seiner jungen Gattin und setzt sich zu Mir hin.

08] Nach dem genossenen Morgenmahl erst, bei dem ein guter Wein nicht gemangelt hatte, erzählt Mir Faustus, dass sein Morgengeschäft, das ihm sonst bei allem Fleiß eine Arbeit von ein paar Wochen gemacht hätte, nun bereits beendet und Alles an den Ort seiner Bestimmung abgegangen sei. Es seien alle Dokumente in aller Ordnung schon fertig auf dem Tisch in der großen Amtsstube und die gerichtlichen Geleitbriefe in der besten Ordnung. Der Schatz aus Kisjonahs Höhle sei richtig verteilt und mit Bestimmungsdokumenten bestens versehen, desgleichen auch die Steuergelder nebst dem großen Tempelschatz aus Chorazin, und so sei nun alles expediert; nur finde sich in der großen Amtsstube noch ein bedeutendes Zimmermannszeug vorrätig, zu dem sich noch kein Eigentümer vorgefunden habe.

09] Sage Ich: »Dort unten am Ende des Tisches, neben der Mutter Maria sitzend, sind zwei Söhne des Josef, namens Joses und Joel; diesen Beiden gehört es! Es ist ihnen als Pfand genommen worden mit der kleinen Behausung in Nazareth, und soll ihnen auch wieder zurückgestellt werden!«

10] Sagt Faustus: »Herr, samt der Behausung! Dafür stehe ich! O Herr und Freund! Was haben diese Schwarzen mir schon alles für Verdrießlichkeiten bereitet; das dumme Gesetz aber hielt ihnen die Stange, und man konnte ihnen mit dem besten Willen nirgends hinters Genick kommen. Vor meinen Augen begingen sie die grässlichsten Ungerechtigkeiten, und man konnte ihnen bei aller Macht, die einem zu Gebote steht, nichts machen; aber hier hat sie denn der Satan doch einmal sitzenlassen, und ich habe nun ein Heft in meinen Händen, vor dem diese Kerle beben sollen wie ein lockeres Laubblättchen im die Wälder durchsausenden Sturm! Der Bericht an den Oberstatthalter Cyrenius ist ein Meisterstück, den er vidimiert (beglaubigt) samt den Steuern augenblicklich nach Rom wird abgehen lassen. Von Tyrus, Sidon und Cäsarea ist das Kaiserschiff mit vierundzwanzig Rudern und bei gutem Wind sogar mit einem starken Segel und Steuerruder versehen in zwölf Tagen an der römischen Küste und so gut als in des Kaisers Händen! Freut euch in noch einmal zwölf Tagen darauf, ihr Schwarzen! Eurem Hochmut sollen ganz sonderbare Schranken gesetzt werden!«

11] Sage Ich: »Freund! - Ich sage dir: Juble nur nicht zu früh! Eine Krähe hackt der Andern die Augen nicht aus! Es wird den Elfen innerhalb der Mauern durchaus nicht wünschenswert ergehen! Sie werden zwar nicht getötet, aber dafür lebenslang in die ewige Bußkammer gesperrt werden! Aber in der öffentlichen Entschuldigung gen Rom werden sie wie Wolle weiß gewaschen werden, und man wird dann erst von dir die weiteren Berichte verlangen, und du wirst eine große Not haben, allen Fragen aus Rom zu genügen. Es wird dir zwar wohl kein Haar gekrümmt werden; aber einer gewissen Not wirst du kaum entgehen, wenn du nicht mit den gehörigen Zeugen und andern Wahrzeichen zurechtkommst. Ich überlasse dir darum den Pilah; der wird dir in Allem gute Dienste leisten. Stecke ihn aber nur geschwind in die Tracht der Römer, dass er von den in Kapernaum stationierten Kollegen nicht erkannt wird! Denn Ich kann dir sagen: Satan hat sein Regiment bei Weitem nicht so verschmitzt eingerichtet wie diese Schlangenbrut. Darum sei denn auch du nebst deiner taubenartigen Sanftmut schlau wie eine Schlange, sonst kommst du mit diesem Geschlecht nicht zurecht!«

12] Sagt Faustus: »Ewig Dank Dir für diesen Rat! Doch jetzt sollten wir, da dies Geschäft so gut als möglich abgelaufen ist, denn doch etwas mehr Erheiterndes unternehmen!«

13] Sage Ich: »Ganz wohl! Ich bin schon dabei; nur warten wir noch auf den Kisjonah, der mit seinen Kassen bald in der Ordnung sein wird!«

3. Richtlinien Jesu zur Anwendung der Wunder- und Heilgabe.  

01] Nach einer kurzen Weile kommt Kisjonah, grüßt uns Alle auf das zarteste und liebfreundlichste und sagt darauf: »Mein endlos geliebtester Freund Jesus! - So nenne ich Dich aber nur äußerlich; denn Du weißt, was und wer Du mir im Herzen bist. - Dir allein habe ich alles Das zu danken! Nur eine kleine Summe von fünftausend Pfunden im ganzen habe ich bereitwilligst gestrichen aus dem Schuldbuch der armen Bürger Kanas, und Du hast mir dafür fünfzigtausend Pfund ohne den unschätzbaren Wort der anderen Schätze, die vielleicht noch einmal soviel wert sind, zukommen lassen! Ich gelobe Dir aber auch bei all meiner unermesslichen Liebe zu Dir, dass ich all dieses zum Besten der Armen und Bedrückten verwenden werde, und es soll so aus dem Teufelsunflat am Ende doch noch Gold für die Himmel Gottes werden! 

02] Ich werde zwar das Gold und Silber den Menschen nicht in die Hand geben, denn da ist es wahrlich ein Gift für die schwachen irdischen Herzen der Menschen; aber ich werde den Dach- und Besitzlosen Dach und Besitz verschaffen mit steuerfreien Gründen und werde ihnen geben Vieh und Brot und Kleidung. Jedem aber, den ich beglücken werde, wird Dein Wort gepredigt und ihm Dein Name kundgemacht, auf dass er lebendig wisse, wem er Alles zu danken habe, und dass ich nichts als nur ein schlechter und träger Diener bin! - Du, o Herr, aber stärke mich allezeit, so ich dienen werde in Deinem Namen! Sollte es mich aber je gelüsten, nur einen Sinn der Welt zuzuwenden, dann lass schwach werden alle meine Kräfte, auf dass ich gewahr werde, dass ich ein schwacher Mensch bin und aus meiner Kraft nichts zu vollbringen imstande bin!«

03] Ich aber lege darauf Meine Hand auf sein Herz und sage zu ihm: »Freund und Bruder! Da innen behalte Mich, und es wird dir nie an Kraft zur Ausführung edler Werke mangeln! Ja, im lebendigen Glauben und in voller und reiner Liebe zu Mir und im Sinne, Gutes zu erweisen den Menschen in Meinem Namen, wirst du den Elementen gebieten, und sie werden dir gehorchen! Den Winden wird nicht unverständlich sein dein Ruf, und das Meer wird erkennen deinen Sinn. Und zu dem einen oder dem anderen Berg wirst du sagen können: Hebe dich und stürze dich ins Meer!, und es wird geschehen, wie du es geboten hast.

04] So aber jemand des Glaubens wegen Zeichen verlangt von dir, so lass es nicht geschehen, dass dem Verlanger ein Zeichen werde; denn wer die Wahrheit der Wahrheit wegen nicht erkennen will, und diese ihm nicht ein hinreichendes Zeichen ist, für den ist es besser, dass er bleibt in seiner Blindheit; denn wird er durch ein Zeichen zur Annahme der Wahrheit gezwungen und tut aber dann doch nicht nach der Lehre, so ist das Zeichen ein doppeltes Gericht für ihn. Fürs Erste ist er durch das Zeichen gezwungen, die Wahrheit als Wahrheit anzunehmen - ob er sie in seiner Blindheit als solche erkennt oder nicht erkennt -, und fürs Zweite muss er offenbar in ein tieferes Strafgericht in sich selbst zufolge der göttlichen Ordnung verfallen, wenn er nach der durch das Zeichen ihm aufgedrungenen Wahrheit nicht handelt, gleichviel ob er die Wahrheit als Wahrheit völlig erkennt oder nicht; denn das Gelingen des Zeichens hat ihm den bindenden Beweis geliefert. Und das ist schon genug; die Einsicht oder Nichteinsicht rechtfertigt da niemanden.

05] Denn so jemand zur Bestätigung der vernommenen Wahrheit ein Zeichen begehrt und sagt: Ich sehe zwar den Grund der Wahrheit aus deiner Rede nicht ein, wenn mir aber nach der Diktion (Art), durch die mir solche und solche Lehre unterbreitet ist, ein Zeichen als tatsächlicher Beweis geliefert wird, so will ich solche Lehre als volle Wahrheit annehmen! Nun, es wird dann dem Verlanger das Zeichen gegeben, und er kann nun nicht umhin, die Wahrheit der Lehre anzunehmen, ob er sie als solche bis auf den Grund erkennt oder nicht; denn nun steht das Zeichen als ein unbestreitbarer Bürge da.

06] Weil es aber seiner Blindheit nicht möglich ist, auf den Grund der Wahrheit zu kommen, und er nach seinen Begriffen durch die Befolgung der Wahrheitslehre in zu bedeutende, nie gewohnte Lebensunbequemlichkeiten gelangen könnte, so denkt er dann bei sich: Es mag wohl was daran sein, denn sonst wäre das Zeichen nicht möglich gewesen; aber ich sehe den Grund dennoch nicht ein, und tue ich danach, so kostet mich das eine entsetzliche Selbstverleugnung. Darum tue ich es lieber nicht und bleibe bei meiner angewohnten Lebensweise, die zwar ohne außerordentliche Zeichen dasteht, aber dessenungeachtet ganz wohl schmeckt!

07] Sieh, eben darin aber liegt dann auch schon das Strafgericht, das der Zeichenverlanger sich selbst bereitet hat durch das auf sein Verlangen geleistete Zeichen, das ihm den unumstößlichen Beweis geliefert hat, gegen den er keinen Gegenbeweis aufstellen kann; er aber in seiner verkehrten Lebensweise dann doch als ein Bekämpfer der ewigen Wahrheit auftritt und sie tatsächlich weidlichst verwirft, obschon er das unvertilgbare Zeichen, das ihm zur Steuer der Wahrheit geleistet wurde, ewig nie als den Erfolg auf die ihm geoffenbarte Wahrheit als nie bestanden seiend aus dem Weg schaffen kann. Darum ist es sonach ums Unvergleichbare besser, nie ein Zeichen zur Steuer der Wahrheit zu leisten!

08] Aber zum Nutzen und sonstigen Frommen der Menschen ohne irgendeine Aufforderung magst du im Stillen Zeichen wirken, soviel du willst, und es wird das Niemandem zur Sünde und noch weniger zu einem Gericht gereichen. Hast du aber Zeichen zum Frommen der Menschen zum Voraus geleistet, so magst du hintendrein den betreffenden Menschen wohl auch eine Lehre geben, so sie ein Verlangen danach tragen; tragen sie aber kein Verlangen, so gib ihnen bloß eine ernste Vermahnung vor der Sünde. Aber in eine weitere Belehrung lass dich nicht ein; denn da sehen dich Die, denen geholfen wurde, als einen magischen Arzt an, und das Zeichen hat für sie kein weiteres Zwangsgericht.

09] Alle aber, denen die Macht gegeben wurde, im Notfall Zeichen zu wirken, sollen diesen Meinen Rat treu befolgen, so sie wahrhaft Gutes wirken wollen.

10] Vor allem aber hüte sich ein Jeder, in einer Art Aufwallung und Ärger ein Zeichen zu wirken! Denn ein jedes Zeichen kann und soll nur auf Grund der reinsten und wahrsten Liebe und Sanftmut gewirkt werden; wird es aber im Zorn und Ärger gewirkt, was wohl auch möglich ist, dann hat schon die Hölle ihren Anteil dabei, und ein solches Zeichen bringt dann nicht nur keinen Segen, sondern einen Fluch.

11] So Ich euch Allen aber schon zu mehreren Malen die Lehre gegeben habe, dass ihr sogar Die noch segnen sollt, die euch fluchen würden, um wieviel weniger soll von euch den Blinden im Geist ein Fluch bereitet werden, die euch mit keinem Fluch entgegenkommen, sondern mit eitler Blindheit ihres Herzens nur!

12] Bedenkt also Solches wohl und handelt auch so, so werdet ihr allenthalben Segen verbreiten, wennschon nicht durchgängig geistig, so doch leiblich, wie auch Ich Selbst es getan habe und noch allezeit tue; denn oft wirkt eine pur leibliche Wohltat bei einem Elenden mehr auf sein Herz und seinen Geist als hundert der besten Tugendlehren, und es ist daher auch ordnungsgemäß, bei der Ausbreitung des Evangeliums durch leibliche Wohltaten den Weg ins Herz der Elenden zu bahnen und dann erst den gesunden Gemütern das Evangelium zu predigen, als die Predigt vorangehen zu lassen und hinterher die elenden Anhörer durch ein Zeichen in ein offenbarstes Gericht, also - in ein noch größeres Elend zu stürzen, als da war ihr erstes, pur den Leib betreffend.

13] Wenn du zu einem Kranken gerufen wirst, so lege ihm vor der Predigt die Hände auf, dass es mit ihm besser werde; so er dich dann fragt und sagt: »Freund, wie war dir Solches möglich?«, so erst sage: »Durch den lebendigen Glauben an den Namen Dessen, der von Gott gesandt wurde vom Himmel zur wahrhaften Beseligung aller Menschen!« - Wird er dich dann weiter um den Namen fragen, so gib ihm dann auf Grund der Fähigkeit seiner Fassungskraft so viel einleitender Belehrung, dass er die Möglichkeit solch einer Erscheinung einzusehen beginnt.

14] Ist er soweit gekommen, dann gib ihm im gerechten Maß stets mehr und mehr kund. Findest du nach solchen Gesprächen, dass das Herz des Hörers stets reger und reger wird, so sage ihm endlich Alles, und er wird es sicher annehmen und wird glauben jedem deiner Worte. Wenn du ihm aber auf Einmal zu viel gibst, so wird es ihn erdrücken und verwirren seine Sinne, und du wirst dann mit ihm ein schweres Stück Arbeit haben.

15] Wie man aber den neugeborenen Kindern nicht sogleich gibt eines reifen Mannes Kost, die sie töten würde, so darf man um so weniger gleich anfänglich dem Geistkind eine geistig männliche, sondern nur eine solchen Kindlein höchst angemessene geistige Kost geben, sonst werden sie getötet, und es ist dann überaus schwer, sie wieder zu beleben im Geist. - Habt ihr Alle Solches nun wohl begriffen und verstanden?«

16] Sagen alle mit gerührtem Herzen: »Ja, Herr, Solches ist uns nun so klar wie die Sonne am hellsten Mittag, und wir werden es getreuest beachten!«

17] Sage Ich: »Gut, so gehen wir nun zu der Höhle hin, in der die Pharisäer ihre Schätze verborgen hatten; denn es ist in der Höhle noch eine Höhle, und wir wollen sie durchsuchen. Nehmt aber Fackeln mit in rechter Menge und desgleichen Wein und Brot; wir werden dort Wesen antreffen, die sehr hungrig sein werden.«

4. Besuch einer Tropfsteinhöhle, deren Gebilde Assoziationen an heidnische Unterweltsfiguren hervorrufen.

01] Nun lässt Kisjonah Alles hervorholen. Baram, der sich von uns noch immer nicht trennen konnte, lässt auch seine noch erübrigten Wein- und Brotvorräte holen von seinen Leuten. Jairuth und Jonael, die sich von Mir auch nicht trennen können, bitten Mich auch, ob sie diese Expedition mitmachen dürfen. 

02] Und Ich sage: »Allerdings; denn ihr seid sogar notwendig dabei, und Archiel wird uns gute Dienste leisten eigener Art! - Ich sage euch aber noch etwas, und das ist: Es verlässt soeben eine Deputation (Abordnung) von euren Erzfeinden Sichar und begibt sich hierher, um euch zur baldigsten Rückkehr zu bewegen; denn das Volk hat sich wider sie erhoben und hat vorgestern schon den neu eingesetzten Priester vertrieben. Dieser wird auch bei der Deputation sein. Sie werden noch heute abend hier eintreffen, wann wir sie ein wenig bearbeiten werden. Jetzt aber machen wir uns auf den Weg!« - Es wollten aber auch die Weiber und Mägde bei dieser Expedition zugegen sein und fragten Mich darum.

03] Ich aber sagte zu ihnen: »Meine lieben Töchter! Das ist kein Gang für euch; darum bleibt ihr nur fein zu Hause und sorgt, dass wir am Abend ein Mahl im rechten Maß antreffen!« - Die Weiber gaben sich zufrieden, auch die Maria, und sorgten fürs Haus. Die Lydia aber wäre zwar sehr gern mit uns gewandelt; aber da sie sah, dass es Mein Wille nicht war, so blieb auch sie daheim und tat, was die Anderen taten.

04] Wir aber begaben uns auf den Weg, erreichten in ein paar Stunden die Grotte oder Höhle und betraten sie mit angezündeten Fackeln sogleich. Da staunte Kisjonah über die große Räumlichkeit und über die äußerst interessante Tropfsteinformation, die in dieser Höhle wohl die sehenswürdigste von ganz Vorderasien ist, das eine große Menge solcher Höhlen zählt. Gigantische Gestalten aller Art traten da den schüchternen Beschauern entgegen.

05] Faustus selbst, dem es sonst am römischen Heldenmut nicht gebrach, wurde hier ganz kleinlaut und sagte: »Man könnte hier unwillkürlich zu der Meinung geführt werden, dass unterirdisch dennoch eine Art Götter hausen müssen, die durch ihre ungeheure Kraft solche Riesenwerke zustande bringen. Es sind da Abbilder von Menschen, Tieren und Bäumen; aber in welcher Größe! Was wären da die Riesentempel und Statuen Roms dagegen?! - Da, - dieser ganz gut geformte Araber! Wahrlich, so man ihn bis auf sein Haupt besteigen möchte und könnte, eine volle Stunde hätte man auf Stufen aufwärts zu steigen. Er hat dazu noch eine sitzende Stellung, und es schwindelt mir hinaufzuschauen zu seinem Haupt! Ah, das ist wirklich im vollsten Ernst über alle Maßen sehens- und denkwürdig! Der Zufall kann das doch unmöglich bewirkt haben!? - Da ist wieder eine Gruppe von Kriegern mit Schwert und Lanze! Dort aus dem tieferen Hintergrund grinst uns ein allerriesigster Elefant an; die Zeichnung lässt nichts zu wünschen übrig! - Herr, Herr! Wie, wie ist doch dies Alles so wunderbar entstanden?!«

06] Sage Ich: »Freund, betrachte nun Alles, was sich deinen Blicken vorstellen wird, und frage nicht viel; die ganz natürliche Erklärung wird nachfolgen. Es wird hier noch so Manches vorkommen, das dich noch in ein bei Weitem größeres Staunen versetzen wird; aber auch da frage nicht! Wenn wir aus der Grotte wieder im Freien sein werden, werde Ich euch Allen alle diese Dinge klarmachen.«

07] Wir gehen nun weiter und gelangen in eine übergroße und hohe Halle, die aber nicht finster, sondern ganz erträglich beleuchtet ist; denn in dieser Halle gibt es mehrere Erdölquellen, die schon vor gar vielen Jahren von Menschen, denen diese Grotte zur Wohnung diente, angezündet worden waren und seit der Zeit in einem fort lichterloh mit unterschiedlich mächtigen Flammen brannten und diese große Halle teilweise erleuchteten, während in diese Halle auch von einem Punkt der hohen Kuppe durch eine ziemlich weite Ausmündung ins Freie ein ziemlich starkes Tageslicht fiel, - und es war somit diese Grotte, wie gesagt, ganz erträglich beleuchtet.

08] Der Boden dieser Grotte oder Grottenhalle aber ließ allerlei Gestalten sehen. Da lagen Schlangen, riesige Kröten und allerlei andere zum Teil gut und zum Teil schlecht und nur halb gebildete Tierbildungen aller Art, sowie auch eine große Masse von kleinen und riesig großen Kristallbildungen in allen Farben, was einen ungemein überraschend schönen Anblick gewährte.

09] Da sagt Faustus: »Herr! Da gäbe es des kaiserlichen Schmucks in einer Fülle, wie von einer ähnlichen wahrlich nie einem Kaiser etwas geträumt hat! Das aber wird etwa doch wohl eine Art Tartarus sein, wie ihn der Griechen Mythe beschreibt!? Es geht nur noch der Styx, der alte Charon, die drei bekannten unerbittlichen Seelenrichter Minos, Äakus und Rhadamanthys, endlich der dreiköpfige Hund Zerberus, darauf einige Furien und am Ende gar noch Pluto mit der schönen Proserpina ab, und der Qualentartarus wäre fertig! Diese vielen Brände aus dem Boden und aus den Wänden, die tausenderlei scheußlichsten Tiergestalten am Boden - wennschon tot und versteinert - und noch eine Menge tartarusartiges Zeug mehr bekunden nur zu laut, dass wir nun entweder schon im Tartarus selbst oder doch wenigstens auf dem besten Weg dazu sind; oder, was mich nun am Wahrscheinlichsten dünkt: diese oder irgendeine andere dieser ähnlichen Grotte ist der sichere Grund zur griechischen Tartarusmythe!«

10] Sage Ich: »Das letzte hat viel Wahres an sich, wennschon nicht durchgängig Alles; denn die stets am meisten pfiffige Priesterschaft aller Völker hat es zu allen Zeiten und allenthalben stets am Besten verstanden, derlei Naturbestände zu ihrem eigenen Vorteil auszubeuten und bestens zu benutzen. Dergleichen benutzte sie auch in Griechenland und in Rom und gab dazu dann noch ihrer argen Phantasie den freiesten Spielraum, wodurch dann natürlich Völker und Völker breit- und blindgeschlagen worden sind bis auf diese Zeit und noch fortan bis ans Ende der Welt breit- und blindgeschlagen werden - bald mehr, bald weniger.

11] Solange die Erde in ihrem notwendigen, sehr verschiedenartigen Gefüge irgend beschauliche Gestaltungen aufzuweisen haben wird, so lange werden auch ihre Menschen, die aus verschiedenen Ursachen blind und lichtscheu sind im Geist, in ihrer Verstandesphantasie allerlei Zerrbilder formen und ihnen außerordentliche, göttliche Kräfte und Wirkungen beilegen, weil sie als Blinde den wahren Grund nicht ersehen mögen.

12] Da siehe aber nun auch deinen Styx, den Schiffer Charon und über dem bei zwölf Klafter breiten und allenfalls eine Elle tiefen Flusse drüben, der eigentlich nur eine Art Teich ist und an der seichten Stelle sehr leicht durchwatet werden kann, erblickst du im matten Schein auch deine drei Richter, einige Furien, den Zerberus und den Pluto mit der Proserpina, - Figuren, die sich nur in einer gewissen Entfernung so ausnehmen, in der Nähe und in stärkerem Licht aber allem Anderen eher gleichsehen als Dem, was die menschliche Phantasie aus ihnen gemacht hat. - Aber nun gehen wir, ohne dem Charon das Naulum (Fährgeld) zu bieten, zu Fuß über den Styx, und wir werden jenseits ein wenig den Tartarus in Augenschein nehmen.«

13] Wir waten an einer sehr seichten Stelle über den sogenannten Styx und dringen durch eine ziemlich enge Spalte in den Tartarus, der durch unsere Fackeln beleuchtet nur zu bald einen, noch von allen Pharisäern nicht verratenen, großen Schatz vorzuweisen beginnt, und es kommt so durch Mich Alles, was noch so verborgen war, ans Tageslicht.

5. Geschichte der Tempelschätze und grosser Perlen in einer Tropfsteinhöhle. Warum man nicht Alles wissen soll.

01] Faustus schlägt die Hände über dem Haupt zusammen und ruft sogleich den Pilah zu sich, zu ihm sagend: »Hast du keine Kenntnis gehabt, weil du mir davon nichts verraten hast? - Rede, - sonst sieht es

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Das große Evangelium Johannes, Band 2 denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen