Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Jugurtha, die Geißel Roms #2: Die Kapitulation

Jugurtha, die Geißel Roms #2: Die Kapitulation

Vorschau lesen

Jugurtha, die Geißel Roms #2: Die Kapitulation

Länge:
54 Seiten
38 Minuten
Herausgeber:
Freigegeben:
Mar 6, 2019
ISBN:
9783739685328
Format:
Buch

Beschreibung

Unsere Gesandten und Rhetogenes trafen aufeinander und zerrten ihre Pferde in den Stand. Nachdem sie kurze Zeit verhandelt hatten, stieß Rhetogenes sein Schwert in die Scheide, unsere Krieger nahmen ihn zwischen sich und geleiteten ihn in unsere Richtung. Eine Pferdelänge vor uns hielten sie an und einer unserer Krieger sagte: "Das ist Rhetogenes von Numantia. Er möchte mit dir persönlich über seine Kapitulation sprechen, mein Herr."
Jugurtha musterte sekundenlang den Kelten, erforschte ihn und schätzte ihn ein, und fragte schließlich: "Bist du der lateinischen Sprache mächtig?"
Rhetogenes nickte. "Seid ihr Gefolgsleute der Römer?"
"Ich bin Jugurtha von Numidien, Sohn von König Micipsa, und einer der rechtmäßigen Nachfolger des Königs. Ja, wir kämpfen auf der Seite der Römer. Du wurdest von deinem Feldherrn mit dem Auftrag ausgesandt, ein großes Heer zu aktivieren und gegen Rom in den Krieg zu führen, um Numantia zu entsetzen. Ist das alles, was dir auf die Beine zu stellen gelungen ist?"
Herausgeber:
Freigegeben:
Mar 6, 2019
ISBN:
9783739685328
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Jugurtha, die Geißel Roms #2

Mehr lesen von Pete Hackett

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Jugurtha, die Geißel Roms #2 - Pete Hackett

München

Jugurtha, die Geißel Roms

Historisches Serial - Episode 2

von Pete Hackett

Der Umfang dieses Buchs entspricht 47 Taschenbuchseiten.

Copyright

Ein CassiopeiaPress Buch: CASSIOPEIAPRESS, UKSAK E-Books und BEKKERpublishing sind Imprints von Alfred Bekker

© by Author

© dieser Ausgabe 2016 by AlfredBekker/CassiopeiaPress, Lengerich/Westfalen.

Alle Rechte vorbehalten.

www.AlfredBekker.de

postmaster@alfredbekker.de

Episode 2: Die Kapitulation

Unsere Gesandten und Rhetogenes trafen aufeinander und zerrten ihre Pferde in den Stand. Nachdem sie kurze Zeit verhandelt hatten, stieß Rhetogenes sein Schwert in die Scheide, unsere Krieger nahmen ihn zwischen sich und geleiteten ihn in unsere Richtung. Eine Pferdelänge vor uns hielten sie an und einer unserer Krieger sagte: „Das ist Rhetogenes von Numantia. Er möchte mit dir persönlich über seine Kapitulation sprechen, mein Herr."

Jugurtha musterte sekundenlang den Kelten, erforschte ihn und schätzte ihn ein, und fragte schließlich: „Bist du der lateinischen Sprache mächtig?"

Rhetogenes nickte. „Seid ihr Gefolgsleute der Römer?"

„Ich bin Jugurtha von Numidien, Sohn von König Micipsa, und einer der rechtmäßigen Nachfolger des Königs. Ja, wir kämpfen auf der Seite der Römer. Du wurdest von deinem Feldherrn mit dem Auftrag ausgesandt, ein großes Heer zu aktivieren und gegen Rom in den Krieg zu führen, um Numantia zu entsetzen. Ist das alles, was dir auf die Beine zu stellen gelungen ist?"

Rhetogenes kniff einen Moment lang verbittert die schmalen Lippen zusammen, dann antwortete er: „Ich konnte die Angehörigen der verschiedenen Stämme nicht für einen Feldzug gegen Rom gewinnen. Lediglich in Lutia, der Hauptstadt der Lusonen, hat sich mir die Schar junger Leute, die du in der Senke siehst, angeschlossen."

„Es kommt also kein größerer Truppenverband mehr hinter euch her?", erkundigte sich Jugurtha lauernd.

„Nein. Aber die jungen Krieger sind bereit zu kämpfen und – zu sterben."

„Den Tod können sie haben, versetzte Jugurtha ohne die Spur einer Gemütsregung. „Schau dich um, Rhetogenes. Der Numidier vollführte eine umfassende Armbewegung. „Denkst du nicht auch, dass es für euch besser wäre, die Waffen zu strecken?"

„Auch das würde ihren Tod bedeuten, versetzte der Kelte. „Jedwede Auflehnung gegen Rom wird mit dem Tod bestraft.

„Ich werde Scipio Aemilianus bitten, ihr Leben zu schonen", versicherte der Jugurtha.

„Dann schickt man sie in die Sklaverei, und das wäre noch viel schlimmer als der Tod", wandte Rhetogenes ein.

Jugurthas Gesicht verschloss sich, ein Schatten schien darüber hinwegzuziehen. „Bist du es nicht gewesen, der sie wie eine Hammelherde zur Schlachtbank geführt hat? Sei dir im Klaren darüber - du bist nicht in der Situation, um irgendwelche Bedingungen zu stellen. Also entscheide dich. Aufgabe oder Tod."

„Gestattest du, dass ich noch einmal mit meinen Kriegern spreche?"

Jugurtha drehte den Kopf ein wenig und schaute mich fragend an. „Gib mir einen Rat, Freund Gulupsa."

„Wir sind Herr der Situation, gab ich zu verstehen. „Wenn er noch einmal zu ihnen spricht entscheiden sie sich vielleicht, der Vernunft zu folgen und ergeben sich. Es würde alles vereinfachen.

Jugurtha konzentrierte sich wieder auf Rhetogenes. „In Ordnung. Überzeuge die Jünglinge. Sag ihnen, dass sie weder Gnade noch Erbarmen erwarten dürfen, wenn sie den Kampf wählen."

„Ich kann nichts versprechen", versetzte Rhetogenes und zog sein Pferd um die linke Hand, trat es in die Flanken und es trabte schließlich davon.

Einige Pferdelängen vor der Truppe aus Lutia parierte er das Tier, dann wehte seine Stimme an unser

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Jugurtha, die Geißel Roms #2 denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen