Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Der Arzt vom Tegernsee 18 – Arztroman: Die falsche Freundin

Der Arzt vom Tegernsee 18 – Arztroman: Die falsche Freundin

Vorschau lesen

Der Arzt vom Tegernsee 18 – Arztroman: Die falsche Freundin

Länge:
107 Seiten
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
Dec 25, 2018
ISBN:
9783740939632
Format:
Buch

Beschreibung

Dr. Baumann ist ein echter Menschenfreund, rund um die Uhr im Einsatz, immer mit einem offenen Ohr für die Nöte und Sorgen seiner Patienten, ein Arzt und Lebensretter aus Berufung, wie ihn sich jeder an Leib und Seele Erkrankte wünscht. Seine Praxis befindet sich in malerischer, idyllischer Lage, umgeben von Bergen, Hügeln und kristallklaren Bergseen – in Deutschlands beliebtestem Reiseland, in Bayern, wo die Herzen der Menschen für die Heimat schlagen. Der ideale Schauplatz für eine besondere, heimatliches Lokalkolorit vermittelnde Arztromanserie, die ebenso plastisch wie einfühlsam von der beliebten Schriftstellerin Laura Martens erzählt wird.

Die große Serie Der Arzt vom Tegernsee steht für Erfolg – Arztroman, Heimatroman und romantischer Liebesroman in einem!

Helmut Kronmüller beschattete die Augen mit der Hand und blickte dem Segelboot nach, das wenige Meter vom Ufer entfernt in Richtung Rottach-Egern an ihm vorbeizog. Er dachte daran, wieviel Stunden er früher mit seiner Frau auf dem See verbracht hatte. Damals war seine Welt noch in Ordnung gewesen, da hatte ihn noch nicht der Spielteufel gepackt gehabt. Fast unhörbar stöhnte der Mann auf. Wie wünschte er sich, die Jahre zurückspulen zu können, noch einmal ganz von vorn anzufangen. Er hatte das Glück in den Händen gehalten und dennoch verloren, die Liebe seiner Frau und seines Töchterchens im wahrsten Sinne des Wortes verspielt. Helmut Kronmüller steckte die Hände in die Hosentaschen. Er fragte sich, ob es richtig gewesen war, nach Tegernsee zurückzukehren. Nach den langen Jahren in Amerika fühlte er sich hier fremd, obwohl der See derselbe geblieben war und auch die Gipfel der Berge um ihn herum sich nicht verändert hatten und es ihm vorkam, als würden sie ihm ein Willkommen zurufen. Langsam wandte er sich um und schaute zur Stadt. Ganz deutlich konnte er hinter den Bäumen die Türme des ehemaligen Klosters erkennen. Ein Lächeln erhellte sein Gesicht, als ihm einfiel, wie er während seiner Schulzeit mit seinen Kameraden durch das Tegernseer Schloß gestreift war. Keinen Winkel hatte es in dem weitläufigen Gebäude gegeben, den sie nicht untersucht hätten. Selbst die Kellergewölbe, die noch aus der Zeit des Klosters stammten, waren nicht vor ihnen sicher gewesen. "Wuw!" machte es plötzlich hinter ihm. Helmut Kronmüller drehte sich um. "Wer bist du denn?" fragte er den dunklen Mischlingshund, der vor ihm stand und herausfordernd mit seiner Rute wedelte. "Willst du spielen?"
Herausgeber:
Freigegeben:
Dec 25, 2018
ISBN:
9783740939632
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Der Arzt vom Tegernsee 18 – Arztroman

Titel in dieser Serie (40)

Buchvorschau

Der Arzt vom Tegernsee 18 – Arztroman - Laura Martens

Der Arzt vom Tegernsee

– 18–

Die falsche Freundin

Laura Martens

Helmut Kronmüller beschattete die Augen mit der Hand und blickte dem Segelboot nach, das wenige Meter vom Ufer entfernt in Richtung Rottach-Egern an ihm vorbeizog. Er dachte daran, wieviel Stunden er früher mit seiner Frau auf dem See verbracht hatte. Damals war seine Welt noch in Ordnung gewesen, da hatte ihn noch nicht der Spielteufel gepackt gehabt.

Fast unhörbar stöhnte der Mann auf. Wie wünschte er sich, die Jahre zurückspulen zu können, noch einmal ganz von vorn anzufangen. Er hatte das Glück in den Händen gehalten und dennoch verloren, die Liebe seiner Frau und seines Töchterchens im wahrsten Sinne des Wortes verspielt.

Helmut Kronmüller steckte die Hände in die Hosentaschen. Er fragte sich, ob es richtig gewesen war, nach Tegernsee zurückzukehren. Nach den langen Jahren in Amerika fühlte er sich hier fremd, obwohl der See derselbe geblieben war und auch die Gipfel der Berge um ihn herum sich nicht verändert hatten und es ihm vorkam, als würden sie ihm ein Willkommen zurufen.

Langsam wandte er sich um und schaute zur Stadt. Ganz deutlich konnte er hinter den Bäumen die Türme des ehemaligen Klosters erkennen. Ein Lächeln erhellte sein Gesicht, als ihm einfiel, wie er während seiner Schulzeit mit seinen Kameraden durch das Tegernseer Schloß gestreift war. Keinen Winkel hatte es in dem weitläufigen Gebäude gegeben, den sie nicht untersucht hätten. Selbst die Kellergewölbe, die noch aus der Zeit des Klosters stammten, waren nicht vor ihnen sicher gewesen.

»Wuw!« machte es plötzlich hinter ihm.

Helmut Kronmüller drehte sich um. »Wer bist du denn?« fragte er den dunklen Mischlingshund, der vor ihm stand und herausfordernd mit seiner Rute wedelte. »Willst du spielen?« Er schaute sich nach einem Stöckchen um und entdeckte ein abgebrochenes Aststück. Schwungvoll warf er es in die Richtung einer Bank, die am Ufer stand. Der Hund jagte dem Stöckchen kläffend nach, schnappte es, bevor es den Boden berührte, brachte es zurück und legte es ihm zu Füßen.

»Du bist ein braver Hund.« Helmut Kronmüller tätschelte ihm den Rücken.

»Franzl!«

Der Hund hob den Kopf und stellte die Ohren auf.

»Sieht aus, als würde man nach dir rufen«, meinte Helmut Kronmüller.

Franzl bückte sich nach dem Aststückchen, ergriff es mit der Schnauze und rannte auf Dr. Baumann zu, der in diesem Moment mit Katharina Wittenberg und Franziska Löbl um die Ecke bog. Schwanzwedelnd umkreiste er sie.

»Einen netten Hund haben Sie«, bemerkte Helmut Kronmüller.

Franzl rannte zu ihm zurück und stieß mit der Schnauze gegen das Bein des Mannes.

»Du scheinst jedes Wort zu verstehen.« Helmut Kronmüller kraulte ihn hinter den Ohren.

»Diesen Eindruck habe ich manchmal auch«, antwortete Dr. Eric Baumann. »Franzl sortiert nämlich sehr genau, was er hören möchte und was er lieber überhört.«

»Hoffentlich hat der Gauner Sie nicht belästigt«, warf Katharina Wittenberg ein.

»Ganz bestimmt nicht. Ich mag Hunde.« Helmut Kronmüller strich über Franzls Kopf. »Vermutlich ist er deshalb zu mir gekommen. Die meisten Tiere haben einen sicheren Instinkt für Leute, die sie mögen.«

»Verbringen Sie Ihren Urlaub hier?« erkundigte sich Eric.

»Mehr oder weniger«, gab Helmut Kronmüller Auskunft. Sein Gesicht verdüsterte sich. »Ich muß jetzt leider weiter. Hat mich gefreut, Sie und Ihren Franzl kennenzulernen.« Er nickte dem Arzt und den beiden Frauen zu, schlug liebevoll auf Franzls dickes Hinterteil und ging davon.

Katharina Wittenberg schaute ihm stirnrunzelnd nach. »Mit dem Mann stimmt was nicht, Eric«, meinte sie. »Außerdem kommt es mir vor, als sei ich ihm vor langer Zeit schon einmal begegnet.«

Franziska, die seit einem Unfall in ihrer Kindheit nicht mehr sprechen konnte, zog einen kleinen Block aus der Hosentasche und schrieb: »Er scheint Kummer zu haben.«

Dr. Baumann nickte. »Ja, diesen Eindruck habe ich auch«, bestätigte er und wandte sich seiner Haushälterin zu. »Streng dich an, Ka­tharina, überleg, woher du ihn kennst.«

Die ältere Frau verdrehte bekümmert die Augen. »Ihr wißt, wie stolz ich auf mein Personengedächtnis bin, doch im Moment stehe ich vor einem Rätsel. Ich weiß nur, daß ich das Gesicht dieses Mannes schon einmal gesehen habe.« Sie hob die Schultern. »Nun, es wird mir schon noch einfallen, um wen es sich handelt.«

»Da bin ich mir ganz sicher«, schrieb Franziska.

Dr. Baumann blickte auf seine Uhr. »Es wird Zeit, daß wir zurückkehren«, sagte er. »In einer halben Stunde beginnt die Nachmittagssprechstunde.« Er legte den Arm um Katharina Wittenberg. »Schön, daß du uns auf unserem Spaziergang begleitet hast.«

»Was tut man nicht alles für seinen Chef«, scherzte die Haushälterin und zwinkerte Franziska zu. Für Eric wäre sie ohne weiteres durchs Feuer gegangen. Sie liebte ihn wie einen eigenen Sohn. Manchmal, wenn sie abends nicht einschlafen konnte, dachte sie an die Zeit zurück, in der sie ihm die Mutter hatte ersetzen müssen. –

Helmut Kronmüller erreichte das kleine Ferienhaus, das er auf unbestimmte Zeit am Ufer des Tegernsees gemietet hatte. Er ging ins Wohnzimmer und schenkte sich einen Whisky ein. Statt ihn jedoch zu trinken, stellte er das Glas ab und schaute über die Terrasse hinweg zum jenseitigen Ufer. Er glaubte, sich mit seiner Frau am Ufer entlanggehen zu sehen. Vor ihnen rannte Larissa. Sie drehte sich um, streckte die Arme aus…

»Verdammt!« stieß er bitter hervor. Er konnte und er wollte nicht länger einem Zusammentreffen mit seiner Familie ausweichen. Josefine und Larissa waren einer der Gründe gewesen, weshalb er Amerika verlassen hatte.

Helmut Kronmüller bestellte sich ein Taxi. Das Autofahren hatte er schon vor einigen Monaten aufgegeben. Er fühlte sich nicht mehr sicher genug hinter dem Steuer und wollte nicht, daß womöglich ein anderer seinetwegen das Leben verlor.

Keine zwanzig Minuten später setzte ihn das Taxi in der Innenstadt von Tegernsee ab. An eine Kastanie gelehnt beobachtete er eine ganze Weile den Eingang des Stoffgeschäftes Firnhaber, das seit dem Tod ihrer Eltern seiner Frau gehörte. Es kostete ihn Mut, die Straße zu überqueren, die beiden Stufen zur Ladentür hinaufzusteigen und sie zu öffnen.

»Guten Tag.« Flüchtig nickte er den Leuten zu, die hinter und vor der Verkaufstheke standen.

Die beiden Verkäuferinnen erwiderten seinen Gruß. »Einen Moment bitte«, bat die jüngere von ihnen. »Ich kümmere mich gleich um Sie.«

»Lassen Sie sich ruhig Zeit«, antwortete Helmut Kronmüller und schaute sich um. Firnhaber gehörte zu den führenden Geschäften der Umgebung. Von jeher wurden nur teure, exquisite Stoffe verkauft, deren Preise sich an der obersten Grenze bewegten. Absatzschwierigkeiten hatten die Firnhabers dennoch nie gehabt. In der Umgebung vom Tegernsee gab es genügend Leute, die es sich leisten konnten, bei ihnen zu kaufen.

Die Verkäuferin wandte sich ihm zu. Erst jetzt bemerkte er, daß auf dem Namensschild, das sie an ihrer Bluse trug, Elke stand. »Soll es ein Anzugstoff sein?« fragte sie und schenkte ihm ein Lächeln.

»Nein, ich dachte an ein Dirndl für meine Tochter. Sicher können Sie mich beraten. Meine Tochter ist blond. Sie hat blaue Augen und…« Er unterbrach sich. »Ist Frau Kronmüller heute nicht im Geschäft?« erkundigte er sich.

»Meinen Sie Larissa Kronmüller?«

Er nickte.

»Fräulein Larissa kommt in letzter Zeit nur noch sporadisch ins Geschäft«, sagte Elke. »Ihre Mutter ist schwer krank, und sie kümmert sich fast ausschließlich um sie.«

»Krank«, wiederholte Helmut Kronmüller betroffen. »Was fehlt ihr denn?«

»Kennen Sie Frau Kronmüller?« fragte Elke.

»Ja, von früher«, erwiderte er. »Wir haben uns allerdings schon lange nicht mehr gesehen. Jetzt bin ich für einige Zeit in Tegernsee und da dachte ich, daß es ganz nett wäre, sie einmal zu besuchen.«

Elke schrieb etwas auf einen Zettel. »Das ist die Telefonnummer der Kronmüllers«, sagte sie, als sie ihm den Zettel reichte. »Am besten, Sie rufen

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Der Arzt vom Tegernsee 18 – Arztroman denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen