Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Eine standhafte Lady: Regency Roman

Eine standhafte Lady: Regency Roman

Vorschau lesen

Eine standhafte Lady: Regency Roman

Länge:
187 Seiten
2 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
May 23, 2019
Format:
Buch

Beschreibung

Eine standhafte Lady


Regency Roman


Mit nur siebzehn bzw. zwölf Sommern verlieben sich Edward und Annalise, bevor sie überhaupt wissen, was dieses Wort bedeutet. Ihre Freundschaft wird jäh beendet, als Annalises Vater, Herzog von Suffolk, von ihrer Beziehung erfährt. Er verbannt Edward, den gewöhnlichen Sohn eines Schmieds  und seinen Vater aus Suffolk.


Bevor sich Edward und sein Vater auf eine Reise begeben, die ihr Leben für immer verändern wird, schreibt Edward Annalise noch einen Brief, in dem er seine Liebe zu ihr offenbart und sie beschwört, auf seine Rückkehr zu warten.


Sechs Jahre später ist Edward  ein erfolgreicher Geschäftsmann geworden. Annalise hat sich zu einer schönen und eigenständigen Frau entwickelt. Als sie sich nach dieser langen Zeit des Wartens wieder begegnen, springt der Funke erneut über und Annalise verliebt sich ein zweites Mal.


Edward ist jedoch immer noch ohne Titel, und Annalises Vater besteht darauf, dass seine Tochter einen Mann von Adel heiratet. Erneut versucht er die Liebenden zu trennen, aber diesmal sind sie bereit, für ihre Liebe zu kämpfen.


Wird ihre Liebe stark genug sein, um sie endgültig zusammenzubringen?


 


Über die Autorin


 


Liz Levoy ist eine amerikanische Bestseller-Autorin, die seit ihrem letzten Jahr in der High School Liebesromane schreibt. Sie ist eine leidenschaftliche Erzählerin, die es versteht, ihre eifrigen Leser zu locken, indem sie die Erfahrungen ihrer Weltreisen in ihren Geschichten verarbeitet.


Ihre Bücher sind durchdrungen von Gefühlen und vom Begehren nach Liebe. Aber genau das macht ihre Figuren lebendig, die alle nur eines suchen: die große Liebe!


 

Herausgeber:
Freigegeben:
May 23, 2019
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Eine standhafte Lady

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Verwandte Kategorien

Buchvorschau

Eine standhafte Lady - Liz Levoy

Impressum

Prolog

Suffolk, Herrenhaus Witherspoon 1812

„Da sind Sie ja wieder", entfuhr es Edward Lancaster freudig überrascht. Er wusste aus Erfahrung, dass Lady Annalise es mochte, sich an ihn heranzuschleichen, wann immer er seine Aufträge im Herrenhaus Witherspoon erledigte. Tatsächlich hatte er sich daran gewöhnt und schaute sogar mit Vorfreude diesen kleinen Momenten entgegen, die sie oft nutzte, um ihn zu necken. Wenn sie ihn also wieder einmal überrascht haben mochte, so hatte er im Grunde doch auf Annalises plötzliches Erscheinen gewartet. Sofort sprang er auf und bürstete seine Kleidung ab. Er fühlte sich so wach, wie immer in ihrer Gegenwart. Wie hätte er nicht so fühlen können?

Annalise, wenngleich sie nur zwölf Sommer zählte, war das schönste Mädchen, das er je gesehen hatte. Sie sah stets elegant aus, perfekt und wunderschön bis ins Detail. Die Anmut, die sie in einem so zarten Alter ausstrahlte, versicherte ihm die unvergleichliche Schönheit, die sie in den kommenden Jahren entfalten würde, wenn sie zu einer jungen Frau erblühte. „Guten Tag, Mi'lady. Ich war mir nicht sicher, ob Sie zu Hause sind." Seine Verbeugung war tief und dankerfüllt, und selbst als er sich wieder aufrichtete, konnte Edward ihr nicht in die Augen blicken. Wenngleich Edward nicht von adeliger Geburt war, so war er doch gebildet, denn sein Vater hatte seine Ausbildung, das Wenige, was er sich leisten konnte, zu seiner wichtigsten Aufgabe erklärt. Daher war Edward wortgewandt und mit Buchstaben und Wörtern bekannt, so dass er fast so gut wie die Jungen adeliger Herkunft lesen und schreiben konnte. Er würde nie mit den Absolventen von Eaton oder Oxford mithalten können, doch es kümmerte ihn nicht. Er würde die mageren privaten Lehrstunden annehmen, die Lady Annalise ihm bot.

Annalise schnaubte, besann sich jedoch schnell und stoppte das für eine Lady ungebührliche Geräusch mit einer Hand vor ihrem Mund. Als sie sich wieder im Griff hatte, ließ sie die Hand fallen, ergriff ihre andere Hand vor sich, so wie sie es gelernt hatte, und setzte ein bezauberndes Lächeln auf. Wie immer war sie entzückt von ihrem Freund, der sich entschieden hatte, in ihrer Gegenwart formell zu bleiben. „Natürlich bin ich zu Hause, Edward. Wo sollte ich denn sonst sein? Vater ist noch nicht von seinem Besuch in London zurückgekehrt und Mutter hat adeligen Besuch. Die Zeit, die sie abseits der Augen ihrer wachsamen Eltern verbringen konnte, war kurz. Von ihrer Freundschaft zu Edward wussten nur einige Bedienstete. „Ich muss zugeben, dass es mir noch immer nicht gelingt zu erahnen, um welche Uhrzeit du kommen wirst. Ich habe nur erfahren, dass du da bist, weil ich die Magd über die neuen Utensilien reden hörte, die du soeben gebracht hast. Aber dann hat es mich keine Mühe gekostet, dich hier zu finden.

Edward lächelte angesichts dessen und war glücklich, dass sie ihn für bedeutungsvoll genug befand, um nach ihm zu suchen. Er hielt ihrem Blick stand. Die ungewöhnliche Farbe der braunen und goldenen Flecken, welche ihre Iris umgaben, zog ihn in ihren Bann. Er blinzelte, als er sich von diesem Anblick erholte, dann senkte er den Blick erneut. „Ich habe noch etwas Zeit, bevor ich wieder im Laden gebraucht werde Mi'lady. Vielleicht, wenn es Ihnen recht ist, könnte ich in dieser Zeit etwas finden, mit dem ich Sie ein wenig unterhalten kann?" Ihr Lachen war dieses Mal noch graziöser und ihr Ausbruch erfreute Edward. Ohne zu überlegen, hakte Annalise ihren Arm unter den des Jungen und fing an zu gehen, was Edward dazu brachte, ihr zu folgen.

„Oh, Edward, du amüsierst mich jedes Mal so sehr, wenn du beschließt, förmlich mit mir zu sein. Wir sind jetzt fast zwei Sommer lang Freunde, und du weißt ganz genau, dass du frei bist, mich auch wie einen Freund zu behandeln. Es besteht keine Notwendigkeit, mich Mi’lady zu nennen und auch die Verbeugung weiß ich nicht besonders zu schätzen." Edward spürte, wie sich seine Wangen bei ihrem Tadel röteten, obwohl das Lächeln auf ihrem Gesicht jede Alarmierung beruhigte, die er gefühlt hatte. Die junge Dame nahm es ihm nicht wirklich übel, trotz der Tatsache, dass er es nie über sich bringen könnte, in ihrer Gegenwart so informell zu handeln, wie sie es gerne hätte.

„Sie sprechen so weise, als wären Sie mehrere Jahre länger auf der Erde, als Sie es tatsächlich sind." Er wagte es, sie zu necken, er wusste, dass sie nicht beleidigt sein würde. Tatsächlich war sie es auch nicht, stattdessen kicherte sie.

„Und du bist erst siebzehn, Edward, aber Gott helfe mir, du erinnerst mich manchmal an meinen Vater. Ich kann ohne weiteres folgern, dass meine Weisheit auf meiner Bekanntschaft mit dir beruht." Edward lächelte und war scharfsinnig genug, um das Kompliment in dieser einfachen Aussage zu erkennen.

„Mein Vater sagt, ein Mann muss schlau und weise sein, wenn er seinen Haushalt und seine Angelegenheiten erfolgreich verwalten will." Annalise schien darüber nachzudenken, bevor sie sprach.

„Es klingt wie etwas, das mein Vater ebenfalls sagen würde. Dann hielt sie inne und seufzte müde. Der Schmollmund, der sich für eine Sekunde zeigte, verriet das Kind, das sie in Wirklichkeit war. „Genug von der erwachsenen Unterhaltung, Edward. Du hast versprochen, meinen Nachmittag unterhaltsam zu machen. Ich muss zugeben, dass ich mich auf jede Wonne freue, die du heute für mich hast. Du überraschst mich stets mit etwas Neuem.

Wenn Stolz eine Person wäre, würde sie den Namen Edward tragen, denn die Schultern des Jungen wurden sofort breiter, und er grinste bis zu beiden Ohren über ihr Kompliment. „Ihr Lob schmeichelt mir, Mi'la... Annalise. Er korrigierte sich schnell, als sich ihr Blick in Schlitze verwandelte, und ein Lächeln umspielte seine Lippen. „Trotzdem spornt es mich an, noch besser zu werden, um Ihre Erwartungen an mich zu erfüllen. Annalise stoppte abrupt, was auch ihn stehenbleiben ließ. Sie sah besorgt aus, als er sich zu ihr drehte, um sie anzusehen, und er fürchtete, er hätte sich vielleicht im Ton vergriffen. „Ist irgendetwas nicht in Ordnung?" Sie verdrehte die Augen und er atmete erleichtert auf.

„Du hast nichts Falsches gesagt, Edward. Ich will nur nicht, dass du denkst, dass ich unmögliche Höhen für dich errichte. Du bist mein Freund und wenn wir nur Stunden damit verbringen würden, in den Himmel zu schauen, so wäre das in keiner Weise weniger erfreulich."

Beruhigt von ihrer Antwort und diese der Liste der Gründe hinzufügend, weshalb er die junge Lady Witherspoon bewunderte, nickte Edward lächelnd. „Wenn das so ist, dann kenne ich einen guten Ort, an dem wir sitzen und den Sonnenuntergang anschauen können, ohne Sie mit mehr Sommersprossen zu beschenken, obwohl Sie mit ihren Sommersprossen umso hübscher aussehen." Das Lächeln, das sie ihm daraufhin schenkte, ließ ihn sich fühlen, als ob er der reichste Mann der Welt wäre. Aber viel mehr war es das Rosa auf ihren Wangen, das seinem jungen Herzen sagte, dass ihre Gefühle füreinander weit jenseits der Freundschaft waren. Nein, in der Tat, ungeachtet ihres ungleichen Alters und ihres Standesunterschiedes, war es Edwards Geheimnis, dass er für Annalise in besonderer Weise empfand, jenseits der freundlichen Zuneigung und Bewunderung. Was das bedeutete, wusste er nicht. Er wusste nur, dass er es über die Maßen genoss, Zeit in ihrer Gesellschaft zu verbringen.

Ihr Kichern holte ihn aus seinen Gedanken und als sie sagte: „Wenn das so ist, bringe mich sofort dorthin", setzten sie ihren Spaziergang fort.

Getreu seinen Worten, fand Edward ein schattiges Plätzchen nicht zu weit entfernt vom Haus und nah genug zu den Ställen, wo Stallburschen sie leicht sehen konnten. Doch anstatt den Sonnenuntergang anzusehen, zeigte er ihr, wie man einen Drachen bauen und fliegen lassen kann, gebastelt aus Papier, Stöcken und einem Seil. Er war vorbereitet, in Erwartung dieser gemeinsamen Zeit. Ihr Glück spiegelte sein eigenes wieder, als sie um den Baum herum rannte und mit dem Drachen spielte, den sie schnell zu basteln gelernt hatte. Während er Annalise beobachtete, umspielte sie ihr sanftes, pfirsichfarbenes Tageskleid, und ihr heiteres Lachen erfüllte die Stille. Sein Herz erwärmte sich. Annalise war etwas Besonderes, aber er wusste es besser, sich nicht mehr zu wünschen, als sie gemeinsam hatten. Er war lediglich von niedriger Geburt, ohne Reichtum, oder Titel. Während er hoffte, ersteres zu erreichen, war zweites vermutlich nie in seiner Reichweite. Wie konnte er hoffen, in Jahren um ihre Hand anzuhalten? So sehr er es auch gerne tun würde, Annalise verdiente etwas Besseres, Jemanden, der ihr das gute Leben geben konnte, das sie verdiente. Er würde es nicht sein.

Er war offensichtlich so in seinen Gedanken versunken und beobachtete sie beim Spielen, dass er die Aufregung, die gerade vor dem Herrenhaus stattfand, nicht bemerkte. Er sah nicht, dass Lord Witherspoon von seiner Reise zurückkehrte, sah ihn nicht von seiner Kutsche herabsteigen und wie er sofort seine Tochter erblickte, die unbeaufsichtigt auf der Wiese spielte. Wenn er es bemerkt hätte, dann wäre er vielleicht abgehauen und vielleicht, nur vielleicht hätten Annalise und er mehr Zeit gehabt, bevor das Schicksal sie so grausam auseinander riss. Denn als er es bemerkte, da war es bereits zu spät. Lord Witherspoon starrte ihn mit prüfenden Augen an und fragte sich, was der Sohn des Schmieds mit seiner geliebten blaublütigen Tochter tat, ganz allein mit ihr auf einer Wiese, auf seinem Anwesen.

Kapitel 1

Suffolk, Herrenhaus Witherspoon 1818

„Steh auf und strahle, Annalise!"

Annalise Witherspoon bedeckte rasch ihr Gesicht mit den Händen, als Licht in ihre Kammer fiel und den großen Raum mit den Strahlen der Morgensonne erhellte. Sie hielt die Schimpfwörter zurück, die ihren Lippen entweichen wollten, als sie erkannte, dass ihre Mutter diejenige in ihrem Zimmer war und nicht ihre Zofe Aretha. Sie seufzte und rieb sich schützend die Augen, da die Fenster nicht länger mit den goldenen Seidenvorhängen bedeckt waren.

„Guten Morgen, Mutter." Ihre Stimme war nicht im Mindesten begeistert, als sie sich aufsetzte. Nicht nur war der Morgen ihre am wenigsten bevorzugte Zeit des Tages, sie hasste es, so grob geweckt zu werden, insbesondere aus einem schönen Traum, der sie im Land der Träume zum Lächeln gebracht hatte.

„Guten Morgen, Annalise. Ich kann beim besten Willen nicht ergründen, warum die Dienstmädchen dich so lange schlafen lassen, wissend, welcher Tag heute ist." Lady Victoria Witherspoon lief im Raum umher und stellte die Möbel zurecht, bevor sie herüberkam, um sich auf dem Himmelbett ihrer Tochter niederzulassen.

Ein Blick auf die Nachttischuhr zeigte Annalise, dass es erst kurz nach neun Uhr morgens war. Ihre Mutter nannte das „lange schlafen lassen!? Sie stand selten vor zehn Uhr morgens auf, besonders, seit sie vom Mädchenpensionat zurückgekommen war. Das, was ihre Mutter gesagt hatte, ließ etwas in ihrem Kopf klingeln. Sie drehte sich um und schaute die Frau an, die ihr das Gefühl gab, jedes Mal, wenn sie sie anblickte, in einen Spiegel zu schauen. Abgesehen von ihren ungewöhnlich vollen Lippen, die sie von ihrem lieben Vater geerbt hatte, war sie eine exakte Nachbildung ihrer Mutter. Sie fragte sich oftmals, wie zwei Menschen einander so ähnlich sehen konnten, ohne dem gleichen Mutterleib zu entstammen. „Welcher Tag ist es, Mutter? Ihre Stimme war noch immer trocken und flach. Sie hoffte halb, dass ihre Mutter sich entschuldigen und sie verlassen würde. Doch sobald die Antwort kam, wusste sie, dass heute nicht der Tag war, an dem sie so viel Glück haben würde.

„Oh, aber Annalise. Das kannst du mich unmöglich fragen. Wir haben seit Jahren auf diesen Tag gewartet. Es ist der Tag, an dem wir nach London reisen, um dort deine erste Saison als Debütantin zu verbringen!"

Die Farbe wich aus Annalises Gesicht und es stimmte optisch beinahe mit dem Grau auf dem Gesicht ihrer Mutter überein. Ihr Kopf drehte sich ein wenig, als sie versuchte zu verdauen, was ihre Mutter ihr soeben mitgeteilt hatte. Aber natürlich, die Saison ... nach London, ihr Debüt. Das war alles, worüber der gesamte Haushalt jetzt schon seit drei Monaten sprach. Zahlreiche Vorbereitungen waren getroffen worden. Doch ungeachtet dessen, wie begeistert alle zu sein schienen, konnte sich Annalise nicht dazu bringen, Vorfreude zu empfinden. Sie hatte sich seit genau sechs Sommern nicht mehr auf etwas gefreut. Seit dem Tag, als er gehen musste.

Sie schüttelte den Kopf und widerstand dem Drang, ihn in ihre Hände zu legen, wie sie es oft tat, wenn sie furchtbar enttäuscht war. Ihre Mutter war hier und sie war sicher, dass sie wegen dieser unadeligen Haltung gemaßregelt würde. Stattdessen hielt sie den Kopf hoch und überlegte, was dies zu bedeuten hatte. Ihre Angst vor der Saison hatte sie dazu gebracht, diesen Zeitpunkt Tag für Tag tiefer in ihrem Kopf zu verdrängen, da sie sich nicht allzu viele Gedanken machen wollte, um nicht traurig zu werden. Jetzt

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Eine standhafte Lady denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen