Finden Sie Ihren nächsten buch Favoriten

Werden Sie noch heute Mitglied und lesen Sie 30 Tage kostenlos
Dr. Norden Bestseller 310 – Arztroman: Unter falschem Verdacht

Dr. Norden Bestseller 310 – Arztroman: Unter falschem Verdacht

Vorschau lesen

Dr. Norden Bestseller 310 – Arztroman: Unter falschem Verdacht

Länge:
124 Seiten
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
Mar 5, 2019
ISBN:
9783740942823
Format:
Buch

Beschreibung

Dr. Norden ist die erfolgreichste Arztromanserie Deutschlands, und das schon seit Jahrzehnten. Mehr als 1.000 Romane wurden bereits geschrieben. Deutlich über 200 Millionen Exemplare verkauft! Die Serie von Patricia Vandenberg befindet sich inzwischen in der zweiten Autoren- und auch Arztgeneration.

Patricia Vandenberg ist die Begründerin von "Dr. Norden", der erfolgreichsten Arztromanserie deutscher Sprache, von "Dr. Laurin", "Sophienlust" und "Im Sonnenwinkel". Sie hat allein im Martin Kelter Verlag fast 1.300 Romane veröffentlicht, Hunderte Millionen Exemplare wurden bereits verkauft. In allen Romangenres ist sie zu Hause, ob es um Arzt, Adel, Familie oder auch Romantic Thriller geht. Ihre breitgefächerten, virtuosen Einfälle begeistern ihre Leser. Geniales Einfühlungsvermögen, der Blick in die Herzen der Menschen zeichnet Patricia Vandenberg aus. Sie kennt die Sorgen und Sehnsüchte ihrer Leser und beeindruckt immer wieder mit ihrer unnachahmlichen Erzählweise. Ohne ihre Pionierarbeit wäre der Roman nicht das geworden, was er heute ist.

Fee und Daniel Norden hatten ganz spontan beschlossen, nach dem langen verregneten Frühling und dem ebenso unfreundlichen Sommeranfang wieder mal regelmäßig Tennis zu spielen. Da eine Schönwetterperiode begonnen hatte und auch anhalten sollte, wollten sie dazu die frühe Morgenstunde nutzen. Dienstags und donnerstags von sieben bis acht Uhr, so war es ausgemacht worden. Im Tennisclub freute man sich, das sympathische Arztehepaar auch wieder öfter zu sehen, da Danny, Felix und Anneka, die drei Schulkinder der Nordens, nun schon recht ordentlich spielten und auch regelmäßig zu den Trainerstunden kamen. Anneka hatte eigentlich nicht so recht mitmachen wollen, aber dann hatte sie sich doch überreden lassen, und da sie keine Langschläfer waren, machte es ihnen auch nichts aus, schon am frühen Morgen mit den Eltern zum Tennisplatz zu fahren. Sie konnten noch eine halbe Stunde üben, bevor sie dann den Schulweg antraten, und Bewegung war nie von Übel, da in der Schule die Turnstunden wahrhaftig zu kurz kamen. Die gute Lenni versorgte indessen die Zwillinge Christian und Désirée, die immer noch Jan und Jolly gerufen wurden. Obwohl Désirée bereits fleißig übte, um ihren schwierigen Vornamen auszusprechen, was ihr manchmal auch fast gelang. Es machte Daniel und Fee nun wirklich Spaß. Sie hatten sich nur aufraffen müssen, wirklich mal in die Tat umzusetzen, was sie eigentlich schon öfter geplant hatten. Mit dem alle paar Wochen mal eine Stunde spielen, hatte es nämlich auch nicht immer geklappt, weil Daniel abends meistens noch Hausbesuche machen mußte. In diesen frühen Morgenstunden sahen sie meist die gleichen Gesichter, und eines sahen sie besonders gern. Es gehörte zu einem jungen grazilen Mädchen, dem man nicht die Kraft zutraute, so gut Tennis zu spielen. Sie war Argentinierin, studierte in München Medizin, sah aus wie achtzehn, obgleich sie schon zweiundzwanzig war, und Dr. Norden hatte sie auch als Patientin kennengelernt, als sie nach einem Bienenstich eine teuflische Allergie bekam. Er hatte ihr geholfen, und seither war er für Juana nicht nur der beste Arzt, sondern auch ihr Vorbild. Ihm wollte sie nacheifern, genauso werden­ wie er, den Patienten als Ganzheit betrachtend, nicht begrenzt auf bestimmte Gebiete. Sie hatte sich schon oft mit ihm unterhalten, und inzwischen hatte sie auch Fee Norden kennen- und schätzengelernt, obgleich diese so bildhübschen jungen Frauen immer distanziert begegnete, wenn sie spürte, daß diese einiges für Daniel übrig hatten. Aber Juana legte es nicht auf einen Flirt oder gar mehr an. Sie war ein sehr charaktervolles Mädchen, wie Fee auch bald feststellen konnte.
Herausgeber:
Freigegeben:
Mar 5, 2019
ISBN:
9783740942823
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Dr. Norden Bestseller 310 – Arztroman

Mehr lesen von Patricia Vandenberg

Buchvorschau

Dr. Norden Bestseller 310 – Arztroman - Patricia Vandenberg

Dr. Norden Bestseller

– 310–

Unter falschem Verdacht

Patricia Vandenberg

Fee und Daniel Norden hatten ganz spontan beschlossen, nach dem langen verregneten Frühling und dem ebenso unfreundlichen Sommeranfang wieder mal regelmäßig Tennis zu spielen. Da eine Schönwetterperiode begonnen hatte und auch anhalten sollte, wollten sie dazu die frühe Morgenstunde nutzen. Dienstags und donnerstags von sieben bis acht Uhr, so war es ausgemacht worden.

Im Tennisclub freute man sich, das sympathische Arztehepaar auch wieder öfter zu sehen, da Danny, Felix und Anneka, die drei Schulkinder der Nordens, nun schon recht ordentlich spielten und auch regelmäßig zu den Trainerstunden kamen.

Anneka hatte eigentlich nicht so recht mitmachen wollen, aber dann hatte sie sich doch überreden lassen, und da sie keine Langschläfer waren, machte es ihnen auch nichts aus, schon am frühen Morgen mit den Eltern zum Tennisplatz zu fahren. Sie konnten noch eine halbe Stunde üben, bevor sie dann den Schulweg antraten, und Bewegung war nie von Übel, da in der Schule die Turnstunden wahrhaftig zu kurz kamen.

Die gute Lenni versorgte indessen die Zwillinge Christian und Désirée, die immer noch Jan und Jolly gerufen wurden. Obwohl Désirée bereits fleißig übte, um ihren schwierigen Vornamen auszusprechen, was ihr manchmal auch fast gelang.

Es machte Daniel und Fee nun wirklich Spaß. Sie hatten sich nur aufraffen müssen, wirklich mal in die Tat umzusetzen, was sie eigentlich schon öfter geplant hatten. Mit dem alle paar Wochen mal eine Stunde spielen, hatte es nämlich auch nicht immer geklappt, weil Daniel abends meistens noch Hausbesuche machen mußte.

In diesen frühen Morgenstunden sahen sie meist die gleichen Gesichter, und eines sahen sie besonders gern. Es gehörte zu einem jungen grazilen Mädchen, dem man nicht die Kraft zutraute, so gut Tennis zu spielen. Sie war Argentinierin, studierte in München Medizin, sah aus wie achtzehn, obgleich sie schon zweiundzwanzig war, und Dr. Norden hatte sie auch als Patientin kennengelernt, als sie nach einem Bienenstich eine teuflische Allergie bekam. Er hatte ihr geholfen, und seither war er für Juana nicht nur der beste Arzt, sondern auch ihr Vorbild. Ihm wollte sie nacheifern, genauso werden­ wie er, den Patienten als Ganzheit betrachtend, nicht begrenzt auf bestimmte Gebiete. Sie hatte sich schon oft mit ihm unterhalten, und inzwischen hatte sie auch Fee Norden kennen- und schätzengelernt, obgleich diese so bildhübschen jungen Frauen immer distanziert begegnete, wenn sie spürte, daß diese einiges für Daniel übrig hatten.

Aber Juana legte es nicht auf einen Flirt oder gar mehr an. Sie war ein sehr charaktervolles Mädchen, wie Fee auch bald feststellen konnte. An diesem Donnerstagmorgen lernten sie allerdings auch eine aggressive Juana kennen, und dabei spielte ein Mann eine Rolle, über den in letzter Zeit sehr viel geredet und geschrieben wurde, der als Fußballstar hochgejubelt worden war, und nun für einige Millionen nach Italien oder Spanien wechseln sollte und auch wollte.

Johann Fink hieß er, Jonny Flink war sein Spitzname. Er war ein gutaussehender Bursche, groß, blond, kräftig, wie es sich für einen Fußballer gehörte, und er hatte auch das gewisse Etwas, das sehr auf Frauen wirkte, aber auf Juana anscheinend genausowenig wie auf Fee Norden.

Fee hörte, wie Juana sehr erbost in ihrem bezaubernden Akzent sagte: »Kümmere dich lieber um Biggi und laß mich in Ruhe.«

»Ich werde Millionen verdienen, Juana«, sagte er, »sei nicht so stur. Du hast mich doch gemocht.«

»Das hast du dir eingebildet, wie manches andere auch«, sagte sie, und als er ziemlich brutal nach ihrem Arm griff, sah Fee den Augenblick gekommen, aus ihrer Umkleidekabine zu treten.

»Hallo, Juana«, sagte sie und tat ganz unbefangen, aber Juana errötete heiß.

»Frau Dr. Norden, nett, Sie zu sehen. Gehen Sie schon wieder?«

»Wir sind gerade dabei.«

»Ist Ihr Mann auch hier? Ich hätte ihn gern mal gesprochen. Ich habe Schwierigkeiten mit der Achillessehne.«

Da stand Jonny ziemlich töricht daneben, und Benehmen hatte er sowieso nicht, wie Fee schon mehrmals festgestellt hatte, denn er spielte auch öfter Tennis als Ausgleichssport, und er spielte wirklich nicht schlecht, das mußte man ihm auch lassen, aber sonst war er wohl doch recht primitiv, wie Fee nun wieder einmal feststellte, als er sich grußlos umdrehte und sich entfernte.

»Bitte, nehmen Sie mich mit«, sagte Juana leise. »Meinen Wagen kann ich nachher holen.«

»Wer ist Ihnen lieber als Chauffeur, Juana, mein Mann oder ich?« fragte Fee mit ihrem bezaubernden, herzerwärmenden Lächeln. »Wir sind mit zwei Wagen hier, weil Daniel gleich in die Praxis muß, und ich muß heim. Aber natürlich können Sie mitfahren.«

»Ich will ihm jetzt keine Gelegenheit mehr geben, auf mich einzureden. Aber mit meiner Achillessehne stimmt wirklich etwas nicht. Das war nicht nur eine Ausrede.«

»Dann fahren Sie mit meinem Mann in die Praxis, und Sie können uns ja mal abends besuchen, wenn Sie Sorgen haben, Juana.«

»Ja, ich habe Sorgen«, erwiderte Juana ernst. »Sie sind so lieb. Ich danke Ihnen. Sie brauchen bestimmt nicht zu denken, daß ich Ihren Mann allein sprechen will, aber es geht auch um einen Kollegen.«

»Ich habe keine Hintergedanken, Juana, und mein Mann erzählt mir sowieso alles.«

»So muß es in einer Ehe und auch in einer Partnerschaft sein«, sagte Juana leise. »Ich hoffe, daß ich mir um meine Freundin nicht zu große Sorgen machen muß. Aber wenn ich mit jemanden sprechen kann…«

»Jederzeit, Juana, Sie brauchen mich nur anzurufen, wenn das Gespräch von Frau zu Frau sein soll, und wenn beide ja auch Medizinerinnen sind.«

»Ich habe noch einen weiten Weg bis dahin«, sagte Juana leise, »wenn ich so werden will, wie…« Doch da stand er schon, der Dr. Daniel Norden.

»Ich muß los, mein Schatz«, sagte er. »Hallo, Juana, Sie sind auch schon im Aufbruch?«

»Sie hat es mit der Achillessehne«, sagte Fee schnell, »nimm sie doch bitte mit.«

Sie hatte zuerst bemerkt, daß Jonny in der Halle wartete, und Daniel fragte nicht lange, als Juana ihn flehend anblickte.

Jonny, der Kraftprotz, wagte sich nicht heran. Er verzog sich, ohne sich umzuschauen.

Juana atmete auf.

»Ich bin so dankbar, daß Sie mir helfen«, sagte sie leise.

»Geht es um den?« fragte Daniel, Jonny kurz nachschauend.

»Kennen Sie ihn?« fragte Juana

»Wer kennt ihn nicht! Es wird ja genug Trara um ihn veranstaltet. Man könnte schon sauer werden, wenn man bedenkt, wie wenig man im Kopf zu haben braucht, um Millionär zu werden, wenn man nur gute Tore schießen kann.«

»Und wie lange zum Beispiel junge Ärzte brauchen, um überhaupt eine Stellung zu bekommen«, sagte Juana leise.

»Sie meinen einen bestimmten, Juana?« fragte er.

»Ich komme noch darauf zurück. Momentan geht es mir um dessen Schwester. Sie ist meine Freundin.«

»Die Freundin von dem Fußballer?«

»Ja, ich drücke mich wahrscheinlich manchmal nicht sehr gut aus, und das führt dann zu Mißverständnissen, auch bei gewissen Männern. Ich werde versuchen, mich sehr deutlich auszudrücken, so, wie wenn ich eine Klausurarbeit schreibe.«

»Das könnte schnell weiterhelfen«, erklärte Daniel Norden. »Aber zuerst werden wir uns um Ihre Achillessehne kümmern, damit meine gute Dorthe sich nicht wundert, warum ich in aller Herrgottsfrühe mit einer bildhübschen jungen Dame in der Praxis erscheine.«

Dorthe Harling schätzte ihren Chef zwar viel zu hoch ein, um auf falsche Gedanken zu kommen, aber ein bißchen staunte sie doch, daß Daniel mit Juana kam.

»Wir haben uns auf dem Tennisplatz getroffen, Dorthe«, erklärte er mit einem leichten Blinzeln. »Miß Crisantos Achillessehne ist nicht in Ordnung. Sind schon Patienten da?«

»Zwei, aber die kommen immer extra früh, damit sie sich unterhalten können, Sie wissen ja, und sie sind nicht böse, wenn sie länger warten müssen.«

»Na also«, sagte Dr. Norden schmunzelnd.

*

Juana hatte Platz genommen und den Schuh und den Socken abgestreift. »Es ist nicht so schlimm, aber ich möchte das Turnier in Rom nicht spielen«, sagte sie leise.

»Warum nicht?«

»Weil Jonny auch dort sein wird. Sie brauchen mich nicht so anzuschauen. Ich habe nichts mit ihm. Aber meine Freundin Biggi war sehr gut ihm befreundet, man könnte liiert sagen. Birgit Mallinger, und ihr Bruder ist der junge Arzt, von dem ich sprach. Dr. Adrian Mallinger, derzeit im Klinikum als Lückenbüßer beschäftigt, wenn man es so nennen will.«

»Also mit einem kleinen Taschengeld.«

»Sie wissen ja, wie das läuft, aber irgendwann müssen sie ja mal praktizieren lernen. Und für ihn muß es doch bitter sein, daß seine Schwester von diesem Fußballprofi sitzengelassen wird, der sich nicht scheut, mir nachzustellen, weil er ja mittlerweile weiß, daß mein Vater ein prominenter Mann in Argentinien ist. Ich muß es mir mal vom Herzen reden, weil ich einfach nicht mehr weiter weiß. In meiner Heimat mag manches auch nicht politisch in Ordnung sein, aber wir haben doch noch unseren Stolz, und ich

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Dr. Norden Bestseller 310 – Arztroman denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen