Der Arzt vom Tegernsee 23 – Arztroman: Lang getrennt und nie vergessen

Buchaktionen

Mit Lesen beginnen

Informationen über das Buch

Der Arzt vom Tegernsee 23 – Arztroman: Lang getrennt und nie vergessen

Bewertungen:
Bewertung: 0 von 5 Sternen0/5 ( Bewertungen)
Länge: 101 Seiten1 Stunde

Beschreibung

Dr. Baumann ist ein echter Menschenfreund, rund um die Uhr im Einsatz, immer mit einem offenen Ohr für die Nöte und Sorgen seiner Patienten, ein Arzt und Lebensretter aus Berufung, wie ihn sich jeder an Leib und Seele Erkrankte wünscht. Seine Praxis befindet sich in malerischer, idyllischer Lage, umgeben von Bergen, Hügeln und kristallklaren Bergseen – in Deutschlands beliebtestem Reiseland, in Bayern, wo die Herzen der Menschen für die Heimat schlagen. Der ideale Schauplatz für eine besondere, heimatliches Lokalkolorit vermittelnde Arztromanserie, die ebenso plastisch wie einfühlsam von der beliebten Schriftstellerin Laura Martens erzählt wird.

Die große Serie Der Arzt vom Tegernsee steht für Erfolg – Arztroman, Heimatroman und romantischer Liebesroman in einem!

Norbert Mayerhof sah hoch, als sein Sohn das Büro betrat. Ungehalten fragte er: "Wo bist du so lange gewesen?" "Im Reitstall, du selbst hast mich doch dorthin geschickt." Heimo zog seine Lederjacke aus und warf sie über die Stuhllehne. "Was soll das?" fragte sein Vater scharf. Mit zusammengepreßten Lippen nahm Heimo die Jacke wieder auf und ging damit zur Garderobe. Er drehte sich um und begegnete dem Blick seines Vaters. Dieser hatte die Arme vor der Brust verschränkt. "Weißt du, daß ich schon über eine Stunde auf dich warte?" Der mißbilligende Blick trieb Heimo das Blut ins Gesicht, ihm platzte der Kragen. "Ich habe den ganzen Tag hart gearbeitet, nicht einmal zum Mittagessen bin ich gekommen. Es herrscht Hochbetrieb im Reitstall. Du weißt doch, daß zwei Leute ausgefallen sind. Wir müssen uns nicht mehr einen neuen Stallburschen, sondern auch einen neuen Reitlehrer suchen." "Kommt nicht in Frage!" Herr Mayerhof senior legte seine Handflächen auf die Schreibtischplatte und richtete den Oberkörper auf. Sein Blick durchbohrte den Sohn. "Du wirst eben noch härter ran müssen, und dann kann dir ja auch Ursula helfen." "Papa, Uschi springt sowieso schon ein, wo es nötig ist."
Mehr lesen