Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Der Zukunftscode: Wie die Neurowissenschaften Vorhersagen erklären kann

Der Zukunftscode: Wie die Neurowissenschaften Vorhersagen erklären kann

Vorschau lesen

Der Zukunftscode: Wie die Neurowissenschaften Vorhersagen erklären kann

Länge:
317 Seiten
3 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
Jul 5, 2019
ISBN:
9783955503086
Format:
Buch

Beschreibung

Präkognition ist der wissenschaftliche Name für Vorhersagen der Zukunft, die auf einem besonderen, sogenannten sechsten Sinn beruhen. Häufig auch Wahrsagung genannt, ist Präkognition die am meisten dokumentierte parapsychologische Erfahrung. Oft findet das Phänomen in Träumen statt. Aber auch Visionen, akustische Halluzinationen, plötzliche innere Bilder und das Gefühl von intuitivem Wissen werden von Betroffenen beschrieben.
Die Autorinnen erläutern, welche verschiedenen Typen von Vorhersage es gibt, und zeigen auf, in welchen Fällen die Grenzwissenschaften eine Erklärung haben und in welchen nicht. Darüber hinaus schildern beide persönliche Erlebnisse, berichten von zahlreichen Fallbeispielen und lassen führende Wissenschaftler und Experten zu Wort kommen.
Vor allem aber geben die Autorinnen uns Werkzeuge an die Hand, mit denen jeder von uns das ihm innewohnende Potenzial, in die Zukunft zu sehen, schulen und im eigenen Leben einsetzen kann.
Herausgeber:
Freigegeben:
Jul 5, 2019
ISBN:
9783955503086
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Der Zukunftscode

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

Der Zukunftscode - Theresa Cheung

www.deanradin.org

TEIL 1

ZURÜCK IN DIE ZUKUNFT

KAPITEL 1

UNS SELBST VORAUS

»Und so weit ein Menschenauge spähend

in die Zukunft dringt,

taucht’ ich unter in die dunkle,

sah die Wunder, die sie bringt.«

ALFRED LORD TENNYSON

»Veränderung ist das Gesetz des Lebens. Diejenigen, die nur auf die Vergangenheit oder Gegenwart blicken, werden die Zukunft verpassen.«

JOHN F. KENNEDY

Stellen Sie sich vor, es ist das Jahr 2035, und Sie möchten sich ein neues Auto zulegen. Nach der Probefahrt – natürlich läuft es mit einem alternativen Kraftstoff, bei dessen Verbrennung nur ein Nebenprodukt anfällt: Wasser – treffen Sie sich mit Ihrer Positive-Precog-Verkaufsberaterin. Sie müssen ein paar Minuten warten, denn sie ist noch nicht ganz fertig mit ihrer Meditationsstunde. Während Sie da sitzen, betrachten Sie die Auszeichnungen an der Wand ihres Büros. »Beste Precog-Bewertung von Verkehrsmustern 2021«, »Positive Precog-Coach des Jahres 2028 und 2034«, »Die meisten vermiedenen Airbag-Rückrufe, Region Western-Canadifornia 2033«, »Positive Precog-Ruhmeshalle 2019 bis 2035«. Sie sind aufgeregt, aber vor allem nervös. Sie hoffen sehr darauf, dass die Beraterin Ihnen grünes Licht für dieses Auto gibt. Der Wagen gefällt Ihnen, er fährt sich wie ein Traum, und der mobile holografische Teleporter hat die höchste Auflösung, die Sie je gesehen haben. Sie können es kaum erwarten, darin Partys mit sämtlichen Prominenten des Landes, ob nun tot oder lebendig, zu feiern. Gleichzeitig wissen Sie, falls sie sagt, dass Sie in dem Auto ums Leben kommen werden, können Sie sich Ihren Traum abschminken. Der Hersteller wird Ihnen das Auto nicht verkaufen, denn das wäre schlecht für die Zahlen. Sie warten und klopfen mit Ihren bionischen Zeigefingern sachte auf den Pfosten der Hängematte, in der Ihre Beraterin sanft hin- und herschwingt.

Sie hören eine Glocke läuten, und schon steht die Beraterin vor Ihnen, frisch aus der Hängematte gesprungen. Sie wirkt ein wenig verschlafen, aber freundlich.

»Oh, Sie sind es. Hi! Ja, das Auto ist in Ordnung. Ich habe es heute Morgen unter der Dusche gesehen. Sie werden Spaß haben und damit viel herumkommen. Sie können also loslegen. Aber denken Sie daran: Natürlich kann ich nicht mit Sicherheit sagen, dass Sie hundertprozentig unfallfrei bleiben, aber ich habe zumindest keine größeren Unfälle gesehen, falls Sie das beruhigt. Den Papierkram habe ich heute Morgen erledigt, noch bevor Sie gekommen sind. Also, genießen Sie Ihren neuen Wagen!«

Sie drückt Ihnen einen Packen Papiere in die Hand, und weg sind Sie. Sie sind begeistert und der Autohersteller nicht weniger. Seit die Precog-Beraterin vor drei Jahren angefangen hat, für das Unternehmen zu arbeiten, waren seine Autos gerade einmal in drei Unfälle verwickelt. Keine schlechte Bilanz.

Natürlich ist diese Story in höchstem Maße spekulativ. Doch genau in diese Richtung wird sich die Welt entwickeln, wenn die Präkognition erst einmal im Alltag angekommen ist und die Menschen erkennen, dass sie das Potenzial besitzt, massive Umwälzungen zu bewirken, die jeden Aspekt unseres Lebens zum Positiven hin verändern können. Die Frage lautet: Wie können wir jemals dorthin gelangen? Und welche Art von Wissenschaft kann uns darin bestärken, über so etwas überhaupt nachzudenken?

Nun, es beginnt mit Ihnen und Ihrer Bereitschaft, an dem vielleicht größten wissenschaftlichen Experiment zur Präkognition teilzunehmen, das je in Angriff genommen wurde. Aber wir greifen uns selbst voraus. Zuvor müssen wir uns noch mit vielem befassen – von der Wissenschaft der Zeit und der Präkognition über ihre praktische Lehre bis hin zum Verständnis der Ethik und der Lebensveränderungen, die durch die tägliche Anwendung der Präkognition entstehen.

Wir beginnen mit Ihren Erfahrungen und gehen von dort aus weiter:

>Hatten Sie jemals das Gefühl, dass etwas definitiv passieren würde, und es ist dann tatsächlich passiert?

>Hatten Sie jemals einen Traum, der sich dann in ihrem echten Leben bewahrheitet hat?

>Haben Sie jemals etwas Schreckliches vermieden, weil Sie auf Ihre Intuition gehört haben, auch wenn Sie damals nicht wussten, was Sie sich dadurch ersparen?

Wenn ja, dann haben Sie solche »Flashforwards« Vorausblenden – aller Wahrscheinlichkeit nach als Zufall abgetan, aber wir glauben, dass dieses Buch Ihre Meinung in dieser Hinsicht auf den Kopf stellen wird. Es wird Ihnen zeigen, dass jeder von uns das Potenzial besitzt, seine Zukunft zu erspüren und zu verändern. Um Ihnen verstehen zu helfen, wie das alles zusammenhängt und funktioniert, werden wir einerseits mit Geschichten von Leuten mit präkognitiven Erfahrungen und anderseits mit wissenschaftlichen Erkenntnissen und Theorien arbeiten.

Lassen Sie uns mit einer Geschichte beginnen, und zwar mit einer, die an den Film Minority Report erinnert, der auf der gleichnamigen klassischen Kurzgeschichte von Philip K. Dick aus dem Jahr 1956 basiert. Der Film spielt in einer Welt, in der drei begabte, als »Precogs« bezeichnete Menschen über die Fähigkeit verfügen, in die Zukunft zu sehen.

Diese Precogs sehen Verbrechen voraus, bevor sie passieren, und tragen so mit dazu bei, die Zukunft zum Besseren zu wenden. Wer glaubt, so etwas sei nur im Kino möglich, befindet sich in bester Gesellschaft. Aber betrachten Sie einen der vielen Berichte, die wir von Menschen erhalten haben, die wie Sie daran interessiert sind zu verstehen, wie es möglich ist, dass sie einen Einblick in ihre Zukunft erhalten haben. Diesen hier hat uns Gary geschickt.

»Vor ein paar Jahren verdiente ich mein Geld als Vertreter und war viel mit dem Auto unterwegs. Eines Nachts hatte ich diesen wirklich lebhaften Traum. Ich fuhr eine Straße hinunter, die ich nicht kannte. Ich passierte eine Kirche und kam auf eine scharfe Kurve zu. Bevor ich in meinem Traum abbremsen konnte, tauchten vor mir die Scheinwerfer eines entgegenkommenden Autos auf. Das Fahrzeug fuhr sehr schnell und kam direkt auf mich zu. Im Moment des Aufpralls wachte ich schweißgebadet und zitternd auf. Es war, als wäre ich wirklich dort gewesen.

So beängstigend der Traum auch war, nach ein paar Tagen hatte ich ihn wieder vergessen. Doch auf dem Weg zu einer Lieferung, die ich abholen musste, bog ich auf eine Straße ein, die ich noch nie zuvor befahren hatte. Dennoch kam sie mir nicht fremd vor – ich hatte sie in meinem Traum gesehen. Als dann die Kirche auftauchte, die mir im Traum erschienen war, und kurz dahinter die scharfe Kurve, beschlich mich ein höchst seltsames Gefühl. Alles war genau so, wie ich es geträumt hatte. Sofort bremste ich ab, und noch während ich den Fuß auf dem Bremspedal hatte, kam dieses andere Auto mit einer unglaublichen Geschwindigkeit um die Kurve geschossen, Sekunden später gefolgt von einem Streifenwagen mit Blaulicht und Sirene. Den Streifenwagen hatte ich in meinem Traum nicht gesehen, aber alles andere schon; die Straße, die Kirche, die scharfe Kurve und das entgegenkommende Auto. Ich bin fest überzeugt, dass mein Traum es mir ermöglichte, rechtzeitig zu bremsen und einen Frontalzusammenstoß zu vermeiden. Es war ein gottver******* Wunder.«

Natürlich ist dies nur eine Anekdote, und wie alle Geschichten, die Sie in diesem Buch lesen, können wir sie nicht wissenschaftlich verifizieren. Obwohl wir nur von Geschichten berichten, von denen wir glauben, dass sie wahr sind, ist es möglich, dass einige von ihnen sich nicht so zugetragen haben, wie uns das erzählt wurde. Aber im Großen und Ganzen sind diese Geschichten wichtig, denn sie vermitteln einen Eindruck davon, wie sich Vorahnungen für höchst unterschiedliche Menschen anfühlen. Und wenn Sie diese Berichte über Vorahnungen mit den von uns präsentierten wissenschaftlichen Erkenntnissen verbinden, erhalten Sie ein besseres Bild davon, was Präkognition ist und was sich dahinter verbergen könnte.

Vor schierer Aufregung greifen wir uns (schon wieder) selbst voraus. Lassen Sie uns also zu den Grundlagen zurückkehren und umreißen, was genau eine Vorwarnung ist und wie sie sich zur Präkognition verhält – dabei werden wir uns Ihnen vorstellen.

Was ist Vorahnung?

Das englische Wort für Vorahnung – »premonition« – hat lateinische Wurzeln: »prae« oder »pre« (vorher) und »monere« (warnen). Wie Sie aus dem Begriff ersehen können, galten Vorahnungen ursprünglich als Warnungen vor negativen Ereignissen. Heutzutage jedoch verwenden die meisten Menschen den Begriff im Sinne des Empfangens von Informationen, gleichgültig ob positiv oder negativ, über ein zukünftiges Ereignis.

Eine Ahnung zu haben, dass ein alter Bekannter Kontakt aufnehmen wird, von einem Flugzeugabsturz zu träumen, sich von dem »Wissen« erregt zu fühlen, dass man bei einer Tombola gewinnen wird, sicher zu sein, dass ein Verwandter, der nicht krank ist, bald sterben wird … Das alles sind Beispiele für Vorahnungen, vorausgesetzt natürlich, das vorausgeahnte Ereignis tritt dann auch tatsächlich ein. Wenn Sie eine (im Rückblick) korrekte Einsicht in ein zukünftiges Ereignis haben, nennen wir das eine Vorahnung – egal, ob diese Einsicht eine emotionale wie Aufregung ist, eine physische wie Schwitzen und Herzklopfen oder eine kognitive wie ein Gefühl des »Wissens«.

Vergangene Gegenwart

Vor Jahrhunderten konsultierten die Menschen Propheten und Orakel und fragten sie nach ihren Vorahnungen. Manche dachten, die Zukunft sei vorherbestimmt, andere hingegen glaubten, sie könne durch Entscheidungen in der Gegenwart, das heißt durch den freien Willen, verändert werden – ein Streit, der bis heute unter den Wissenschaftlern tobt. Der Großteil der Experten neigt allerdings zu der Ansicht, dass die Zukunft in Wahrheit eine Reihe von Möglichkeiten mit unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeiten ist – was passieren wird, ist nicht festgelegt, aber auch nicht völlig offen.

Wenn ich zum Beispiel in diesem Moment etwas fallen lasse, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass sich das betreffende Objekt in der unmittelbaren Zukunft in die Richtung derjenigen Kräfte bewegt, die am stärksten auf es einwirken. Mit anderen Worten: Wir alle wären sehr überrascht, wenn jetzt in dieser Sekunde jemand in der Schweiz einen Ball fallen lassen und dieser Ball in der nächsten Sekunde von der Mondoberfläche abprallen würde.

Andererseits ist die Position eines beliebigen Teilchens im nächsten Moment keineswegs sicher, sondern kann nur mithilfe von Wahrscheinlichkeiten vorhergesagt werden. Diese Unsicherheit lässt eventuell eine gewisse Optimierung zu, und eine kleine Verbesserung kann einen großen Einfluss haben und in der Zukunft – oder in der Vergangenheit – möglicherweise zu einem anderen Ergebnis führen. Jüngste Ergebnisse aus quantenmechanischen Experimenten deuten auf verwirrende Art und Weise darauf hin, dass eine in der Zukunft getroffene Entscheidung manchmal tatsächlich etwas verursacht, was in der Vergangenheit passiert. Der Fachbegriff dafür ist »Retrokausalität«. Experimente, die solche retrokausalen – rückwirkenden – Effekte aufgedeckt haben, legen den Schluss nahe, dass das, was gerade jetzt vor sich geht, in einer Art Beziehung zu dem steht, was in der Zukunft geschieht – und dass diese Beziehung nicht nur in der üblichen Vorwärtsrichtung verläuft (mehr zur Retrokausalität in Kapitel 2).

Falls Sie die Vorstellung fasziniert, mit Ihrem Zukunftsbewusstsein die Gegenwart positiv verändern zu können, halten Sie genau das richtige Buch in den Händen. Vielleicht aber wollen Sie ja auch das Gegenteil. Manchmal werden wir von Menschen kontaktiert, die aufgrund von Hirnverletzungen, einem Unfall oder Geburtsumständen »zu viel« von der Zukunft sehen können. Wenn dies Ihre Situation beschreibt, lesen Sie ebenfalls das richtige Buch. Es ist uns beiden sehr wichtig, dass die Menschen lernen, wie sie mit ihren Vorahnungen umgehen und sie interpretieren können. Es mag nämlich hilfreich sein, wenn man vorab weiß, welche Entscheidung im Geschäftsleben die beste ist, aber zu wissen, wann die Menschen um einen herum sterben, ist in den meisten Fällen keine sonderlich lebensbejahende Erfahrung.

Wenn Sie sich also aufmachen, mehr über die Präkognition zu lernen, und Ihre präkognitiven Fähigkeiten zum Erspüren der Zukunft verfeinern, sollten Sie sich, wie wir nicht genug betonen können, bewusst sein, dass dieser Entdeckungsprozess überraschend und manchmal auch schwierig sein kann. Deshalb ist es wichtig, dass Sie an zwei Überzeugungen festhalten: Erstens ist die Zukunft nicht in Stein gemeißelt, und zweitens, obwohl Sie sie wahrscheinlich beeinflussen können, haben Sie vielleicht nicht die volle Macht, sie in die gewünschte Richtung zu verändern. Was Sie sehen, wenn Sie lernen, die Zukunft zu spüren, ist eine mögliche Zukunft. Ob sie sich genau so entfaltet, hängt nicht nur von Ihnen, sondern auch von vielen anderen Kräften ab.

Was genau ist Präkognition? Die Unterschiede zwischen Präkognition und Vorahnung sind so subtil, dass wir für die Zwecke dieses Buches die Begriffe als austauschbar betrachten. Es lohnt sich jedoch, den Unterschied zu erklären, so subtil er auch sein mag, obgleich wir den Unterschied im Folgenden generell ignorieren werden.

Was ist Präkognition?

Kurz gesagt ist Präkognition der wissenschaftliche Oberbegriff für eine Reihe von Fähigkeiten, die mit dem Vor- beziehungsweise Vorauswissen oder der Nutzung von Informationen über die Zukunft zu tun haben. Dabei wird nicht auf Informationen zurückgegriffen, die wir über die fünf herkömmlichen Sinne, aus dem Gedächtnis oder aus der Logik erhalten. Eine Vorahnung ist eine dieser Fähigkeiten – ein ein zukünftiges Ereignis betreffendes Gefühl beziehungsweise eine Empfindung. Da zur Präkognition neben der Vorahnung auch andere Arten des Vorherwissens, die Zukunft betreffend, gehören, handelt es sich dabei um den Sammelbegriff, der unter anderem Vorahnungen beinhaltet.

Präkognition ist ein eher wissenschaftlicher Name für die Fähigkeit, in irgendeiner Weise von Ereignissen in der Zukunft beeinflusst zu werden, beziehungsweise für die Fähigkeit, Informationen über Ereignisse in der Zukunft zu erhalten. Alles, was uns auf diese Weise bekannt wird, kann als präkognitive Erfahrung bezeichnet werden, solange die vorhergesagten zukünftigen Ereignisse nicht mithilfe des Gedächtnisses, der Logik oder der fünf Sinne vorhersagbar waren.

Möglicherweise haben Sie schon von Vorauswissen als Zukunftsvision, Wahrsagerei, prophetische Vision oder Zukunftssicht gehört. Es ist die Verwendung eines alternativen Mittels (manchmal auch als sechster Sinn bezeichnet) für den Zugriff auf eine Quelle, die zeigt oder sagt, was in der Zukunft passieren wird, oder die einem mitteilt, was man jetzt tun muss, damit man sich auf positive Ergebnisse zubewegen oder negative vermeiden kann – selbst wenn man nicht weiß, was diese Ergebnisse sind. Verwirrend? Ja, das wissen wir. Also lassen Sie uns versuchen, das anhand einiger Beispiele zu erklären. Wenn Sie jeden Donnerstag einen Anruf von Tante Millie bekommen, ist es kein Vorherwissen, wenn Sie das Gefühl haben, dass sie an diesem Donnerstag wieder anrufen wird. Wenn dunkle Wolken aufziehen, ist es keine Präkognition, einen Regenschirm mitzunehmen, wenn Sie aus dem Haus gehen. Wenn ein bestimmtes Fach in der Uni für Sie schwierig ist und Sie für einen bevorstehenden Test nicht gelernt haben, würde ein Traum, in dem Sie den Test versieben, nicht als präkognitiv gelten, auch wenn er sich bewahrheiten sollte.

Dies sind Beispiele dafür, was Präkognition nicht ist. Was aber zählt als Vorherwissen? Okay, beginnen wir mit einigen Beispielen präkognitiver Erfahrungen, die man größtenteils auch als Vorahnungen bezeichnen kann.

>Aus irgendeinem Grund stellen Sie fest, dass Sie immer wieder visuelle »Blitze« von Menschen haben, die für Ihr Unternehmen in den kommenden Wochen hilfreich sein werden. Diese Blitze kommen »aus heiterem Himmel«. Einige dieser Personen sind Ihnen jetzt noch unbekannt, aber Sie werden sie später treffen; andere kennen Sie bereits. Die Blitze treten so häufig auf und sind so genau, dass Sie sich sicher fühlen, sie für den Aufbau Ihres Unternehmens verwenden zu können.

>Sie träumen davon, dass eine Frau mit ihrem neuen gelben Auto von einer Brücke stürzt und herausspringt, bevor das Auto auf dem Wasser auftrifft. Sie schrecken aus dem Schlaf hoch, Schweiß auf dem Körper, und erzählen Ihrem Partner, dass der Traum sich sehr real angefühlt hat. Sie tragen den Traum in Ihr Traumtagebuch ein und durchsuchen am nächsten Morgen die Nachrichten, um zu überprüfen, ob es etwas gab, was Ihren Traum ausgelöst haben könnte. Aber Fehlanzeige, in den Nachrichten war nichts außer ein paar Wirtschaftsmeldungen. Am Abend schalten Sie die Nachrichten ein und erfahren, dass sich an diesem Nachmittag ein Ihrem Traum verblüffend ähnlicher Vorfall ereignete. Auch wenn einige Details nicht passen (das Auto war blau, nicht gelb), stimmen doch viele genau überein (das Auto war neu, am Steuer saß eine Frau, sie stürzte von einer Brücke und sprang aus dem Wagen, bevor er auf dem Wasser aufschlug).

>Sie besteigen den Mount Everest. Sie wachen mitten in der Nacht auf und verspüren das dringende Bedürfnis, sich zu erleichtern. Es ist lächerlich – Sie haben keinen Sauerstoff, es ist eiskalt, Sie sind todmüde, und Sie könnten jetzt einfach wieder einschlafen und es zurückhalten. Trotzdem beschließen Sie, hinauszugehen und Wasser zu lassen. Als Sie zurückkommen, hat eine Lawine das Camp getroffen und die Mitglieder Ihrer Klettergruppe verschüttet. Sie versuchen, sie zu retten, aber vergeblich. So entsetzlich der Tod Ihrer Freunde ist, so unendlich erleichtert sind Sie, dass Sie auf Ihren Körper gehört haben und mit dem Leben davongekommen sind.

>Jedes Mal, wenn Sie Ihr Autoradio einschalten, spielen Sie ein kleines Spiel. Sie versuchen zu erraten, wovon der Text des ersten Songs handelt. Sie mögen dieses Spiel, weil Sie mit Ihren Vermutungen sehr viel häufiger richtigliegen, als der bloße Zufall es erlauben würde.

>Sie träumen davon, dass Sie im Lotto gewinnen, und sehen auch die Lottozahlen. Nach dem Aufwachen notieren Sie die Zahlen auf einem Zettel, vergessen dann aber, an der Lotterie teilzunehmen. Später erfahren Sie, dass die Zahlen Ihnen einen großen Gewinn beschert hätten. Sie verfluchen Ihre Vergesslichkeit, sind aber erstaunt über den »Zufall«.

Diese Beispiele repräsentieren die häufigsten Formen von Vorherwissen, die Menschen erleben. In späteren Kapiteln werden Sie mehr und detailliertere Geschichten von Menschen lesen, die wir für dieses Buch interviewt haben. Diese Art von Erfahrungen deckt zwar die gängigsten präkognitiven Fähigkeiten ab, stellt aber beileibe nicht die ganze Bandbreite von Möglichkeiten dar, wie Menschen offenbar Zugang zu Informationen über zukünftige Möglichkeiten und Wahrscheinlichkeiten erhalten.

Natürlich könnte man diese Beispiele als zufällig abtun, und selbstredend kann man nie ausschließen, dass es sich bei etwas, das man als präkognitive Erfahrung betrachtet, in Wahrheit um einen Zufall handelt. Die Feststellung, ob eine bestimmte Art von Erfahrung wirklich eine echte Vorahnung ist oder ob eine bestimmte Person tatsächlich über konsistente präkognitive Fähigkeiten verfügt, erfordert im Allgemeinen eine wissenschaftliche Analyse und kontrollierte Tests.

In diesem Buch stellen wir Ihnen die verschiedenen Formen der Präkognition vor, diskutieren die Wissenschaft hinter Vorahnungen und Vorherwissen und stellen Methoden vor, mit deren Hilfe Sie Ihre präkognitiven Fähigkeiten in die gewünschte Richtung verändern können.

Beachten Sie, dass wir nicht einfach »wie Sie Ihre Präkognition verbessern können« sagen, denn einige Menschen, die über ungemein exakte präkognitive Fähigkeiten verfügen, sind nicht daran interessiert, darin »noch besser« zu werden. Zum Beispiel wollen einige Leute nur dann gewarnt werden, wenn ein negatives Ereignis droht, das sie verhindern können. Deshalb werden wir uns darauf konzentrieren, wie Sie zum einen Ihre präkognitiven Fähigkeiten verbessern und zum anderen lernen können, wie Sie Ihre präkognitiven Fähigkeiten zu Ihrem Freund und nicht zu Ihrem Feind machen.

Eine kurze Anmerkung zu anderen übersinnlichen Fähigkeiten

Vielleicht haben Sie schon von anderen übersinnlichen Fähigkeiten gehört oder sie sogar bei sich selbst bemerkt. Vielleicht haben Sie schon von Telepathie (zwei Bewusstseine, die Informationen austauschen), Hellsehen (die Fähigkeit, Dinge in der Gegenwart jenseits des Bereichs der gewöhnlichen menschlichen Wahrnehmung zu sehen) oder Psychokinese (die Fähigkeit, allein durch die Kraft des Geistes Objekte in der physischen Welt zu verändern oder zu bewegen) gehört. Wir möchten darauf hinweisen, dass präkognitiv begabte Menschen mitunter zwar auch über einige dieser Fähigkeiten verfügen, wir darauf in diesem Buch jedoch nicht groß eingehen werden. Hier wollen wir uns auf die Erforschung der zeitlichen Intuition, mentaler Zeitreisen, der Vorahnungen und der Präkognition konzentrieren – das heißt auf Phänomene, bei denen die betreffenden Personen Informationen erhalten, die in der Gegenwart nicht vorhanden sind und nicht aus der Vergangenheit gewonnen werden können.

Das Zukunftscode-Team

Jetzt, da Sie einen Überblick über die Thematik dieses Buches erhalten haben, möchten wir uns als Ihre persönlichen Reiseleiter auf dieser spannenden Zeitreise vorstellen. Das Buch Der Zukunftscode wurde aus einem ganz bestimmten Grund von zwei Autorinnen geschrieben: Wir repräsentieren zwei sehr unterschiedliche Perspektiven, und beide sind wichtig.

Theresa Cheung, die einen Masterabschluss in Theologie und Englisch von der University of Cambridge besitzt und mehrere Bestseller über Traumdeutung verfasst hat, nähert sich dem Thema aus der Sicht des Laien und wird die Fragen stellen, die sich die meisten Menschen stellen, wenn es um Dinge wie Vorahnungen geht.

Julia Mossbridge ist Kognitionswissenschaftlerin und Experimentalpsychologin. In der wissenschaftlichen Gemeinde ist sie bekannt für ihre Forschungen zu Präkognition und zeitbezogenen Themen. Dieses Buch wird Sie mit ihren bahnbrechenden Studien zur Präkognition vertraut machen, die bislang ein weitgehend verborgenes Dasein in wissenschaftlichen Zeitschriften gefristet haben.

Gemeinsam werden wir die sehr glaubwürdige Wissenschaft hinter Vorahnungen präsentieren und entschlüsseln. Und als Ihre Führerinnen durch die Welt Ihrer eigenen präkognitiven Fähigkeiten eröffnen wir Ihnen die einzigartige Chance zu lernen, wie Sie Ihre Zukunft steuern können. Dazu stellen wir Ihnen neue Forschungsergebnisse vor, leiten Sie durch verschiedene Übungen und lassen Sie an unserer auf Erfahrungen basierenden Weisheit teilhaben.

Beginnen wir mit Theresas Geschichte und befassen uns anschließend mit der von Julia, damit Sie einen ersten Eindruck davon erhalten, woher wir beide kommen und warum unsere Zusammenarbeit

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Der Zukunftscode denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen