Mit Lesen beginnen

G.F. Barner 143 – Western: Hannagan hetzt Pferdediebe

Bewertung:
128 Seiten1 Stunde

Zusammenfassung

Packende Romane über das Leben im Wilden Westen, geschrieben von einem der besten Autoren dieses Genres. Begleiten Sie die Helden bei ihrem rauen Kampf gegen Outlaws und Revolverhelden oder auf staubigen Rindertrails. Interessiert? Dann laden Sie sich noch heute seine neueste Story herunter und das Abenteuer kann beginnen.

G. F. Barner ist legendär wie kaum ein anderer. Seine Vita zeichnet einen imposanten Erfolgsweg, wie er nur selten beschritten wurde. Als Western-Auto
r wurde er eine Institution. G. F. Barner wurde quasi als Naturtalent entdeckt und dann als Schriftsteller berühmt. Sein überragendes Werk beläuft sich auf 764 im Martin Kelter Verlag erschienene Titel. Seine Leser schwärmen von Romanen wie "Torlans letzter Ritt", "Sturm über Montana" und ganz besonders "Revolver-Jane". Der Western war für ihn ein Lebenselixier, und doch besitzt er auch in anderen Genres bemerkenswerte Popularität. So unterschiedliche Romanreihen wie "U. S. Marines" und "Dominique", beide von ihm allein geschrieben, beweisen die Vielseitigkeit dieses großen, ungewöhnlichen Schriftstellers.

Er sah zu ihm hin und konnte sich nicht rühren. Von irgendwoher drang der dumpfe Trommelwirbel wie die Todesmelodie des Jüngsten Tages an sein Ohr. Dann führten sie ihn sieben Stufen hinauf. Sie hielten ihn rechts und links, und James sah zwischen ihren dunklen Jacken den hellen Fleck seines Gesichts. Das war eigentlich kein Gesicht – es war die erstarrte Maske, wie die eines Toten. James betrachtete noch die Stufen, er starrte sie an wie die Treppe zur Hölle. Plötzlich begann ein Mann zu reden. Seine hohe, dünne Stimme schwang über die Menge hinweg wie der Sing-Sang eines Predigers. Da hob James den Kopf. Und nun sah er die Schlinge. Er stierte das Seil an, diesen hässlichen Knoten. Irgendwer hielt den Strick – und irgendwer legte ihn James' Bruder um den Hals. "Nein", flüsterte James. "No, my Lord." Sie hörten ihn nicht. Der Trommelwirbel war zu laut geworden. Da schrie er, er schrie wie nie zuvor und fuhr hoch. Und dann erst wusste er, dass es Nacht war und nicht der Morgen des Tages, an dem sie den Bruder hängten. Er wusste es und hörte dennoch Schreie.

Auf der mobilen App von Scribd lesen

Die kostenlose mobile App von Scribd herunterladen, um überall und überall zu lesen.