Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Die Chroniken der Seelenwächter - Band 30: Dowanhowee

Die Chroniken der Seelenwächter - Band 30: Dowanhowee

Vorschau lesen

Die Chroniken der Seelenwächter - Band 30: Dowanhowee

Bewertungen:
5/5 (1 Bewertung)
Länge:
142 Seiten
2 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
3. Juli 2019
ISBN:
9783958343627
Format:
Buch

Beschreibung

Alles oder nichts. Akil stürzt sich in einen Kampf, der ausweglos erscheint. Doch ihm bleibt keine Wahl, wenn er Riverside und die Menschen retten will. Ben ringt um sein Leben. Schwer verwundet wird er ins Krankenhaus gebracht. Um das Potenzial der Dowanhowee zu entfalten, muss er sich seiner Bestimmung stellen. Will und Anna geben weiterhin alles in der Vergangenheit, um die Dowanhowee und auch die Zukunft der Seelenwächter zu retten.

Dies ist der 30. Roman aus der Reihe "Die Chroniken der Seelenwächter".

Empfohlene Lesereihenfolge:

Bände 1-12 (Staffel 1)
Die Archive der Seelenwächter 1 (Spin-Off)
Bände 13-24 (Staffel 2)
Die Archive der Seelenwächter 2 (Spin-Off)
Band 25 ff.
Herausgeber:
Freigegeben:
3. Juli 2019
ISBN:
9783958343627
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Die Chroniken der Seelenwächter - Band 30

Titel in dieser Serie (40)

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Die Chroniken der Seelenwächter - Band 30 - Nicole Böhm

Table of Contents

Dowanhowee

Was bisher geschah

1. Kapitel

2. Kapitel

3. Kapitel

4. Kapitel

5. Kapitel

6. Kapitel

7. Kapitel

8. Kapitel

9. Kapitel

10. Kapitel

11. Kapitel

12. Kapitel

13. Kapitel

Vorschau

Impressum

Die Chroniken der Seelenwächter

Band 30

»Dowanhowee«

von Nicole Böhm

Was bisher geschah

Will und Anna treffen in der Vergangenheit aufeinander und finden zum ersten Mal etwas Zeit für sich. Sie lernen Damia und ihre Familie kennen und erfahren, dass diese gegen Kedos immun sind und die Einzigen aus dem Volk, die sich gegen den Dämon wehren können. Gemeinsam wollen sie die Elemente und die Welt retten, doch die feindlichen Dowanhowee haben sie aufgespürt und greifen an.

Jaydee kehrt endlich zurück zu Jess, bleibt aber innerlich verschlossen. Die Begegnung mit Lilija im Haus von Coco hat ihn zutiefst verwirrt. Jess lässt ihm seine Ruhe und stellt stattdessen ihre Mutter zur Rede. Kurz bevor diese in eine weitere Vision gleitet, erfährt Jess, dass Zac die ganze Zeit über sein Gedächtnis wiedererlangt hatte. Ehe sie die Angelegenheit klären können, reist Jess erneut in Cassandras Geist und trifft ein weiteres Mal den mysteriösen Mann. Doch nun kann sie mehr über ihn erfahren: Es ist Jonathan, der einstige Freund von König David, mit dem er die Harfe gebaut hat. Und, viel wichtiger: Er ist auch Jess‘ Vater. Jonathan wurde ein Wandler zwischen den Welten, der nicht lange an einem Ort bleiben kann. Durch das Gespräch mit ihm begibt auch Jess sich in Gefahr und verliert die Orientierung, um den Weg zurück nach Hause zu finden.

Die Welt versinkt im Chaos. Kedos hat nicht nur Akil übel zugesetzt, sondern sich in Riverside verschanzt. Dort tut er das Undenkbare: Er nutzt Ben und Payden aus, um zu erfahren, wo Emma und Valerian sich aufhalten. Kedos brennt Ben sein Flügelmal auf und droht damit, ihm das Leben zu nehmen, wenn Akil ihm nicht hilft. Dieser kämpft einen erbitterten Kampf gegen den Dämon, kann ihn sogar verletzen. Aber hilft es, ihn endgültig zu besiegen?

1. Kapitel

»Feuer sofort einstellen! Ihr verdammten Idioten!«, rief einer der Beamten. »Wir brauchen einen Arzt!«

Akil war paralysiert und starrte auf das Szenario. Sein Messer steckte in Kedos‘ Flügel, Payden lag zu den Füßen des Dämons. Ben war getroffen worden und zu Boden gegangen. Die Blutlache breitete sich unter seinem Körper aus und färbte das Weiß unter ihm rot.

Nicht schon wieder. Nicht schon wieder. Bitte nicht schon wieder.

Die Beamten – Bens Freunde – eilten heran, genau wie die Sanitäter.

Kedos stieß ein lautes Brüllen aus, spannte die Flügel und riss Akils Messer aus seinem Körper. Endlich löste auch Akil sich aus seiner Starre, schwankte hinsichtlich der Entscheidung, Ben zu helfen oder Kedos anzugreifen.

Kedos fuhr herum, riss einen der Beamten hoch und brach ihm das Rückgrat. Die anderen hoben wieder ihre Waffen, feuerten so viel sie konnten, aber Kedos lachte nur über den Kugelhagel.

»Geht da weg!«, brüllte Akil, sprang nach vorne und warf sich mit voller Kraft auf den Dämon. Sie flogen beide rückwärts, überschlugen sich und schlitterten etliche Meter durch den Schnee. Die Beamten zuckten, als sie Akil bemerkten, der die ganze Zeit durch sein Amulett geschützt gewesen war. Akil warf Mark einen Blick zu. Er war einer von Bens engeren Freunden im Revier. Sie kannten sich von kurzen Gesprächen.

»Hilf ihm!«, rief Akil und deutete mit einem Kopfnicken auf Ben. Mehr Zeit blieb ihm nicht, denn Kedos forderte seine Aufmerksamkeit. Akil krallte sich in die Schultern des Dämons und rammte ihm das Knie in den Bauch. Kedos zuckte, spannte die Flügel und bohrte sie von rechts und links in Akils Brustkorb. Er schrie vor Schmerz, als er aufgespießt wurde, zog die Beine an, um Kedos von sich zu schieben, doch nun war der Dämon derjenige, der ihn festhielt. Er trieb die Flügel tiefer in Akils Körper und grinste ihn selbstgefällig an.

»Du wirst mich niemals besiegen, Seelenwächter! Niemals!«

Akil spannte die Arme und griff an Kedos‘ Flügel. Er zerrte sie mit aller Macht aus seinem eigenen Körper, sodass seine Heilkräfte die Wunden schließen konnten.

Akil atmete durch, richtete sich auf und rammte Kedos den Ellbogen gegen das Kinn. Der Dämon lachte amüsiert, er wollte Akil erneut aufspießen, doch damit hatte jener gerechnet. Er packte die Flügel, stemmte sich dagegen und stieß sie stattdessen Kedos in den Bauch. Dieser schrie, als er sich selbst durchbohrte. Akil kam frei und auf die Beine. Er blickte sich zu Ben um, über dem zwei Sanitäter knieten. Einer beatmete ihn, der andere gab ihm eine Spritze. Jemand brachte eine Trage, damit sie ihn in den Krankenwagen packen konnten.

Scheiße, halt durch.

Akil wurde in die Seite geschlagen. Er stürzte erneut, rutschte über den Schnee und richtete sich sofort auf. Mark war indessen zu Payden geeilt und versuchte, sie aufzurichten, aber sie reagierte nach wie vor nicht.

»Nein«, sagte Kedos und stieß sich von der Erde ab. Akil reagierte schneller. Er packte Kedos am Fuß und wollte ihn zurückzerren, doch Kedos schlug erneut mit den Flügeln und hob mit Akil ab. Sie verloren beide die Bodenhaftung, Akil spannte den Körper und suchte den Kontakt mit der Erde. Sein Element reagierte umgehend auf ihn. Akil stellte sich vor, wie er zurückgezogen wurde, wie er sich in dem Boden verankerte und dieser ihm als Halt diente. Kedos knurrte, als sie an Höhe verloren. Akil schwebte zwei Meter in der Luft, doch je stärker er sich konzentrierte, desto rascher sanken sie. Kaum spürte er den Schnee unter sich, stemmte er die Füße fester auf und zerrte Kedos mit aller Kraft herunter. Der Dämon landete voll auf dem Rücken, seine Flügel klappten auf, er gab ein tiefes Stöhnen von sich, als hätte er sich bei dem Aufprall sämtliche Knochen gebrochen.

Wie schön das wäre.

»Bringt Payden weg!«, rief Akil Mark zu. »Bindet sie fest. Sie wird versuchen, sich zu befreien, sobald sie kräftiger wird.«

»Was?«, rief Mark.

»Tu es!«

Akil war sich sicher, dass Payden erneut Kedos‘ Willen folgen würde, sobald sie konnte. Er würde ebenso wenig erlauben, dass sie unter Menschen blieb. Er würde sie so schnell wie möglich zu den anderen in den Tempel bringen lassen.

»Fahr sie raus aus der Stadt. Rufe nach einer Frau namens Haley. Du wirst sie erst nicht sehen, aber sie ist da.« Bis dahin musste er Kedos ablenken, am liebsten natürlich töten, aber er war sich nicht sicher, ob er das schaffte.

»Nein!«, brüllte Kedos und kam wieder auf die Füße, aber Akil warf sich ihm erneut in den Weg. Sie verkeilten sich ineinander und schlitterten quer über die Straße.

Akil verlor kurzzeitig die Orientierung, krallte sich einfach an dem Dämon fest und schlug auf alles, was auch immer er treffen konnte. Kedos wurde immer wütender. Er packte Akil an beiden Seiten, als wollte er ihn auseinanderreißen. Akil hielt dagegen, holte aus und verpasste Kedos eine heftige Kopfnuss. Sie flogen erneut herum, Akil spähte über seine Schulter. Mark war mit Payden in einen Polizeiwagen gestiegen. Er schaltete die Sirene ein und fuhr los. Hoffentlich schaffte er es aus der Stadt. Bei dem ganzen Verkehr war es schwer vorstellbar, aber je weiter Payden weg von Kedos war, desto besser.

Der Dämon richtete sich auf, blickte ebenfalls hinter dem Wagen her und stieß ein tiefes Knurren aus. So laut, dass sogar der Schnee aus den Wipfeln der Bäume rieselte. Er drückte sich von der Erde ab, Akil sammelte seine Kraft, fuhr herum und sprang Kedos auf den Rücken. Gemeinsam hoben sie erneut ab, Akil packte Kedos‘ Kopf, ruckte ihn nach hinten und brachte ihn ins Taumeln. Sie stürzten auf die Erde, Akil wurde unter ihm begraben und röchelte nach Luft.

Kommt schon, Urahnen, es wird Zeit!

Die Stelle an seinem Handgelenk heizte sich auf. Akil gab sich dem alten Ruf der Ahnen hin, nahm ihre Stärke an und hieß sie willkommen. Kedos bemerkte die Veränderung und sprang nach oben. Er versuchte, ein weiteres Mal zu entkommen, aber Akil reagierte schneller. Er packte Kedos an den Flügeln und bog sie nach hinten durch. Die Ahnen gaben ihm mehr Kraft denn je. Akils Füße stemmten sich in den Boden, es fühlte sich an, als würden Wurzeln aus ihnen herauswachsen und ihn mit noch mehr Stärke fluten. Kedos schrie vor Schmerzen und bäumte sich auf. Sein Rücken wurde durchgedrückt, je fester Akil die Flügel bog. Er hörte Knochen krachen, Sehnen reißen. Ein Flügel klappte nach unten weg. Es war ein ekelhaftes Gefühl. Einen Teil von Akil widerte es an, das zu tun, doch dieser Dämon hatte nichts anderes verdient.

Er griff Menschen an.

Er griff die Stadt an.

Er griff Seelenwächter an.

Er griff Akils Freunde an.

Wut kochte in ihm hoch und er drückte noch fester zu. Akil nahm Kedos so fest in die Mangel, wie er es nie zuvor getan hatte. All die Kämpfe, all die Siege, all die Niederlagen, die Verluste, die Freuden, das Töten, das Fliehen. Akil hatte über zweitausend Jahre auf dem Buckel. Dieser Dämon würde ihn nicht in die Knie zwingen. Egal wie oft er austeilen wollte: Akil stünde stets bereit, um ihn aufzuhalten.

Bis er endgültig erledigt war.

Akil bekam eine Hand um Kedos‘ Kehle. Er hatte keine Ahnung, wie er den Dämon töten konnte, folgte einfach seinem Gefühl und der Stärke, die ihn durchströmte. Er umschloss Kedos‘ Hals, drückte zu und zog den Kopf nach oben. Der Dämon röchelte, schlug mit den Händen nach hinten aus, wollte seine Flügel einsetzen, aber Akil klemmte sie zwischen sich und Kedos‘ Körper ein.

»Ich hab so die Schnauze voll von dir«, zischte er Kedos ins Ohr und drückte fester zu. Das Handgelenk heizte sich weiter auf. Akil blickte auf die Stelle, an der einst das Armband gesessen hatte. Die Zeichen waren wieder auf seiner Haut entstanden und schimmerten schwarz hervor. Kedos bemerkte es ebenso, er zuckte zusammen, brüllte, ruckte, wollte sich befreien, aber es ging nicht. Akil gab alles hinein, er nahm die andere Hand dazu, legte sie Kedos an die Schläfe und zog weiter. Knochen knackten

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Die Chroniken der Seelenwächter - Band 30 denken

5.0
1 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen