Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Die Abenteuer der kleinen Rosalinda
Die Abenteuer der kleinen Rosalinda
Die Abenteuer der kleinen Rosalinda
eBook103 Seiten1 Stunde

Die Abenteuer der kleinen Rosalinda

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Über dieses E-Book

Rosalinda ist ein quicklebendiges Mädchen mit einer besonderen Verbindung zu Mutter Natur. Immer wieder begegnet die kleine Rosalinda Pflanzen und Tieren, die ihr von ihren Nöten und Sorgen im Zusammenleben mit uns Menschen erzählen. Sie erfährt von so manchen Unbekümmertheiten und Dummheiten vieler Menschen, die das Leben von Tieren und Pflanzen bedrohen. Rosalinda erkennt, dass überall Hilfe nottut, und beginnt, voller Ideen und mit viel Energie die Aufmerksamkeit ihrer Umgebung für die bedrohlichen Missstände zu wecken, um schließlich gemeinsam mit ihren Eltern, Geschwistern, Freundinnen und Freunden nach guten Lösungen für ein verantwortungsbewusstes Zusammenleben aller Menschen, Tiere und Pflanzen zu suchen. Denn wir sind alle Teil der Natur und es ist für unser aller Wohl und Leben sehr wichtig, die Vielfalt und Einheit der Natur zu erhalten und das Gleichgewicht in ihr nicht zu zerstören.

Der Titel ist ebenfalls als Hörbuchdownload (komplett oder auch in Einzelgeschichten) erhältlich. Suchen Sie nach der Streaming ISBN 4057664658340 oder der EAN (Audio book nr.): 4057664555397*
SpracheDeutsch
Erscheinungsdatum9. Jan. 2019
ISBN9783842283824
Vorschau lesen

Rezensionen für Die Abenteuer der kleinen Rosalinda

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

    Buchvorschau

    Die Abenteuer der kleinen Rosalinda - Monika Schuberth

    See

    Die kleine Rosalinda und die sprechende Orchidee

    »Nein, Mami, nicht die blaue Schleife«, rief Rosalinda ihrer Mutter zu. »Heute ist Dienstag, das heißt Schmetterlingstag, und heute passen die roten Schmetterlinge am besten zu meinem Kleid.«

    »Ja, ist gut«, seufzte die Mutter und kramte die roten Gummibänder mit den Schmetterlingen aus der Dose. Rosalinda, die ihre zwei schon abgeteilten Zöpfe mit beiden Händen seitlich am Kopf festhielt, lachte ihrer Mutter zu, als die wieder zurück ins Bad kam.

    Nachdem die beiden Schmetterlingshaargummis ordentlich mittig oben an den Zöpfen festgemacht waren, sprang Rosalinda vom Klodeckel auf und hüpfte aus dem Bad. »Guck mal, guck doch mal!«, rief sie ihrer großen Schwester zu und wackelte mit dem Kopf, sodass die beiden Schmetterlinge aussahen, als ob sie gleich davonfliegen würden. Ihre vier Jahre ältere Schwester schaute kurz von ihrem Teller auf und zuckte gleichgültig mit den Schultern. Der Bruder, der immer Hunger hatte, war gerade dabei, sich ein Brot zu schmieren, und beachtete sie auch nicht weiter.

    Rosalinda war das jüngste und lebendigste Kind der Familie. Mit ihren großen braunen Augen, ihrem fröhlichen Lachen und ihrer kleinen Stupsnase war sie der Wirbelwind in der Familie und an allem interessiert, was um sie herum passierte.

    An einem schönen Frühlingstag, auf dem Nachhauseweg von der Bibliothek, sah die kleine Rosalinda eine Orchidee mit halb abgebrochenem Stiel am Straßenrand liegen. Sie hob sie auf und betrachtete sie genauer. Es war eine schöne lila Blüte. Stolz, mit starken Blättern und hellgrünen Fühlern, die oben mit orangem Blütenstaub voll waren. Der grüne Stiel war ebenso kräftig und saftig bis zu der Stelle, an der er abgebrochen war.

    ›Die Blume ist noch viel zu schön, um so hier am Straßenrand zu liegen‹, dachte Rosalinda, ›ich nehme sie mit nach Hause und schneide sie neu an‹; dann lief sie mit der Orchidee in der Hand weiter. Zu Hause angekommen, versorgte sie die Orchidee, stellte sie in einem kleinen Schnapsglas neben ihr Bett auf den Nachttisch und machte ihre Hausaufgaben.

    An diesem Nachmittag war sie mit ihrer Freundin Pia verabredet, mit der sie im Park auf dem Spielplatz schaukeln und nach Schmetterlingen Ausschau halten wollte. Bevor sie sich jedoch auf den Weg machte, ging sie noch mal kurz in ihr Zimmer, um nach der Orchidee zu sehen. In dem kleinen Schnapsglas, das Rosalinda von der Mutter bekommen hatte, stand die Orchidee nun – frisch mit Wasser versorgt – in voller Blüte, mit einem kräftigen Stiel, riesigen entfalteten lila Blättern und den Fühlern voll mit gelbem Blütenstaub. Rosalinda nickte der Orchidee zufrieden zu und rannte schnell hinaus die Treppe hinunter, weil sie nicht zu spät zu ihrer Verabredung mit Pia kommen wollte.

    Wie immer musste sie um sechs Uhr zu Hause sein, weil um halb sieben gemeinsam Abendbrot gegessen wurde. Auch heute saß die ganze Familie zusammen und der Vater fragte die Kinder, was sie denn so gemacht hätten. Der Bruder und die Schwester erzählten von der Schule, und die Mutter wollte von Rosalinda wissen, wofür sie denn das Schnapsglas am Mittag gebraucht habe. Rosalinda antwortete, dass es für eine Orchidee gewesen sei, die sie am Straßenrand gefunden hatte. Als sie dann der Mutter erzählte, dass die Orchidee nun auf ihrem Nachttisch stehe, erklärte die Mutter ihr, dass sie die Blume beim Schlafen aber auf die Fensterbank stellen müsse, da Blumen viel Sauerstoff nötig hätten, und deshalb lasse man keine Blumen nachts am Bett stehen. Rosalinda war enttäuscht, aber als die Mutter dann noch hinzufügte, das würde man selbst im Krankenhaus so machen, wusste Rosalinda, dass damit die Sache für die Mutter erledigt war.

    Gegen acht Uhr schickte ihre Mutter sie dann erst zum Zähneputzen, und nachdem alle der Reihe nach einen Gutenachtkuss bekommen hatten, brachte die Mutter Rosalinda in ihr Zimmer. Sie stellte die Orchidee auf die Fensterbank, deckte das Mädchen zu, und als Rosalinda noch einmal fragte, ob sie die Orchidee nicht doch neben sich auf dem Nachttisch behalten könnte, drückte die Mutter sie, gab ihr einen dicken Kuss auf den Mund und sagte: »Schlaf jetzt schön, mein Schatz, deine Blume steht da morgen auch noch.«

    Als die Mutter weg war, schaute Rosalinda zur Fensterbank hinüber und sah die Orchidee da auf dem kalten Fenstersims stehen. Sie meinte zu merken, dass die Blüte es kalt hatte da drüben, und sie dachte: ›Die arme Orchidee wird da heute Nacht bestimmt erfrieren.‹ Sie war so besorgt, dass sie gar nicht einschlafen konnte. Also lauschte sie und blieb wach, so lange, bis alle schliefen und nichts mehr zu hören war. Dann sprang sie schnell aus ihrem Bett, holte das Schnapsglas mit der Orchidee vom kalten Fenstersims und stellte es auf ihren Nachttisch.

    Als sie wieder eingekuschelt unter ihrer Bettdecke lag, bewunderte sie noch einmal die zarten und doch kräftigen lila Blätter, den leuchtend grünen Stiel und sah, dass ein bisschen gelber Blütenstaub auf das Deckchen vom Nachttisch gefallen war. Mit ihren kleinen Fingern tippte sie die Blume kurz an, wischte dann noch schnell den Blütenstaub weg, und bevor sie die Taschenlampe ausknipste, sagte sie: »Pst, nichts verraten, das ist jetzt unser Geheimnis, und morgen früh, bevor die Mutti ruft, stelle ich dich schnell wieder auf die Fensterbank.« Dann drehte sie sich um, schloss zufrieden ihre Augen und war im nächsten Moment auch schon eingeschlafen.

    Als alles dunkel und ruhig war und man nur die Atemzüge der Schlafenden hörte, begann die Orchidee plötzlich, sich zu bewegen. Erst ging ein leichtes Schaudern durch ihren Stiel, und dann fingen die Blätter an, sich zu bewegen, langsam auf und ab, ganz leicht nur, und wie durch Zauberhand begannen die lila Blätter dadurch zu leuchten, erst schwach und dann immer stärker, sodass ein Lichtstrahl voller bunter Kristalle direkt auf das Gesicht der kleinen Rosalinda fiel. Die schlief tief und fest und merkte von alledem nichts. Bis plötzlich die Orchidee leise rief: »Rosalinda, Rosalinda, aufwachen, ich will mich bei dir bedanken.«

    Aber Rosalinda schlief weiter, also rief die Orchidee wieder: »Rosalinda, Rosalinda, aufwachen, ich will mich bei dir bedanken.«

    Langsam regte Rosalinda sich, und als die Orchidee zum dritten Mal rief: »Rosalinda, Rosalinda, aufwachen, ich will mich doch bei dir bedanken«, da dachte sie erst, sie träume, drehte aber ihren Kopf automatisch in die Richtung, aus der der Ruf gekommen war.

    »Hallo, kleine Rosalinda, guck doch mal«, rief die Orchidee in ihre Richtung, und da öffnete Rosalinda ihre Augen.

    Zuerst konnte sie nicht glauben, was sie da sah. Die Orchidee leuchtete in allen Regenbogenfarben, und es ging etwas ganz Friedliches von ihr aus. Die Fühler mit dem gelben Blütenstaub waren zu einem freundlichen und liebevoll aussehenden Gesicht geworden, das Rosalinda zulächelte. Rosalinda aber dachte, das müsse ein Traum sein, rieb sich die Augen und schüttelte den Kopf. Doch als sie die Augen wieder aufmachte und die Orchidee sie noch immer freundlich und wohlwollend ansah, ihr jetzt sogar mit den Blättern zuwinkte, da war sie sich sicher, sie träumte nicht.

    Die lila Orchidee beugte sich etwas nach vorn und sagte: »Hallo, kleine Rosalinda, du musst keine Angst vor mir haben, du hast mich doch gerettet.«

    Und Rosalinda antwortete: »Ich hab auch keine Angst vor dir, nur hat noch nie eine Blume zu mir gesprochen, und deshalb wundere ich mich.«

    Die Orchidee erklärte ihr, dass alle Blumen und überhaupt alle Lebewesen

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1