Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Stolpersteine der Ökumene

Stolpersteine der Ökumene

Vorschau lesen

Stolpersteine der Ökumene

Länge:
124 Seiten
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
Jul 15, 2019
ISBN:
9783749425587
Format:
Buch

Beschreibung

Die Ökumene - wer darf schon dagegen reden? Wer darf sich gegen das Gebet Christi aussprechen, das Er am Vorabend seiner Kreuzigung zum Vater schickte?
Dieses Büchlein mag für manche stellenweise wie ein Kübel kaltes Wasser über sie kommen, wie eine Ice Bucket Challenge. Es mag da und dort religiöse Gefühle verletzen, weil viele kirchliche Lehren und Traditionen, zeitgeistige Fehlentwicklungen und andere heilige Kühe
zur Schlachtbank geführt werden - um der Wahrheit willen, ohne die jene via Ökumene angestrebte Einheit der Christen in letzter Konsequenz ein tragikomisches Schauspiel bleibt.
Herausgeber:
Freigegeben:
Jul 15, 2019
ISBN:
9783749425587
Format:
Buch

Über den Autor

Alexander Basnar (geb. 1969) ist Lehrer an einer höheren technischen Lehranstalt in Wien und wohnt in einer täuferisch geprägten christlichen Gemeinschaft in Krumau am Kamp. Seit gut dreißig Jahren dient er in Bibelkreisen, Predigten und Vorträgen am Wort. Er ist Autor und Herausgeber mehrerer Bücher zu biblischen Themen.


Ähnlich wie Stolpersteine der Ökumene

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Stolpersteine der Ökumene - Alexander Basnar

INHALT

Die Wahrheit und die Liebe

Einleitung

Ansprechpartner

Dieses Evangelium vom Reich

Dein Wort ist Wahrheit

Welches Wort ist die Wahrheit?

Wie man (nicht) Christ wird

Die Eucharistie als unverhandelbare Hürde

Der stehe ab von der Ungerechtigkeit

Nicht von dieser Welt

Nebenschauplätze der ökumenischen Diskussionen

Versöhnte Vielfalt, die ökumenische Mogelpackung

Wahres Christsein sieht anders aus

Was bedeutet das für uns?

Index

DIE WAHRHEIT UND DIE LIEBE

Dieses Büchlein mag für manche stellenweise wie ein Kübel kaltes Wasser über sie kommen, wie eine Icebucket-Challenge. Es mag da und dort religiöse Gefühle verletzen, weil viele kirchliche Lehren und Traditionen, zeitgeistige Fehlentwicklungen und andere heilige Kühe zur Schlachtbank geführt werden – um der Wahrheit willen, ohne die jene via Ökumene angestrebte Einheit der Christen in letzter Konsequenz ein tragikomisches Schauspiel bleibt. Schlachten muss der Leser diese die heilige Rinderherde jedoch für sich selbst, indem er die richtigen Konsequenzen daraus zieht. Ich darf und will hier niemanden bevormunden, denn auch Christus hat nie jemanden zu Seiner Nachfolge gezwungen – eher im Gegenteil viele abgeschreckt. Warum, werden wir in diesem Buch ansatzweise zu verstehen beginnen. Offenbar ist Er ganz anders als die meisten Christen Ihn sich vorstellen, und zwar gerade weil es Ihm um die Wahrheit geht und Er diese in wahrer Liebe gelehrt und repräsentiert hat.

Wahrheit und Liebe gehören untrennbar zusammen, weshalb ich – gewissermaßen als Anleitung zum Lesen – dem Buch ein paar grundlegende Gedanken vorausschicken möchte:

„[Gott gab die apostolische Lehre – Eph 4,11] … damit wir nicht mehr Unmündige seien, hin- und hergeworfen und umhergetrieben von jedem Wind der Lehre durch das betrügerische Spiel der Menschen, durch die Schlauheit, mit der sie zum Irrtum verführen, sondern, wahrhaftig in der Liebe, heranwachsen in allen Stücken zu ihm hin, der das Haupt ist, der Christus." (Eph 4,14-15).

Eigentlich suchte ich „die Wahrheit in Liebe sagen", doch das steht nur indirekt da. Es geht um das Wort aletheuo, welches „wahr sein" bedeutet, und erst in der Folge die Wahrheit reden, festhalten oder etwas wahr machen. Vielfach wird Wahrheit zurückgewiesen, weil sie nicht liebevoll präsentiert wird. Anhand des Tons, der die Musik macht, wird dem Gegenüber unterstellt, ohne Liebe geredet zu haben, was wiederum zu einer Ausrede gemacht wird, die Wahrheit nicht annehmen zu müssen. Macht erst die empfundene Liebe die Wahrheit wahr? Oder macht die unterstellte Lieblosigkeit die Wahrheit unwahr? Unterstellte Lieblosigkeit? Durchaus, denn nur einer kennt wirklich die Herzen. Liebe fühlt sich manchmal auch nicht wie Liebe an: „Denn wen der Herr lieb hat, den züchtigt er, und er schlägt jeden Sohn, den er annimmt. … Alle Züchtigung aber scheint uns für den Augenblick nicht zur Freude, sondern zur Traurigkeit zu dienen; danach aber gibt sie eine friedsame Frucht der Gerechtigkeit denen, die durch sie geübt sind." (Heb 12,6+11).

Ich kann nur grundsätzlich vorausschicken, dass mich die Liebe zum Herrn und den Seinen drängt, dieses Buch zu schreiben, da es mich tief betrübt, wie uneinig Gottes Volk einerseits ist, aber auch wie diese Uneinigkeit zustande kam. Wieviel falsche Lehre, menschliche Tradition und ehrlich gemeinte Irrtümer die einzelnen Kirchen geformt haben, sodass nicht nur tiefe Gräben untereinander entstanden sind. Das Evangelium selbst ist häufig so verkürzt, entstellt und entkräftet worden, dass häufig zu fragen ist, ob man durch diese Botschaft überhaupt errettet werden kann, oder ob sich viele nur einreden errettet zu sein. Das ist todernst und tragisch, und darum schreibe ich aus tiefbesorgter Liebe zu den Seelen. Doch so wie einst Kassandra Troja liebte, aber deren warnende Rufe nicht ernstgenommen wurden bis sie sich erfüllt hatten und Troja zerstört worden war, ergeht es auch denen, die Gottes Wort predigen, wie es geschrieben steht: „Herr, wer glaubte unserer Botschaft?", fragte sich etwa der Prophet Jesaja (Jes 53,1 LXX). Woran liegt es? Nicht nur der Prediger soll in Liebe predigen – auch die Zuhörer brauchen Liebe, um das Wort annehmen zu können:

„Die Liebe freut sich nicht an der Ungerechtigkeit, sie freut sich aber an der Wahrheit." (1.Kor 13,6)

Die Liebe freut sich an der Wahrheit. Wer also von der Liebe zu Christus und Seiner Gemeinde erfüllt ist, wird sich über das Wahre in dem Buch freuen, auch wenn diese auf den ersten Blick unerfreulich wirkt, denn noch schlimmer für die Liebe sind Ungerechtigkeit, Lüge und Heuchelei zu ertragen. Die Wahrheit aber macht frei (Joh 8,32)! Die Wahrheit engt auch nicht ein, wie viele befürchten. Paulus ermuntert uns: „Unser Mund hat sich euch gegenüber geöffnet, ihr Korinther; unser Herz ist weit geworden! Ihr habt nicht engen Raum in uns [a.ü.: ihr seid nicht eingeengt durch uns]; aber eng ist es in euren Herzen! Vergeltet uns nun Gleiches – ich rede zu euch als zu meinen Kindern – und lasst es auch in euch weit werden!" (2.Kor 6,11-13). Die Enge entsteht also nicht durch das Wort Gottes, welches uns die Apostel übermitteln, sondern durch die innere Abwehr desselben. Wir spüren es förmlich, wie es uns zusammenkrampft – und das zeigt, dass uns, den Hörern und Lesern der apostolischen Lehre, die wahre Liebe fehlt.

Mit großer Bestürzung lesen wir, wie Paulus jene beschreibt, die die Wahrheit nicht annehmen, weil ihnen diese Liebe fehlt:

„[Die Verführung Satans erfolgt] unter Entfaltung aller betrügerischen Kräfte, Zeichen und Wunder und aller Verführung der Ungerechtigkeit bei denen, die verlorengehen, weil sie die Liebe zur Wahrheit nicht angenommen haben, durch die sie hätten gerettet werden können. Darum wird ihnen Gott eine wirksame Kraft der Verführung senden, so dass sie der Lüge glauben, damit alle gerichtet werden, die der Wahrheit nicht geglaubt haben, sondern Wohlgefallen hatten an der Ungerechtigkeit." (2.Thess 2,9-12).

Wer an der Ungerechtigkeit Gefallen findet, hat keine Liebe zur Wahrheit – nur wer die Wahrheit in Liebe annimmt, wird vor aller Verführung bewahrt. Verführung ist sehr ernst. Was würden wir einem Bergführer antun, der die Touristen über einen Gletscher führte, wo diese in die Spalten fielen und starben? Wir würden ihn wohl zumindest wegen fahrlässiger Tötung anklagen – selbst wenn dem Recht so genüge getan würde, macht das die Toten jedoch nicht mehr lebendig. Verführung kann tödlich sein – in geistlichen Dingen kann sie ewiglich verdammen. Darum gilt es, die Liebe zur Wahrheit anzunehmen und zu pflegen. Wer das nicht tut, wird den folgenden Seiten nichts Positives abgewinnen können.

Möge Gott, der allmächtige Herr, die Augen unseres Verstandes erleuchten, damit wir Seine überschwängliche Liebe und Barmherzigkeit in aller Zurechtweisung erkennen mögen.

EINLEITUNG

Die Ökumene – wer darf schon dagegen reden? Wer darf sich gegen das Gebet Christi aussprechen, das Er am Vorabend seiner Kreuzigung zum Vater schickte? „Ich bitte aber nicht für diese allein, sondern auch für die, welche durch ihr Wort an mich glauben werden, auf dass sie alle eins seien, gleichwie du, Vater, in mir und ich in dir; auf dass auch sie in uns eins seien, damit die Welt glaube, dass du mich gesandt hast." (Joh 17,20-21).

Natürlich müssen wir daher für die Einheit der Christen sein und mit aller Kraft dafür eintreten. Dem steht jedoch einiges entgegen, vor allem der menschliche Eigenwille und Egoismus. Wir sind, besonders in der westlichen Hemisphäre, der Gemeinschaft entwöhnt. Ebenso wurde es uns durch die Philosophie des Neomarxismus (68er Generation) gründlich abtrainiert, uns irgendwo verbindlich einzufügen, unterzuordnen und zu gehorchen. Der christliche Glaube ist hierarchisch, und wer von der Ökumene schwärmt, muss bedenken, dass er eigene liebgewonnene Meinungen und Traditionen aufgeben, sich einfügen, unterordnen und gehorchen muss. Allen voran Christus selbst. Die Einheit, die Er meint, ist nämlich keine pluralistische Einheit. Im selben Gebet sagt Er auch, was dieser Einheit zugrunde liegt. Zwei Aspekte will ich besonders hervorheben: Wir sind nicht länger von dieser Welt, und wir müssen durch Sein Wort der Wahrheit geheiligt werden.

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Stolpersteine der Ökumene denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen