Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Der Allegonaut

Der Allegonaut

Vorschau lesen

Der Allegonaut

Länge:
142 Seiten
2 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
24. Juli 2019
ISBN:
9783749491896
Format:
Buch

Beschreibung

Woraus ist das Universum entstanden?
Gibt es einen Gott?
Was hat die Zellteilung oder auch
das Streben nach Glück damit zu tun?
Wieso ist es unter allen Lebewesen fast ausschließlich dem weiblichen Geschlecht vorbehalten, neues Leben hervorzubringen?
In welcher Beziehung stehen Körper und Geist zueinander?
Gibt es so etwas wie Unendlichkeit oder ein Leben nach dem Tod?

Mithilfe einer Visualisierung, die er Gedanken-All nennt, erlangt Tim eine Fülle an Erkenntnissen, die sein Weltbild drastisch verändern.
Herausgeber:
Freigegeben:
24. Juli 2019
ISBN:
9783749491896
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Der Allegonaut

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

Der Allegonaut - René Kempel

für meine Kinder

Inhaltsverzeichnis

Kapitel Eins

Kapitel Zwei

Kapitel Drei

Kapitel Vier

Kapitel Fünf

Kapitel Sechs

Kapitel Sieben

Kapitel Acht

Kapitel Neun

Kapitel Eins

Was ein Allegonaut ist? Außer dass es sich hierbei um eine Wortschöpfung handelt, die sich aus den Begriffen Allegorist und Kosmonaut zusammensetzt, trifft eines ganz besonders zu: Es ist schwer zu sagen, was damit gemeint ist. Ja und wenn man nicht weiß, wo man anfangen soll, bekanntlich am besten vorne und der Reihe nach.

Am Anfangspunkt, genau genommen am Verkehrsknotenpunkt Neumarkt, kreuzten sich, wie an jedem Werktag um diese Zeit, die Wege Vieler. Auf seinem Rückweg vom Büro in der Kölner Innenstadt nach Hause, einer gemieteten Doppelhaushälfte im Stadtteil Rodenkirchen, stieg Tim an der unterirdischen Station in die Straßenbahn der Linie 16 und setzte sich auf einen freien Fensterplatz. Ermüdet von der Arbeit und genervt von den Kollegen konnte er es kaum erwarten, diesem vorweihnachtlichen Feierabend-Getümmel zu entkommen und endlich wieder daheim bei seiner Frau Anna zu sein.

Auffallen um jeden Preis gehörte offensichtlich nicht zu seinen Leitsprüchen, auf den ersten flüchtigen Blick kam er eher unscheinbar daher. Dem Bild eines von Kopf bis Fuß gestylten Anzugträgers, wie man sich den Habitus eines kaufmännischen Angestellten vielleicht im ersten Moment vorstellt, entsprach er in keiner Weise. In seiner schlichten, in dezenten Erdfarben gehaltenen Kleidung, dem grauen Rucksack und seiner der Natur überlassenen Haarfrisur hätte er auch gut als Biologiestudent oder Ähnliches durchgehen können. Er war erst Anfang 30, durch die von Sorgenfalten durchzogene Stirn und die schon leicht ergrauten Haare an den Schläfen wirkte er aber schon ein paar Jährchen älter. Wie sein nachdenklicher Gesichtsausdruck, so ließ auch seine Körperhaltung bei genauerer Betrachtung erahnen, dass er nicht ganz unbeschwert durchs Leben ging. Die tiefen Augenringe und seine blasse Haut zeugten zudem von einer Lebensweise der ungesünderen Art.

Bevor die Türen sich wieder schlossen, kamen noch einige Fahrgäste hinzu, so blieb auch der Sitz neben ihm am Gang nicht lange unbesetzt. Obwohl er nur ungerne Bahn fuhr, war Tim ganz froh, nun im Warmen zu sitzen. Der im Fußraum gelegene Heizkörper ließ die Schneematschreste an den Schuhen der Insassen im Nu schmelzen, sodass sich kleine Pfützen Schmutzwasser auf dem Boden bildeten. Aus seinem Rucksack, den er sich vorsorglich zwischen die Knie geklemmt hatte, damit er sich auf dem nassen Boden nicht vollsaugte, kramte er die Tagesausgabe des Kölner Stadt-Anzeigers hervor, die er schon morgens bei einer Tasse Kaffee und nach vielen weiteren in seiner Mittagspause ausgiebig studiert hatte. Es war weniger die Ablenkung, die er sich von ihr versprach, vielmehr diente sie dem Zweck, ihn von seinen Sitznachbarn abzuschotten und Geschäftigkeit vorzutäuschen.

Ein ums andere Mal guckte er nachdenklich aus dem Fenster, vor dem die Lampen hypnotisierend gleichmäßig vorbeizogen, während die Bahn durch den Schacht schnellte. Seine Gedanken kreisten um die beiden Punkte, die sich kontrastreich gegenüberlagen und die Strecke der Linie 16 miteinander verband. Der eine, er stand für sein Berufsleben, erschien ihm dunkelgrau, überwiegend gefüllt mit negativen Attributen, der andere, helle Punkt für sein Privatleben. Hier saß er abermals in ihrem Zwischenraum und wie so oft, vermochte er geistig nicht zu vollbringen, was seinem Körper bereits gelungen war. Den düsteren Punkt konnte er einfach nicht hinter sich lassen. Allzu gerne wollte er nur nach vorne schauen, musste aber immer wieder zurückblicken.

Tim hatte nicht zu denen gehört, die schon von klein auf eine klare Vorstellung von dem hatten, was sie später einmal werden oder in wessen Fußstapfen sie treten wollten, deren Werdegang sich schon früh abzeichnete. Auch war da nichts gewesen, was er überragend gut beherrschte, für das er sich auf Lebenszeit hätte begeistern können. Anstatt hoch-, war er eher breitinteressiert wie breitbegabt und es fiel ihm oftmals schwer, sich einer Sache ungeteilt hinzugeben. Aus seiner Unentschlossenheit heraus hatte er nach bestandenem Abitur und geleistetem Zivildienst zunächst eine kaufmännische Ausbildung, die sich über „Vitamin B" angeboten hatte, mit minimalem Einsatz abgeschlossen. Doch was eigentlich nur als Übergangslösung fungieren sollte, hatte wider Erwarten zu einer festen und nun schon über zehn Jahre andauernden Anstellung geführt. Einerseits war ihm bewusst, dass er für seine Arbeitsstelle dankbar sein konnte und er genoss in der Firma ein hohes Ansehen, zwischenmenschlich wie fachlich, auch wenn er keine leitende Position bekleidete, andererseits hatte er sich mit dieser Tätigkeit und dem Unternehmen nie identifizieren können. In seinem Büro fühlte er sich fehl am Platz, unter seinen Kollegen wie ein Fremdkörper. Alles, was dieser Job mit sich brachte, mit Ausnahme des Lohns, ödete ihn regelrecht an. Dies vor seinen Kollegen und Vorgesetzten jeden Tag aufs Neue zu verbergen, bereitete ihm zunehmend psychische Qualen. Er konnte und wollte sich nicht damit abfinden, Erfüllung ausschließlich in seiner Freizeit zu spüren - sein Leben hatte er sich schlichtweg anders vorgestellt. Was hatte er denn schon groß geleistet heute, gestern oder vorgestern, fragte er sich und dachte an die zahlreichen Arbeitsstunden zurück, in denen er überwiegend vor dem Monitor mit der Datenerfassung in ein Warenwirtschaftssystem beschäftigt war.

Dank seines Multitalents gab es sicherlich diverse alternative Tätigkeiten, die er ohne Weiteres hätte ausüben können, doch die Überzeugung, etwas gefunden zu haben, das wirklich zu ihm passte und wert war, dafür notfalls nochmal von Neuem anzufangen, war bisher ausgeblieben. Es kam ihm so vor, als würde er seine Fähigkeiten vergeuden, und das wurmte ihn ungemein. Die Schlagzeilen wichtiger Ereignisse in der Zeitung, die er beiläufig überflog, die Bilder von Menschen, die im Gegensatz zu ihm Dinge bewegen, sich für etwas Höheres einsetzen, all das führte ihm seine berufliche Bedeutungsarmut nur noch schonungsloser vor Augen. Da war es wieder dieses ungute Gefühl, nur ein passiver Beobachter des Weltgeschehens zu sein und auf seinem Lebensweg eine wichtige Abzweigung verpasst zu haben, wodurch er sich selbstverschuldet scheinbar in eine Sackgasse hineinmanövriert und festgefahren hatte.

Diese tiefe berufliche Unzufriedenheit, die über die Jahre in ihm gewuchert hatte, trug mittlerweile schon einige ungenießbare Früchte. Antriebs-, Lust- und Freudlosigkeit drohten nach und nach sein Privatleben zu vergiften und wirkten sich unweigerlich lähmend auf die Freizeitgestaltung aus. War man früher häufiger ausgegangen, hatte Konzerte besucht und unbeschwert mit Freunden gefeiert, wurden die Feierabende und Wochenenden nun in der Regel daheim verbracht; eine Entwicklung, die seiner Frau ebenfalls Sorgen bereitete. Bis hierhin sah alles danach aus, als würde auch der heutige Tag diesem Abwärtstrend folgen, und nichts deutete darauf hin, dass sich dieser noch zu einem ganz besonderen in seinem Leben entwickeln sollte.

Derweil rauschte die Straßenbahn an die Oberfläche, drosselte die Geschwindigkeit und kam an der Haltestelle Barbarossaplatz zum Stehen. Hatte er das Büro noch in der Dämmerung verlassen, so war das Tageslicht mittlerweile vollends gewichen. Die Straßenlaternen beleuchteten den salzbestreuten Bahnsteig und brachten die noch nicht geschmolzenen Schneekristalle zum Glitzern. Als die Türen sich öffneten, strömte ein Schwall kühler, frischer Luft herein, der sich unter den warmen Mief im Wagon mischte. Hinter dem Schutzschild aus Zeitungspapier, versunken in seine Innenwelt, bemerkte er nicht, wie eine ältere Frau zustieg und sich auf Krücken näherte. Ihr schmächtiger Körper war in einen langen, dunkelblauen Mantel gehüllt, über den sie sich einen prall gefüllten Tragebeutel gehängt hatte. Tims aufmerksamerer Sitznachbar erhob sich prompt, um ihr seinen Platz am Gang zu überlassen, woraufhin sich die Dame freundlich lächelnd bedankte. Sie ließ sich vorsichtig nieder, legte die Gehhilfen zu ihrer Rechten ab und den Beutel auf ihren Schoß. Aus den Augenwinkeln bemerkte Tim, wie sie sich offenbar bestens gelaunt umschaute, als hielte sie nach einem geeigneten Gesprächspartner Ausschau. Kaum eine Minute war vergangen, da hörte er auf einem Ohr mit an, wie die Frau ein junges Mädchen neben ihr auf dem Gang auf das Leuchthalsband ihres Yorkshire Terriers ansprach. Anscheinend hatte sie dergleichen zuvor noch nie gesehen, so köstlich amüsierte sie dieser Anblick. Bei Tim schrillten die Alarmglocken, er dachte sich: Na super, das ist so eine Mitteilungsbedürftige. Die hat mir gerade noch gefehlt.

Eigentlich war er ein guter Zuhörer, sobald er aber auch nur annähernd witterte, dass diese Eigenschaft von Vielrednern mit endlosen Monologen ausgenutzt werden könnte, machte er innerlich dicht. Er hatte in der Vergangenheit die Erfahrung gemacht, diese Sorte Mensch wie ein Magnet förmlich anzuziehen. Er warf einen Blick aus dem Fenster, um zu sehen, wie weit er bis Rodenkirchen noch zu fahren hatte und hoffte, die Frau würde ihn nicht auch noch anquatschen, doch als hätte er es mit seinen Gedanken geradezu heraufbeschworen, vernahm er auch schon ihre Stimme.

„Haben Sie den Hund mit dem leuchtenden Halsband gesehen?", fragte sie ihn.

Tim versuchte eine höfliche Miene zu machen und schaute ihr über seine Zeitung hinweg kurz in die Augen. „Ja...Sachen gibt's...aber gut, so ein kleiner Hund wird ja leicht übersehen", stammelte er und wünschte sich insgeheim, sie würde es dabei belassen. Er hätte ergänzen können, dass zu Hause auch eine junge Hündin auf ihn wartete, für die seine Frau ein ähnliches Halsband besorgt hatte, aber er wollte ebenso wenig reden, wie ihr Interesse wecken. Doch die ältere Dame ließ ihn nicht in Ruhe und behauptete, dass es so viele Fahrradfahrer gäbe, die ganz ohne Licht fahren würden. Ein wenig irritiert von dieser Überleitung stimmte er ihr kurz angebunden zu und schaute schnell wieder in die Zeitung, um ihr damit zu signalisieren, dass er dieses Gespräch nicht weiter fortzusetzen gedachte.

Nur ein paar Sekunden später rutschte die Frau auf ihrem schmalen Platz hin und her, weil ihr das Sitzen Schmerzen bereitete. Vielleicht war es sein Respekt vor dem Alter oder auch nur seine gute Erziehung, nach einem Moment des Zögerns ließ Tim die Zeitung dann doch endlich sinken und erkundigte sich – trotz seiner momentanen Missstimmung – nach ihrem Befinden. Ihre Antwort fiel länger aus, als ihm lieb war und er erfuhr, dass sie unter einer Hüftdysplasie litt, 70 Jahre alt war, nicht rauchte, auf Alkohol verzichtete, kein Fleisch aß und dass sie noch immer freiberuflich arbeitete, unter anderem für einen lokalen Fernsehsender.

Ihr Alter überraschte ihn, ihre Selbstbeherrschung schien sich auszuzahlen. „Hut ab, ich hätte sie vielleicht auf Mitte 50, allerhöchstens 60 geschätzt, aber 70?, sagte er anerkennend und schüttelte dabei ungläubig den Kopf. Ihre Lebensweise hatte mit der seinen kaum etwas gemein. In der Regel war seine Ressource Disziplin mit der Bewältigung des Alltags fast restlos aufgebraucht. Die letzten Jahre hatte er sich gehen, oder besser gesagt „laufen lassen. Sport, noch bis in

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. , um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Der Allegonaut denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen