Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Kostenlos für 30 Tage, dann für $9.99/Monat. Jederzeit kündbar.

Der Arzt vom Tegernsee 29 – Arztroman: Deine Stimme in der Dunkelheit

Der Arzt vom Tegernsee 29 – Arztroman: Deine Stimme in der Dunkelheit

Vorschau lesen

Der Arzt vom Tegernsee 29 – Arztroman: Deine Stimme in der Dunkelheit

Länge:
103 Seiten
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
May 28, 2019
ISBN:
9783740949396
Format:
Buch

Beschreibung

Dr. Baumann ist ein echter Menschenfreund, rund um die Uhr im Einsatz, immer mit einem offenen Ohr für die Nöte und Sorgen seiner Patienten, ein Arzt und Lebensretter aus Berufung, wie ihn sich jeder an Leib und Seele Erkrankte wünscht. Seine Praxis befindet sich in malerischer, idyllischer Lage, umgeben von Bergen, Hügeln und kristallklaren Bergseen – in Deutschlands beliebtestem Reiseland, in Bayern, wo die Herzen der Menschen für die Heimat schlagen. Der ideale Schauplatz für eine besondere, heimatliches Lokalkolorit vermittelnde Arztromanserie, die ebenso plastisch wie einfühlsam von der beliebten Schriftstellerin Laura Martens erzählt wird.

Die große Serie Der Arzt vom Tegernsee steht für Erfolg – Arztroman, Heimatroman und romantischer Liebesroman in einem!

Michaela Sanwald fuhr durch Rottach-Egern. Ab und zu warf sie einen Blick in den Rückspiegel, um sich zu vergewissern, ob ihr der Möbelwagen mit ihren Sachen auch folgte. Dabei war sie sicher, daß der Fahrer des Wagens genau wußte, wohin er fahren mußte. Die junge Frau konnte es kaum noch erwarten, ihre neue Wohnung zu beziehen. Bisher hatte sie in einem winzigen Appartement in Kreuth gelebt, einer kleinen Gemeinde oberhalb von Rottach-Egern. Von Anfang an hatte es für sie festgestanden, daß es sich dabei nur um einen Notbehelf handelte. Vor einem Jahr, als sie als Werbegrafikerin bei der Werbeagentur Vögele angefangen hatte, war es für sie unmöglich gewesen, eine geeignete Wohnung zu finden. Michaela bog in Richtung Wallberg ab und fuhr geradeaus weiter zur Salzerstraße. Kurz darauf hielt sie vor einem weißen, zweistöckigen Haus, in dessen Untergeschoß sich eine Reinigung befand. Die junge Frau hatte kaum am Straßenrand gehalten, als ihre Vermieterin auch bereits aus der Reinigung kam. Carla Mathes atmete etwas schwer, da sie Asthma hatte und der heiße Tag ihr zu schaffen machte. "Willkommen, herzlich willkommen, Frau Sanwald", sagte sie und ergriff Michaelas Hände. "Ich freue mich so, daß Sie bei uns einziehen." "Bestimmt nicht mehr als ich, Frau Mathes", meinte Michaela. Carla war ihr vom ersten Augenblick an sympathisch gewesen. Sie war überzeugt, daß sie gut miteinander auskommen würden, auch wenn ihre Vermieterin etwa fünfundvierzig sein mußte und somit rund zwanzig Jahre älter als sie. "Ah, da kommt ja auch schon der Möbelwagen." Carla trat vom Straßenrand zurück, obwohl nicht die geringste Gefahr bestand, daß der Möbelwagen sie streifen konnte.
Herausgeber:
Freigegeben:
May 28, 2019
ISBN:
9783740949396
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Der Arzt vom Tegernsee 29 – Arztroman

Titel in dieser Serie (40)

Buchvorschau

Der Arzt vom Tegernsee 29 – Arztroman - Laura Martens

Der Arzt vom Tegernsee

– 29 –

Deine Stimme in der Dunkelheit

Laura Martens

Michaela Sanwald fuhr durch Rottach-Egern. Ab und zu warf sie einen Blick in den Rückspiegel, um sich zu vergewissern, ob ihr der Möbelwagen mit ihren Sachen auch folgte. Dabei war sie sicher, daß der Fahrer des Wagens genau wußte, wohin er fahren mußte.

Die junge Frau konnte es kaum noch erwarten, ihre neue Wohnung zu beziehen. Bisher hatte sie in einem winzigen Appartement in Kreuth gelebt, einer kleinen Gemeinde oberhalb von Rottach-Egern. Von Anfang an hatte es für sie festgestanden, daß es sich dabei nur um einen Notbehelf handelte. Vor einem Jahr, als sie als Werbegrafikerin bei der Werbeagentur Vögele angefangen hatte, war es für sie unmöglich gewesen, eine geeignete Wohnung zu finden.

Michaela bog in Richtung Wallberg ab und fuhr geradeaus weiter zur Salzerstraße. Kurz darauf hielt sie vor einem weißen, zweistöckigen Haus, in dessen Untergeschoß sich eine Reinigung befand.

Die junge Frau hatte kaum am Straßenrand gehalten, als ihre Vermieterin auch bereits aus der Reinigung kam. Carla Mathes atmete etwas schwer, da sie Asthma hatte und der heiße Tag ihr zu schaffen machte. »Willkommen, herzlich willkommen, Frau Sanwald«, sagte sie und ergriff Michaelas Hände. »Ich freue mich so, daß Sie bei uns einziehen.«

»Bestimmt nicht mehr als ich, Frau Mathes«, meinte Michaela. Carla war ihr vom ersten Augenblick an sympathisch gewesen. Sie war überzeugt, daß sie gut miteinander auskommen würden, auch wenn ihre Vermieterin etwa fünfundvierzig sein mußte und somit rund zwanzig Jahre älter als sie.

»Ah, da kommt ja auch schon der Möbelwagen.« Carla trat vom Straßenrand zurück, obwohl nicht die geringste Gefahr bestand, daß der Möbelwagen sie streifen konnte. »Am besten, wir gehen gleich hinauf.« Sie nahm die Wohnungsschlüssel aus ihrer Schürzentasche und überreichte sie der jungen Frau. »Es ist jetzt Ihre Wohnung, also dürfen Sie aufschließen.«

Gemeinsam mit dem Fahrer des Möbelwagens stiegen sie die Treppen zum Dachgeschoß hinauf. Michaela öffnete die Wohnungstür. Da die Räume erst vor zwei Wochen renoviert worden waren, roch es noch nach Leim, Farbe und neuen Tapeten. Gleichzeitig duftete es jedoch auch nach Geranien und Rosen.

»Ich dachte, daß Sie sich über ein paar Blumen freuen würden«, sagte Carla. »Die Rosen sind aus meinem eigenen Garten.«

Michaela trat mit ihr auf den Balkon hinaus, an dessen Gitter Kästen mit üppig blühenden Geranien hingen. Sie beschattete die Augen mit der Hand und schaute über die Häuser hinweg zum Tegernsee. Die Sonne stand bereits so hoch am Himmel, daß das Wasser selbst aus der Ferne mit einem Netz von bunten Edelsteinen überzogen zu sein schien.

»Schade, daß mein Mann nicht da ist, sonst könnte er beim Herauftragen Ihrer Sachen helfen«, meinte Carla. »Frank arbeitet für eine Spedition und ist oft tagelang unterwegs. Aber heute abend kommt er nach Hause.« Sie atmete tief ein, dann trat sie durch die Balkontür in die Wohnung. »Ich muß in die Reinigung hinunter.«

»Danke für alles, Frau Mathes«, sagte Michaela. »Ich fühle mich bereits jetzt daheim.«

»So soll es auch sein, Frau Sanwald«, erklärte Carla herzlich, nickte ihr zu und ging zur Treppe.

Die Träger waren noch dabei, die einzelnen Möbelstücke nach oben zu bringen und dort aufzustellen, wo die neue Mieterin sie haben wollte, als ein weiterer Wagen vor dem Haus hielt. Arno Vögele stieg aus, öffnete die Fondtür und nahm einen mittelgroßen Philodendron heraus, dann wandte er sich der Haustür zu und folgte einfach einem der Möbelträger, der mit einem Karton die Treppen hinaufstieg.

Michaela räumte den Kühlschrank ein. Plötzlich hörte sie Schritte hinter sich. »Die Küchenkartons stellen Sie bitte zwischen Tisch und Anrichte«, bat sie, ohne sich umzuwenden.

»Und was mache ich mit einem Philodendron?« fragte Arno.

Die junge Frau fuhr herum. »Arno!« rief sie überrascht aus. »Was machst du denn hier?«

»Nun, ich wollte dir eine Kleinigkeit zum Einzug bringen«, antwortete der Chef der Werbeagentur. »Der Philodendron fühlt sich bei dir bestimmt wohler als in meiner Wohnung. Ich habe mir sagen lassen, daß so eine Pflanze eine fürsorgliche Hand und Zuspruch braucht, um richtig zu gedeihen.« Er stellte den Topf ab. »Leider habe ich ihn ziemlich vernachlässigt. Selbst das Gießen hat meine Putzfrau übernommen.«

»Man sollte dich wegen Pflanzenquälerei anzeigen«, meinte die junge Frau belustigt. Sie berührte behutsam eines der Blätter. »Er ist wunderschön, Arno, herzlichen Dank.« Scherzend wandte sie sich an den Philodendron: »Sei froh, daß du jetzt nicht mehr in Arnos verräucherter Wohnung stehen mußt.«

»Ich habe vor drei Wochen das Rauchen aufgegeben«, beschwerte sich Arno Vögele. »Anstatt mich für meine Ausdauer zu loben, ernte ich überall nur Spott. Dabei ist es erst mein fünfter Anlauf, mit diesem Laster ein für allemal Schluß zu machen.«

»Bist du sicher, daß es dein letzter sein wird?«

»Ein Mann, ein Wort.« Er straffte die Schultern und streckte das Kinn vor.

»Ein Mann und tausend Worte«, meinte Michaela lachend. Sie trat einen Schritt zurück und bewunderte den Übertopf der Pflanze. Er war sicher nicht billig gewesen und, wie es aussah, nagelneu. »Komm mit ins Wohnzimmer. Mal sehen, wo wir meinen neuen Mitbewohner hinstellen.«

Sie fanden einen geeigneten Platz, wo es der Philodendron weder zu sonnig noch zu schattig hatte. Noch während sie den Topf in die richtige Position rückten, fragte Arno, ob er sie zum Abendessen einladen dürfte.

»Sei mir nicht böse, ich habe zuviel zu tun«, erwiderte sie. »So ein Umzugstag ist ziemlich anstrengend.«

»Aufgeschoben ist nicht aufgehoben«, erklärte er. »Ich habe damit gerechnet, daß du ablehnen würdest. Nun, wir sehen uns am Montag. Bis dahin wird deine Wohnung perfekt eingerichtet sein, so daß du dich auf deine Arbeit konzentrieren kannst.«

»Wenn du mich nicht ablenkst.« Michaela wußte schon seit Wochen, daß Arno Vögele sehr viel für sie übrig hatte, doch auch wenn sie ihn mochte, er hatte keine Aussicht, für sie jemals mehr als ein guter Freund zu sein. Sie hoffte, daß er das akzeptieren würde.

»Ich werde mir Mühe geben«, versprach er. »Kommst du noch mit nach unten?«

»Gern.« Michaela trat beiseite, um zwei Möbelpacker vorbeizulassen, die eine Glasvitrine durch die Tür trugen, dann ging sie Arno voraus.

Michaelas Chef war kaum abgefahren, als Carla Mathes wieder aus ihrer Reinigung kam. »Was für ein netter, junger Mann«, bemerkte sie und schaute Arnos Sportwagen nach. »Ein Freund?«

»Nein, mein Chef«, antwortete ihre neue Mieterin. »Er hat mir einen Philodendron gebracht.«

»Bei mir gibt es heute abend Bohneneintopf. Hätten Sie Lust, mit uns zu essen?« fragte Carla. »Mein Mann wird sich bestimmt freuen, Sie kennenzulernen. Frank hat vorhin von unterwegs angerufen und gesagt, daß er gegen halb sieben hier sein wird.«

»Gern«, hörte sich die junge Frau zu ihrer eigenen Überraschung sagen. Carla Mathes schien ihr zwar reichlich neugierig zu sein, doch das konnte sie ihr nicht verdenken. Ihr lag viel an einem guten Verhältnis zwischen sich und ihren Vermietern.

Michaela war pünktlich, nicht jedoch Frank Mathes. Die beiden Frauen setzten sich auf die Terrasse und unterhielten sich etwas. Carla erzählte von einer Familie, die vor drei Monaten in die Salzerstraße gezogen war.

»Nette Leute, Sie werden sie bestimmt mögen«, sagte sie. »Florian Mergenthaler ist in Rottach-Egern aufgewachsen. Wir kennen uns seit dem Kindergarten. Unsere Eltern sind locker miteinander befreundet gewesen. Kurz nach

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Der Arzt vom Tegernsee 29 – Arztroman denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen