Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Leichte Gedichte

Leichte Gedichte

Vorschau lesen

Leichte Gedichte

Länge:
128 Seiten
36 Minuten
Herausgeber:
Freigegeben:
Aug 28, 2019
ISBN:
9783749445158
Format:
Buch

Beschreibung

Die 663 leichten Gedichte sind mit Leichtigkeit während dreissig Jahren entstanden. Sie entspringen einer liebevollen und begeisterten Freundschaft mit der Sprache: Eine Ahnung ist gewachsen, dass es eine Urform der Sprache gibt, bei der die Worte nahe beim Ursprung sind. Durch Verknappung und Verdichtung wird eine neue Dimension von Wortfindung spürbar. Die Sprache wird befreit von Last und Banalität des Alltags und wird dadurch leicht und schwebend. Inspiriert von der japanischen Dichtkunst der Haiku und der Sinnsprüche der Mystiker ist ein umfassendes Sprachwerk entstanden, welches sich um die letzten Dinge dreht, ohne sie direkt zu benennen.
Herausgeber:
Freigegeben:
Aug 28, 2019
ISBN:
9783749445158
Format:
Buch

Über den Autor

Matthias Müller Kuhn ist Pfarrer und Künstler. Er schreibt Gedichte, Romane und Erzählungen, er malt Ikonen in ei-nem eigenen Stil. Seit 30 Jahren arbeitet er in der reformierten Zürcher Landeskirche, zurzeit als Beauftragter für Menschen und Behinderungen. Seit Mai 2020 engagiert er sich für ein Waisenhaus in Lahore in Pakistan.


Ähnlich wie Leichte Gedichte

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Leichte Gedichte - Matthias Müller Kuhn

Matthias Müller Kuhn, geboren 1963, ist Schriftsteller und Dichter. Er lebt und arbeitet im Raum Zürich. Seit 40 Jahren arbeitet er an seinem umfassenden lyrischen Werk.

Folgende Romane sind bereits entstanden:

Der Wortträumer (2010), Im Fluss (2013), Pilger (2017), Luzia und das Lächeln Buddhas (2019) Gedichtsammlungen: Frohes Wortgewebe (Pro Lyrica Verlag, 2014), Biblia Lyrica (2016), Zugeflogen mit frohen Flügeln (Haiku, 2004) u.a.

Inhaltsverzeichnis

I. Weisheit üben

1-138 / 2009

II. Zugeflogen mit frohen Flügeln

1-208 / 2000

III. Lichtgedichte

1-20 / 1988

IV. Armutworte

1-19 / 1990

V. Vier Jahreszeiten

1-16 / 1991

VI. Meditationen

1-43 / 1994

VII. Kosmisches Lied

1-28 / 1997

VIII. Kosmisches Rad

1-68 / 2006

IX. Das Universum in mir

1-123 / 2018

Wie Wolken kommen und gehen

die leichten Gedichte, versuche

nur nicht, sie festzuhalten

Die 663 leichten Gedichte sind mit Leichtigkeit während dreissig Jahren entstanden. Sie entspringen einer liebevollen und begeisterten Freundschaft mit der Sprache: Eine Ahnung ist gewachsen, dass es eine Urform der Sprache gibt, bei der die Worte nahe bei ihrem eigenen Ursprung sind. Durch Verknappung und Verdichtung wird eine neue Dimension von Wortfindung spürbar. Die Sprache ist befreit von Last und Banalität des Alltags und wird dadurch leicht und schwebend. Inspiriert von der japanischen Dichtkunst der Haiku und der Sinnsprüche der Mystiker ist ein umfassendes Sprachwerk entstanden, welches sich um die letzten Dinge dreht, ohne sie direkt zu benennen.

I.

Weisheit üben

2009

1.

Über Atemschalen

fliesst die Zeit

in welches Becken?

2.

Leere zwischen Ein-

und Ausatmen, ein Berggipfel

spiegelt sich im See

3.

Weisheit dreht sich,

ein Rad, dessen Speichen

nicht zu sehen sind

4.

Durch ein Wort atmen,

Buchstabenwipfel wiegen sich

leise im Wind

5.

Ein Fluss fliesst durch Kopf

und Hände, ich lasse die Gedanken los,

sie fliessen mit

6.

Blume lässt Blatt um Blatt

fallen, will sie nichts

von ihrer Schönheit behalten?

7.

Ein Stein ist nicht schwer,

wenn er sich dreht

im Gedankenfluss

8.

Das Meer enthält

mehr Tiefen, als man

sich denken kann

9.

Ich liebe Worte,

sie fliegen spiralförmig wie

Sternennebel in mein Ohr

10.

Lass den Stein

bis auf den Grund sinken,

ein Schmetterling flöge davon

11.

In einer Hand ein Gebirge,

in der anderen eine Wolke,

was wiegt wohl schwerer?

12.

Auch wenn am Morgen die Netze

leer sind, du warst die ganze Nacht

auf Fischfang

13.

Glanz tanzt übers Wasser,

wenn nur in der Tiefe

der Grund davon wüsste

14.

Ein Segelschiff gleitet

über den See und hinterlässt

eine flüchtige Spur

15.

Eis auf dem Weg,

ein Sturz, ein Schrei,

selbst das Schicksal erschrickt

16.

Eine Schale, nur

wenn sie leer bleibt,

kann sie Klang Schale sein

17.

Wenn Worte fasten,

gehen Buchstaben vierzig Tage

durch die Wüste

18.

Windstille, Segel hängen

entspannt, das Schiff spiegelt sich

im Wasser, wohin?

19.

Schwung der Farben,

im runden Glasfenster

dreht sich das Leben

20.

Beim Putzen des Spiegels

wird dein Bild immer klarer,

wie nah du dir kommst!

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Leichte Gedichte denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen