Die Migrantenfrage in Deutschland: Wie die Staatsaristokraten einen gesellschaftlichen Kollaps verursachen

Buchaktionen

Mit Lesen beginnen

Weitere Informationen über das Buch

Die Migrantenfrage in Deutschland: Wie die Staatsaristokraten einen gesellschaftlichen Kollaps verursachen

Bewertungen:
Bewertung: 0 von 5 Sternen0/5 ( Bewertungen)
Länge: 478 Seiten4 Stunden

Beschreibung

Migration und Integration, beide unverzichtbare Faktoren für den Wohlstand und Frieden Deutschlands, haben durch die Aristokratisierung des deutschen Staates zu einer nationalen Katastrophe geführt. Ich werde dieses im 21. Jahrhundert drängendste Problem Deutschlands auf unkonventionelle Art und Weise ausführlich behandeln. In Dialogform zwischen fantasierten Figuren, den griechischen Göttern, wird zunächst die These vertreten, dass Migration unverzichtbar für den Wohlstand und die Weiterentwicklung Deutschlands ist. Vorausgesetzt wird, dass Migration rechtmäßig stattfindet.

In der Praxis ist das jedoch nicht der Fall, wie allgemein bekannt ist. Migration und Integration sind öffentliche Anliegen und scheiterten wie fast alle öffentlichen Projekte in Deutschland. Die Konsequenzen dieses Scheiterns sind jedoch viel gravierender als bei anderen öffentlichen Projekten. Sie steuern Deutschland - und das ist keine Übertreibung - direkt auf eine große Katastrophe zu. Populistische und rassistische Kräfte, welche die demokratische Grundordnung, den inneren Frieden und den wirtschaftlichen Wohlstand Deutschlands bedrohen, erstarken durch unrechtmäßige Anwendung des Asylrechts kontinuierlich.

Für die Migranten werden die Anreize für Integration und die Annahme moderner Werte durch die fragwürdigen Praktiken im Bereich der Migration und des Asylrechts geschwächt. Stattdessen werden viele Migranten dazu verleitet, sich zu desintegrieren, den Rechtsstaat zu betrügen und Parallelgesellschaften zu bilden, die zu einer Entstehung isolierter Minderheiten beitragen. So bilden sich zunehmend große Spannungen zwischen Biodeutschen und Migranten, die sich beispielsweise im Fehlen von Chancengleichheit bei der Besetzung öffentlicher Ämter münden. Der Eingangsthese nach ist die Aristokratisierung des deutschen Staates für diese Fehlentwicklung verantwortlich. Zwei Prozesse sind dabei von zentraler Bedeutung: Adverse Selektion und Moral Hazard.
Mehr lesen