Finden Sie Ihren nächsten buch Favoriten

Werden Sie noch heute Mitglied und lesen Sie 30 Tage kostenlos
Betriebswirtschaft: 360 Grundbegriffe kurz erklärt

Betriebswirtschaft: 360 Grundbegriffe kurz erklärt

Vorschau lesen

Betriebswirtschaft: 360 Grundbegriffe kurz erklärt

Länge:
139 Seiten
36 Minuten
Herausgeber:
Freigegeben:
Mar 13, 2017
ISBN:
9783739802732
Format:
Buch

Beschreibung

Welcher Berufstätige kennt das nicht: man ist in einer neuen Abteilung, einer neuen Position oder gar in einem neuen Unternehmen. Neue Aufgaben sind stets mit einer Vielzahl neuer Begriffe verbunden. Auszubildende müssen sich noch öfter mit neuen Bezeichnungen auseinandersetzen und diese verstehen. Auch Studierende werden Semester für Semester mit vielen Begriffen konfrontiert.

Was ist ein Kostenträger, was versteht man unter Lagebericht, Wertschöpfung oder Scheinkaufmann und wofür steht eigentlich die STEP-Analyse?

Dieses kompakte Buch gibt einen Überblick über die wichtigsten Grundbegriffe des Fachbereichs Betriebswirtschaft. Der Autor legt besonderen Wert darauf, dass die 360 Begriffe kurz und knapp erklärt werden. Das handliche Format erleichtert ein unbeschwertes Nachschlagen.

Weitere Themen der 360°-Reihe: Bankwirtschaft, Controlling, Finanzierung, Finanzmarkt, Management, Marketing, Personalmanagement, Rechnungswesen, Unternehmensbewertung, Volkswirtschaft, Wirtschaftspolitik, Wirtschaftswissenschaften.
Herausgeber:
Freigegeben:
Mar 13, 2017
ISBN:
9783739802732
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Betriebswirtschaft

Mehr lesen von Hans Geldern

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Betriebswirtschaft - Hans Geldern

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

Kapitel A

Kapitel B

Kapitel C

Kapitel D

Kapitel E

Kapitel F

Kapitel G

Kapitel H

Kapitel I

Kapitel J

Kapitel K

Kapitel L

Kapitel M

Kapitel N

Kapitel O

Kapitel P

Kapitel R

Kapitel S

Kapitel T

Kapitel U

Kapitel V

Kapitel W

Kapitel Z

Vorwort

Welcher Berufstätige kennt das nicht; man ist in einer neuen Abteilung, einer neuen Position oder gar in einem neuen Unternehmen. Neue Aufgaben sind stets mit einer Vielzahl neuer Begriffe verbunden. Auszubildende müssen sich noch öfter mit neuen Bezeichnungen auseinandersetzen und diese verstehen. Auch Studierende werden Semester für Semester mit vielen Begriffen konfrontiert.

Was ist ein Kostenträger, was versteht man unter Lagebericht, Wertschöpfung oder Scheinkaufmann und wofür steht eigentlich die STEP-Analyse? Dieses kompakte Buch gibt einen Überblick über die wichtigsten Grundbegriffe des Fachbereichs Betriebswirtschaft.

Dabei lege ich Wert darauf, dass die 360 Begriffe kurz und knapp erklärt werden. Auf eine oft ausschweifende Ausführung – wie sie in großen Lexika vorgefunden wird – habe ich bewusst verzichtet.

Ich hoffe, dass der Leser dieses Buches einen großen Vorteil für sein Studium, seine Ausbildung und seinen beruflichen Werdegang erhält. Also: viel Erfolg!

München, im März 2017

Hans Geldern

Alle Begriffe

ABC-Analyse

Absatz, direkter

Absatz, indirekter

Absatzmarkt

Absatzweg

Abschreibung

Abzinsung

Acquisition

AfA-Tabelle

Agio

Aktienfonds

Aktiengesellschaft

Aktionär

Aktiva

Allianz, strategische

Amortisation

Anfechtung

Angebot

Anschaffungskosten

Arbitrage

Assessment-Center

Aufsichtsrat

Ausgabe

Auslandsanleihe

Außendienst

Auszahlung

Bachelorarbeit

Balanced Scorecard

BCG-Matrix

Beherrschung

Beirat

Benchmarking

Berichtsjahr

Berichtswesen

Beschaffungsmarkt

Betrieb

Betrieb, öffentlicher

Betriebsergebnis

Betriebsmittel

Betriebsrat

Betriebsvereinbarung

Bewertungsgrundsätze

Bilanz

Bilanzanalyse

Bilanzkennzahlen

Bonität

Bonus

Börsengang

Branding

Break-even-Analyse

Buchführung

Buchung

Buchungssatz

Buchwert

Budget

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)

Business Angel

Business Intelligence

Business Reengineering

Cashflow

Cashflow-Rechnung

Change Management

Controlling

Corporate Governance

Cost Driver

Cross-Selling

Customer Value

Damnum

Darlehen

DCF

Deckungsbeitrag

Derivate

Differenzierung

Direct Costing

Direktinvestition

Disagio

Discounted Cashflow Verfahren

Diskontierung

Distribution

Diversity

Dividende

Doppik

Due Diligence

Du-Pont-Kennzahlensystem

EBIT

EBITDA

Effektivität

Effizienz

eG

Eigenkapital

Eigenkapitalquote

Eigenleistungen

Einkauf

Einlage

Einnahme

Einzelabschluss

Einzelhandel

Einzelkaufmann

Einzelkosten

Emission

Entnahmen

Entrepreneurship

Entscheidungsfindung

E-Procurement

Erfolg

Ergebnis

Erlöse

Eröffnungsbilanz

Ertrag

Ertragsgesetz

Ertragswert

Erwartungswert

ex ante

ex post

Exit

Fair Value

Faktoren

Fälligkeit

FIFO Methode

Finanzbuchhaltung

Finanzierung

Finanzinstrumente

Finanzmanagement

Finanzmärkte

Finanzplan

Firma

Firmenwert

Fluktuation

Forschung & Entwicklung F&E

Forward

Franchising

Fremdfinanzierung

Fremdkapital

Führungsaufgaben

Führungsinstrumente

Fünf-Kräfte-Modell

Fusion

Future

Gap-Analyse

Geldvermögen

Gemeinkosten

Gemeinkosten, fixe

Gemeinkosten, variable

Genossenschaft

Gesamtkostenverfahren

Geschäftseinheiten

Geschäftsführung

Geschäftsmodell

Geschäftsprozess

Gesellschafterversammlung

Gesellschaftsform

Gewährleistung

Gewinn

Gewinn- oder Verlustvortrag

Gewinn- und Verlustrechnung GuV

Gewinnquote

Gewinnschwelle

Gläubiger

GmbH

Going-Concern-Prinzip

Goldene Bilanzregel

Goodwill

Grenzerlös

Grenzkosten

Grundkapital

Güter, wirtschaftliche

Habenbuchung

Haftung

Handelsbilanz

Handelsgesetzbuch HGB

Handlungsvollmacht

Hauptprozesse

Hauptversammlung

Hedging

Herstellkosten

Herstellungskosten

HIFO-Methode

Höchstwertprinzip

Holding

Hypothek

IAS

IFRS

Immaterialgüter

Imparitätsprinzip

Incentive

Index-Anleihe

Industriegütermarketing

Information

Informationssystem

Ingredient Branding

Inhaberaktie

Initial Public Offering IPO

Innovation

Innovationsmanagement

Innovationsprozess

Insolvenz

Insolvenzrisiko

Intermediär

Internationalisierung, Strategien der ~

Internet-Maketingstrategie

Inventar

Invention

Inventur

Investition

Investitionsrisiko

IT-Controlling

IT-Governance

Jahresabschluss

Jahresabschlussanalyse

Jahresüberschuss

juristische Person

Kalkulation

Kapazität

Kapital

Kapitalerhöhung

Kapitalgesellschaft

Kassageschäfte

Kaufmann

Kennzahl

Kennzahlensystem

Kernkompetenzen

Key Performance Indicator KPI

kleine und mittlere Unternehmen KMU

Kommanditgesellschaft auf Aktien KGaA

Kommanditgesellschaft KG

Kommanditist

Kommissionär

Komplementär

Konfliktmanagement

Konkurs

Konsolidierung

Konzernbilanz

Kooperation

Koordination

Körperschaften

Korruption

Kosten

Kosten- und Leistungsrechnung

Kosten, externe

Kosten, fixe

Kosten, kalkulatorische

Kosten, variable

Kostenartenrechnung

Kostenführerschaft

Kostenrechnung

Kostenschlüssel

Kostenstelle

Kostenstellenrechnung

Kostenträger

Kostenträgerrechnung

Kostentreiber

Kredit

Kreditinstitut

Kreditwürdigkeitsprüfung

Kundenbindung

Kundenzufriedenheit

Kündigung

Lagebericht

Lagerhaltung

Latente Steuern

Leasing

Lebenszyklus-Modell

Leistungen, betriebliche

Leistungsindikator

Leistungszulage

Leitbild eines Unternehmens

Liquidation

Liquidität

Lizenz

Logistik

Management

Management, strategisches

Marken

Marketing

Marketing, internationales

Marketingmix

Marktanteil

Markteintritt

Marktforschung

Marktnachfrage

Marktsegment

Marktvolumen

Maximumprinzip

Mergers & Acquisitions

Minimumprinzip

Modellierung

Motivation, intrinsische

Nachhaltigkeit

Namensaktie

Namensaktien, vinkulierte

Nennwert

Niederstwertprinzip

Offene Handelsgesellschaft OHG

Ökonomisches Prinzip

Oligopol

Organigramm

Organisation, funktionale

Outsourcing

Partnerschaftsgesellschaft

Passiva

Personalwirtschaft

Personengesellschaft

Principal-Agenten-Theorie

Produktentwicklung

Produktion

Produktionstheorie

Produktivität

Projekt

Projektmanagement

Prozesse

Rabatt

Ratenkredit

Rechnungslegung

Rechnungswesen

Rechtsform

Rechtsformwechsel

Rentabilität

Rentenmarkt

Ressourcen

Return on Investment RoI

Risiken

Risikoanalyse

Satzung

Scheck

Scheinkaufmann

Schulden

Servicemanagement

Shareholder Value

Sortimentsbreite

Sortimentstiefe

Spedition

Stakeholder

Stammaktie

Stammeinlage

Stelle

STEP-Analyse

Steuerrecht

Stiftung

Stille Gesellschaft

Stille Reserven (Bilanz)

Strategie

Strategische Allianz

Supply Chain Management

Technologiemanagement

Trust

Überschuldung

Umfeldanalyse

Universalbank

Unternehmen

Unternehmensfinanzierung

Unternehmenszusammenschlüsse

Venture-Capital-Gesellschaft

Verbindlichkeiten

Verkaufspreis

Vision

Vorsichtsprinzip

Vorstand

Wertpapierbörse

Wertschöpfung

Zwischenbilanz

A

■ ABC-Analyse

Die ABC-Analyse ist ein Verfahren zur Bestimmung relativer Wertbindungen. Ursprünglich wurde das Verfahren zur Analyse der Wertbindung in Lagerbeständen entwickelt. Die ABC-Analyse basiert auf der Beobachtung, dass meist nur ein kleiner Prozentsatz der Materialmengen einen großen Prozentsatz des Lagerbestandswertes bindet. Werden die drei Materialklassen A, B, C nach ihrem relativen Anteil am Wert des Gesamtbestandes unterschieden, ergibt sich beispielsweise folgendes Bild: A-Güter umfassen ca. 10 % der Mengen und binden ca. 80 % des Wertes, B-Güter umfassen ca. 20 % der Mengen und binden ca. 15 % des Wertes, C-Güter umfassen ca. 70 % der Mengen und binden ca. 5 % des Wertes. Nach Bedarf können weniger oder mehr Materialklassen gebildet werden.

■ Absatz, direkter

Beim direkten Absatz vertreibt ein Hersteller seine Produkte ohne Einschaltung des Handels.

■ Absatz, indirekter

Beim indirekten Absatz vertreibt der Herstellung seine Produkte unter Einschaltung des Handels.

■ Absatzmarkt

Der der Produktion nachgelagerte Markt, auf dem die Produkte eines Unternehmens verkauft (abgesetzt) werden. Gegenstück ist der vorgelagerte Markt (Beschaffungsmarkt). Der Absatzmarkt des Verkäufers (Anbieters) ist für den Käufer (Nachfrager) Beschaffungsmarkt.

■ Absatzweg

Der Absatzweg ist der Weg des Produkts über verschiedenen Stationen des Absatzkanals.

■ Abschreibung

Eine Abschreibung ist der wertmäßige Maßausdruck für die Abnutzung wirtschaftlicher Güter. Abschreibung können für Verbrauchsgüter (z.B. Rohstoffe, Warenlager) und für Gebrauchsgüter (z. B. Maschinen) vorgenommen werden. Abschreibung sind sowohl in der pagatorischen Gewinn-

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Betriebswirtschaft denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen