Finden Sie Ihren nächsten buch Favoriten

Werden Sie noch heute Mitglied und lesen Sie 30 Tage kostenlos
Mouches volantes in der Kunst und Religion der Hochkulturen: Ägypten, Mesopotamien, die Industal-Kultur, das Alte China, Mesoamerika und Griechenland

Mouches volantes in der Kunst und Religion der Hochkulturen: Ägypten, Mesopotamien, die Industal-Kultur, das Alte China, Mesoamerika und Griechenland

Vorschau lesen

Mouches volantes in der Kunst und Religion der Hochkulturen: Ägypten, Mesopotamien, die Industal-Kultur, das Alte China, Mesoamerika und Griechenland

Länge:
238 Seiten
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
Sep 30, 2019
ISBN:
9783749498727
Format:
Buch

Beschreibung

Alle haben sie, fast alle sehen sie, und nur wenige schauen hin: die vereinzelten, transparenten und beweglichen Punkte und Fäden im Blickfeld. In der Augenheilkunde werden sie "Mouches volantes" genannt und als Glaskörpertrübung verstanden.

Doch stimmt diese Erklärung? Der Autor, Floco Tausin, folgt in diesem Buch der seherischen Erfahrung, dass Mouches volantes keine Glaskörpertrübung, sondern eine leuchtende Struktur und ein Ausdruck unseres Bewusstseinszustandes sind. Diese Leuchtstruktur, so die Annahme, wurde zu allen Zeiten und in allen Kulturen von Menschen gesehen, die Techniken der Bewusstseinsveränderung eingesetzt haben.

In dieser Sammlung von früher veröffentlichten und überarbeiteten Texten spürt der Autor der Leuchtstruktur des Bewusstseins in der Kunst und Religion der Hochkulturen nach. Behandelt werden Ägypten, Mesopotamien, die Industal-Kultur, das Alte China, Mesoamerika und Griechenland.
Herausgeber:
Freigegeben:
Sep 30, 2019
ISBN:
9783749498727
Format:
Buch

Über den Autor

My name is Floco Tausin. I'm an author and a graduate of the Faculty of Humanities at the University of Bern, Switzerland. For many years, I have devoted myself to the exploration of consciousness and exceptional states of consciousness through thinking, feeling, and my own experiencing. The acquaintance with Nestor, a seer living in the Emmental region in Switzerland, led me to a holistic study of so-called eye floaters or mouches volantes. Ever since, I'm engaged, in theory and practice, in the research of visual phenomena in connection with altered states of consciousness and the development of consciousness. My experiences and time of learning with the seer Nestor are subject of the spiritual novel "Mouches Volantes - Eye Floaters as Shining Structure of Consciousness" which was published recently.Der Name Floco Tausin ist ein Pseudonym. Der Autor studierte an der geisteswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern und befasst sich in Theorie und Praxis mit der Erforschung subjektiver visueller Phänomene im Zusammenhang mit veränderten Bewusstseinszuständen und Bewusstseinsentwicklung. Er publizierte mehrere Artikel zu diesem Thema und ist Herausgeber des vierteljährlich erscheinenden Newsletters „Ganzheitlich Sehen“. 2004 veröffentlichte er die mystische Geschichte „Mouches Volantes“ über die Lehre des im Schweizer Emmental lebenden Sehers Nestor und die spirituelle Bedeutung der Mouches volantes.


Ähnlich wie Mouches volantes in der Kunst und Religion der Hochkulturen

Mehr lesen von Floco Tausin

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

Mouches volantes in der Kunst und Religion der Hochkulturen - Floco Tausin

stand.

1

Das Alte Ägypten

Erstmals erschienen:

Tausin, Floco (2011): „Im Auge des Re. Mouches volantes Strukturen in der Symbolik des antiken Ägyptens". Virtuelles Magazin 2000 58. archiv.vm2000.net (23.9.19)

Karte des Niltals und des Nildeltas mit den ägyptischen Altertümern. Quelle: Link (19.9.19).

Der Norden Afrikas besteht zum grossen Teil aus Wüste. Zwischen der lybischen und der nubischen Wüste jedoch blüht ein aussergewöhnlicher Reichtum an Flora und Fauna. Hier führt der längste Fluss der Welt, der Nil, seine Wassermassen. Jedes Jahr überschwemmte der Nil das umliegende Land mit nährstoffreichem schwarzem Schlamm und ermöglichte bereits den jungsteinzeitlichen Bauern eine reiche Ernte. Wie wichtig der Nil für die hier entstehende Hochkultur war, zeigt der ägyptische Begriff Kemet – das „schwarze Land" –, der das altertümliche Ägypten bezeichnete. In der vordynastischen Zeit (5.-4. Jahrtausend v. Chr.) entstanden erste Stadtkulturen am Nil mit einer hierarchisch gegliederten politischen und priesterlichen Führerschaft. Manche Städte trieben Handel mit Mesopotamien und führten Nutztiere und –pflanzen ein. Um 3000 v. Chr. vereinigte der legendäre König Menes Ober- und Unterägypten zu einem einzigen Reich. Er begründete die erste der insgesamt 31 ägyptischen Herrscherdynastien und damit den Anfang der lange währenden Herrschaft von Königen bzw. Pharaos über Ägypten. Die Pharaonen des Alten Reiches (3.-6. Dynastie, ca. 2700-2200 v. Chr.), des Mittleren Reiches (11. Und 12. Dynastie, ca. 2137-1781 v. Chr.) und des Neuen Reiches (18.-20. Dynastie, ca. 1550-1070 v. Chr.) herrschten über ein geeintes, zentralisiertes Ägypten und ermöglichten architektonische und andere kulturelle Spitzenleistungen, wirtschaftlicher Reichtum und zeitweise militärische Vorherrschaft im Nahen Osten. In den Zeiten zwischen den Reichen erlitt Ägypten aber auch immer wieder wirtschaftliche Katastrophen, militärische Niederlagen, Besatzung durch andere Mächte, innenpolitische Wirren und Reichsteilungen. Ab dem 6. Jh. v. Chr. stand Ägypten zunehmend unter Fremdherrschaft, bis es 31 v. Chr. dem Römischen Reich als Provinz einverleibt wurde.

Mouches volantes Strukturen in den Bildern und Texten des antiken Ägyptens

Die Darstellung der Sonne

Die Sonne galt wegen ihrer lebensspendenden Wärme und dem regelmässigen Lauf bereits im Alten Reich als Manifestation einer Gottheit, nämlich des Sonnengottes Re (oder Ra). Der Kult um die Sonne hat sich in einzelnen Zentren des Reiches gebildet, v.a. in der „Sonnenstadt" Heliopolis. Ab dem 15. Jh. v. Chr. breitete er sich in ganz Ägypten rasch aus. Der Aufstieg der Sonne zu einer Reichsgottheit bewirkte, dass Re mit vielen lokalen und regionalen Gottheiten identifiziert wurde. In Heliopolis galt er etwa als anthropomorpher Schöpfergott Re-Atum, in Themen war er als Amun-Re bekannt. Re wurde zudem als Falke Re-Harachti, als Sonne rollender Skarabäus (Chepri) oder als Sonnenscheibe (Aten/Aton) vorgestellt und angerufen. Die Sonnenscheibe ist ein unverkennbares Zeichen des Re. Der anthropomorphe Re und die Gottheiten, die mit ihm verbunden sind, tragen sie als begleitendes Attribut über dem Kopf.

Der falkenköpfige Sonnengott Re mit Sonnenscheibe. Quelle: Link (18.9.19).

Der Name des Re wird in der ägyptischen Hieroglyphenschrift folgendermassen ausgedrückt:

(ausgesprochen „re oder „ra) steht für die Sonne, aber auch für den Tag, die Stunde oder die Zeit. Auffällig ist, dass die Sonne durch einen konzentrischen Kreis symbolisiert wird. Diese Kern-Umkreis-Struktur wird in der Darstellung des Re meist beibehalten.

Drei Kern-Umkreis-Figuren oder Sonnen auf den Unterbeinen, dem Schoss und dem Hals der Himmelsgöttin Nut. Innenseite eines Sarkophags, 26. Dynastie. Quelle: n/a 1965.

Re als abstraktes Sonnensymbol wird oft in Kombination mit weiteren Elementen und Symbolen gezeigt. Ein Beispiel ist der Skarabäus oder Mistkäfer, der Kugeln aus Kot vor sich her rollt. In der ägyptischen Mythologie rollt der göttliche Skarabäus Chepri die Sonnenscheibe morgens über den Himmel.

Chepri, der geflügelte Skarabäus , rollt die durch zwei Schlangen (Uräen) geschützte Sonnenscheibe vor sich hin. Gleich unter ihm sitzt sich Re mit der Sonnenscheibe in der Sonnenbarke. Quelle: Uehlinger 2000.

Eine andere Symbolik ist die Sonnenbarke, in welcher die Sonne tagsüber über den Himmel fährt, nachts durch die Unterwelt. Die geflügelte Sonnenscheibe wiederum ist Symbol des mit dem Sonnengott verbundenen Falkengottes Horus-Re, der in der Stadt Edfu (Behdet) verehrt wurde. Als Sonnenscheibe blendete und vernichtete Horus nach dem Mythos die Feinde des Re.

Geflügelte Sonnenscheibe. Schutzsymbol und Repräsentant des Himmels. Quelle: Link (18.9.19).

Die Pharaonen der 18. Dynastie abstrahierten die Sonnenscheibe (Aten) von menschenähnlichen Gottheiten und richteten ihr einen eigenen Kult ein. Unter Amenophis IV., der sich Akhenaten oder Echnaton nannte (18. Dynastie, 14. Jh. v. Chr.) war die Sonnenscheibe für eine kurze Zeit die einzig zugelassene Gottheit. Sie wurde als abstrakte Quintessenz der Kräfte aller Götter aufgefasst, als leuchtende Quelle allen Seins, mit welcher der Mensch verschmelzen kann. Die Gottheit durfte nur in Form der abstrakten Scheibe dargestellt werden, oft mit Armen und Händen, die das Symbol der Lebensschleife (Ankh) tragen.

Abstrakte Darstellung der Sonnenscheibe. Die Strahlen enden in Händen, die die Opfergaben entgegennehmen oder den Anhängern das Ankh – also Leben und Gesundheit – spenden. Quelle: Redford

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Mouches volantes in der Kunst und Religion der Hochkulturen denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen