Finden Sie Ihren nächsten buch Favoriten

Werden Sie noch heute Mitglied und lesen Sie 30 Tage kostenlos
Der exzellente Butler Parker 21 – Kriminalroman: Parker und der zweite Robin Hood

Der exzellente Butler Parker 21 – Kriminalroman: Parker und der zweite Robin Hood

Vorschau lesen

Der exzellente Butler Parker 21 – Kriminalroman: Parker und der zweite Robin Hood

Länge:
129 Seiten
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
Jul 9, 2019
ISBN:
9783740951696
Format:
Buch

Beschreibung

Exzellent – das ist er im wahrsten Sinne des Wortes: einzigartig, schlagfertig und natürlich auch unangenehm schlagfähig. Wer ihn unterschätzt, hat schon verloren. Sein Regenschirm ist nicht nur sein Markenzeichen, sondern auch die beste Waffe der Welt. Seinem Charisma, Witz und Charme kann keiner widerstehen.

Der exzellente Butler Parker ist seinen Gegnern, den übelsten Ganoven, auch geistig meilenweit überlegen. In seiner auffallend unscheinbaren Tarnung löst er jeden Fall. Bravourös, brillant, effektiv – spannendere und zugleich humorvollere Krimis gibt es nicht!

"Das war mal wieder ein typischer Verwandtenbesuch, Mister Parker", klagte Lady Agatha aus dem Fond von Parkers Privatwagen. "Ich habe mich tödlich gelangweilt." "Sehr bedauerlich, Mylady", stimmte der Butler höflich zu, "zumal man Mylady unter Vorspiegelung falscher Tatsachen aufs flache Land gebeten hat." "Richtig, Mister Parker, Sie treffen den Nagel auf den Kopf. Aber das passiert mir kein zweites Mal, das garantiere ich!" Parker verzichtete darauf, seiner Herrin zu antworten. Außerdem erforderte die schmale Straße seine volle Aufmerksamkeit. Man bewegte sich durch eine landschaftlich reizvolle Gegend für erholungsuchende Großstädter. Entsprechend war der am Sonntagnachmittag zurückflutende Verkehr. "Was soll das, Mister Parker, wollen Sie mich etwa umbringen?!" Lady Agatha schrak jäh aus ihren Gedanken auf, als der Butler plötzlich scharf bremste und sein hochbeiniges Monstrum zum Stehen brachte. Durch dieses Manöver wurde sie nach vorn geschleudert. Die eigenwillige Hutschöpfung machte sich selbständig und rutschte der Trägerin tief ins Gesicht, so daß die ältere Dame einen Augenblick nichts mehr sehen konnte ... "Pardon, Mylady", entschuldigte sich Parker, "aber aus bislang noch nicht ersichtlichen Gründen kommt es zu einem gewissen Stau, der diesen abrupten Halt notwendig machte." "Heute läuft aber auch alles schief!" Lady Agatha schüttelte resigniert den Kopf und begriff ihr Pech nicht. "Erst lockt mich die langweilige Sarah hierher und stiehlt meine kostbare Zeit, und jetzt gerate ich in eine Verkehrsmisere und muß womöglich stundenlang herumstehen."
Herausgeber:
Freigegeben:
Jul 9, 2019
ISBN:
9783740951696
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Der exzellente Butler Parker 21 – Kriminalroman

Titel in dieser Serie (45)

Buchvorschau

Der exzellente Butler Parker 21 – Kriminalroman - Günter Dönges

Der exzellente Butler Parker

– 21 –

Parker und der zweite Robin Hood

Günter Dönges

»Das war mal wieder ein typischer Verwandtenbesuch, Mister Parker«, klagte Lady Agatha aus dem Fond von Parkers Privatwagen. »Ich habe mich tödlich gelangweilt.«

»Sehr bedauerlich, Mylady«, stimmte der Butler höflich zu, »zumal man Mylady unter Vorspiegelung falscher Tatsachen aufs flache Land gebeten hat.«

»Richtig, Mister Parker, Sie treffen den Nagel auf den Kopf. Aber das passiert mir kein zweites Mal, das garantiere ich!«

Parker verzichtete darauf, seiner Herrin zu antworten. Außerdem erforderte die schmale Straße seine volle Aufmerksamkeit. Man bewegte sich durch eine landschaftlich reizvolle Gegend für erholungsuchende Großstädter. Entsprechend war der am Sonntagnachmittag zurückflutende Verkehr. »Was soll das, Mister Parker, wollen Sie mich etwa umbringen?!« Lady Agatha schrak jäh aus ihren Gedanken auf, als der Butler plötzlich scharf bremste und sein hochbeiniges Monstrum zum Stehen brachte. Durch dieses Manöver wurde sie nach vorn geschleudert. Die eigenwillige Hutschöpfung machte sich selbständig und rutschte der Trägerin tief ins Gesicht, so daß die ältere Dame einen Augenblick nichts mehr sehen konnte ...

»Pardon, Mylady«, entschuldigte sich Parker, »aber aus bislang noch nicht ersichtlichen Gründen kommt es zu einem gewissen Stau, der diesen abrupten Halt notwendig machte.«

»Heute läuft aber auch alles schief!« Lady Agatha schüttelte resigniert den Kopf und begriff ihr Pech nicht. »Erst lockt mich die langweilige Sarah hierher und stiehlt meine kostbare Zeit, und jetzt gerate ich in eine Verkehrsmisere und muß womöglich stundenlang herumstehen.«

»Man wird sich umgehend über die Ursache informieren und Mylady Bericht erstatten«, versprach Parker und drückte die Tür auf. »Bis dahin könnten Mylady vielleicht den möglicherweise angegriffenen Kreislauf stärken.«

Der Butler öffnete den hinteren Wagenschlag und reichte seiner Herrin den silbernen Verschluß seiner Taschenflasche, den sie seufzend entgegennahm. »Ich fühle mich tatsächlich etwas schwach, Mister Parker«, gestand sie, während sie die Verschlußkappe leerte. »Ich fürchte, ich werde mich gleich einer Ohnmacht hingeben müssen.«

Parker verstand und wirkte dem drohenden Ohnmachtsanfall durch einen zweiten Becher Medizin entgegen. »Mylady überstehen jetzt möglicherweise die wenigen Minuten bis zur Rückkehr meiner bescheidenen Wenigkeit?« erkundigte er sich, während er höflich die Melone lüftete.

»Ich bin nicht sicher, Mister Parker, lassen Sie mir vorsichtshalber die Arznei da«, bat sie und strich sich theatralisch über die Stirn. »Ich werde versuchen, solange durchzuhalten.«

»Man wird sich beeilen«, versprach Parker, während er der älteren Dame die lederumhüllte Flasche mit der Medizin reichte. »Möglicherweise ist der Stau nur kurzfristiger Natur, so daß Mylady in wenigen Minuten die Fahrt fortsetzen können.«

Agatha Simpson lehnte mit leidender Miene in der Wagenecke und hob eine Hand zum schwachen Gruß. »Hoffentlich treffen Sie mich bei Ihrer Rückkehr noch lebend an, Mister Parker«, hauchte sie, während sie den Becher an die Lippen führte. »Ich glaube, meine Tage sind gezählt.«

*

Nachdenklich kehrte der Butler zu seinem Wagen zurück. Er hatte an der Einmündung zum Motorway eine Ampel entdeckt, die einen mehr als nur provisorischen Eindruck machte. Diese Signalanlage war auf der Ladefläche eines Kleintransporters installiert und wurde von dessen Fahrer offensichtlich mehr oder weniger willkürlich geschaltet.

Vor der Ampel hatte sich eine Autoschlange gebildet, an der zwei seltsam gekleidete Gestalten entlanggingen und sich hin und wieder zu einem der Wagen herunterbeugten, um durch entsprechende Handzeichen den Fahrer zum Öffnen der Seitenscheiben zu bewegen. Bemerkenswert war, daß es sich ausschließlich um Fahrzeuge sogenannter Nobelmarken handelte.

»Geht es endlich weiter, Mister Parker?« erkundigte sich die Lady seufzend. »Ich habe nicht die Absicht, hier den Rest meines Lebens zu verbringen.«

»Der erzwungene Halt hat möglicherweise eine irreguläre Ursache«, berichtete Parker, während er sich ans Steuer setzte. »Es hat den Anschein, Mylady, als hätte man eine Ampel installiert, um die Insassen sogenannter Luxuskarossen ansprechen zu können.«

»Und welchem Zweck könnte das dienen, Mister Parker?« Die passionierte Detektivin genas von einer Sekunde zur anderen und richtete sich ruckartig auf. »Ich spüre es deutlich, ein neuer Fall lockt!«

»Ein Eindruck, dem sich meine bescheidene Wenigkeit auf keinen Fall verschließen möchte«, stimmte der Butler höflich zu. »Myladys Gespür für das Verbrechen ist allgemein bekannt, wenn man sich diesen Hinweis erlauben darf.«

»Sie dürfen, Mister Parker, Sie dürfen!« Agatha Simpson nickte ihrem Butler via Rückspiegel huldvoll zu, um dann ungeduldig nach vorn zu schauen. »Wann bekomme ich denn endlich etwas zu sehen, Mister Parker?« klagte sie, während sie nach ihrem Pompadour tastete. »Ich hoffe doch sehr, daß mein Eingreifen erforderlich wird.«

In diesem Augenblick traten die beiden seltsam gekleideten Gestalten neben den Wagen vor Parkers hochbeinigem Monstrum. Es handelte sich um einen Rolls-Royce, dem Kennzeichen nach in London zugelassen. Die Gestalt neben der Fahrerseite gestikulierte wild mit den Händen und bedeutete dem Mann am Lenkrad, die Seitenscheibe zu senken.

»Meine Güte, wie sehen die denn aus?« Lady Agatha beugte sich etwas weiter vor, um bessere Sicht zu haben, und starrte verblüfft auf die beiden Männer neben der Luxuskarosse. Sie schienen aus einer längst vergangenen Zeit zu stammen.

Auf der Fahrerseite erkannte man einen mehr oder weniger jungen Mann, der ganz in Grün gekleidet war. Er trug ein kurzes Wams mit pelzverbrämten Ärmellöchern, kurze, sogenannte Pumphosen und dazu lange Strümpfe. Seine Stiefel lagen eng an und reichten ihm bis über die Knie. Auf dem Kopf saß eine Art Jägerkappe mit neckisch wippender Feder. In den Händen hielt der Mann eine bedrohlich wirkende Armbrust, die wie zufällig auf den Fahrer des Rolls-Royce zielte.

Der Begleiter war ein herkulisch gebauter Mann mit spiegelnder Glatze. Er hatte eine lange, bis auf den Boden reichende braune Kutte an, die sehr grob wirkte und in der Mitte von einem dicken Strick zusammengehalten wurde. Dieser Mönch, um den es sich offensichtlich handelte, hatte seine Hände in die weiten Ärmel der Kutte geschoben und blickte lächelnd in den Wagen neben sich.

»Was soll das bedeuten, Mister Parker? Sagen Sie, was mir zu diesen beiden seltsamen Leuten einfällt...«, verlangte die ältere Dame und starrte weiter fasziniert nach vorn durch die Windschutzscheibe.

Der Rolls-Fahrer war inzwischen der Aufforderung des »Grünen« nachgekommen und hatte seine Seitenscheibe herabgleiten lassen. Parker registrierte aufmerksam, daß sich sofort die Armbrust durch das offene Fenster schob und der eingelegte Pfeil fast den Fahrer berührte.

»Man scheint es mit einem gewissen Mister Robin Hood zu tun zu haben«, vermutete Parker, an seine Herrin gewandt. »Bei dem zweiten Herrn dürfte es sich um einen gleichfalls nicht ganz unbekannten ›Bruder‹ handeln, der sich Mister Hood angeschlossen hat, um gegen die ungerechte Obrigkeit zu kämpfen.«

»Mir ist, als hätte ich diesen Namen schon mal gehört«, überlegte Agatha Simpson. »Aber ist das alles nicht schon lange her?«

»In der Tat, Mylady. Aber wie man sieht, wiederholt sich offenbar vieles im Lauf der Zeit.«

Der Fahrer des Rolls-Royce reichte in diesem Augenblick etwas zum Seitenfenster hinaus, das der Mann in Grün entgegennahm. Einen Moment später wandten sich der »Grüne« und sein Begleiter von dem Wagen vor Parkers hochbeinigem Monstrum ab und gingen achtlos weiter. Im Rückspiegel sah Parker, wie sie ein ganzes Stück weiter hinten stehenblieben und sich zu einem silbergrauen Jaguar niederbeugten.

»Die beiden Lümmel haben mich keines Blickes gewürdigt, Mister Parker. Was sage ich dazu?«

»Der Privatwagen meiner bescheidenen Wenigkeit dürfte nicht den Anforderungen der beiden Herren entsprochen haben«, vermutete der Butler. »Wie die Sage zu berichten weiß, raubte Mister Hood ausschließlich die Begüterten aus, um deren Geld unter die Armen zu verteilen.«

»Und Sie meinen, so was passiert jetzt auch wieder?« erkundigte sich Agatha Simpson animiert. »Ich finde, das ist eine recht hübsche Idee, Mister Parker.«

»Wenngleich nicht ganz mit geltendem Recht in Einklang zu bringen, Mylady«, bemerkte Parker gemessen, »zudem könnten auch weniger edle Motive hinter einer solchen Handlungsweise stehen, wie Mylady bereits vermuten.«

»Nun ja, Mister Parker, das ist allerdings richtig.« Die Lady nickte nachdenklich und war felsenfest der Überzeugung, daß Parker genau das in Worte gekleidet hatte, was sie insgeheim vermutete. »Es geschieht immer wieder, Mister Parker, daß man scheinbar edle Motive vorgibt, um verbrecherische Ziele zu tarnen. Trauen Sie nie dem äußeren Schein, er trügt nur allzu oft, beherzigen Sie das für Ihre Zukunft, wenn Sie nicht früher oder später einen Reinfall erleben wollen.«

»Man wird Myladys Ratschlag zu schätzen wissen«, versprach Parker und stieß seine Wagentür auf. »Es hat den Anschein, als käme es hinter Mylady zu einer kleinen Meinungsverschiedenheit.«

»Ach, tatsächlich?« Agatha Simpson öffnete ihrerseits die Tür und stieg überraschend schnell aus. Der mit einem soliden Hufeisen gefüllte Handbeutel baumelte an ihrem Arm und wartete nur darauf, eingesetzt zu werden.

*

»Das ist Wegelagerei!« brüllte der Jaguarfahrer so laut, daß es die Lady und Parker, die gut und gern fünf oder sechs Wagenlängen entfernt waren,

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Der exzellente Butler Parker 21 – Kriminalroman denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen