Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Die Sinfonie
Die Sinfonie
Die Sinfonie
eBook31 Seiten19 Minuten

Die Sinfonie

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Die Sinfonie ist eine Kunstform der Musik.
Aber auch eine Beschreibung menschlicher Handlungen
durch die Äonen hindurch. Dies erlebt Raphael zwischen Eingebung
und Einsicht. Dabei zählt das Menschliche auf den alles zurückfällt.
Das fruchtbar wird und bleibt - auch für die vielen Vorfahren, die vergessen wurden und nun widerwillig zurückkehren, weil sie die Erde brauchen und sich vor der Musik fürchten, die sie bald schon erfassen wird.
SpracheDeutsch
HerausgeberBooks on Demand
Erscheinungsdatum16. Okt. 2019
ISBN9783748164616
Die Sinfonie
Vorschau lesen
Autor

David Boventer

David Boventer will nicht an der ewigen Wiederholung der menschlichen Fehler verzweifeln. Lösungen findet er gemeinsam mit Raphael. Die Musik könnte eine wahrhaft historische und zugleich zukünftige Antwort sein, die alle Seiten des Menschlichen in der Empathie vereint.

Mehr von David Boventer lesen

Ähnlich wie Die Sinfonie

Verwandte Kategorien

Rezensionen für Die Sinfonie

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Die Sinfonie - David Boventer

    Inhaltsverzeichnis

    Sinfonie

    Adagio - Allegro molto

    Largo

    Allegretto con Dolore

    Allegro con fuoco

    Blitz

    Impressum

    Sinfonie

    Ein Stein über dem Glashorizont wirbelt Erde auf und verdunkelt den Tag die Sinfonie fand ihren Meister und den irrwitzigen Reflex in Deinen Augen

    Adagio - Allegro molto

    Raphael dachte an die Weite. Diese weiße, rasende Fläche der Leere, die seinen Geist ausfüllen mochte, wo die Verzweiflung zu groß war. Wo die monotone Kreisbewegung ihm Schweißperlen der Angst auf die Stirn trieb. Dabei waren die Lösungen so greifbar, aber dennoch wie flüchtende Rehe, denen keiner hinterherlaufen wollte. Die Entfernung war Teil des Spiels der Triebe, der blanken Betrachtungsfreude der Unwilligen und der Nutznießer der Ausbeutung. Kaum näherte sich der Mensch einer neuen Tür, brandeten die Bedenken wie ein Orkan auf, wollten gewaltige Wogen dem Zweifel einen Ozean schaffen, auf dem die Holzboote schaukelten.

    Wie ein irrsinniges Mosaik zersprang die Einheit seiner Gedanken, brach auf mit schwärenden Wunden, würgte seine Klarheit bis zur schieren Bewusstlosigkeit, während er versuchte, den Händen auszuweichen, die aus dem Meer nach ihm griffen. Die Vernunft hatte gesprochen, die Wörter hatten geboren und ein Weg fand zum Leben. Doch die Gewohnheit erschütterte mit seismischen Schlägen das zerbrechliche Gebäude einer menschlichen Neuausrichtung.

    Alles war gesagt worden. Die Toleranz hatte ihren Herrscher gefunden und schmückte sich mit den Trophäen der Diktatur. Ratlos waren die Sprachregelungen und Verbote der Heuchelei dem Meister der Täuschung gefolgt. Mit ausgebreiteten Armen vor den kitschigen Bildern einer untergehenden Sonne, inmitten der Morbidität des gewissen Niedergangs erstarrten sie in schauriger Erwartung.

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1