Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Der Prüfstein
Der Prüfstein
Der Prüfstein
eBook122 Seiten1 Stunde

Der Prüfstein

Bewertung: 4 von 5 Sternen

4/5

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Als er zufällig eine Anzeige im Spectator liest, erkennt Stephen Glennard darin den Weg, ein neues Leben zu beginnen und die Hand der schönen Alexa Trent zu gewinnen. In seinem Besitz befindet sich etwas von höchstem Wert: Briefe, die ihm die große verstorbene Autorin Margaret Aubyn vor Jahren geschrieben hat. Alles, was er tun muß, ist sein schlechtes Gewissen beruhigen und ihre Briefe gegen einen hohen Vorschuß einem Verlag anbieten.

Die Publikation von Mrs Aubyns Briefen wird ein großer Erfolg, das Buch ein Bestseller und der Gesprächsstoff der gehobenen New Yorker Gesellschaft, zu der Glennards neu erworbener Reichtum ihm nun Zutritt verschafft. Die Faszination der Leser liegt in der Anonymität des Mannes, den Aubyn so geliebt hat.
SpracheDeutsch
HerausgeberDörlemann eBook
Erscheinungsdatum30. Apr. 2014
ISBN9783908778288
Der Prüfstein
Vorschau lesen
Autor

Edith Wharton

Edith Wharton (1862–1937) published more than forty books during her lifetime, including the classic Gilded Age society novels Ethan Frome, The House of Mirth, and The Age of Innocence, for which she became the first woman to win the Pulitzer Prize for Fiction.

Verwandte Kategorien

Rezensionen für Der Prüfstein

Bewertung: 4 von 5 Sternen
4/5

7 Bewertungen5 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

  • Bewertung: 4 von 5 Sternen
    4/5
    Upsetting reading about feeling guilty and bearing the cross on your shoulders and final atonement.
  • Bewertung: 4 von 5 Sternen
    4/5
    In my quest to immerse myself in Wharton in 2013, I was lucky to choose to read her earliest novel first in my marathon of Wharton works. I can see some of the literary stretching and testing that later turns into to Wharton's brilliantly full-bodied characters and stories. I was surprised to learn in the Epilogue of the copy I own that the story became shockingly autobiographical, because Wharton's only lover saved and sold for petty profit the letters she wrote to him. A sorry character, he did give contemporary readers the gift of having the opportunity to peer into Wharton's private thoughts.
  • Bewertung: 4 von 5 Sternen
    4/5
    One of Edith Wharton's shorter, earlier, and happier books, The Touchstone looks at the ways in which the choices we make can come back to haunt us. Glennard, the main character, must weigh his desires and logic against what he feels to be right and then live with the consequences of his actions. It is also about the relationship between a husband and wife and how it evolves throughout a marriage. There are some amazing lines that demonstrate what a depth of insight Wharton really had into our relations with each other, such as: "We live in our own souls as in an unmapped region, a few acres of which we have cleared for our habitation; while of the nature of those nearest to us we know but the boundaries that march with ours." I love Edith Wharton.
  • Bewertung: 4 von 5 Sternen
    4/5
    This was the 2nd book by Wharton (a novella) that I read after THE AGE OF INNOCENCE. As compared to that wonderful book, this one is set in a slightly less aristocratic world, although the sensibility remains snobbish and self-absorbed. The language is intellectual, complex and elegant. Emphasis falls on subtle shades of emotion and morality.

    “How could he continue to play his part, with this poison of indifference stealing through his veins? …What he wanted now was not immunity but castigation: his wife’s indignation might still reconcile him to himself. Her scorn was the moral antiseptic that he needed.”

    The book’s protagonist is debating whether or not to sell a collection of personal letters he received over a period of years from a woman (now deceased) who later became a renowned novelist. Formerly Miss Aubyn’s friend and confidant, the hero let his correspondence with her die out after realizing he would never love her as a woman. He acknowledged that she was his moral and mental superior but not a potential life partner.

    When the story begins, the hero is married and has a young child. He is keen to maintain them in the style to which they are accustomed, and he stands to obtain a considerable sum from the sale of the letters. The resulting moral struggle makes a far more engrossing tale than this attempt at retelling conveys. I recommend it to all Wharton fans and readers of historic American fiction.
  • Bewertung: 5 von 5 Sternen
    5/5
    The Touchstone by Edith Wharton is not something I would have ever read had it not been for the Novella Challenge. The Novella Challenge is my favorite one so far because it has brought so many wonderful books to my attention. I never would have given novellas a second thought otherwise and would have missed out on all the terrific books I read for the challenge: Faulkner's "Old Man", Thomas Wolfe's "The Lost Boy," Marquez's "No One Writes to the Colonel". Edith Wharton's "The Touchstone" can hold it's own among these and probably any other novella one can find."The Touchstone" is about Stepehn Glennard, a man of marrying age who has been seeing a young woman whom he loves for two years. Unfortunately, Glennard does not have the money or the position to marry. The time is the second half of the 19th century, and Glennard is the sort of man who has to loiter around his club waiting for someone to invite him to dinner because he does not have the money to do the inviting himself. What he does have is a collection of letters from the famous Mrs. Aubyn, the greatest novelist of her generation. She was once in love with Glennard and wrote to him faithfully during their time together and after he broke off the relationship. Mrs. Aubyn did not have many close friends and never told anyone that Glennard was the love of her life, that he broke her heart or that she poured her heart out to him in a series of letters over a period of several years.Now, after Mrs. Aubyn's death, her reputation has grown and the stack of letters is worth quite a bit. Should Glennard publish them he could make well over 10,000 dollars, enough to invest, to gain a position and to marry the woman he loves. But to publish the letters is a base act, a betrayal that would label Glennard as a scoundrel should anyone find out. Publishing the letters would make it possible for him to marry but it would also make him unworthy of the woman he loves.This situation certainly caught my interest. I won't divulge any more of the story because I want to encourage readers to give "The Touchstone" a try. This is the only work of Ms. Wharton's that I've read, but I intend to rectify that situation shortly. The story is quite simple, but the novella is still a page turner. Events soon get out of Glennard's control which only makes the reader want to know what happens next with even greater urgency. Ms. Wharton can certainly tell a story. The issues may seem a bit foreign to 21st century readers--can anyone imagine somebody hesitating before publishing private letters worth a fortune after Linda Tripp's betrayal of Monica Lewinsky's trust? Well, maybe one can actually. I found that this archaic element only added to my interest in the story. "The Touchstone" offers an entertaining tale and the satisfaction of learning what life was like in it's time period, the same satisfaction many readers get from historical fiction.Possible Spoiler Alert: I have to say that I was disappointed a little with the ending. I won't give it away except to say that I felt it relied too heavily on the myth of the good woman. Glennard's wife is so morally upright that she is able to make him a better man through her example. I suspect this was just what Ms. Wharton's contemporary readership wanted in an ending, but it was a little hard for me to swallow. Other than that, I highly recommend "The Touchstone" by Edith Wharton. I'm giving it five out of five stars

Buchvorschau

Der Prüfstein - Edith Wharton

EDITH WHARTON

DER PRÜFSTEIN

Novelle

Aus dem Amerikanischen

von Manfred Allié

DÖRLEMANN

Die Novelle »The Touchstone« erschien erstmals 1900

in Scribner’s Magazine.

eBook-Ausgabe 2014

Alle deutschsprachigen Rechte vorbehalten

© 1900 Edith Wharton

© 2004 Dörlemann Verlag AG, Zürich

Umschlagfoto: pio3/Shutterstock.com

Umschlaggestaltung: Mike Bierwolf

Satz und E-Book-Umsetzung: Dörlemann Satz, Lemförde

ISBN 978-3-908778-28-8

www.dörlemann.de

Edith Wharton

I

Im Namen von Professor Joslin, der, wie unsere geneigte Leserschaft wissen wird, mit der Abfassung von Mrs. Aubyns Biographie betraut ist, bitten wir alle Freunde der großen Schriftstellerin, die noch Informationen zu ihrem Leben vor der Zeit in England beisteuern können, um Mithilfe. Mrs. Aubyn hatte so wenige enge Freunde und folglich ist die Korrespondenz so schmal, daß jeder Brief von größtem Interesse wäre. Professor Joslins Adresse lautet Augusta Gardens 10, Kensington, und er bittet uns zu versichern, daß er alle ihm anvertrauten Dokumente umgehend zurückerstatten wird.

Glennard ließ den Spectator sinken und blickte ins Feuer. Der Club füllte sich allmählich, aber noch hatte er das kleine Hinterzimmer für sich, die Aussicht auf die im Dunkel versinkende regenglänzende Fifth Avenue. All das war so öde und trübsinnig, aber noch wenige Augenblicke zuvor hatte er, so absurd das war, etwas wie Empörung gespürt bei dem Gedanken, daß er selbst das ungeliebte Privileg, sich in diesen vier Wänden zu langweilen, noch würde aufgeben müssen. Nicht daß ihm der Club besonders am Herzen gelegen hätte, doch nun war ihm der Gedanke, daß er darauf verzichten sollte, gerade weil er so kleinlich, ja lächerlich war, ein Symbol seines unaufhaltsamen Niedergangs; immer weiter schraubte er seine Ansprüche zurück, bis ihm am Ende nichts weiter bleiben würde als die schiere Mühsal des Überlebens. Dies Gefühl der Vergeblichkeit, die Summe all seiner Rückschläge und Entbehrungen, machte jede stoischere Haltung unmöglich; er wußte, daß, auch wenn er sich noch so sehr mühte, alles Überflüssige abzustreifen, das eine, wonach er strebte, auch weiterhin unerreichbar fern am Horizont stehen würde. Es war leicht, etwas aufzugeben, wenn man damit die Mittel zur Ehe mit der geliebten Frau gewann; aber anders war es, wenn man diesem Ziel damit um keinen einzigen Schritt näher kam.

Durch die offene Tür sah er den jungen Hollingsworth, wie er sich, nur wenig erquickt von einem Brandy mit Soda, gähnend erhob und seine nichtsnutzige Gestalt ans Fenster schleppte. Glennard folgte seinen Bewegungen mit verächtlichem Blick. Das paßte zu Hollingsworth, daß er just in dem Moment ans Fenster ging, in dem es zu dunkel geworden war, um etwas zu sehen! Ein Mann, der reich genug war, alles zu tun, was ihm Freude machte – hätte er die Fähigkeit besessen, Freude zu empfinden –, und doch von allem ausgeschlossen durch seine eigene undurchdringliche Stumpfheit; und ein paar Schritt weiter Glennard, der nur genug für eine anständige Jacke wollte und ein Dach über dem Kopf der Frau, die er liebte – Glennard, der sich abgeplagt, geschuftet, der sich selbst verleugnet hatte, nur um die eine winzige Chance zu bekommen, aus der er in seinem Überschwang ein ganzes Königreich gemacht hätte, und der nun zusammengesunken dasaß und grübelte, daß er, selbst wenn er seine Mitgliedschaft im Club aufgab, wenn er auf die Zigarren und die Sonntagsausflüge aufs Land verzichtete, so weit von dieser Chance entfernt war wie am ersten Tag.

Der Spectator war zu Boden geglitten, und als er ihn aufhob, fiel sein Blick von neuem auf die an die Freunde von Mrs. Aubyn gerichteten Zeilen. Kaum merklich hatte sich bei der ersten Lektüre seine Aufmerksamkeit geregt: Ihr Name war schon so lange allgegenwärtig, daß er ihn längst überlas, wie die Menschenmenge an einem Denkmal vorüberhastet, ohne es eines Blickes zu würdigen.

Informationen zu ihrem Leben vor der Zeit in England … Die Worte waren wie ein Zauberspruch. Sie erschien von neuem vor seinem inneren Auge, so wie sie gewesen war, als sie sich zum erstenmal begegnet waren, die arme, geniale Frau mit dem langen, bleichen Gesicht und den kurzsichtigen Augen, damals noch mit einem gewissen Charme jugendlicher Unbefangenheit, aber auch da schon alles andere als atemberaubend. Wenn sie sprach, war sie wunderbar, mehr vielleicht als später, als, in Glennards Vorstellung zumindest, das Bewußtsein, daß sie denkwürdige Dinge sprach, selbst ihren vertraulichsten Worten den Liebreiz des Intimen nahm. Wenn er je einem Gefühl der Liebe zu ihr nahegekommen war, dann damals in jener ersten Zeit; obwohl es auch da schon eine flüchtige Regung war. Später, als jeder Mann sich ausgemalt hatte, wie es wäre, von ihr geliebt zu werden, hatte er, er hätte nicht sagen können warum, in ihrer Gegenwart eine solche Beklemmung verspürt, daß sie alle Anziehung des Geistes übertönt hatte, und die letzten Jahre waren für sie beide eine Qual, ein ständiger iderstreit aus Anziehung und Abstoßung gewesen. Selbst jetzt erfüllte ihn, wenn er in alten Papieren suchte und dabei auf ihre Briefe stieß, ein dumpfes, unbestimmbares Gefühl des Elends …

Mrs. Aubyn hatte so wenige enge Freunde … daß jeder Brief von größtem Interesse wäre. So wenige Freunde! Über Jahre hinweg hatte sie nur einen einzigen gehabt; einen, der in den letzten Jahren ihre wunderbaren Zeilen, ihre tragischen Liebesschwüre, ihre Zerknirschung, ihr Flehen um Verzeihung nur noch mit den knappen Erwiderungen vergolten hatte, mit denen ein Mann sich aus der schimpflichsten aller Herzensverstrickungen windet. Er hatte sie gekränkt, ohne es zu wollen, und nun, wo die Erinnerung an ihr Antlitz verblich und nur ihre Stimme und ihre Worte ihm blieben, grämte er sich, weil seine eigene Schwachheit verhindert hatte, daß er sich auf die Höhe ihrer Leidenschaft erhob. Er mochte selbstsüchtig gewesen sein, aber es war nicht die Art von Eitelkeit, die in einem solchen Abenteuer ihr Vergnügen findet. Daß die faszinierendste Frau ihrer Zeit ihn geliebt hatte und daß er nicht in der Lage gewesen war, sie wiederzulieben, schien für ihn, nun wo er darauf zurückblickte, ein Beweis einer geradezu lächerlichen Unzulänglichkeit, und in das zärtliche Gefühl der verlorenen Chance mischte sich eine Portion Wut darüber, daß sie ihm so deutlich die Grenzen seiner eigenen Fähigkeit zur Liebe vor Augen geführt hatte. Allerdings geschah es nicht oft, daß er so zerknirscht an seine Vergangenheit zurückdachte. Je mehr die Öffentlichkeit Besitz von Mrs. Aubyn ergriffen hatte, desto mehr hatte sie die Last von seinen Schultern genommen. Es war töricht, sich mit dem sentimentalen Gefühl des Versagens einer Frau gegenüber zu plagen, die bereits Legende war: sich Vorwürfe zu machen, daß man Margaret Aubyn nicht geliebt hatte, das war, als quäle einen die Unfähigkeit, die Venus von Milo zu bewundern. Aus ihrer kühlen Nische des Ruhms blickte sie ein wenig spöttisch hinunter auf die Art, wie er sich geißelte … Nur wenn er auf etwas stieß, was ihn an sie erinnerte, spürte er, wie das alte Gefühl zurückkehrte, der seltsam widersprüchliche Impuls, der ihn zu ihrer Stimme hingezogen hatte, doch vor ihrer Hand zurückschrecken ließ, so daß selbst jetzt noch beim Anblick von allem, was sie berührt hatte, sein Herz sich schmerzlich zusammenzog. Aber inzwischen kam es nur noch selten vor. Eins nach dem anderen waren ihre kleinen Geschenke aus seiner Wohnung verschwunden, und die Briefe, aufbewahrt aus einem kindischen Stolz auf die Schätze, die er besaß, fielen ihm kaum noch in die Hände …

Jeder Brief von größtem Interesse … Er mußte Hunderte davon besitzen – genug für einen ganzen Band. Es hatte Zeiten gegeben, da schien es ihm, als kämen sie mit jeder Post – er sah schon gar nicht mehr in den Briefkasten, wenn er nach Hause kam, aber es war, als sprängen ihm ihre Briefe entgegen, sobald er den Schlüssel ins Schloß steckte.

Er erhob sich und schlenderte hinüber in den anderen Raum. Hollingsworth hatte sich zu einer Gruppe von Männern gesellt, die müßig beieinanderstanden; in Worten so zögernd, als ringe er um die letztgültige Fassung einer philosophischen Wahrheit, legte er ihnen dar, was für eine Schande es war, daß man in einem Loch mit einem so jämmerlichen Klima lebte, daß man es schon im Februar nicht mehr aushielt, und daß einem, da es ja keinen anständigen Ort gebe, an den man mit seiner Jacht im Winter fahren könne, nichts anderes übrigblieb, als in einem genauso jämmerlichen Loch, an der Riviera, Zuflucht zu suchen. Glennard, der am Rande dieser Gruppe innegehalten hatte, wanderte weiter zur nächsten, wo eine Stimme, deren Unterschied zu Hollingsworths tonlosem Organ nicht größer hätte sein können, einem weiteren Zirkel von gelangweilten Zuhörern zusetzte.

»Kommen

Gefällt Ihnen die Vorschau?
Seite 1 von 1