Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Das Leben im Mittelalter

Das Leben im Mittelalter

Vorschau lesen

Das Leben im Mittelalter

Länge:
408 Seiten
5 Stunden
Freigegeben:
5. Nov. 2019
ISBN:
9780463455715
Format:
Buch

Beschreibung

In der Geschichte Europas dauerte das Mittelalter (oder das Mittelalter) vom 5. bis zum 15. Jahrhundert. Es begann mit dem Fall des Weströmischen Reiches und verschmolz mit der Renaissance und dem Zeitalter der Entdeckung. Das Mittelalter ist die mittlere Periode der drei traditionellen Teile der westlichen Geschichte: die klassische Antike, das Mittelalter und die Neuzeit. In dieser langen Zeitspanne von tausend Jahren gab es alle Arten von Ereignissen und Prozessen, die zeitlich und geografisch sehr unterschiedlich waren und sowohl auf gegenseitige Einflüsse mit anderen Zivilisationen und Räumen als auch auf innere Dynamik reagierten. Viele von ihnen hatten eine großartige Zukunftsprognose, unter anderem jene, die die Grundlage für die Entwicklung der anschließenden europäischen Expansion und die Entwicklung sozialer Akteure bildeten, die eine überwiegend ländlich geprägte Gesellschaft entwickelten, aber die Geburt eines beginnenden städtischen Lebens miterlebten und eine Bourgeoisie, die schließlich den Kapitalismus entwickeln wird.
Authors: Mikael Eskelner, Martin Bakers, Tobias Lanslor

Freigegeben:
5. Nov. 2019
ISBN:
9780463455715
Format:
Buch

Über den Autor

Mikael Eskelner is the pen name of a history and science author that aims to organize and collect technical, historical and scientific information.The student or the scientist, will be able to satisfy his needs of consultation and of study, by means of a work supported by abundant number of sources and bibliographical references.


Ähnlich wie Das Leben im Mittelalter

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

Das Leben im Mittelalter - Mikael Eskelner

Einführung

In der Geschichte Europas dauerte das Mittelalter (oder das Mittelalter) vom 5. bis zum 15. Jahrhundert. Es begann mit dem Fall des Weströmischen Reiches und verschmolz mit der Renaissance und dem Zeitalter der Entdeckung. Das Mittelalter ist die mittlere Periode der drei traditionellen Teile der westlichen Geschichte: die klassische Antike, das Mittelalter und die Neuzeit. Das Mittelalter gliedert sich in das Früh-, Hoch- und Spätmittelalter.

Bevölkerungsrückgang, Gegenurbanisierung, Zusammenbruch zentralisierter Autoritäten, Invasionen und Massenmigrationen von Stämmen, die in der Spätantike begonnen hatten, setzten sich im frühen Mittelalter fort. Die großen Bewegungen der Völkerwanderungszeit, einschließlich verschiedener germanischer Völker, bildeten neue Königreiche in den Überresten des Weströmischen Reiches. Im 7. Jahrhundert fielen Nordafrika und der Nahe Osten - einst Teil des Byzantinischen Reiches - nach der Eroberung durch Mohammeds Nachfolger unter die Herrschaft des Umayyaden-Kalifats, eines islamischen Reiches. Obwohl sich die Gesellschaft und die politischen Strukturen grundlegend veränderten, war der Bruch mit der klassischen Antike nicht vollständig. Das immer noch beträchtliche byzantinische Reich, Roms direkte Fortsetzung, überlebte im östlichen Mittelmeerraum und blieb eine Großmacht. Das Gesetzbuch des Imperiums, Corpus Juris Civilis oder Code of Justinian, wurde 1070 in Norditalien wiederentdeckt und später im Mittelalter weithin bewundert. Im Westen haben die meisten Königreiche die wenigen erhaltenen römischen Institutionen einbezogen. Klöster wurden gegründet, als Kampagnen zur Christianisierung des heidnischen Europas fortgesetzt wurden. Unter der Karolinger-Dynastie gründeten die Franken im späten 8. und frühen 9. Jahrhundert für kurze Zeit das karolingische Reich. Es deckte einen Großteil Westeuropas ab, erlag aber später dem Druck innerer Bürgerkriege und äußerer Invasionen: Wikinger aus dem Norden, Magyaren aus dem Osten und Sarazenen aus dem Süden.

Während des Hochmittelalters, das nach 1000 begann, nahm die Bevölkerung in Europa stark zu, da technologische und landwirtschaftliche Innovationen den Handel florieren ließen und der Klimawandel in der Mittelalterlichen Warmzeit eine Steigerung der Ernteerträge ermöglichte. Manorialismus, die Organisation von Bauern in Dörfern, die den Adligen Miete und Arbeit schuldeten, und Feudalismus, die politische Struktur, in der Ritter und Adlige mit niedrigem Status ihren Oberherren Militärdienst schuldeten, als Gegenleistung für das Recht, Grundstücke und Herrenhäuser zu vermieten Zwei der Arten, wie die Gesellschaft im Hochmittelalter organisiert war. Die Kreuzzüge, die 1095 erstmals gepredigt wurden, waren militärische Versuche westeuropäischer Christen, die Kontrolle über das Heilige Land von Muslimen zurückzugewinnen. Könige wurden die Häupter zentralisierter Nationalstaaten, reduzierten Kriminalität und Gewalt, machten aber das Ideal eines vereinten Christentums entfernter. Das intellektuelle Leben war geprägt von der Scholastik, einer Philosophie, die die Verbindung des Glaubens mit der Vernunft betonte, und von der Gründung von Universitäten. Die Theologie von Thomas von Aquin, die Gemälde von Giotto, die Gedichte von Dante und Chaucer, die Reisen von Marco Polo und die gotische Architektur von Kathedralen wie Chartres zählen zu den herausragenden Leistungen gegen Ende dieser Zeit und bis ins Spätmittelalter.

Das Spätmittelalter war von Schwierigkeiten und Katastrophen wie Hungersnot, Pest und Krieg geprägt, die die Bevölkerung Europas erheblich verringerten. Zwischen 1347 und 1350 tötete der Schwarze Tod etwa ein Drittel der Europäer. Kontroversen, Häresien und das westliche Schisma innerhalb der katholischen Kirche standen in Einklang mit den zwischenstaatlichen Konflikten, Bürgerkriegen und Bauernaufständen, die in den Königreichen stattfanden. Kulturelle und technologische Entwicklungen haben die europäische Gesellschaft verändert, das Spätmittelalter abgeschlossen und die frühe Neuzeit begonnen.

Historische Zusammenfassung des Mittelalters

Das Mittelalter ist eine der drei Hauptperioden des beständigsten Schemas zur Analyse der europäischen Geschichte: die klassische Zivilisation oder die Antike; das Mittelalter; und die Moderne. Das Mittelalter erscheint erstmals 1469 in lateinischer Sprache als Medientempest oder Mittelsaison. Im frühen Sprachgebrauch gab es viele Varianten, darunter Medium Aevum oder Mittelalter, erstmals 1604 aufgezeichnet, und Media Saecula oder Mittelalter, erstmals 1625 aufgezeichnet. Das Adjektiv Mittelalter (oder manchmal Mittelalter) oder mediæval), was für das Mittelalter steht, stammt aus dem mittleren aevum.

Mittelalterliche Schriftsteller teilten die Geschichte in Epochen wie Sechs Zeitalter oder Vier Reiche ein und betrachteten ihre Zeit als die letzte vor dem Ende der Welt. Wenn sie sich auf ihre eigene Zeit bezogen, bezeichneten sie sie als modern. In den 1330er Jahren bezeichnete der Humanist und Dichter Petrarca die vorchristliche Zeit als Antiqua (oder alt) und die christliche Zeit als Nova (oder neu). Leonardo Bruni war der erste Historiker, der dreigliedrige Periodisierungen in seiner Geschichte der Florentiner (1442) verwendete, mit einer mittleren Periode zwischen dem Fall des Römischen Reiches und der Wiederbelebung des Stadtlebens irgendwann im späten elften und zwölften Jahrhundert. Die dreigliedrige Periodisierung wurde zum Standard, nachdem der deutsche Historiker Christoph Cellarius aus dem 17. Jahrhundert die Geschichte in drei Perioden unterteilt hatte: Antike, Mittelalterliche und Moderne.

Der am häufigsten angegebene Ausgangspunkt für das Mittelalter liegt bei 500, wobei das Datum 476 erstmals von Bruni verwendet wurde. In den außereuropäischen Ländern werden manchmal spätere Anfangsdaten verwendet. Für ganz Europa wird 1500 oft als das Ende des Mittelalters angesehen, aber es gibt kein allgemein vereinbartes Enddatum. Abhängig vom Kontext werden manchmal Ereignisse wie die Eroberung von Konstantinopel durch die Türken im Jahr 1453, Christoph Kolumbus 'erste Amerikareise im Jahr 1492 oder die protestantische Reformation im Jahr 1517 verwendet. Englische Historiker nutzen häufig die Schlacht von Bosworth Field im Jahr 1485, um das Ende der Periode zu markieren. Für Spanien werden häufig Daten wie der Tod von König Ferdinand II. Im Jahre 1516, der Tod von Königin Isabella I. von Kastilien im Jahre 1504 oder die Eroberung Granadas im Jahre 1492 verwendet.

Historiker aus romanischsprachigen Ländern neigen dazu, das Mittelalter in zwei Teile zu unterteilen: eine frühere Hoch - und eine spätere Niedrig -Periode. Englischsprachige Historiker unterteilen das Mittelalter nach ihren deutschen Amtskollegen in der Regel in drei Intervalle: Früh, Hoch und Spät. Im 19. Jahrhundert wurde das gesamte Mittelalter oft als dunkles Mittelalter bezeichnet, doch mit der Einführung dieser Unterteilungen beschränkte sich die Verwendung dieses Begriffs zumindest unter Historikern auf das frühe Mittelalter.

Späteres Römisches Reich

Das Römische Reich erreichte im 2. Jahrhundert n. Chr. Seine größte territoriale Ausdehnung. In den folgenden zwei Jahrhunderten nahm die römische Kontrolle über die abgelegenen Gebiete langsam ab. Wirtschaftliche Probleme, einschließlich Inflation, und äußerer Druck auf die Grenzen führten zusammen zur Krise des dritten Jahrhunderts, als die Kaiser auf den Thron stiegen und rasch durch neue Usurpatoren ersetzt wurden. Die Militärausgaben stiegen im 3. Jahrhundert stetig an, hauptsächlich als Reaktion auf den Krieg mit dem Sasanian Empire, der Mitte des 3. Jahrhunderts wieder auflebte. Die Armee verdoppelte sich, und Kavallerie und kleinere Einheiten ersetzten die römische Legion als wichtigste taktische Einheit. Der Bedarf an Einnahmen führte zu höheren Steuern und einem Rückgang der Zahl der Kurial- oder Grundbesitzer sowie zu einem Rückgang der Zahl derer, die bereit waren, die Bürokratie in ihren Heimatstädten zu tragen. In der Zentralverwaltung wurden mehr Bürokraten benötigt, um die Bedürfnisse der Armee zu befriedigen, was zu Beschwerden von Zivilisten führte, dass es im Reich mehr Steuereintreiber als Steuerzahler gab.

Der Kaiserdiokletian (reg. 284–305) teilte das Reich 286 in getrennt verwaltete östliche und westliche Hälften auf; Das Reich wurde von seinen Bewohnern oder Herrschern nicht als geteilt angesehen, da rechtliche und administrative Verkündigungen in einer Division in der anderen als gültig angesehen wurden. 330, nach einer Zeit des Bürgerkriegs, gründete Konstantin der Große (reg. 306–337) die Stadt Byzanz als neu umbenannte Osthauptstadt Konstantinopel neu. Diokletians Reformen stärkten die Regierungsbürokratie, reformierten die Besteuerung und stärkten die Armee, die dem Imperium Zeit verschaffte, aber nicht die Probleme löste, mit denen es konfrontiert war: unter anderem übermäßige Besteuerung, sinkende Geburtenraten und Druck auf seine Grenzen. Bürgerkrieg zwischen rivalisierenden Kaisern wurde in der Mitte des 4. Jahrhunderts allgemein, Soldaten von den Grenzkräften des Reiches ablenkend und Eindringlingen erlaubend, einzudringen. Während eines Großteils des 4. Jahrhunderts stabilisierte sich die römische Gesellschaft in einer neuen Form, die sich von der früheren klassischen Periode unterschied, mit einer zunehmenden Kluft zwischen Arm und Reich und einem Rückgang der Vitalität der kleineren Städte. Eine weitere Veränderung war die Christianisierung oder Umwandlung des Reiches zum Christentum, ein schrittweiser Prozess, der vom 2. bis zum 5. Jahrhundert dauerte.

376 erhielten die vor den Hunnen flüchtenden Goten von Kaiser Valens (reg. 364–378) die Erlaubnis, sich in der römischen Provinz Thracia auf dem Balkan niederzulassen. Die Siedlung verlief nicht reibungslos, und als römische Beamte die Situation misshandelten, begannen die Goten zu überfallen und zu plündern. Valens, der versuchte, die Unordnung zu beseitigen, wurde am 9. August 378 im Kampf gegen die Goten in der Schlacht von Adrianopel getötet. Neben der Bedrohung durch solche Stammesverbände aus dem Norden verursachten interne Spaltungen innerhalb des Reiches, insbesondere innerhalb der christlichen Kirche Probleme. Im Jahr 400 fielen die Westgoten in das weströmische Reich ein und plünderten, obwohl sie kurzzeitig aus Italien vertrieben wurden, im Jahr 410 die Stadt Rom. 406 drangen die Alanen, Vandalen und Suevi in ​​Gallien ein. In den nächsten drei Jahren breiteten sie sich über Gallien aus und überquerten 409 die Pyrenäen in das heutige Spanien. Die Völkerwanderungszeit begann, als verschiedene Völker, anfangs hauptsächlich Germanen, in ganz Europa umzogen. Die Franken, Alemannen und Burgunder landeten alle in Nordgallien, während sich die Angels, Saxons und Jutes in Großbritannien niederließen und die Vandalen die Straße von Gibraltar überquerten, wonach sie die Provinz Afrika eroberten. In den 430er Jahren begannen die Hunnen das Reich zu erobern; ihr König Attila (reg. 434–453) führte 442 und 447 Invasionen auf den Balkan, 451 in Gallien und 452 in Italien. Die hunnische Bedrohung blieb bis zu Attilas Tod im Jahr 453 bestehen, als die von ihm geführte hunnische Konföderation zerfiel. Diese Invasionen der Stämme veränderten den politischen und demografischen Charakter des ehemaligen Weströmischen Reiches vollständig.

Ende des 5. Jahrhunderts wurde der westliche Teil des Reiches in kleinere politische Einheiten aufgeteilt, die von den Stämmen regiert wurden, die zu Beginn des Jahrhunderts eingedrungen waren. Die Absetzung des letzten Kaisers des Westens, Romulus Augustulus, im Jahre 476 hat traditionell das Ende des Weströmischen Reiches markiert. 493 wurde die italienische Halbinsel von den Ostgoten erobert. Das oströmische Reich, das nach dem Fall seines westlichen Amtskollegen oft als byzantinisches Reich bezeichnet wurde, hatte kaum die Möglichkeit, die Kontrolle über die verlorenen westlichen Gebiete zu erlangen. Die byzantinischen Kaiser behielten ihren Anspruch auf das Territorium, aber während keiner der neuen Könige im Westen es wagte, sich in die Position des Kaisers des Westens zu erheben, konnte die byzantinische Kontrolle über den größten Teil des westlichen Reiches nicht aufrechterhalten werden. Die Rückeroberung der Mittelmeerperipherie und der italienischen Halbinsel (Gotischer Krieg) unter Justinian (reg. 527–565) war die einzige und vorübergehende Ausnahme.

Frühes Mittelalter

Neue Gesellschaften

Die politische Struktur Westeuropas änderte sich mit dem Ende des Vereinigten Römischen Reiches. Obwohl die Bewegungen der Völker in dieser Zeit gewöhnlich als Invasionen bezeichnet werden, handelte es sich nicht nur um militärische Expeditionen, sondern um Migrationen ganzer Völker in das Reich. Solche Bewegungen wurden durch die Weigerung der weströmischen Eliten unterstützt, die Armee zu unterstützen oder die Steuern zu zahlen, die es dem Militär erlaubt hätten, die Migration zu unterdrücken. Die Kaiser des 5. Jahrhunderts wurden oft von Militärs wie Stilicho (gest. 408), Aetius (gest. 454), Aspar (gest. 471), Ricimer (gest. 472) oder Gundobad (gest. 516) kontrolliert. die teilweise oder vollständig nicht römischen Hintergrund hatten. Als die Linie der westlichen Kaiser aufhörte, stammten viele der Könige, die sie ersetzten, aus demselben Hintergrund. Mischehen zwischen den neuen Königen und den römischen Eliten waren weit verbreitet. Dies führte zu einer Verschmelzung der römischen Kultur mit den Bräuchen der einfallenden Stämme, einschließlich der Volksversammlungen, in denen freie männliche Stammesmitglieder in politischen Angelegenheiten mehr Mitspracherecht hatten als im römischen Staat üblich. Die von den Römern und den Invasoren hinterlassenen materiellen Artefakte sind oft ähnlich, und Stammesgegenstände wurden oft römischen Objekten nachempfunden. Ein Großteil der wissenschaftlichen und schriftlichen Kultur der neuen Königreiche basierte auch auf römischen intellektuellen Traditionen. Ein wichtiger Unterschied war der allmähliche Verlust von Steuereinnahmen durch die neuen Behörden. Viele der neuen politischen Einheiten unterstützten ihre Armeen nicht mehr durch Steuern, sondern waren darauf angewiesen, ihnen Land oder Mieten zu gewähren. Dies bedeutete, dass weniger große Steuereinnahmen erforderlich waren und die Steuersysteme verfielen. Kriegsführung war zwischen und innerhalb der Königreiche üblich. Die Sklaverei nahm mit abnehmendem Angebot ab und die Gesellschaft wurde ländlicher.

Zwischen dem 5. und 8. Jahrhundert füllten neue Völker und Individuen die politische Lücke, die die römische Zentralregierung hinterlassen hatte. Die Ostgoten, ein gotischer Stamm, ließen sich im späten fünften Jahrhundert unter Theoderich dem Großen (gest. 526) im römischen Italien nieder und gründeten zumindest bis in die letzten Jahre ein Königreich, das durch die Zusammenarbeit zwischen den Italienern und den Ostgoten gekennzeichnet war Theoderich regiert. Die Burgunder ließen sich in Gallien nieder und bildeten nach der Zerstörung eines früheren Reiches durch die Hunnen im Jahr 436 in den 440er Jahren ein neues Königreich. Zwischen dem heutigen Genf und Lyon entwickelte es sich im späten 5. und frühen 6. Jahrhundert zum Reich des Burgunds. An anderen Orten in Gallien haben die Franken und die keltischen Briten kleine Gemeinwesen gegründet. Francia war in Nordgallien zentriert, und der erste bekannte König ist Childeric I (gest. 481). Sein Grab wurde 1653 entdeckt und ist bemerkenswert für seine Grabbeigaben, zu denen Waffen und eine große Menge Gold gehörten.

Unter Childerics Sohn Clovis I. (reg. 509–511), dem Begründer der Merowinger-Dynastie, erweiterte sich das fränkische Königreich und trat zum Christentum über. Die Briten, die mit den Einheimischen Britannias - dem heutigen Großbritannien - verwandt waren, ließen sich im heutigen Bretagne nieder. Weitere Monarchien wurden vom Königreich der Westgoten auf der Iberischen Halbinsel, den Suebi im Nordwesten Iberiens und dem Königreich der Vandalen in Nordafrika gegründet. Im sechsten Jahrhundert ließen sich die Langobarden in Norditalien nieder und ersetzten das ostgotische Königreich durch eine Gruppe von Herzogtümern, die gelegentlich einen König auswählten, der über sie alle herrschte. Bis zum Ende des sechsten Jahrhunderts wurde diese Anordnung durch eine ständige Monarchie, das Königreich der Langobarden, ersetzt.

Die Invasionen brachten neue ethnische Gruppen nach Europa, obwohl einige Regionen einen größeren Zustrom neuer Völker erhielten als andere. In Gallien zum Beispiel ließen sich die Invasoren viel stärker im Nordosten nieder als im Südwesten. Slawen ließen sich in Mittel- und Osteuropa und auf der Balkanhalbinsel nieder. Die Besiedlung der Völker ging mit einem Sprachwechsel einher. Latein, die literarische Sprache des Weströmischen Reiches, wurde nach und nach durch einheimische Sprachen ersetzt, die sich aus dem Lateinischen entwickelten, sich jedoch von diesen unterschieden, die gemeinsam als romanische Sprachen bezeichnet wurden. Dieser Wechsel von Latein zu den neuen Sprachen dauerte viele Jahrhunderte. Griechisch blieb die Sprache des Byzantinischen Reiches, aber die Einwanderungen der Slawen fügten Osteuropa slawische Sprachen hinzu.

Byzantinisches Überleben

Als Westeuropa die Bildung neuer Königreiche erlebte, blieb das oströmische Reich intakt und erlebte einen wirtschaftlichen Aufschwung, der bis ins frühe 7. Jahrhundert andauerte. Es gab weniger Invasionen im östlichen Teil des Reiches; die meisten ereigneten sich auf dem Balkan. Der Frieden mit dem Sasanian Empire, dem traditionellen Feind Roms, dauerte den größten Teil des 5. Jahrhunderts. Das Ostreich war durch engere Beziehungen zwischen dem politischen Staat und der christlichen Kirche gekennzeichnet, wobei Lehrfragen in der Ostpolitik eine Bedeutung erlangten, die sie in Westeuropa nicht hatten. Zu den rechtlichen Entwicklungen gehörte die Kodifizierung des römischen Rechts. Der erste Versuch - der Codex Theodosianus - wurde 438 abgeschlossen. Unter Kaiser Justinian (reg. 527–565) fand eine weitere Zusammenstellung statt - der Corpus Juris Civilis. Justinian beaufsichtigte auch den Bau der Hagia Sophia in Konstantinopel und die Rückeroberung Nordafrikas von den Vandalen und Italiens von den Ostgoten unter Belisarius (gest. 565). Die Eroberung Italiens war nicht vollständig, da ein tödlicher Seuchenausbruch 542 dazu führte, dass Justinian sich mehr auf Abwehrmaßnahmen als auf weitere Eroberungen konzentrierte.

Nach dem Tod des Kaisers hatten die Byzantiner den größten Teil Italiens, Nordafrikas und einen kleinen Stützpunkt in Südspanien unter Kontrolle. Justinians Rückeroberungen wurden von Historikern dafür kritisiert, sein Reich zu überdehnen und die Voraussetzungen für die frühen muslimischen Eroberungen zu schaffen. Viele der Schwierigkeiten, denen sich Justinians Nachfolger gegenübersahen, beruhten jedoch nicht nur auf der Überbesteuerung seiner Kriege, sondern auch auf dem im Wesentlichen zivilen Charakter von das Reich, das die Truppenbeschaffung erschwerte.

Die langsame Infiltration der Slawen auf dem Balkan im östlichen Reich erschwerte Justinian die Nachfolge. Es begann allmählich, aber in den späten 540er Jahren befanden sich slawische Stämme in Thrakien und Illyrien und hatten 551 eine kaiserliche Armee in der Nähe von Adrianopel besiegt. In den 560er Jahren begannen die Avaren, von ihrem Stützpunkt am Nordufer der Donau aus zu expandieren. Bis zum Ende des 6. Jahrhunderts waren sie die dominierende Macht in Mitteleuropa und konnten die östlichen Kaiser routinemäßig zur Huldigung zwingen. Sie blieben bis 796 eine starke Macht.

Ein zusätzliches Problem für das Imperium ergab sich aus der Beteiligung von Kaiser Maurice (reg. 582–602) an der persischen Politik, als er in einen Nachfolgestreit eingriff. Dies führte zu einer Zeit des Friedens, aber als Maurice gestürzt wurde, fielen die Perser ein und kontrollierten während der Regierungszeit von Kaiser Heraklius (reg. 610–641) große Teile des Reiches, einschließlich Ägypten, Syrien und Anatolien, bis zum erfolgreichen Gegenangriff von Heraklius. 628 sicherte sich das Reich einen Friedensvertrag und holte alle verlorenen Gebiete zurück.

Westliche Gesellschaft

In Westeuropa starben einige der älteren römischen Elitefamilien aus, während andere eher mit kirchlichen als mit weltlichen Angelegenheiten zu tun hatten. Werte, die an lateinische Gelehrsamkeit und Bildung geknüpft waren, verschwanden größtenteils, und obwohl die Alphabetisierung weiterhin wichtig war, wurde sie eher zu einer praktischen Fertigkeit als zu einem Zeichen des Elite-Status. Im 4. Jahrhundert träumte Jerome (gest. 420), dass Gott ihn zurechtwies, weil er mehr Zeit damit verbracht hatte, Cicero als die Bibel zu lesen. Bis zum 6. Jahrhundert hatte Gregor von Tours (gest. 594) einen ähnlichen Traum, aber anstatt dafür bestraft zu werden, Cicero zu lesen, wurde er dafür bestraft, dass er Kurzschrift gelernt hatte. Bis zum Ende des 6. Jahrhunderts war das Hauptmittel des Religionsunterrichts in der Kirche eher Musik und Kunst als das Buch. Die meisten intellektuellen Bemühungen galten der Nachahmung der klassischen Wissenschaft, doch es entstanden einige Originalwerke sowie verlorene mündliche Kompositionen. Die Schriften von Sidonius Apollinaris (gest. 489), Cassiodorus (gest. 585) und Boethius (gest. 525) waren typisch für das Zeitalter.

Veränderungen fanden auch unter Laien statt, da sich die aristokratische Kultur auf große Feste in Sälen konzentrierte und nicht auf literarische Aktivitäten. Kleidung für die Eliten war reichlich mit Juwelen und Gold verziert. Lords und Könige unterstützten Gefolgsleute von Kämpfern, die das Rückgrat der Streitkräfte bildeten. Familienbande innerhalb der Eliten waren ebenso wichtig wie die Tugenden von Loyalität, Mut und Ehre. Diese Verbindungen führten zur Verbreitung der Fehde in der aristokratischen Gesellschaft. Beispiele hierfür waren die von Gregor von Tours in Merowinger-Gallien. Die meisten Fehden scheinen schnell mit der Zahlung einer Entschädigung geendet zu haben. Frauen nahmen an der aristokratischen Gesellschaft teil, hauptsächlich in ihrer Rolle als Ehefrau und Mutter eines Mannes, wobei die Rolle der Mutter eines Herrschers im merowingischen Gallien eine besondere Rolle spielte. In der angelsächsischen Gesellschaft bedeutete der Mangel an vielen Herrschern eine geringere Rolle für Frauen als Königinnenmütter, was jedoch durch die zunehmende Rolle der Äbtissinnen der Klöster kompensiert wurde. Nur in Italien scheinen Frauen immer unter dem Schutz und der Kontrolle eines männlichen Verwandten zu stehen.

Die bäuerliche Gesellschaft ist viel weniger dokumentiert als der Adel. Die meisten überlebenden Informationen, die Historikern zur Verfügung stehen, stammen aus der Archäologie. Über das Leben der Bauern vor dem 9. Jahrhundert gibt es nur wenige detaillierte schriftliche Aufzeichnungen. Die meisten Beschreibungen der unteren Klassen stammen entweder aus Gesetzbüchern oder von Schriftstellern der oberen Klassen. Landbesitzmuster im Westen waren nicht einheitlich; Einige Gebiete hatten stark fragmentierte Grundbesitzmuster, aber in anderen Gebieten waren große zusammenhängende Grundstücke die Norm. Diese Unterschiede ermöglichten eine Vielzahl von Bauerngesellschaften, von denen einige von aristokratischen Landbesitzern dominiert wurden und andere über eine große Autonomie verfügten. Die Landsiedlung war ebenfalls sehr unterschiedlich. Einige Bauern lebten in großen Siedlungen mit bis zu 700 Einwohnern. Andere lebten in kleinen Gruppen von wenigen Familien und wieder andere lebten auf einsamen Bauernhöfen auf dem Land. Es gab auch Bereiche, in denen das Muster eine Mischung aus zwei oder mehr dieser Systeme war. Anders als in der spätrömischen Zeit gab es keinen scharfen Bruch zwischen dem Rechtsstatus des freien Bauern und des Aristokraten, und es war möglich, dass die Familie eines freien Bauern über mehrere Generationen hinweg durch Militärdienst zu einem mächtigen Lord aufstieg.

Das römische Stadtleben und die römische Kultur haben sich im frühen Mittelalter stark verändert. Obwohl italienische Städte bewohnt blieben, schrumpften sie erheblich. Rom beispielsweise schrumpfte bis zum Ende des 6. Jahrhunderts von Hunderttausenden auf rund 30.000 Einwohner. Römische Tempel wurden in christliche Kirchen umgewandelt und die Stadtmauern blieben in Gebrauch. In Nordeuropa schrumpften auch die Städte, während Denkmäler und andere öffentliche Gebäude nach Baumaterial durchsucht wurden. Die Errichtung neuer Königreiche bedeutete für die als Hauptstädte ausgewählten Städte oftmals ein gewisses Wachstum. Obwohl es in vielen römischen Städten jüdische Gemeinden gegeben hatte, erlitten die Juden nach der Konversion des Reiches zum Christentum Verfolgungsperioden. Offiziell wurden sie geduldet, wenn es sich um Konversionsbemühungen handelte, und manchmal wurden sie sogar dazu ermutigt, sich in neuen Gebieten niederzulassen.

Aufstieg des Islam

Der religiöse Glaube im östlichen Reich und im Iran war im späten 6. und frühen 7. Jahrhundert im Fluss. Das Judentum war ein aktiver missionierender Glaube, zu dem mindestens ein arabischer politischer Führer konvertierte. Das Christentum hatte aktive Missionen, die mit dem Zoroastrismus der Perser konkurrierten, um Konvertiten zu suchen, insbesondere unter Bewohnern der Arabischen Halbinsel. All diese Aspekte kamen mit dem Aufkommen des Islam in Arabien zu Lebzeiten Mohammeds zusammen (gest. 632). Nach seinem Tod eroberten die islamischen Streitkräfte einen Großteil des Ostreichs und Persiens, beginnend mit Syrien in den Jahren 634 bis 635 und erreichte Ägypten in den Jahren 640 bis 641, Persien zwischen 637 und 642, Nordafrika im späteren siebten Jahrhundert und die Iberische Halbinsel im Jahr 711 Bis zum Jahr 714 kontrollierten islamische Streitkräfte einen Großteil der Halbinsel in einer Region, die sie Al-Andalus nannten.

Die islamischen Eroberungen erreichten Mitte des 8. Jahrhunderts ihren Höhepunkt. Die Niederlage der muslimischen Streitkräfte in der Schlacht von Tours im Jahr 732 führte zur Rückeroberung Südfrankreichs durch die Franken, aber der Hauptgrund für das Aufhören des islamischen Wachstums in Europa war der Sturz des Umayyaden-Kalifats und dessen Ersetzung durch das abbasidische Kalifat. Die Abbasiden verlegten ihre Hauptstadt nach Bagdad und kümmerten sich mehr um den Nahen Osten als um Europa, wobei sie die Kontrolle über Teile der muslimischen Länder verloren. Umayyadische Nachkommen übernahmen die Iberische Halbinsel, die Aghlabiden kontrollierten Nordafrika und die Tuluniden wurden die Herrscher Ägyptens. Mitte des 8. Jahrhunderts tauchten im Mittelmeerraum neue Handelsmuster auf. Der Handel zwischen Franken und Arabern löste die alte römische Wirtschaft ab. Franks tauschten Holz, Pelze, Schwerter und Sklaven gegen Seide und andere Stoffe, Gewürze und Edelmetalle der Araber.

Handel und Wirtschaft

Die Migrationen und Invasionen des 4. und 5. Jahrhunderts störten die Handelsnetze rund um das Mittelmeer. Afrikanische Waren wurden nicht mehr nach Europa importiert, sie verschwanden zunächst aus dem Landesinneren und waren im 7. Jahrhundert nur noch in wenigen Städten wie Rom oder Neapel zu finden. Ende des 7. Jahrhunderts wurden unter den Auswirkungen der muslimischen Eroberungen in Westeuropa keine afrikanischen Produkte mehr gefunden. Der Ersatz von Waren aus dem Fernhandel durch einheimische Produkte war ein Trend in den alten römischen Ländern, der im Frühmittelalter stattfand. Dies war vor allem in Ländern wie Nordgallien oder Großbritannien zu beobachten, die nicht am Mittelmeer lagen. Nicht-lokale Waren, die in der archäologischen Aufzeichnung erscheinen, sind normalerweise Luxusgüter. In den nördlichen Teilen Europas waren nicht nur die Handelsnetze lokal, sondern die beförderten Waren waren einfach, mit wenig Keramik oder anderen komplexen Produkten. Rund um das Mittelmeer war die Töpferei nach wie vor weit verbreitet und wurde offenbar nicht nur lokal produziert, sondern auch über Netze mittlerer Reichweite gehandelt.

Die verschiedenen germanischen Staaten im Westen hatten alle Münzen, die bestehende römische und byzantinische Formen imitierten. Gold wurde bis zum Ende des 7. Jahrhunderts geprägt, als es durch Silbermünzen ersetzt wurde. Die grundlegende fränkische Silbermünze war der Denar oder der Denier, während die angelsächsische Version ein Penny genannt wurde. Von diesen Gebieten aus verbreitete sich der Denier oder Penny im Laufe der Jahrhunderte von 700 bis 1000 in ganz Europa. Kupfer- oder Bronzemünzen wurden weder getroffen, noch Gold außer in Südeuropa. Es wurden keine auf mehrere Einheiten lautenden Silbermünzen geprägt.

Kirche und Mönchtum

Das Christentum war vor den arabischen Eroberungen ein wichtiger Vereinigungsfaktor zwischen Ost- und Westeuropa, aber die Eroberung Nordafrikas trennte die Seeverbindungen zwischen diesen Gebieten. Zunehmend unterschied sich die byzantinische Kirche in Sprache, Praxis und Liturgie von der westlichen Kirche. Die Ostkirche verwendete Griechisch anstelle des westlichen Latein. Es entstanden theologische und politische Differenzen, und im frühen und mittleren 8. Jahrhundert hatten sich Probleme wie der Bildersturm, die kirchliche Ehe und die staatliche Kontrolle der Kirche in dem Maße ausgeweitet, dass die kulturellen und religiösen Unterschiede größer waren als die Ähnlichkeiten. Der formelle Bruch, bekannt als Ost-West-Schisma, kam 1054, als das Papsttum und das Patriarchat von Konstantinopel über die päpstliche Vormachtstellung kollidierten und sich exkommunizierten, was zur Aufteilung des Christentums in zwei Kirchen führte - der westliche Zweig wurde römisch Katholische Kirche und der östliche Zweig der östlichen orthodoxen Kirche.

Die kirchliche Struktur des Römischen Reiches überlebte die Bewegungen und Invasionen im Westen größtenteils intakt, aber das Papsttum wurde wenig beachtet, und nur wenige westliche Bischöfe baten den Bischof von Rom um religiöse oder politische Führung. Viele der Päpste vor 750 beschäftigten sich mehr mit byzantinischen Angelegenheiten und östlichen theologischen Kontroversen. Das Register oder die archivierten Kopien der Briefe von Papst Gregor dem Großen (Papst 590–604) blieben erhalten, und von diesen über 850 Briefen befasste sich die überwiegende Mehrheit mit Angelegenheiten in Italien oder Konstantinopel. Der einzige Teil Westeuropas, in dem das Papsttum Einfluss hatte, war Großbritannien, wo Gregory 597 die gregorianische Mission entsandte, um die Angelsachsen zum Christentum zu konvertieren. Die irischen Missionare waren zwischen dem 5. und 7. Jahrhundert in Westeuropa am aktivsten und zogen zuerst nach England und Schottland und dann auf den Kontinent. Unter Mönchen wie Columba (gest. 597) und Columbanus (gest. 615) gründeten sie Klöster, unterrichteten in Latein und Griechisch und verfassten weltliche und religiöse Werke.

Das frühe Mittelalter erlebte den Aufstieg des Mönchtums im Westen. Die Form des europäischen Mönchtums wurde von Traditionen und Ideen bestimmt, die ihren Ursprung in den Wüstenvätern Ägyptens und Syriens hatten. Die meisten europäischen Klöster waren von dem Typ, der sich auf die Gemeinschaftserfahrung des spirituellen Lebens konzentriert, der als Kenobitismus bezeichnet wurde und von Pachomius (gest. 348) im 4. Jahrhundert ins Leben gerufen wurde. Die klösterlichen Ideale verbreiteten sich im 5. und 6. Jahrhundert von Ägypten nach Westeuropa durch hagiographische Literatur wie das Leben des Antonius. Benedikt von Nursia (gest. 547) schrieb im 6. Jahrhundert die Benediktinerregel für das westliche Mönchtum, in der er die administrativen und spirituellen Aufgaben einer von einem Abt geleiteten Mönchsgemeinschaft beschrieb. Mönche

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. , um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Das Leben im Mittelalter denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen