Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Kurzer Traktat über Gott, den Menschen und dessen Glück: Sämtliche Werke, Band 1

Kurzer Traktat über Gott, den Menschen und dessen Glück: Sämtliche Werke, Band 1

Vorschau lesen

Kurzer Traktat über Gott, den Menschen und dessen Glück: Sämtliche Werke, Band 1

Bewertungen:
4/5 (272 Bewertungen)
Länge:
153 Seiten
3 Stunden
Freigegeben:
1. Okt. 2014
ISBN:
9783787322114
Format:
Buch

Beschreibung

Der Kurze Traktat ist ein Frühwerk Spinozas. Er entstand um 1660 und ist nur als Kopie einer niederländischen Übersetzung der lateinisch geschriebenen Abhandlung erhalten; erst 1862 wurde er, in unzureichender Form, erstmals publiziert.

Der junge Philosoph, 1656 aus der jüdischen Gemeinde in Amsterdam verbannt, Autodidakt und voller Wissbegierde, stand unter dem Einfluss vielfältiger geistiger Strömungen. Da ist einmal die marranische Tradition jüdischen Denkens, die in Amsterdam fortwirkte; zum anderen das antidogmatische Christentum seines Freundeskreises der Kollegianten und Mennoniten; die neuplatonisch beeinflusste Philosophie des Leone Ebreo; sowie nicht zuletzt die Philosophie Descartes', die in affekttheoretischer Hinsicht in den Traktat eingegangen ist.

Auch wenn Spinoza seine Gedanken hier noch nicht more geometrico demonstriert, kann der Kurze Traktat als eine Frühform der Ethik, seines systematischen Hauptwerks, angesehen werden. Die drei im Titel genannten Themen sind auch die drei zentralen Themen der Ethik: Gott, Mensch und menschliches Glück. Wesentliche Elemente der reifen Philosophie Spinozas sind schon präsent: die attributiv bestimmte Natur Gottes, der Monismus der einen Substanz, die Zurückweisung der Willensfreiheit, die ontologische Nichtigkeit der moralphilosophischen Kategorien von »gut« und »schlecht«, die Theorie des Wahren als Kriterium seiner selbst und des Falschen, die Verankerung der Leidenschaften in einer unzureichenden Form des Erkennens, die Vernunft als Instanz einer Beurteilung und nicht Steuerung der Affekte, menschliche Freiheit als Freisein von äußerem Zwang.
Vollständige Neuübersetzung von Wolfgang Bartuschat mit neuer Einleitung und kommentierenden Anmerkungen sowie einem deutsch-niederländischen Begriffsregister.
Freigegeben:
1. Okt. 2014
ISBN:
9783787322114
Format:
Buch

Über den Autor

Baruch de Spinoza (1632 bis 1677) war ein niederländischer Philosoph und Sohn portugiesischer Immigranten sephardischer Herkunft und mit Portugiesisch als Muttersprache. Er wird dem Rationalismus zugeordnet und gilt als einer der Begründer der modernen Bibelkritik.


Ähnlich wie Kurzer Traktat über Gott, den Menschen und dessen Glück

Titel in dieser Serie (40)

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

Kurzer Traktat über Gott, den Menschen und dessen Glück - Baruch de Spinoza

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. , um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Kurzer Traktat über Gott, den Menschen und dessen Glück denken

4.0
272 Bewertungen / 4 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen

  • (5/5)
    Formidable reading; but no list of Pantheist thought can be complete without the leading publication by the founder of western Pantheism.
  • (5/5)
    A difficult book but worth it. And if you try the Latin, it is beautifully written (if even more difficult) It is one of the most thought provoking books I have ever read. As such it is much more interesting than the rather facile rationalism of Descartes, although Descartes is, of course much easier to understand. Interestingly, the Ethics begins with a thorough examination of human knowledge, and those conclusions actually undermine the basic thesis of the book.
  • (5/5)
    Difficult, exacting. But I think he got it right.
  • (4/5)
    One quote review.
    An excerpt from the book:

    "The affirmations and the negations of 'God' always involve necessity or truth; so that, for example, if God said to Adam that He did not wish him to eat of the tree of knowledge of good and evil, it would have involved a contradiction that Adam should have been able to eat of it, and would, therefore, have been impossible that he should have so eaten, for the Divine command would have involved an eternal necessity and truth. But since Scripture nevertheless narrates that God did give this command to Adam, and yet that none the less Adam ate of the tree, we must perforce say that God revealed to Adam the evil which would surely follow if he should eat of the tree, but did not disclose that such evil would of necessity come to pass. Thus it was that Adam took the revelation to be not an eternal and necessary truth, but a law - that is, an ordinance followed by gain or loss, not depending necessarily on the nature of the act performed, but solely on the will and absolute power of some potentate, so that the revelation in question was solely in relation to Adam, and solely through his lack of knowledge a law, and God was, as it were, a lawgiver and potentate. From the same cause, namely, from lack of knowledge, the Decalogue in relation to the Hebrews was a law. We conclude, therefore, that God is described as a lawgiver or prince, and styled just, merciful, etc., merely in concession to popular understanding, and the imperfection of popular knowledge; that in reality God acts and directs all things simply by the necessity of His nature and perfection, and that His decrees and volitions are eternal truths, and always involve necessity."

    The key words in the excerpt are: "solely through the lack of knowledge" - the whole anthropomorphic domain of law, ínjunction, moral command, et cetera, is based on our ignorance; and the proposed ontological ethics are deprived of the deontological dimension.
    _______________________________

    Also, "Cigarette smoking may be hazardous to your health."
    But that is not prohibited obviously — (Nothing is, nothing can be) — you're just informed of a cáusal link.