Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Hildegard von Bingen: Achtsam der inneren Stimme folgen

Hildegard von Bingen: Achtsam der inneren Stimme folgen

Vorschau lesen

Hildegard von Bingen: Achtsam der inneren Stimme folgen

Länge:
181 Seiten
1 Stunde
Freigegeben:
Dec 1, 2019
ISBN:
9783963470615
Format:
Buch

Beschreibung

org.editeur.onix.v21.shorts.B@a732b6d
org.editeur.onix.v21.shorts.Br@74f682ae
org.editeur.onix.v21.shorts.Br@3e73adf7
Mithilfe von Übungen, anschaulichen Anleitungen, Ernährungstipps und Rezepten bringt uns die Autorin Jutta Vogt-Tegen das Wissen der Mystikerin Hildegard von Bingen näher. Sie verstand früh, dass jeder Einzelne über das Wohl der nachfolgenden Generation entscheidet und setzte sich mutig mit allen menschlichen Geisteswirrungen auseinander. Hildegard von Bingens Erkenntnisse sind heute aktueller denn je und bilden eine Inspiration für ein achtsameres Leben!org.editeur.onix.v21.shorts.Br@7683690e
org.editeur.onix.v21.shorts.Br@65b81cf0
org.editeur.onix.v21.shorts.B@251b111b
org.editeur.onix.v21.shorts.Br@6240c5a
org.editeur.onix.v21.shorts.Br@6b02ce89
Hildegard von Bingen fordert uns auf, sorgsam mit uns selbst zu sein. Ihre Lehren, die von Weitsicht und achtsamer Wahrnehmung getragen sind, halten uns an, tiefer in uns selbst hineinzuspüren und unserer inneren Stimme zu lauschen. Körper und Geist müssen wieder in einen Dialog treten, um einen Weg zu mehr Lebensfreude zu beschreiten und unsere seelischen Abwehrkräfte zu mobilisieren.org.editeur.onix.v21.shorts.Br@4e780085
Freigegeben:
Dec 1, 2019
ISBN:
9783963470615
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Hildegard von Bingen

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Hildegard von Bingen - Jutta Vogt-Tegen

dabei!

Mensch sein und das Leben gestalten

Ein paar Grundgedanken vorweg

Vielleicht ist Ihnen aufgefallen, dass im Buddhismus die Buddha-Figuren häufig mit extrem langen Ohren dargestellt werden. Das hat eine besondere Bedeutung. Die langen Ohren symbolisieren den sechsten Sinn, das „In-sich- Hineinhören". Hören, was uns unsere innere Stimme sagt, was unser Herz uns rät, und ebenso achtsam auf die Signale des Körpers achten, worauf er uns hinweisen will.

Von Hildegard von Bingen sagt man, dass sie seherische Fähigkeiten besaß. Sie selbst meinte, dass Gott ihr diese Gabe verliehen habe, damit sie die Welt mit den Augen ihrer Seele betrachten und auch ihre Ohren nach innen richten könne, um der Seele zu lauschen. Oft wurde sie als Seherin oder Visionärin bezeichnet, denn immer wieder betonte sie, dass es Gott sei, der durch sie spreche. Doch bedenkt man, wie viele Menschen in der meditativen Versenkung zu einer offenbarenden inneren Schau gelangen, verliert sich das Mystische um diese Gabe der heiligen Frau ein wenig. Hildegard von Bingen war weder weltfremd noch schwebte sie in esoterischen Sphären. Sie besaß ein tiefes Verstehen und Erkennen, weil sie in der Lage war, die Dinge zu durchschauen. Sie sah die Dinge wie sie sind, und erkannte. Sie hatte eine Stufe des Verstehens erreicht, die von unglaublicher Präsenz und achtsamer Wahrnehmung getragen wurde. Denn all ihre „Eingebungen" waren im Grunde Erkenntnisse ihres Geistes, zu denen sie in einem absoluten Wachzustand gelangte. Wenn Sie meditieren, kennen Sie einen solchen Zustand. Denn in der Meditation bleibt Ihr Geist ebenfalls wach. Sie begeben sich weder in einen Dämmerschlaf noch in eine Trance. Sie bleiben aufmerksam und lenken Ihre Achtsamkeit über den Atem oder über ein Mantra nach innen – auf Gefühle und Gedanken, ohne daran haften zu bleiben.

Hildegard von Bingen selbst nannte diese besondere Art der Wahrnehmung „die Gabe der inneren Schau". Ihrem Biografen Wilbert von Gembloux schrieb sie dazu folgende Erklärung:

„… Dies aber sehe ich weder mit den äußeren Augen, noch höre ich es mit den äußeren Ohren oder in der Fantasie meines Herzens. Ich empfange es auch nicht durch die Vermittlung meiner fünf Sinne, sondern nur in meiner Seele, mit offenen leiblichen Augen. So erlitt ich niemals eine mich erschöpfende Ekstase dabei, sondern ich sehe es wach, bei Tag und Nacht."

(aus: „Hildegard von Bingen: Ein spirituelles Lesebuch")

Als christliche Mystikerin sah sie uns Menschen als eine Zusammensetzung aus Materie, Geist, Leib und Seele.

Dabei sei die Seele der Hauch Gottes. Die Seele ist die Lebenskraft, die in dem Gefäß des Körpers lebt und ihn füllt. Der Körper ist sozusagen das Werkzeug der Seele, durch den diese sich ausdrückt. Und unser Geist verfügt im Grunde über alle Voraussetzungen, dafür zu sorgen, dass sich unsere Seele durch unseren Körper zu etwas Wunderbarem entfaltet und Gutes und Schönes hervorbringt.

Diese wechselseitige Dreifaltigkeit von Körper Seele Geist wird uns auch immer wieder in der achtsamen Wahrnehmung bewusst. Sobald wir beispielsweise unseren Körper aufrichten und bewusst in uns hineinatmen, uns mit den Füßen fest auf dem Boden erden, spüren wir Kraft und Energie. Und wie oft sitzen wir zusammengesunken mit hängenden Schultern, weil uns die Last des Alltags buchstäblich erdrückt. Durch unsere Körperhaltung drücken wir meist unbewusst unsere Stimmungen aus und entsprechend wirksam sind bewusste Veränderungen der Körperhaltung, um uns energetisch zu stärken. Das können auch Kleinigkeiten sein, die Sie immer mal wieder schnell zwischendurch machen können und die einen erheblichen Einfluss auf Ihren Energiehaushalt haben: Alleine ein herzhaftes Gähnen mit weit geöffnetem Mund und einem begleitenden Strecken und Recken der Arme bewirkt bereits – achtsam durchgeführt –, dass Sie kurzfristig aus dem Denken, aus Ihrem Kopf, herauskommen. Oder ein tiefes, bewusstes Seufzen, bei dem Sie lang durch die Nase ein- und lang durch den Mund ausatmen (ruhig laut mit einem Geräusch), löst innerhalb von Sekunden Ihre inneren Verspannungen und Ihr gedankliches Festhalten. So kann Ihre Energie wieder frei fließen und Sie spüren sofort einen gelösten Effekt.

Ebenso sind es natürlich unsere Gedanken, die uns beispielsweise durch Sorge und Trauer ein Gefühl der Antriebslosigkeit und Mutlosigkeit vermitteln. Ganz anders dagegen Gedanken der Freude und Dankbarkeit, die uns mit Gefühlen von Lebenslust und Sinnhaftigkeit erfüllen.

„Wenn der Mensch die Lebenskraft der Tugenden aufgibt und sich der Dürre seiner Nachlässigkeit überlässt, so dass ihm der Lebenssaft und die Kraft guter Werke fehlen, dann beginnen auch die Kräfte seiner Seele zu schwinden."

(aus: „Welt und Mensch. De operatione Dei")

Hildegard von Bingen ging es um die ganzheitliche Betrachtung des Menschen. Sie sah sämtliche Krankheiten, mit denen wir Menschen uns plagen, als ein Wechselspiel aus Körper, Seele und Geist. Damit einhergehend listete sie einen Katalog der Tugenden und Laster auf. Das Wort Tugend mag heute etwas altmodisch und eingestaubt klingen. Manch einer denkt vielleicht sofort an die Zehn Gebote des Alten Testaments. Im Mittelalter entwickelte sich folgende Liste der Himmlischen Tugenden, denen die entsprechenden Untugenden gegenübergestellt wurden:

Hildegard von Bingen erweiterte in ihrem Werk „Liber Vitae Meritorum: Der Mensch in Verantwortung / Das Buch der Lebensverdienste" diese Aufzählung sogar zu einem Katalog (siehe Kapitel 8) bestehend aus 35 Tugenden und Lastern. Ihr ging es darum, uns verständlich zu machen, dass in dem Haus unseres Körpers unermüdlich 35 Kräfte unserer Seele, unsere Stärken oder auch „Tugenden, in einer ständigen Auseinandersetzung mit ihren Gegenkräften, unseren Schwächen oder auch „Lastern, stehen. Diese Laster werden durch die materielle Welt genährt. Somit kämpfen in unserem Leib unentwegt Gegenpole um die Vorherrschaft. Demnach sind es unsere täglichen Gedanken, Gefühle und Entscheidungen, die maßgeblich dafür verantwortlich sind, ob wir den Tugenden oder den Lastern die Oberhand gewähren. Sie entscheiden nicht nur über unser Lebensglück, sondern letztendlich auch über unsere Gesundheit. Die 35 Tugenden sind es schließlich, die uns zu unserem Seelenheil führen. Und erst wenn wir die Blockaden der Laster überwinden, finden wir Frieden und Freude im Leben.

Bereits an den oben aufgelisteten sieben Himmlischen Tugenden lässt sich deutlich erkennen, dass es bei dem Wort Tugend also vielmehr um eine Werthaltung geht, um eine geistige Einstellung. Wenn wir das tun, was uns und anderen Menschen Freude bringt, wenn wir niemandem schaden und dafür Sorge tragen, dass wir ebenso achtsam mit unserem eigenen Wohlergehen umgehen, ist das bereits die beste Voraussetzung für Gesundheit und Lebensfreude.

Hildegard von Bingen erkannte, dass unsere Lebensenergie aus einer tugendhaften Lebensführung resultiert. Tatsächlich fordern uns die Lehrmeister aller Religionen und Traditionen dazu auf, tugendhaft zu handeln, wie zum Beispiel liebevoll, mitfühlend und gütig. Güte, Liebe und Mitgefühl sind Tugenden oder auch Werte, die extrem kraftvoll sind, wenn man sich achtsam und konsequent nach ihnen ausrichtet. Doch liebevolle Güte bedeutet eben nicht, nur nett und freundlich zu sein. Es geht darum, wert- und urteilsfrei allen Lebewesen und Dingen gegenüber Wertschätzung zu erbringen. Aus der liebenden Güte heraus entwickelt sich unser Mitgefühl.

Andersherum wissen wir alle, wie die von Hildegard von Bingen als Laster bezeichneten Geistesregungen – beispielsweise Missgunst, Geiz oder Spottsucht – für viel Leid sorgen. Nicht nur das Leid, das wir dadurch anderen Menschen zufügen, sondern ebenso das Leid, das wir durch diese „lasterhaften" Emotionen auch in uns selbst verursachen.

Alle diese tugendhaften Kräfte ruhen tief in unserem Innersten. Sie waren von Anfang an da. Stress, Zeitdruck, Überarbeitung, überhöhte Ansprüche und der Druck von außen machen es oft schwer, diesen Kräften Raum zu geben. Sind wir schwach und angegriffen, haben die „Laster" ein leichtes Spiel und statt unsere tugendhaften Selbstheilungskräfte zu mobilisieren, flüchten wir in Arbeitswut, Esssüchte oder digitale Süchte. Schlimmstenfalls resignieren wir und landen in der Depression. Hildegard von Bingen fordert uns zur Innenschau auf. Und Innenschau bedeutet nicht nur, das seelische Leiden zu betrachten, sondern ebenso die anderen beiden Teile der Ganzheit – Körper und Geist – miteinzubeziehen.

Ebenso wichtig wie unser geistiges und seelisches Wohlergehen war Hildegard von Bingen unser körperliches Wohlergehen. Alles ist in einem Zusammenhang zu betrachten. Immer wieder betont die Äbtissin, wie notwendig es sei, körperlich alles in Maßen zu halten und achtsam für seinen Körper zu sorgen, sei es in Bezug auf Ernährung, Schlaf oder Bewegung und Ruhe. Vielleicht ist Hildegard von Bingen Ihnen bereits aus der Tradition des Heilfastens bekannt. Neben ihren Texten über den Zustand unserer Seele hinterließ sie uns das Vermächtnis einer ganzheitlichen Heilkunde. Im Vergleich zu anderen alternativen Heilverfahren, wie zum Beispiel Bachblüten-Therapie oder Homöopathie, vereinen ihre Heilweisen unterschiedliche Alternativmethoden: zum Beispiel Edelsteine, Kräuter, Dinkel etc. Immer geht es Hildegard von Bingen nicht nur um die Behebung der körperlichen Symptome, sondern sie begutachtet alles in einem spirituell-religiösen, kosmischen und seelischen Zusammenspiel. Innere Konflikte, negative Gefühle und Gedanken, spirituelle Orientierungslosigkeit, Entfernung von sich selbst – jegliches Seelenleid drückt sich durch den Körper aus.

„Die Seele, die sich im Körper verborgen hält, fliegt durch die ganze Sinnesausstattung des Menschen, indem sie denkt, redet und handelt. Denn der Mensch ist himmlischer und irdischer Art, und die Engel verwundern sich über seine Werke und loben Gott dafür."

(aus:

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Hildegard von Bingen denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen