Mit Lesen beginnen

Gustave Le Bon: Psychologie der Massen

Bewertung:
230 Seiten2 Stunden

Zusammenfassung

Psychologie der Massen: Neu editiert und mit einem aktuellen Vorwort des Herausgebers. | Die Masse ist höchst manipulierbar, in ihr zeigt sich das Instinktive und Triebhafte, sie neigt zu Intoleranz und Verfolgung Andersartiger. Ausgenutzt wird dies durch Anführer, die nicht intelligent oder gebildet sein müssen, aber jedenfalls unterbewusst die »Psychologie der Massenseele« erfasst haben. Le Bon: »Der Kandidat darf keine Bedenken tragen, die phantastischsten Versprechungen zu machen ... Den gegnerischen Bewerber wiederum muss man zu vernichten suchen, indem man durch Behauptung und Wiederholung darstellt, er sei der ärgste Schuft, von dem jeder wisse, dass er etliche Verbrechen begangen habe. Es ist dabei unnötig, etwas vorzubringen, was einem Beweis ähnelt. Ist der Gegner ein schlechter Kenner der Massenpsychologie, so wird er sich durch Beweise zu rechtfertigen suchen, anstatt auf verleumderische Behauptungen einfach mit anderen ebenso verleumderischen zu antworten, und wird dann keine Aussicht auf den Sieg haben.« -- Wer denkt dabei nicht an die rational schwer erklärbaren Erfolge eines Donald Trump ...

Auf der mobilen App von Scribd lesen

Die kostenlose mobile App von Scribd herunterladen, um überall und überall zu lesen.