Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Bäume im Schlosspark Essingen

Bäume im Schlosspark Essingen

Vorschau lesen

Bäume im Schlosspark Essingen

Länge:
204 Seiten
39 Minuten
Herausgeber:
Freigegeben:
Nov 27, 2019
ISBN:
9783750454040
Format:
Buch

Beschreibung

Anlässlich der Remstal Gartenschau wurde der 1905 von den Freiherren von Woellwarth nach Plänen des Stuttgarter Gartenbauinspektors Hermann Ehmann angelegte Schlosspark durch die Gemeinde Essingen teilweise neu gestaltet.

Heute stehen im rund 3,5 Hektar großen Essinger Schlosspark über 400 Bäume und Sträucher, darunter exotische Gewächse wie Urweltmammutbaum, Riesenmammutbaum, Douglasie, Trompetenbaum, Ginkgobaum, Lederhülsenbaum oder die Kolchische Pimpernuss, nur um einige davon zu nennen. Viele der Bäume sind über 110 Jahre alt – und den Parkbesuchern bisher oftmals unbekannt.

Deshalb entstand im Gartenschau-Team die Idee, zumindest die wichtigsten und interessantesten Bäume zu beschreiben, zu beschildern und mittels einer Broschüre den Parkbesuchern aus nah und fern vorzustellen.

So wurden in kurzer Zeit über 40 Baumarten beschrieben und mehr als 140 Bäume beschildert. Die Baumtafeln enthalten eine Basisinformation über die jeweilige Baumart mit dem deutschen und wissenschaftlichen Namen sowie die ursprüngliche Heimat. Ein Faltblatt mit kurzer Beschreibung der markantesten Bäume sowie eine fest installierte Informationstafel runden die Sofortinformation ab. So kann der Besucher des Schlossparks in aller Ruhe die Bäume für sich entdecken und Wissenswertes erfahren.

In diesem Buch, das keinen wissenschaftlichen Anspruch erhebt, werden die Bäume des Schlossparks zusätzlich ausführlich in Wort und Bild vorgestellt.
Herausgeber:
Freigegeben:
Nov 27, 2019
ISBN:
9783750454040
Format:
Buch

Über den Autor

1943 in Aalen geboren lebt Heinz Bohn seit seiner Heirat 1966 in Essingen. Er befasst sich seit Jahrzehnten mit der Ortsgeschichte von Essingen, welche ab dem 15. Jahrhundert von der jüngeren Linie der Freiherren von Woellwarth geprägt wurde. In der Reihe im ehemals woellwarthschen Essingen erfolgten dazu bereits zahlreiche Veröffentlichungen.


Ähnlich wie Bäume im Schlosspark Essingen

Mehr lesen von Heinz Bohn

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

Bäume im Schlosspark Essingen - Heinz Bohn

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

Das Essinger Schloss

Der Schlosspark

Abies nordmanniana - Nordmann-Tanne

Acer campestre - Feld-Ahorn

Acer platanoides ´purpurea´- Spitz-Ahorn

Acer pseudoplatanus - Berg-Ahorn

Aesculus hippocastanum - Gewöhnliche Rosskastanie

Betula pendula - Hänge-Birke, Weiß-Birke, Sand-Birke

Carpinus betulus - Gewöhnliche Hain-Buche, auch Weiß-Buche

Catalpa bignonioides - Trompetenbaum

Cornus kousa - Asiatischer Blüten-Hartriegel

Fagus sylvatica f. pendula - Hänge- oder Trauer-Buche

Fagus sylvatica f. purpurea Syn.: Atropunicea - Blut-Buche, eine Varietät der Rot-Buche

Fagus sylvatica- Rot-Buche, Gemeine Buche

Fraxinus excelsior - Gemeine Esche

Ginkgo biloba - Ginkgobaum, Fächerblattbaum

Gleditsia triacanthos - Lederhülsenbaum

Ilex aquifolium - Europäische Stechpalme

Larix decidua - Europäische Lärche

Liriodendron tulipifera - Amerikanischer Tulpenbaum

Magnolia kobus - Kobushi-Magnolie

Magnolia stellata - Stern-Magnolie

Metasequoia glyptostroboides – Urweltmammutbaum, Chinesisches Rotholz, Wassertanne

Picea abies - Gemeine Fichte, Rot-Fichte

Pinus peuce - Mazedonien-Kiefer, Rumelische Kiefer

Pinus sylvestris - Wald-Kiefer, Gemeine Kiefer, Föhre

Pinus wallichiana - Tränen-Kiefer, auch Wallich-Kiefer oder Himalaja-Kiefer

Platanus - Platane – Hybride, Gemeine Platane

Prunus serrulata ´Kanzan´ - Japanische Blüten-Kirsche

Pseudotsuga menziesii - Gewöhnliche Douglasie, Douglastanne, Douglasfichte, Douglaskiefer

Quercus robur spec. - Säulen-Eiche

Quercus robur - Stieleiche, Sommereiche

Quercus rubra - Rot-Eiche

Robinia pseudoacacia - Gewöhnliche Robinie

Sequoiadendron giganteum `Glaucum` - Blauer Mammutbaum, Berg-Mammutbaum

Sequoiadendron giganteum – Riesenmammutbaum, Berg-Mammutbaum, Wellingtonie, Washingtonia oder Rotholzbaum

Sorbus torminalis - Elsbeere

Staphylea colchica - Kolchische Pimpernuss

Taxus baccata - Europäische Eibe

Thuja occidentalis - Abendländischer Lebensbaum

Tilia cordata - Winter-Linde, Stein-Linde

Tilia platyphyllos - Sommer-Linde

Ulmus - Ulme

Ausblick

Dank

Literaturverzeichnis

Vorwort

Im Zuge der Remstal Gartenschau 2019 wurde der durch die Freiherren von Woellwarth 1905 nach Plänen des Stuttgarter Garteninspektors Hermann Ehmann komplett neu angelegte Schlosspark durch die Gemeinde Essingen teilweise neu gestaltet. Heute stehen im rund 3,5 Hektar großen Essinger Schlosspark über 400 Bäume und Sträucher, darunter exotische Bäume wie Urweltmammutbaum, Riesenmammutbaum, Douglasie, Trompetenbaum, Tulpenbaum, Ginkgobaum, Lederhülsenbaum oder die Kolchische Pimpernuss, nur um einige zu nennen. Viele der Bäume sind über 110 Jahre alt – und den Parkbesuchern oftmals unbekannt.

So entstand im Gartenschau-Team Mitte März des Jahres die Idee, zumindest die wichtigsten und interessantesten Bäume zu beschildern, zu beschreiben und mittels einer Broschüre den Parkbesuchern vorzustellen.

Trotz der sehr kurzen Zeitspanne bis zur Eröffnung der Remstal Gartenschau am 10. Juni konnten über 40 Baumarten beschrieben und mehr als 140 Bäume rechtzeitig beschildert werden. Die Schilder informieren über die jeweilige Baumart mit dem deutschen und dem wissenschaftlichen Namen sowie über die ursprüngliche Heimat. Ein Faltblatt mit ausführlicher Beschreibung der markantesten Bäume sowie eine fest installierte Informationstafel runden die Sofortinformationen ab. So kann der Besucher des Schlossparks nun in aller Ruhe die Bäume für sich entdecken und Wissenswertes dazu erfahren.

Das Essinger Schloss

Das Essinger Schloss wurde 1555 als zweiter Wohnsitz der Herren von Woellwarth im Stil der Renaissance erbaut. Vermutlich stand vorher an gleicher Stelle ein größeres Schloss oder Herrenhaus, worauf alte Kellergewölbe hindeuten.

Nach der Zerstörung des Schlosses Lauterburg im Jahre 1732 durch einen Brand wurde Schloss Essingen neues Zentrum der woellwarthschen Herrschaft und nachfolgend um weitere Flügelbauten erweitert.

Zwischen 1899 und 1905 erfolgten durch Max von Woellwarth (1865-1936) diverse Umbaumaßnahmen am Schloss und an den Nebengebäuden.

Unter Konrad von Woellwarth (1916-2003) mussten große Teile der Besitzungen verkauft werden. 1974 erwarb die Gemeinde Essingen 2,3 Hektar des Schlossparks, 1999 die Schlossscheuer sowie weitere 1,2 Hektar des bisher nicht öffentlich zugänglichen Teils des Schlossparks. Die Sanierungskosten der Außenfassade des Schlossgebäudes in Höhe von rund 1 Million DM wurden ab 2000 im Zuge der „Sanierung Ortsmitte II" vom Land und der Gemeinde übernommen.

Nach dem Tod des Ehrenbürgers Konrad Freiherr von Woellwarth im Jahr 2003 erfolgte im September 2006 durch die Gläubigerbank eine Zwangsversteigerung des Schlosses, nachdem zuvor der Kauf durch

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Bäume im Schlosspark Essingen denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen