Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Wir eilen durch ein Winkelland: Gedichte Mantren und andere Verlautbarungen Band IV

Wir eilen durch ein Winkelland: Gedichte Mantren und andere Verlautbarungen Band IV

Vorschau lesen

Wir eilen durch ein Winkelland: Gedichte Mantren und andere Verlautbarungen Band IV

Länge:
160 Seiten
41 Minuten
Herausgeber:
Freigegeben:
27. Nov. 2019
ISBN:
9783750463509
Format:
Buch

Beschreibung

Lyrische, mantrische und aphoristische Expressionen aus dem Ende des 20.ten und dem Beginn des 21.ten Jahrhunderts bis heute. Dabei geht es dem Autor substantiell immer darum, den Gedanken empfindsam und die Empfindung intelligent zu machen. Die Poetischen Schriften, Band IV sind eine Fortführung der Gedichtbände I bis III. Sie tragen die gleiche künstlerische und spirituelle Handschrift. Die eingefügten Bildwerke wurden aus dem graphischen Werk des Autors dem poetischen Inhalte gemäß, eingefügt.
Herausgeber:
Freigegeben:
27. Nov. 2019
ISBN:
9783750463509
Format:
Buch

Über den Autor

Ralph Melas Große, geboren 2. Juli 1945, ist ein deutscher Lyriker, Sozialtherapeut, Esoteriker und christlich-rosenkreutzerischer Anthroposoph und lebt und arbeitet in Berlin und Kleinmachnow. Kurz nach seiner Waldorfschulzeit absolvierte Ralph Melas Große eine Ausbildung zum Verlagskaufmann.. Nach einer "wilden 20.ger-Jahre-Zeit", einem anschließenden Studium der Sozialpädagogik, wurde er auf dem Felde der Suchtkrankentherapie tätig. Er ist Gründer des Hiram-Hauses in Berlin, einer anthroposophisch orientierten sozialtherapeutischen Einrichtung für Alkoholkranke und medikamentenabhängige Menschen, in dem er heute noch tätig ist. Zugleich war er Mitbegründer und Mitarbeiter weiterer sozialtherapeutischer Einrichtungen in ganz Deutschland. Ein zentraler Bereich seiner esoterischen Forschung ist die Wesenheit des Kaspar Hauser. Im Rahmen einer sein Leben entscheidenden Wende erfuhr er eine Begegnung mit Christian Rosenkreutz. Ralph Melas Große ist seit frühester Jugend Lyriker und Illustrator seiner poetischen Werke und hält gegenwärtig regelmäßig Vorträge zu diversen anthroposophischen Themen (Schwerpunkt: Schulungsweg), sowie literarische Lesungen. insbesondere in Berlin (im Hiram-Haus), aber auch überregional. Ebenfalls hält er Vorträge und Fachseminare an Waldorfschulen ab, insbesondere zu den Themen Sucht- und Suchtprävention.


Ähnlich wie Wir eilen durch ein Winkelland

Mehr lesen von Ralph Melas Große

Buchvorschau

Wir eilen durch ein Winkelland - Ralph Melas Große

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

Eine Botschaft von Wilhelm, dem Kräutersammler

Die Inkarnation des „Anderen"

Preußischer Delinquent

...nichtdortnichtdann...

Das schwarzes Schaf und seine glorreichen Hirten

Die zweifache Art tot zu sein

Ein Mensch spricht aus mir!

...was das Ende der Welt bedeuten würde

Menschenbild

Alle guten Dinge sind Drei.

Geschichte

Wer bin ich ohne sie?

Die Retourblumen des lieben Gottes

Das mag mein Menschtum aller Gottheit offenbaren...

Meine vergeblichen Versuche, Nadelöhre zu erweitern

Meine innere Familie

Mit Dir zusammen und mit mir...

Ich?

Der einsame Heilige

Vom Atem der Dinge

Der grelle Vogel Köpfchen

Die rechte Freiheit

Der rechte Feind

Worte sind Werke

Entsprechung

Ach., wie bin ich..!

Der Selbstbefreier

In tosenden Toden

In tosenden Toden

Wer...

In meines Fühlens Lichtesreichen

Maßnahmen

Es ist soweit!

Leben und Form

Der vom Berge Atos kam...

So iebe Du auch!

Little song of the sweet

Eigentlich

Hörst Du die Zwölfheit grollen...

Inflationär

Potentiell tragische Humoreske die selbstverständlich so nie geschehen wird...oder?

Aus den Schranken aller Zeit

Einfacher, in einem Grab gefundener Dankspruch von 1604

Krishna

Die anderen Drei

Die wahre Wirklichkeit der wirklichen Wahrheit

Am Teich der Glückseligen

Als die Spiegel eitel, oder sonstwas wurden

Kleiner verhaltener Tanz

Natur : nicht Ich – Nicht Ich : Natur

Die Sichel siegte nicht - die Sichel fiel...

Richtig frei?

Ich und der Schlaf

...pocht unendlich zarte Kunde...

Cernunnos

Bullshit!

Erkenntnis-Wille

Seeleneigenart

Segen

Parceval, Lieber...!

Die Große Müdigkeit

Was werden wir sein?

Mein Kind

Zeiget mir!

Ruhe sei Dir...

Keine Angst, Bruder!

Schwarz hat veranlagt...

Golden fliegt....

...die Nacht hat sich gedreht...

Das blaue wird im roten gut...

Vergessend...

Allein nur die Drei

Im September

...beim Wort

Gedanken I

Gedanken II

Wer war der Magier.....

Lasten

...leuchte!

Der Seinmetz

Lauf, Überwinder...

...Brüdern die Gaben hin

Meine Seele wiegt schwer

Wächter

Durch sein Wort versprochen hier

Stern, erwache...!

Ich bin bereit!

...nicht wert

Das Unmögliche

Wahrwort des Feuers

Appell

Wahrwort des Mutes

Erinnere Dich...

Tor I

Tor II

Du, Erde ...

Sprachtanz zum Schmiegen

Der Schatte

Erde, Lieb!

Ea

Nicht nötig

Der Anfang

...ist Nichts

...wo nichts zu sehen ist

...und die Weihe!

Als ich Kind war

Die vergessene, heran ratternde Lok

Atme – Trage - Baue

Vorwort

Wir eilen durch ein Winkelland,

von Schrecken wirr, mit Traumverstand,

wo graue Raben flattern um die Eschen.

So irren wir, als gelte es zu preschen

nach Schätzen, die seit Urzeit und vollbracht,

wir selbst nicht seien? Doch! Wir sind es selbst!

Wir sind das Land, sind Raben, sind die Eschen :

Der größte Schatz von allen größten Schätzen…!

Ich frage Euch :

wohin durch tiefste Nacht dann Stund´ um Stund´

wir hetzen?

R.M.G./2019

Wir eilen durch ein Winkelland

Eine Botschaft

von Wilhelm, dem Kräutersammler

Im Garten meiner Träume

wächst manches Kräuterlein

das krankem Freund zur Heilung gut.

Auch leuchtet mancher Stein

der gleichwohl etwas heilen tut.

Ich träume erst und gehe dann

und suche, was ich finden kann

im Garten der Persephoné.

Sie zeigt es mir im Frühlingsschnee.

Das Mittel sucht den Weg zum Freund

als ob er selber es erträumt.

Und wenn er dann im Leib erwacht

beugt es sich über ihn und lacht.

Steh auf, mein Lieb, vor Deiner Tür

steht einer, der was mitgebracht.

Ich eile raus und mir wird klar :

dort steht der, der ich selber war.

Er : fahl und blutarm, gilb und krank

Ich: frühlingsgolden! Gott sei Dank!

Bisher ging´s nur in Träume ein.

Mein Wachen soll ihm Heilung sein.

Ich bette

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. , um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Wir eilen durch ein Winkelland denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen