Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Landwirtschaft im Mittelalter
Landwirtschaft im Mittelalter
Landwirtschaft im Mittelalter
eBook185 Seiten1 Stunde

Landwirtschaft im Mittelalter

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Im Mittelalter hat sich die Landwirtschaft stark verändert. Der Adel und der Klerus galten als die wichtigsten Mitglieder der feudalen Gesellschaft. Sie waren jedoch nie die Mehrheit: Im Mittelalter waren fast alle Menschen Bauern. Nicht alle Landwirte hatten die gleiche Kategorie und den gleichen sozialen Status. Viele von ihnen waren freie Männer. Unter diesen befanden sich einige kleine Grundbesitzer, die auf ihrem eigenen Land lebten, während andere, die Siedler, dem Feudalherren ein kleines Stück Land verpachteten.

SpracheDeutsch
Erscheinungsdatum27. Nov. 2019
ISBN9780463705827
Landwirtschaft im Mittelalter
Vorschau lesen
Autor

Martin Bakers

Martin Bakers, is the pen name of a history and science author that aims to organize and collect technical, historical and scientific information.The student or the scientist, will be able to satisfy his needs of consultation and of study, by means of a work supported by abundant number of sources and bibliographical references.

Ähnlich wie Landwirtschaft im Mittelalter

Ähnliche E-Books

Rezensionen für Landwirtschaft im Mittelalter

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Landwirtschaft im Mittelalter - Martin Bakers

    Landwirtschaft im Mittelalter

    Die Landwirtschaft im Mittelalter beschreibt die landwirtschaftlichen Praktiken, Ernten, Technologien und die landwirtschaftliche Gesellschaft und Wirtschaft Europas vom Fall des Weströmischen Reiches im Jahre 476 bis ungefähr 1500. Das Mittelalter wird manchmal als Mittelalter oder Mittelalter bezeichnet. Das Mittelalter gliedert sich ebenfalls in das Früh-, Hoch- und Spätmittelalter. Die frühe Neuzeit folgte dem Mittelalter.

    Epidemien und klimatische Abkühlung führten im 6. Jahrhundert zu einem starken Rückgang der europäischen Bevölkerung. Im Vergleich zur Römerzeit konzentrierte sich die Landwirtschaft im Mittelalter in Westeuropa mehr auf die Selbstversorgung. Die Feudalzeit begann um das Jahr 1000. Die feudalistisch geprägte Landbevölkerung in Nordeuropa bestand in der Regel aus mehreren hundert Morgen Land, das von einem Lord of the Manor mit einer römisch-katholischen Kirche und einem Priester geleitet wurde. Die meisten Menschen, die auf dem Landgut lebten, waren Bauern oder Leibeigene, die Ernten für sich selbst anbauten und entweder für den Herrn und die Kirche arbeiteten oder für ihr Land Miete bezahlten. Gerste und Weizen waren in den meisten europäischen Regionen die wichtigsten Nutzpflanzen. Es wurden auch Hafer und Roggen sowie eine Vielzahl von Obst und Gemüse angebaut. Ochsen und Pferde wurden als Zugtiere eingesetzt. Schafe wurden für Wolle aufgezogen und Schweine für Fleisch.

    Missernten aufgrund schlechten Wetters waren im Mittelalter häufig und eine Hungersnot war häufig die Folge. Trotz der Nöte gibt es anthropometrische Beweise dafür, dass mittelalterliche europäische Männer größer waren (und daher vermutlich besser ernährt wurden) als die Männer des vorhergehenden Römischen Reiches und der darauf folgenden frühen Neuzeit.

    Das mittelalterliche Landwirtschaftssystem begann im 14. Jahrhundert mit der Entwicklung intensiverer landwirtschaftlicher Methoden in den Niederlanden zusammenzubrechen und nach dem Bevölkerungsverlust durch den Schwarzen Tod 1347–1351 mehr Land für eine geringere Anzahl von Bauern verfügbar zu machen. Die mittelalterlichen landwirtschaftlichen Praktiken wurden jedoch in den slawischen Gebieten und einigen anderen Gebieten bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts kaum verändert.

    Die Bühne vorbereiten

    Drei Ereignisse haben die Bühne in Europa bereitet - und würden die Landwirtschaft jahrhundertelang beeinflussen. Der erste war der Untergang des Weströmischen Reiches, das gegen 400 an barbarische Invasoren zu verlieren begann. Der letzte weströmische Kaiser dankte 476 ab. Danach wurden Land und Leute des ehemaligen Weströmischen Reiches unter verschiedenen ethnischen Gruppen aufgeteilt , dessen Herrschaft oft kurzlebig und ständig im Wandel war. Einigende Faktoren in Europa waren die allmähliche Übernahme der christlichen Religion durch die meisten Europäer und in Westeuropa die Verwendung von Latein als gemeinsame Sprache für internationale Kommunikation, Wissenschaft und Wissenschaft. Griechisch hatte einen ähnlichen Status im oströmischen Reich.

    Zweitens begann eine Ära der globalen Abkühlung, die um 536 begann und um 660 endete. Die Abkühlung wurde durch Vulkanausbrüche in den Jahren 536, 540 und 547 verursacht. Der byzantinische Historiker Procopius sagte, dass die Sonne ihr Licht ohne Helligkeit ausstrahlte. Die Sommertemperaturen in Europa sanken um bis zu 2,5 ° C und der Himmel war 18 Monate lang von vulkanischem Staub in der Atmosphäre getrübt, was ausreichte, um Ernteausfälle und Hungersnöte zu verursachen. Die Temperaturen blieben mehr als einhundert Jahre lang niedriger als in der vorangegangenen Römerzeit. Die Spätantike Kleine Eiszeit ging einer Reihe von störenden Ereignissen voraus und hat diese möglicherweise beeinflusst, darunter Pandemien, Migration von Menschen und politische Unruhen.

    Drittens war die Pest von Justinian, die 541 begann, sich in ganz Europa ausbreitete und in regelmäßigen Abständen bis 750 wieder auftrat. Die Pest hat möglicherweise bis zu 25 Prozent der Bevölkerung des oströmischen oder byzantinischen Reiches und einen ähnlichen Prozentsatz in West- und Nordeuropa getötet. Die doppelte Auswirkung der Klimakühlung und der Pest auf die Bevölkerung führte zu geringeren Getreideernten. In Johannes von Ephesus 'Reisebericht durch ländliche Gebiete wird von Weizenernten... weiß und stehend, aber es gab niemanden, der sie erntete und den Weizen lagerte und Weinberge, deren Erntezeit kam und ging, ohne dass jemand etwas pflücken und pressen konnte die Trauben. John spricht auch vom strengen Winter, der vermutlich durch Vulkanstaub verursacht wird.

    Die Folge dieser Faktoren war, dass die Bevölkerung Europas im Jahr 600 wesentlich geringer war als im Jahr 500. Nach Schätzungen eines Gelehrten ging die Bevölkerung auf der italienischen Halbinsel von 11 Millionen im Jahr 500 auf 8 Millionen im Jahr 600 zurück und blieb bei dieses Niveau für fast 300 Jahre. Der Bevölkerungsrückgang in anderen Teilen Europas dürfte ähnlich hoch sein.

    Die dunklen Zeiten

    Die populäre Ansicht ist, dass der Fall des Weströmischen Reiches in Westeuropa ein dunkles Zeitalter verursachte, in dem Wissen und Höflichkeit, die Kunst der Eleganz und viele der nützlichen Künste vernachlässigt oder verloren wurden. Umgekehrt dürfte sich jedoch der Anteil der Bauern, die 80 Prozent oder mehr der Gesamtbevölkerung ausmachten, nach der Zeit des Römischen Reiches verbessert haben. Mit dem Fall Roms schrumpften die Steuerbelastungen, schwächten die Aristokratie und damit die Freiheit der Bauern. Die Landschaft des Römischen Reiches war übersät mit Villen oder Landgütern, die von Plinius dem Älteren als die Ruine Italiens charakterisiert wurden. Die Güter befanden sich im Besitz wohlhabender Aristokraten und wurden zum Teil von Sklaven bearbeitet. Es ist bekannt, dass allein in England mehr als 1.500 Villen existierten. Mit dem Fall Roms wurden die Villen aufgegeben oder eher zu zweckmäßigen als zu elitären Zwecken umgebaut. In Westeuropa scheinen wir also den Effekt einer Entlastung vom Druck des römischen imperialen Marktes, der Armee und der Besteuerung und einer Rückkehr zur Landwirtschaft zu sehen, die sich mehr an den lokalen Bedürfnissen orientiert.

    Der Bevölkerungsrückgang im 6. Jahrhundert und der Mangel an Arbeitskräften haben möglicherweise die Freiheit der Landbevölkerung erhöht, die entweder Sklaven waren oder nach römischem Recht an das Land gebunden waren.

    Das oströmische Reich. Im frühen Mittelalter unterschied sich die landwirtschaftliche Geschichte des oströmischen Reiches von der Westeuropas. Im 5. und 6. Jahrhundert wurden die marktorientierte und industrielle Landwirtschaft, insbesondere Olivenöl und Wein, ausgebaut und neue Technologien wie Öl- und Weinpressen eingeführt. Die Siedlungsmuster im Osten waren auch anders als im Westen. Anstelle der Villen des Römischen Reiches im Westen lebten die Bauern des Ostens in Dörfern, die weiter existierten und sogar expandierten.

    Iberische Halbinsel. Die Iberische Halbinsel scheint eine andere Erfahrung gemacht zu haben als Ost- und Westeuropa. Es gibt Hinweise auf die Aufgabe von Ackerland und die Wiederaufforstung aufgrund der Entvölkerung, aber auch Hinweise auf eine verstärkte Beweidung und marktorientierte Viehzucht von Pferden, Maultieren und Eseln. Die Wirtschaft der iberischen Halbinsel scheint sich vom Rest Europas abgekoppelt zu haben und wurde stattdessen im fünften Jahrhundert, lange bevor die Umayyaden die Halbinsel 711 eroberten, zu einem wichtigen Handelspartner Nordafrikas.

    Muslimische Landwirtschaft in Iberia

    n dem, was der Historiker Andrew Watson die Arabische Agrarrevolution nannte, führten die arabisch-islamischen Herrscher eines Großteils von Al Andalus (8. bis 15. Jahrhundert) eine große Anzahl neuer Kulturen und neuer landwirtschaftlicher Technologien auf der iberischen Halbinsel (Spanien und Portugal) ein oder machten sie populär. Zu den von den Arabern eingeführten Kulturen gehörten Zuckerrohr, Reis, Hartweizen (Hartweizen), Zitrusfrüchte, Baumwolle und Feigen. Viele dieser Kulturpflanzen erforderten ausgefeilte Methoden zur Bewässerung, zum Wassermanagement und zu landwirtschaftlichen Technologien wie Fruchtfolge, Schädlingsbekämpfung und natürlicher Düngung. Einige Wissenschaftler haben in Frage gestellt, inwieweit die arabische (oder muslimische) Agrarrevolution einzigartig war und inwieweit sich im Nahen Osten während der Jahrhunderte der römischen Herrschaft eine Wiederbelebung und Erweiterung der Technologie entwickelt hat. Ob der Verdienst der Erfindung vor allem den Menschen im Nahen Osten während des Römischen Reiches oder der Ankunft der Araber zukommt, die iberische Landschaft hat sich ab dem 8. Jahrhundert grundlegend verändert.

    Feudalismus

    Allmählich wurde das römische System von Villen und landwirtschaftlichen Anwesen, in denen teilweise Sklavenarbeit betrieben wurde, durch Manoralismus und Leibeigenschaft ersetzt. Der Historiker Peter Sarris hat die Merkmale der feudalen Gesellschaft im Italien des 6. Jahrhunderts und noch früher im Byzantinischen Reich und in Ägypten identifiziert. Einer der Unterschiede zwischen der Villa und dem mittelalterlichen Herrenhaus bestand darin, dass die Landwirtschaft der Villa kommerziell ausgerichtet und spezialisiert war, während das Herrenhaus auf Selbstversorgung ausgerichtet war.

    Die Sklaverei, die für die landwirtschaftlichen Arbeitskräfte des Römischen Reiches von Bedeutung war, starb um 1100 in Westeuropa aus. Die Sklaven des Römischen Reiches waren wie das Vieh Eigentum ohne Persönlichkeitsrechte und konnten nach dem Willen seines Besitzers verkauft oder gehandelt werden. Ebenso war der Leibeigene an das Land gebunden und konnte seine Knechtschaft nicht verlassen, aber seine Amtszeit auf dem Land war gesichert. Wenn das Herrenhaus den Besitzer wechselte, blieben die Leibeigenen auf dem Land. Leibeigene hatten eingeschränkte Eigentumsrechte, obwohl ihre Bewegungsfreiheit eingeschränkt war und sie ihrem Herrn Arbeit oder Miete schuldeten.

    Der Feudalismus blühte 1000 für den größten Teil Nordeuropas und sein Kernland waren die reichen landwirtschaftlichen Flächen im Seine-Tal in Frankreich und im Thames-Tal in England. Die mittelalterliche Bevölkerung wurde in drei Gruppen eingeteilt: diejenigen, die beten, diejenigen, die kämpfen, und diejenigen, die arbeiten. Der Leibeigene und der Bauer unterstützten den betenden Klerus und die kämpfenden Adligen, Ritter und Krieger mit Arbeit und Steuern. Im Gegenzug erhielt der Bauer die Vorteile (oder die Last) der Religion und des Schutzes durch berittene und schwer gepanzerte Soldaten. Die Kirche nahm ihren Zehnten und die Soldaten benötigten eine große wirtschaftliche Investition. Es entstand eine soziale und rechtliche Kluft zwischen dem Priester, dem Ritter und dem Bauern. Mit dem Ende des Karolingischen Reiches (800–888) ging zudem die Macht der Könige zurück und die zentrale Autorität war wenig spürbar. So wurde die europäische Landschaft zu einem Flickenteppich kleiner, teilautonomer Lehen von Lords und Geistlichen, die über eine Bevölkerung herrschten, die hauptsächlich aus Bauern bestand, von denen einige relativ wohlhabend waren, Land besaßen und einige ohne Land waren.

    Ein Hauptfaktor, der zum Tod des Feudalismus in den meisten Teilen Europas beitrug, war der Schwarze Tod von 1347-1351 und nachfolgende Epidemien, bei denen ein Drittel oder mehr der Menschen in Europa ums Leben kamen. Nach dem Schwarzen Tod gab es reichlich Land und es gab kaum Arbeitskräfte und die starren Beziehungen zwischen den Bauern. Die Kirche und der Adel veränderten

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1