Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Heiße Geschichten zur kalten Jahreszeit

Heiße Geschichten zur kalten Jahreszeit

Vorschau lesen

Heiße Geschichten zur kalten Jahreszeit

Länge:
52 Seiten
Herausgeber:
Freigegeben:
30. Nov. 2018
ISBN:
9783965443679
Format:
Buch

Beschreibung

Sechs heiße Geschichten, die fast jedem in der kalten Jahreszeit nicht nur das Herz wärmen dürften. Ob winterliche Spaziergänge, Erlebnisse voller Sinnlichkeit und Leidenschaft, oder auch besonderer Schmuck ... lassen Sie sich überraschen.
Herausgeber:
Freigegeben:
30. Nov. 2018
ISBN:
9783965443679
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Heiße Geschichten zur kalten Jahreszeit

Verwandte Kategorien

Buchvorschau

Heiße Geschichten zur kalten Jahreszeit - Max Spanking

Inhaltsverzeichnis

Heiße Geschichten zur kalten Jahreszeit

Zärtliche Weihnachtszeit

Weihnachtsspaziergang

Besinnliche Nacht

In den Winterstraßen einer Stadt

Süßer die Glocken nie klingen

Das Erbstück

Impressum

Heiße Geschichten zur kalten Jahreszeit

von

Max Spanking

Carolyn Heat

Karin Baumann

Achim F. Sorge

Leo Bell

Leonie Winter

Zärtliche Weihnachtszeit

Heimkehr

von Max Spanking

Die Räder knirschten im Schnee. Ich steuerte den silbernen Škoda um die letzte Kehre und bremste. Etwas unterhalb leuchteten golden die Fenster unseres Ferienhauses. Der Wald ringsum war pechschwarz. Im Tal lag das Städtchen, ausgebreitet wie ein Stück klaren Sternenhimmels. Eben noch war ich dort unten durchgefahren. Überall Weihnachtsbäume und die Gemeinde hatte Lichterketten über den Straßen aufgehängt. Den Weihnachtsmarkt hatten wir bereits gestern unsicher gemacht, ein Gläschen Glühwein eingeschlossen. Tamara war bereits vorausgefahren, während ich den Rest der Einkäufe erledigte. Nun wartete sie dort drinnen mit dem Abendessen auf mich. Rührung überkam mich. Da vorne war mein Zuhause, wo meine wunderschöne Frau auf mich wartete. Ein warmer Herd in einem trauten Heim. Für einige Augenblicke genoss ich den Anblick der schneebedeckten Winterlandschaft. Kitschig. Beinahe erwartete ich, Sankt Nikolaus oder den Weihnachtsmann auf einem von Rentieren gezogenen Schlitten durch den Wald auf mich zufahren zu sehen. Nichts rührte sich. Da war nur der Wald, wenn man von Tamara und mir absah. Im Leerlauf ließ ich den Wagen hinunterrollen und parkte ihn neben Tamaras Citroën Cactus.

Als ich ausstieg, fröstelte ich. Ich schlug den Kragen hoch und holte meine Tasche aus dem Kofferraum. Rasch ging ich auf das rustikale Chalet zu. Kaum hatte ich die Tür geöffnet, stieg mir der Duft eines köstlichen Ragouts in die Nase und ich seufzte glücklich auf. Ein klassisches, gehaltvolles Wintergericht. Noch war nicht Weihnachten, aber das Fest der Liebe und Besinnlichkeit stand vor der Tür. Ich stampfte mir den Schnee von den Schuhen.

„Ich bin zurück, mein Schatz!"

„Fein! Das Essen ist gleich soweit, Roland, Schatz!", klang es fröhlich aus der Küche zurück. Ich hängte den Mantel auf und ging in die Küche. Tamara stand am Herd und rührte im Ragout. Im Topf daneben köchelte Kartoffelpüree. Leise trat ich von hinten an Tamara heran und küsste sie in den Nacken.

„Hallo, Schatz", murmelte ich und schob ihr goldblondes Haar zur Seite. Sanft küsste ich sie erneut.

„Das riecht köstlich!"

„Danke!"

Nun wandte sich meine Frau um. Ihre leuchtend blauen Augen strahlten mich an. Unsere Lippen trafen sich zu einem weiteren Kuss. Tamaras schlanker Body drückte sich an mich.

„Willst du noch rasch duschen gehen, bevor wir essen?"

„Gute Idee! Ich brauche nicht lang."

Ich lächelte und verließ die Küche. Im Schlafzimmer suchte ich mir rasch leichtere Klamotten heraus und verschwand im Badezimmer. Das heiße Wasser auf der kalten Haut war wunderbar und langsam drang die Wärme zurück in meine Knochen. Trotzdem beeilte ich mich und als ich mich in der Küche an den Tisch setzte, war das Essen gerade fertig geworden. Tamara trug es auf. Lächelnd beobachtete ich sie dabei. Mir fiel auf, wie elegant sie sich bewegte.

Sie hat die Grazie einer Tänzerin, dachte ich hingerissen.

„Du bist wunderschön", hauchte ich. Tamara begegnete meinem Blick und errötete.

„Danke, mein kleiner Schmeichler."

„Das habe ich ernst gemeint", bekräftigte ich meine Worte.

„Danke."

Sie legte kurz ihre Hand auf meine.

„Es schmeckt herrlich",

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Heiße Geschichten zur kalten Jahreszeit denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen