Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Der neue Dr. Laurin 6 – Arztroman: Die Macht der Liebe
Der neue Dr. Laurin 6 – Arztroman: Die Macht der Liebe
Der neue Dr. Laurin 6 – Arztroman: Die Macht der Liebe
eBook101 Seiten1 Stunde

Der neue Dr. Laurin 6 – Arztroman: Die Macht der Liebe

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Die sensible Nina Erichsen war erst vierzehn, als sie ihre noch sehr­ junge Mutter Valerie durch Krebs verloren hat. Seitdem ist sie mit ihrem Stiefvater Per, den ihre Mutter erst drei Jahre vor ihrem Tod geheiratet hatte, allein. Sie haben sich immer gut verstanden, aber jetzt, sechs Jahre später, verändert sich ihre Beziehung. Eines Tages begreift Per, dass seine Gefühle für Nina nicht länger väterlicher Natur sind. Sie ist ernster als andere ihres Alters; wenn er mit ihr zusammen ist, vergisst er regelmäßig, dass sie so viel jünger ist als er. Seine Erkenntnis macht ihn unglücklich. Was soll aus dieser Liebe werden? Nina sieht den Vater in ihm, was auch sonst? Er bittet sie, sich eine eigene Wohnung zu suchen – eine Bitte, die sie zutiefst verletzt. Sie fühlt sich weggestoßen und im Stich gelassen. Er ahnt nicht, dass Nina sich mit ähnlichen Gedanken plagt wie er. Bei einem Besuch in Leon Laurins gynäkologischer Sprechstunde bricht die Wahrheit aus ihr heraus. Leon bleibt ruhig und fragt sie, was an dieser Liebe so schlimm wäre. Doch ausgerechnet jetzt tritt eine frühere Freundin wieder in Pers Leben.

"Oh, Entschuldigung", sagte Antonia Laurin, als sie das Büro ihres Mannes in der Kayser-Klinik betrat und sah, dass er nicht allein war. "Dein Vorzimmer war leer, ich ahnte nicht, dass du noch Besuch hast." Leon Laurin sprang auf, die Frau, mit der er sich bei Antonias Eintreten unterhalten hatte, blieb lächelnd sitzen. Sie war nicht mehr jung, aber auch noch nicht alt. Antonia schätzte, dass sie über fünfzig war. Sie hatte ein schmales, apartes Gesicht, in ihre schwarzen Haare hatte sich eine einzelne weiße Strähne gemischt, vorne, über der Stirn. Auch ihre Augen waren beinahe schwarz und jetzt forschend auf Antonia gerichtet. "Es passt sehr gut, dass du kommst, so kann ich dich gleich mit einer neuen Kollegin bekanntmachen", sagte Leon Laurin. "Frau Erdem, das ist meine Frau Antonia." Nun erhob sich die Frau doch und reichte Antonia die Hand. "Ich bin Linda Erdem", sagte sie mit angenehm dunkler, weicher Stimme. "Ich werde zunächst für ein halbes Jahr als Neurochirurgin hier an der Klinik arbeiten." "Für ein halbes Jahr?", fragte Antonia. "Soll das die Probezeit sein oder wie ist das zu verstehen?" Sie hatte die Frage an ihren Mann gerichtet, doch der wies auf Dr. Erdem, als sei sie es, die sie beantworten müsse.
SpracheDeutsch
HerausgeberKelter Media
Erscheinungsdatum3. Sept. 2019
ISBN9783740954871
Der neue Dr. Laurin 6 – Arztroman: Die Macht der Liebe
Vorschau lesen

Mehr von Viola Maybach lesen

Ähnlich wie Der neue Dr. Laurin 6 – Arztroman

Titel in dieser Serie (40)

Mehr anzeigen

Verwandte Kategorien

Rezensionen für Der neue Dr. Laurin 6 – Arztroman

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Der neue Dr. Laurin 6 – Arztroman - Viola Maybach

    Leseprobe:

    Vom Himmel das Blau

    Leseprobe

    Ist es nicht erstaunlich, verehrte Leserin, geehrter Leser, wie schnell aus völlig unbekannten Menschen gute Bekannte, vielleicht sogar Freunde werden können? Bis vor kurzem kannten Sie Egidius noch nicht, seine Frau Corinna, und Daniel, den Schriftsteller. Haben Sie einen Sohn wie Lukas daheim? Ein lieber Junge, aber mit 15 mitten in der Pubertät! Dagmars Probleme scheinen gelöst. Endlich kennt sie ihre Eltern, und mit Anton scheint sie ihre große Liebe gefunden zu haben – im Gegensatz zu Frau Fürstenrieder! Den kleinen Hannes kann ich gut verstehen, aber auch Lily. Natürlich macht sie sich Sorgen um den Jungen, der ja unter einer psychischen Erkrankung leidet. Philipp und Chris gehen entspannter mit ihm um, vermutlich fühlt er sich bei den beiden wohler als bei seiner Mutter. Ich habe gerade eben das Ende des fünften Bandes noch einmal gelesen. Drei Informationen schulde ich Ihnen noch. Sie erinnern sich doch sicher an das Wichtelgeschenk für Ludwig, den jungen Assistenzarzt. Die Lotto-Ziehung fand am Samstag, den 22. 12. statt. Dann die Frage, wo und mit wem Lukas Silvester feierte. Und drittens: Wie verlief eigentlich der Besuch bei Professor Tauber? Egidius Sonntag mit seinem untrüglichen Gefühl für das richtige »timing«, wie man sagt, hatte ja exakt zu dem Zeitpunkt angerufen, an dem der Chefarzt der Pädiatrie, alles für sinnlos haltend, beschlossen hatte, seinem Leben ein Ende zu setzen ... »Könnt ihr mich nicht in Ruhe lassen?

    Der neue Dr. Laurin

    – 6 –

    Die Macht der Liebe

    Miro überwindet endlich seine Angst

    Viola Maybach

    »Oh, Entschuldigung«, sagte Antonia Laurin, als sie das Büro ihres Mannes in der Kayser-Klinik betrat und sah, dass er nicht allein war. »Dein Vorzimmer war leer, ich ahnte nicht, dass du noch Besuch hast.«

    Leon Laurin sprang auf, die Frau, mit der er sich bei Antonias Eintreten unterhalten hatte, blieb lächelnd sitzen. Sie war nicht mehr jung, aber auch noch nicht alt. Antonia schätzte, dass sie über fünfzig war. Sie hatte ein schmales, apartes Gesicht, in ihre schwarzen Haare hatte sich eine einzelne weiße Strähne gemischt, vorne, über der Stirn. Auch ihre Augen waren beinahe schwarz und jetzt forschend auf Antonia gerichtet.

    »Es passt sehr gut, dass du kommst, so kann ich dich gleich mit einer neuen Kollegin bekanntmachen«, sagte Leon Laurin. »Frau Erdem, das ist meine Frau Antonia.«

    Nun erhob sich die Frau doch und reichte Antonia die Hand. »Ich bin Linda Erdem«, sagte sie mit angenehm dunkler, weicher Stimme. »Ich werde zunächst für ein halbes Jahr als Neurochirurgin hier an der Klinik arbeiten.«

    »Für ein halbes Jahr?«, fragte Antonia. »Soll das die Probezeit sein oder wie ist das zu verstehen?« Sie hatte die Frage an ihren Mann gerichtet, doch der wies auf Dr. Erdem, als sei sie es, die sie beantworten müsse.

    »Ich kann mich im Augenblick nicht länger festlegen«, erwiderte Linda Erdem denn auch. »Mein Mann ist vor knapp zwei Jahren gestorben, jetzt sind meine Kinder aus dem Haus, ich muss mich neu orientieren, weiß aber noch nicht genau, wohin die Reise gehen soll. Eigentlich wollte ich nach Afrika, wenigstens für ein Jahr, aber nun habe ich das Gefühl, dass es für eine solche Entscheidung zu früh ist. So lange ich keine klaren Vorstellungen davon habe, was ich mit meinem zukünftigen Leben anfangen will, halte ich es für das Beste, einfach weiter zu arbeiten, aber an neuer Stelle.«

    »Wir kennen uns von früher«, sagte Leon. »Lindas Bruder und ich hatten während des Studiums miteinander zu tun, ich kannte auch ihren Mann. Und taucht sie plötzlich hier auf und fragt mich, ob sie hier arbeiten kann. Ich dachte zuerst, sie macht einen Scherz. Abgesehen davon, dass ich sie auf den ersten Blick nicht einmal erkannt habe.«

    »Es ist ja auch schon sehr lange her, seit wir uns zuletzt gesehen haben.« Linda Erdem wandte sich Antonia zu. »Ich habe bald nach der Geburt meines jüngsten Kindes wieder angefangen zu arbeiten. Das war hart, aber heute bin ich froh darüber. Ich weiß nicht, wie ich nach dem Tod meines Mannes zurechtgekommen wäre ohne die Arbeit. Sie und die Kinder haben mich gezwungen, weiter zu funktionieren.«

    »Sie sind für meinen Mann und die Klinik ein Geschenk des Himmels«, sagte Antonia. »Erst kürzlich hat er endlich einen Unfallchirurgen für die Notaufnahme gefunden. Sie ahnen nicht, wie lange er gesucht hat.«

    »Doch, das ahne ich schon. Als ich an meiner bisherigen Klinik gekündigt habe, wollten sie mir mein Gehalt beinahe verdoppeln, nur damit ich blieb. Aber es ging nicht, ich brauche eine neue Umgebung, neue Herausforderungen. Nur, wie gesagt, für längere Zeit festlegen möchte ich mich noch nicht. Wenn es mich in einem halben Jahr nach Afrika zieht, werde ich gehen.«

    »Das ist der einzige Punkt, mit dem ich nicht ganz zufrieden bin«, gestand Leon. »Ich plane gerne langfristig, und die Vorstellung, in einem halben Jahr erneut auf die Suche gehen zu müssen, behagt mir nicht sonderlich. Aber ich bin trotzdem froh, dass du bei uns nachgefragt hast, Linda. Du hättest dir ja auch wieder eine große Universitätsklinik aussuchen können.«

    »Vielen Dank, da war ich nun lange genug«, bemerkte Linda Erdem trocken. Sie lächelte Antonia an. »Ich habe gehört, dass Sie noch einmal in den Beruf eingestiegen sind und praktisch die Klinik hier um eine Kinderarztpraxis erweitern. Das gefällt mir, das ist ein sehr guter Ansatz.«

    »Mir gefällt es auch, aber wir stehen ja noch ganz am Anfang, noch weiß ich nicht, ob es wirklich eine gute Idee war. Ich wollte es nur sehr, sehr gern.«

    »Wenn die innere Stimme ruft, sollte man ihr folgen. Und ich verabschiede mich jetzt. Es war schön, Sie kennenzulernen, Frau Laurin.«

    »Kinder, Kinder«, sagte Leon, »nun mal nicht so steif. Wir sind schließlich alte Bekannte, Linda, da wirst du dich doch mit meiner Frau duzen können?«

    Beide Frauen lachten. »Von mir aus gern«, sagte Antonia, Linda nickte nur.

    »Bis morgen also«, sagte sie dann und verabschiedete sich.

    »Ich kann mich nicht erinnern, dass du ihren Bruder jemals erwähnt hast«, sagte Antonia, als sie gegangen war.

    »Abdul Özer«, erwiderte Leon. »Er hatte es richtig schwer an der Uni. Zwar war er hier aufgewachsen, aber seine Eltern sprachen schlecht Deutsch, sie konnten ihm und Linda in der Schule nicht helfen. Aber beide Kinder waren hochbegabt, sie haben Stipendien bekommen und konnten so studieren.«

    »Abdul Özer«, wiederholte Antonia nachdenklich. »Der bekannte Krebsforscher?«

    »Der bekannte Krebsforscher«, bestätigte Leon. »Wir haben uns aus den Augen verloren, weil er zwischendurch auch länger in den USA war. Und von Linda habe ich dann auch nichts mehr gehört. Ich glaube, sie hatte es nicht ganz leicht in ihrer Ehe, sie hat das eben in unserem Gespräch nur angedeutet. Aber das geht mich ja auch nichts an. Wie du schon gesagt hast: Sie ist für uns ein Geschenk des Himmels. Ein halbes Jahr ist nicht viel, aber immerhin besteht ja die Möglichkeit, dass es ihr bei uns so gut gefällt, dass sie bleibt.«

    »Sie war vorher nicht in München?«

    »Nein, die Familie hat in Heidelberg gelebt, auch

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1