Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Kühles Herz sucht warme Zärtlichkeit: Winter in Freedom Falls
Kühles Herz sucht warme Zärtlichkeit: Winter in Freedom Falls
Kühles Herz sucht warme Zärtlichkeit: Winter in Freedom Falls
eBook98 Seiten1 Stunde

Kühles Herz sucht warme Zärtlichkeit: Winter in Freedom Falls

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Winter in Freedom Falls ... und Hopes Gedanken drehen sich nur noch um den sexy Rockstar, der ihr Leben im Chaos versinken lässt. Hope ist professionelle Sängerin und hätte sich niemals erträumt, von dem Weltstar beachtet zu werden. Doch nun wird sie sogar von ihm verklagt. Sie beschließt, ihre aufwallenden Gefühle für Tudor zu ignorieren. Hope sucht nach einem Ausweg aus dem Chaos, der ihr unerwartet die Liebe ihres Lebens beschert. Hope muss eine Entscheidung treffen, die ihr Leben für immer verändert.
 
 
Weitere Bücher aus der Freedom Falls - Reihe:
 
Vier Freundinnen:
Schneeflockenküsse: Weihnachten in Freedom Falls (Band 1: Melody)
Herz, Kuss, Liebe: Valentinstag in Freedom Falls (Band 2: Natascha)
Drei kleine Worte: Hochzeit in Freedom Falls (Band 3: Leonie)
Alle guten Dinge sind zwei: Kindersegen in Freedom Falls (Band 4: Sara)
 
Vier Jahreszeiten:
 Verrücktes Veilchen sucht magische Liebe: Frühling in Freedom Falls (Band 5: Liz)
Flinkes Schicksal sucht freches Herz: Sommer in Freedom Falls ( Band 6: Sascha)
Dynamsicher Kürbis sucht traumhaften Kuss: Herbst in Freedom Falls (Band 7: Rebecca)
Kühles Herz sucht warme Zärtlichkeit (Band 8: Hope)
SpracheDeutsch
HerausgeberBookRix
Erscheinungsdatum18. Dez. 2019
ISBN9783748723943
Kühles Herz sucht warme Zärtlichkeit: Winter in Freedom Falls
Vorschau lesen

Ähnlich wie Kühles Herz sucht warme Zärtlichkeit

Titel in dieser Serie (8)

Mehr anzeigen

Rezensionen für Kühles Herz sucht warme Zärtlichkeit

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Kühles Herz sucht warme Zärtlichkeit - Mia Sanchez

    1. Kapitel

    „You are the coldest Love of my life", wallte die Musik aus dem Radio in dem kleinen Café. Hope konnte ihren Augen nicht trauen. Vor ihr stand tatsächlich der berühmte Musiker Tudor Blaine. Schon seit Monaten führte sie mit seinen Anwälten hitzige Gespräche darüber, ob sie seinen Songtext gestohlen hat, oder nicht. Doch eines Tages ihm selbst gegenüber zu stehen hatte sie wirklich nicht erwartet.

    Und da stand er nun. Der einfältigste und von sich selbst überzeugteste Mensch, dem Hope je begegnet war. Dieser Mann dachte wirklich, ihm gehöre die gesamte Musikwelt.

    Hope konnte sich nicht mehr zurückhalten. Die Worte des Zorns überkamen sie wie ein tosender Wasserfall, der auf Freedom Falls niederprasselt. 

    „Wenn du genauer hinsiehst, mein Lieber, dann erkennst du, dass dieser Songtext keineswegs Ähnlichkeit mit deinem stumpfsinnigen Geplapper hat, das du in deinen Liedern zelebrierst. Du kannst also ruhig wieder aus Freedom Falls verschwinden. Ich diskutiere das auch gerne mit deinen Anzugträgern aus. Dazu musstest du nicht extra persönlich hierher gekommen."

    Tudor zog seine wohlgeformten Augenbrauen zusammen. Sein Mund stand offen. Anscheinend hatte er nicht damit gerechnet, dass jemals irgendein anderer Mensch so mit ihm sprechen würde. Da hatte er seine Rechnung jedoch ohne Hope Keller gemacht. Zwar zählte Hope zu den Menschen, die stets gutgelaunt und mit einem Lächeln durchs Leben gingen, doch manchmal platzte sogar ihr der Kragen. Dies geschah zwar nur alle heiligen Zeiten, meist wenn ihre Mutter zu Besuch kam - also im Normalfall nicht öfter als einmal im Jahr - doch nun war es wieder einmal so weit. Hope wurde ausfällig. Jedenfalls für ihre Verhältnisse. Denn Hope fluchte nicht. Ebenso wenig lag es in ihrer Natur, mit anderen zu streiten. Sie war ein stets positiv eingestellter Mensch, der versuchte, immer und jederzeit mit einem Lächeln durch die Welt zu gehen und Vorurteile aus dem Weg zu räumen, bevor sie überhaupt entstehen konnten. 

    Tudor legte seinen Kopf schräg und lächelte sie an. Sie verstand nicht, warum er das tat. Sie hatte ihm gerade klipp und klar gesagt, dass seine Anwesenheit unerwünscht war. 

    „Dein strohblondes Haar fängt in diesem Licht perfekt die Wärme dieses Wintertages ein."

    Wie bitte? Was hatte dieser arrogante Typ gerade zu ihr gesagt? 

    „Mein … Haar? Wir sprechen jetzt aber nicht ernsthaft über meine Frisur, oder?" Sie stemmte ihre Hände provokant auf die Hüfte.

    Er deutete aus dem Fenster des winzigen Cafés in dem sie sich zufällig über den Weg gelaufen waren. „Sieh nur, die Kälte zaubert Eisblumen auf das Fensterglas."

    „Ja, richtig. Es ist kalt draußen." Hope dachte darüber nach, ihren Pappbecher mit dem Sojalatte zu schnappen und aus dem Café zu stürmen, bevor dieser Typ mit seinem leeren Geplapper fortfahren konnte. Doch sie bewegte sich keinen Millimeter, sah ihn nur verlegen an. 

    Tudor legte erneut ein Lächeln auf seine makellosen Lippen und strahlte Hope an. Sie musste absurderweise an den Vergleich mit ihren Haaren denken.

    „Es ist nicht nur kalt. Es herrscht eine eisige Atmosphäre. Und dennoch scheint die Sonne, wärmt unsere Haut mit ihrem hellen Gemüt. Unersättliche Schönheit, findest du nicht?"

    Neigte dieser Mann wirklich ständig dazu, in diesem viel zu kitschigen Slang zu sprechen? Hope würde sich im Normalfall für genau so einen Mann begeistern können, der die Welt stets in philosophische Ansichten verpackte. Doch in diesem Fall handelte es sich um ihren Erzfeind. Auch wenn er ein wirklich hübscher, sehr nett anzusehender Feind war. Dennoch, ihr Gegner in einem Gerichtsprozess, der sie auf eine horende Summe verklagt hatte. Falls Tudor Blain diese Streitigkeit gewinnen sollte, dann würde Hope nicht nur ihr Aufnahmestudio, sondern auch ihr Zuhause verlieren. Diese Wut, die bei dem Gedanken in ihr aufstieg, ließ Tudor urplötzlich zu dem hässlichsten Mann auf dem gesamten Planeten mutieren. 

    „Du hast einen Knall", entkam es Hope, die sich sofort die Hand vor ihren Mund hielt. Auch wenn dieser Mensch sie in den Ruin treiben konnte, hatte er trotzdem eine höfliche und respektvolle Ansprache verdient. Freundlichkeit ihren Mitmenschen gegenüber zelebrierte Hope mit Leidenschaft. Ihr Lebensmotto besagte: Sei freundlich zu der Welt, dann ist die Welt freundlich zu dir. Hope lebte strikt vegan, trug wiederverwertete Kleidung, besaß kein Auto und unterstützte das ortsansässige Tierheim, indem sie mit den dort einquartierten Hunden spazieren ging. Hope war stets freundlich zu der Welt, die sie umgab. Und auch zu der Welt, die nicht direkt vor ihrer Haustür auf sie wartete. Jedenfalls hatte sie das bis vor einem kurzen Moment tatsächlich geglaubt. Doch zu diesem Musikfritzen aus der Stadt, der von der Welt wie ein Rockstar gefeiert wurde, konnte sie nicht freundlich sein. Egal wie sehr sie sich wünschte mit jedem Individuum respektvoll umzugehen, bei Tudor Blain versagte ihr gutdurchdachtes Lebensmotto jedoch.

    „Ein Knall spricht doch nur für eine nicht standardmäßige Denkweise, nicht wahr?" Und wieder lächelte er. 

    Bestand denn dieser hochnäsige Typ nur aus einem Dauergrinsen in Endlosschleife?

    Hope räusperte sich, griff nach ihrem Kaffeebecher und wandte sich ohne ein weiteres Wort von Tudor ab. Dieser Kerl war es einfach nicht wert, noch ein einziges Wort an ihn zu verschwenden. Geschweige denn einen weiteren Gedanken.

    „Möge die Sonne dein Haar küssen und die Vögel Lieder für dich singen, an diesem schönen Wintertag!"

    Das war doch die Höhe! Rockstar hin oder her, frecher ging es wohl kaum. Hopes Wut bescherte ihr einen knallroten Kopf. Sie band ihren kuscheligen Schal fester und trat aus dem Café. Ein kühler Wind spielte um ihre Nase. Die Sonne schien direkt in ihr Gesicht … und auf ihr Haar. Hope fischte ihre blauweiß gestreifte Mütze mit dem Riesenbommel aus ihrer Manteltasche und zog sie über ihren blonden Schopf. Sie dankte ihrer Freundin Natascha im Geiste, dass sie diese Monsterhaube für sie gestrickt hatte. Die Wolle dazu hatte Hope im Sommer auf dem Flohmarkt gefunden. Ihre Freundin Sara, die Zwillinge zuhause hatte und kaum zum Luft holen kam, hatte sie aus Zeitmangel verkauft. Eigentlich wollte sie daraus etwas für ihre Zwillinge häkeln, doch nun war seit ihrer Geburt bereits über ein Jahr vergangen und sie hatte es immer noch nicht geschafft, die Wolle in ein Kleidungsstück zu verwandeln. Hope hatte die Wolle entdeckt und war sofort begeistert. Ihr Problem war nur, dass sie handwerklich gar nichts drauf hatte. Hope konnte singen und komponieren. Darin war sie unschlagbar. Aber wenn es darum ging, mit den eigenen Händen etwas zu erschaffen, dann versagte sie kläglich. Ganz zu ihrem Leidwesen, denn es hätte wunderbar in ihr Lebenskonzept gepasst, wenn sie ihre Kleider selbst nähen könnte (so wie Sara, die Modedesignerin war), oder Mützen stricken und häkeln könnte (so wie Natascha, die extrem flinke Finger besaß). Doch leider war sie von der Massenindustrie abhängig, deren Kleidung sie zwar Second Hand kaufte, gegen die sie durch ihre Unfähigkeit Dinge selbst zu nähen, nicht ganz herumkam.

    Hope konnte kochen, backen, singen, tanzen, jammen, positiv

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1