Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Athena: Texte
Athena: Texte
Athena: Texte
eBook62 Seiten20 Minuten

Athena: Texte

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Verneige dich tief vor ihr! Und suche nicht nach Worten - du wirst sie nicht finden, du brauchst sie nicht! Sie sind tief in dir - sie bringen dir Frucht! Wie ein unsichtbarer Faden zieht sich das Schicksal durch die Worte, durch alle hier zu lesenden Texte. Es sind die unterschiedlichsten Leben, die verschiedensten Wege. Doch all diese Leben vereint eben dieses unsichtbare Band. Das Schicksal - es ist nicht zu beschreiben, jeder zeichnet sein eigenes Bild. Sind es Veränderungen, abrupte, auch dramatische Schläge vielleicht, die dieses Schicksal auszumachen vermögen? Sind es die Launen einer Göttin? Es mag die Seele sein, die wandelbar und doch immer wieder so ist, wie sie eben ist. Oberflächlich betrachtet sind es Entscheidungen, möglicherweise bestimmte Vorhaben, doch unterschwellig, instinktiv, von einer unsichtbaren Kraft getrieben, sind es wohl lang feststehende Bahnen, auf denen wir uns bewegen. Wir kennen sie nicht, doch wir fühlen sie ganz tief in uns. Ist das Athena?
SpracheDeutsch
HerausgeberBooks on Demand
Erscheinungsdatum7. Jan. 2020
ISBN9783750477254
Athena: Texte
Vorschau lesen
Autor

Pit Vogt

Eines zeichnet Autor Pit aus: Leidenschaft und Wandlungsfähigkeit! So verwundert es sicherlich nicht, dass neben Pits zahlreichen Gedichten und Kinderbüchern nun auch queere Geschichten dazu gehören! Die Spannung, die das Leben erzeugt, welche die kurvenreichen Lebenswege beschreibt, diese Spannung zieht sich durch Pits gesamtes Leben! Einerseits die poetische Gabe, die tiefsten Gefühle in Gedichte zu fassen, andererseits die verspielte Art, Abenteuer in Kindergeschichten auszudrücken, doch dann wiederum die versteckten Sehnsüchte und Träume von Menschen in diversen Stories darzustellen, das ist Pits Art zu schreiben! Eine eindrucksvolle Mischung von Fantasie und Wirklichkeiten, von Trauer und von Leben, von Verloren sein und Selbstfindung - und letztlich von Sein und von Nichtsein, von einer Art faszinierender Poesie.

Mehr von Pit Vogt lesen

Ähnlich wie Athena

Verwandte Kategorien

Rezensionen für Athena

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Athena - Pit Vogt

    Inhaltsverzeichnis

    Athena

    Traum

    Ekel

    Frage

    Stilles Ende

    Eine Welt

    Mein Traum vom Fliegen

    Kenny

    Gegensätze

    Schwarze Zecken

    Festgefahren

    Nebel

    Eine Frau

    Die Angestellte

    Späte Heimkehr

    Der Autist

    Annäherung an einen Mörder

    Drogentod

    Eine Weihnachtsgeschichte

    Der Obdachlose

    Ein Stückchen Hoffnung

    Mein Glaube

    Wie nur kann ich hoffen, glauben

    Wenn doch alles

    Greifbar nicht

    Welcher Gott kann da noch taugen

    Schicksal kommt,

    Schlägt in die Augen

    Und verdunkelt manches Licht

    Athena

    Tränke deinen Geist in mir

    Geh mit Gott konform

    Werde nicht zum Hass

    Zum Tier

    Bleib allein nicht

    Komm zum

    Wir

    Sei jetzt ohne Zorn

    Tränke deine Lust in mir

    Gott will nur dein Glück

    Sei nicht da,

    Nicht dort,

    Nur hier

    Leb dein Leben

    Ohne Zier

    Hör nun auf mein Wort

    Tränke deine Hand in mir

    Gott will deine Tat

    Renn nicht wie ein wilder Stier

    Gib nicht nach

    Der zähen Gier

    Hör auf meinen Rat

    Tränke dich in meinem Leib

    Gott ist tief in dir

    Wisse, du bist bald befreit

    Deine Träume sind nicht weit

    Bei dir Athena

    Jetzt

    Und

    Hier

    Traum

    Liege auf dem Sofa lang

    Denke nach,

    Nichts fällt mir ein

    Bin gesund nicht,

    Bin nicht krank

    Geh in Gedanken hin zum Strand

    Zähle manchen Kieselstein

    Schau hinaus

    Aufs blaue Meer

    Nur ein Wind zerkräuselt´s leicht

    Wünscht mir eine Liebe her

    Doch der Strand gähnt menschenleer

    Und der Sand ist feucht und

    Seicht

    Da berührt mich eine Hand

    Sanft verführt sie mein

    Gesicht

    Wer nur ists,

    Der mich hier fand

    Hier im schönen Wunderland

    Vor des Meeres wilder

    Gischt

    Lang schau ich in dein Gesicht

    Ja, es lächelt

    Und es fragt

    Nur ein Wort,

    Das fällt noch nicht

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1