Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Karma Food: ayurvedisch - vegetarisch - vegan
Karma Food: ayurvedisch - vegetarisch - vegan
Karma Food: ayurvedisch - vegetarisch - vegan
eBook333 Seiten1 Stunde

Karma Food: ayurvedisch - vegetarisch - vegan

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Iss Gutes und Dir widerfährt Gutes – unter diesem Motto haben Simone und Adi Raihmann den ayurvedischen Wissensschatz seiner indischen Mutter zeitgemäß aufbereitet. Im Kochbuch versammeln sie rund 70 vegane und vegetarische Gerichte, mit denen sich genüsslich Karmapunkte sammeln lassen. Indiens Küche ist so bunt, aromatisch und vielfältig wie das Land selbst, und dabei vor allem eines: alltagstauglich. Knusprige Pakoras, Paneer Tikka Masala, veganes Sheekh Kebab und verführerische Süßigkeiten wie Laddu oder Pistazien-Milchreis mit Rosenwasser – sie alle lassen sich auf Basis von selbstgemachten ayurvedischen Gewürzmischungen mit saisonalen Zutaten und wenig Aufwand zubereiten. Um unseren Stoffwechsel in Balance zu bringen, zeigt Ayurveda-Coach Adi wohltuende Ayurveda-Basics für jeden Tag. Jedes Rezept lässt sich an die individuellen Bedürfnisse der verschiedenen Doshas anpassen – für Mahlzeiten, die Energie liefern, gute Laune verbreiten und rundum guttun.
SpracheDeutsch
Erscheinungsdatum2. Jan. 2020
ISBN9783710604461
Karma Food: ayurvedisch - vegetarisch - vegan
Vorschau lesen

Ähnlich wie Karma Food

Ähnliche E-Books

Ähnliche Artikel

Rezensionen für Karma Food

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Karma Food - Adi Raihmann

    KARMA FOOD

    AYURVEDISCH – VEGETARISCH – VEGAN

    From India with Love

    But first: Chai!

    Welcome to the Family

    Ayurveda Essentials: Die Lehre des Lebens

    INDIAN TAPAS

    We started with a potful, now we’re here

    Die 12 Karma-Food-Mantras

    Ayurveda Essentials: Was ist (m)ein Dosha?

    Die goldenen Essensregeln für alle Doshas

    SATISFYING SOLOS

    Ayurveda-Essentials: Agni gut, alles gut

    CURRY’S BEST FRIENDS

    Ayurveda Essentials: Im Rhythmus der Natur

    Story-Teller

    PICKLES & CHUTNEYS

    Ayurveda-Essentials: 6 Geschmäcker, auf die du zählen kannst

    Nimbu Mirchi Totka: DIY-Glücksbringer

    SWEETS & SIPS

    Ayurveda Essentials: Rituale

    MASALAS

    Ayurveda Essentials: Das ayurvedische Gewürze-Einmaleins

    Spice up your Life! Gewürz-Entscheidungsbaum

    Register

    Glossar: Indian Kitchen Essentials

    Die Karma-Food-Restaurants

    Dank

    Team

    Impressum

    VORWORT Punjab, 23.November 1983

    FROM INDIA WITH LOVE

    Das indische Konzept vom Karma geht davon aus, dass jede Tat naturgemäß Folgen hat. Was wir denken und tun, unsere Entscheidungen und Gewohnheiten, alles wirkt sich unweigerlich auf uns, unsere Umwelt und unsere Mitmenschen aus. Eine ganz schön große Verantwortung, was? Aber gleichzeitig eine großartige Chance, unser Wohlbefinden und das unseres Umfelds selbst in die Hand zu nehmen. Unterstützung bekommen wir dabei von der jahrhundertealten Lehre des Ayurveda, die uns hilft, täglich bessere Entscheidungen für ein langes, gesundes und glückliches Leben zu treffen: Tu (dir) Gutes und dir widerfährt Gutes. Für uns führt der einfachste und zugleich schönste Weg dorthin geradewegs in die Küche, denn beim Essen wird das Gesetz von Ursache und Wirkung besonders deutlich.

    Nach einer eiligen Mittagspause mit üppigem Fastfood lassen Nachmittagstief und mangelnde Konzentration nicht lange auf sich warten. Für eine ausgewogene, mit Liebe gekochte Mahlzeit aus nachhaltigen Zutaten revanchiert sich unser Körper dagegen mit neuer Energie und Ausgeglichenheit, von den positiven Umweltaspekten ganz zu schweigen. Essen kann so viel mehr als nur satt machen. Ganz in diesem Sinne versorgen wir die Gäste in unseren Karma Food Delis seit 2014 mit frischen Gerichten, die so guttun, wie sie schmecken, und obendrein für gutes Karma sorgen.

    Mit unserem Kochbuch möchten wir dir dabei helfen, gesundes, rundum wohltuendes Essen zu einem Fixpunkt in deinem Alltag zu machen. Dazu bringen wir die ayurvedische indische Küche, mit der Adi aufgewachsen ist und die Simone durch ihn und seine Familie lieben gelernt hat, zu dir nachhause.

    Indien ist seit jeher ein Land des Kommens und Gehens unterschiedlichster Völker und jede Region wartet mit einer einzigartigen Esskultur auf. Die Küche aus Adis Heimat, dem Punjab im Norden, ist leicht, frisch und so bunt wie das Land selbst. Höchste Zeit, dass Pakoras, Chole Kulcha und Saag auch hierzulande die Aufmerksamkeit bekommen, die sie verdienen.

    Lass dich von Adis Mum in ihre Küche einladen, mach dir die heilsame Wirkung von Gewürzen zunutze und entdecke die ayurvedische Lebensweise für dich!

    Alles Liebe,

    Simone und Adi

    Adis Eltern Chani und Taro in den wilden Achtzigern

    BUT FIRST: CHAI!

    CHAI MASALA

    Unsere Goldene Regel: Ein gutes Essen mit Family & Friends startet immer mit einem guten Glas Chai. Mit einem Chai in der Hand kann man sich wieder auf den neuesten Stand der Dinge bringen, sich entspannen und vollkommen ankommen, um sich dann auf alle kulinarischen Highlights konzentrieren zu können.

    Tea Party für 4 Personen:

    300 ml Wasser

    1 EL getrockneter Schwarztee

    2 EL brauner Zucker (oder 2 EL Honig)

    ½ TL Ingwerpulver

    1 EL Chai Masala

    300 ml Milch deiner Wahl

    Wasser in einem Topf zum Kochen bringen. Sobald es kocht, Schwarztee, Zucker, Ingwer und Chai Masala hinzufügen. Bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Nach ca. 5 Minuten Milch hinzufügen. Sobald die Milch anfängt zu köcheln, die Hitze auf die niedrigste Stufe reduzieren. 10 Minuten ganz leicht köcheln lassen und darauf achten, dass die Milch nicht übergeht. Tee mit einem Sieb abseihen und genießen.

    Du bestimmst, was rein darf – in deinen Chai und in dein Leben.

    Bei erhöhtem Kapha mit Honig süßen, bei erhöhtem Pitta zu Kandis-, Kokosblüten- oder Birkenzucker greifen.

    Lade eine Nachbarin oder einen Nachbarn auf einen Chai ein und lern die Menschen in deiner Umgebung besser kennen.

    Nichts ist besser als selbstgemacht, deshalb:

    Make your own Chai Masala für 4 Personen:

    1 Stange Ceylon-Zimt

    3 grüne Kardamom-Kapseln

    1 Königskardamom-Kapsel

    ¼ TL getrocknete Orangenschalen

    2 Gewürznelken

    ¼ TL geriebene Muskatnuss

    Zimtstange grob zerstoßen. Zusammen mit allen anderen Gewürzen in einem Mörser mahlen oder mit einem Mixer zerkleinern. Entweder direkt einen Chai zubereiten oder in einem gut verschließbaren Glas aufbewahren.

    KREUZKÜMMEL-KEKSE

    So startet jede Party in Indien: in einer Hand ein Glas Chai, in der anderen einen Kreuzkümmel-Keks.

    Für 4 Personen:

    100 g Butter

    50 g Zucker

    200 g Weizenmehl, Typ 405

    ¼ TL Backpulver

    ¼ TL Natron

    1 TL Salz

    2 TL Kreuzkümmel

    50 ml Milch deiner Wahl

    Backofen auf 180 °C vorheizen und ein Backblech mit Backpapier belegen.

    Butter und Zucker in einer Schüssel miteinander verrühren, bis eine schaumige Masse entsteht. Anschließend Mehl, Backpulver, Natron, Salz und Kreuzkümmel dazugeben und sorgfältig umrühren.

    Zuletzt die Milch hinzufügen und langsam unterrühren, bis sich alles gut verbunden hat. Aus dem Teig daumengroße Kugeln rollen und diese flach auf das Backblech drücken.

    Im Ofen 20 Minuten backen, bis die Kekse leicht goldbraun sind.

    Unsere selbstgemachte Chai-Masala-Mischung (siehe Seite 7) passt hervorragend in die Kekse: zusätzlich 1 TL Chai Masala hinzufügen.

    Schalte deinen Backofen 5 Minuten vor Ende der Backzeit ab und nutze die Restwärme, um deine Kekse fertig zu backen.

    FAMILIENPORTRAIT

    WELCOME TO THE FAMILY!

    DIE GESCHICHTEN, DIE UNS AUSMACHEN

    Mein Opa ist der Beste, denkt sich wahrscheinlich jedes Kind. Adi ist da keine Ausnahme. Fest steht jedenfalls: Sein Opa Jamal war der beste Geschichtenerzähler der Welt. Und dank eines aufmerksamen Zuhörers gibt es dafür auch Beweise – um genau zu sein rund 125.000. In den Siebziger Jahren, als Jamal als Tischler in Dubai arbeitete, kamen seine Kollegen in den Arbeitspausen und nach Feierabend regelmäßig in den Genuss seines Erzähltalents. Einer von ihnen hat dabei glücklicherweise einen Rekorder mitlaufen lassen und die Kassette an ein Studio geschickt. Sie sollte sich über hunderttausendmal verkaufen.

    Inzwischen ist Adis Opa verstorben und ein paar Aufnahmen sind alles, was von seinem riesengroßen Geschichtenschatz übriggeblieben ist. Uns ist dadurch eines schlagartig bewusst geworden: Wenn wir damit aufhören, die Geschichten unserer Vorfahren zu erzählen und ihr wertvolles Wissen weiterzugeben, geht beides einfach verloren – heute schneller als je zuvor. Zwischen den Ablenkungen und konkurrierenden Prioritäten unseres Alltags dauert es nicht mehr zwei oder drei Generationen, bis überliefertes Erfahrungsgut verschwindet, es geschieht von der einen zur nächsten.

    Dieses Buch ist unsere Chance, das reichhaltige ayurvedische Heilwissen und den traditionellen Rezeptschatz von Adis Mum zu bewahren und mit dir und der Welt zu teilen. Es gibt kaum ein Rezept oder einen Kitchenhack, die sich heute nicht im Netz finden lässt. Aber eine Person, die dir ein liebgewonnenes Rezept Schritt für Schritt vorkocht, dabei erklärt, warum sie etwas so und nicht anders macht, und dir die Geschichte dahinter erzählt, ist mit nichts vergleichbar.

    IN TAROS KÜCHE

    Wenn man mit Adis Mum bei einer Tasse Chai in der Küche steht, lernt man nicht nur eine ganze Menge übers Kochen, Gewürze und Ayurveda, sondern auch über die indische Lebensart. Inder sind echte Lebenskünstler mit der Gabe, immer das Beste aus dem zu machen, was ihnen gerade zur Verfügung steht. Ganz nach dem Motto: Wenn dir das Leben – oder der Marktverkäufer – mehr Limetten gibt, als du brauchen kannst, nimm ihren Saft und mach Pickles daraus! Die indische

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1