Western Helden 13 – Erotik Western: El Paso, heißer als die Hölle

Buchaktionen

Mit Lesen beginnen

Informationen über das Buch

Western Helden 13 – Erotik Western: El Paso, heißer als die Hölle

Länge: 134 Seiten1 Stunde

Beschreibung

Warum nur einen?
Wenn Sie doch alle drei haben können.
Jetzt gibt es unsere drei beliebten Erotikwestern in einem Band:
Cassidy, Laredo und Coltman auf dem Weg zu neuen Abenteuern im Wilden Westen. So, wie er damals war: rau und gnadenlos.
Begleiten Sie die Revolverhelden auf ihren (erotischen) Streifzügen in der Pionierzeit.
Mehr Spannung und Abenteuer gibt es nicht!

1882 in El Paso. Zu jener Zeit war die texanische Stadt El Paso inmitten der heißen und trockenen Chihuahua-Wüste direkt an der Grenze zu Mexiko eine "wilde" Town. Schießereien, Schlägereien und Messerstechereien waren an der Tagesordnung. Vor allem die Brüder Jim, Felix, Frank und John Manning terrorisierten die Bürger von El Paso. Doch dann kam Revolvermarshal Dallas Stoudenmire. Ihm gelang es die Stadt zu befrieden, nicht aber die Mannings. Am 18. September 1882 führte die Fehde schließlich zu einer letzten und unheilvollen Begegnung zwischen den Kontrahenten. Diese und die Vorgeschichte dazu haben sich tatsächlich so abgespielt. Das Einschreiten unseres Helden CASSIDY und die nachfolgende Handlung hingegen sind frei erfunden. An diesem späten Abend war der Himmel mit dunklen Wolken verhangen, durch die nur ab und zu die fahle Sichel des Mondes glitzerte. Der scharfe Septemberwind, der von Osten aus der Chihuahuawüste über die Dächer der Adobehäuser und Holzhütten von El Paso strich, brachte Hitze und Sand mit. Bis auf einen großen, breitschul­trigen, schweren Mann, der sichtlich Mühe hatte, sich in den Stiefeln zu halten, lag die nächtliche Main Street verlassen da. Er war nobel und nach letzter Ostküsten-Mode gekleidet. Unter dem schwarzen, langgeschössigen Gehrock trug er ein rüschenbesetztes weißes Hemd mit einer dunklen Seidenbinde, an dem der Blechstern eines US-Deputy-Marshals steckte. Tief an seinen Schenkeln, in einem gekreuzten Holster, hingen zwei sechsschüssige Double-Action-Revolver. Dallas Stoudenmire wankte mehr, als dass er ging, nachdem er stundenlang in einem der Saloons gezecht hatte. Und so torkelte dieser harte, unnachgiebige, zu dieser Stunde gänzlich betrunkene Mann, direkt in den Tod. Völlig unvermittelt tauchten die beiden Gestalten aus dem Dunkel der Vordächer auf, gerade so, als hätten sie ihm aufgelauert.
Mehr lesen