Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Dan Shocker's Macabros 99: Die Seelenfresser von Lemuria (Der zwölfte Weg in die Dimension des Grauens)

Dan Shocker's Macabros 99: Die Seelenfresser von Lemuria (Der zwölfte Weg in die Dimension des Grauens)

Vorschau lesen

Dan Shocker's Macabros 99: Die Seelenfresser von Lemuria (Der zwölfte Weg in die Dimension des Grauens)

Länge:
150 Seiten
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
21. Nov. 2017
ISBN:
9783962820732
Format:
Buch

Beschreibung

Der Mann hielt den Atem an und lauschte in die Nacht. Alles blieb ruhig – bis auf die Atemzüge der anderen, die mit ihm diesen dunklen, dumpf riechenden Raum teilten. Bill Jeffers hatte das Gefühl, aus einem langen, unangenehmen Traum zu erwachen. Der dreiundvierzigjährige Makler aus New York konnte sich nur schwer beherrschen. Er war aufgeregt, nervös, verändert – und stand nicht mehr unter dem Bann jener geheimnisvollen Kraft, die ihn wie ein zerstörerisches Gift erfüllt hatte. Der Wunsch, wieder völlig frei zu sein und dorthin zurückzukehren, von wo er gekommen war, wurde unerträglich in ihm und verlangte nach Erfüllung. Jeffers erhob sich und vermied jedes Geräusch. Die Luft war stickig wie in einem Treibhaus ... Geduckt tat er den ersten Schritt und paßte auf, daß er nicht gegen die anderen stieß, die auf dem warmen Sandboden lagen und schliefen. So wie ihnen war es auch ihm ergangen. Sie wußten nichts mehr von sich und waren nur noch Marionetten ...

Die Kultserie MACABROS jetzt als E-Book. Natürlich ungekürzt und unverfälscht, mit alter Rechtschreibung und zeitlosem Grusel. Und vor allem: unglaublich spannend.
Herausgeber:
Freigegeben:
21. Nov. 2017
ISBN:
9783962820732
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Dan Shocker's Macabros 99

Mehr lesen von Dan Shocker

Buchvorschau

Dan Shocker's Macabros 99 - Dan Shocker

Was zuletzt geschah:

Björn Hellmark, der Herr von Marlos, hat ein Vermächtnis übernommen. Er ist gewillt, die dreizehntödlichen Wege in das Grauen zu gehen, in der Hoffnung, beim dreizehnten und letzten die große Entscheidung zugunsten der Menschheit herbeizuführen.

Schwerste Gefahren hat er schon hinter sich gebracht und insgesamt zwölf Aufgaben erfolgreich gelöst. Dabei machte er die Erfahrung, daß man inzwischen auf der anderen Seite auch genau weiß, welchen Weg er eingeschlagen hat. Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen sind Rha-Ta-N’my und ihren Schergen seine Aktivitäten nicht verborgen geblieben.

Die massive Wand der Feindseligkeit, der er seit kurzem gegenübersteht, macht er auch dafür verantwortlich, daß die Anzahl der in der Geister-Höhle aufbewahrten Manja-Augen nicht mehr stimmt. Vier Exemplare müßten noch vorhanden sein, aber plötzlich entdeckt auch er, daß es nur noch drei sind! Eins verflüchtigt sich auf unerklärliche, rätselhafte Weise immer mehr.

Und eine dumpfe Ahnung, daß dies alles mit dem dreizehnten und letzten Weg in die Dimension des Grauens und Wahnsinne zusammenhängt, erfüllt ihn…

Der Mann hielt den Atem an und lauschte in die Nacht. Alles blieb ruhig – bis auf die Atemzüge der anderen, die mit ihm diesen dunklen, dumpf riechenden Raum teilten. Bill Jeffers hatte das Gefühl, aus einem langen, unangenehmen Traum zu erwachen.

Der dreiundvierzigjährige Makler aus New York konnte sich nur schwer beherrschen. Er war aufgeregt, nervös, verändert – und stand nicht mehr unter dem Bann jener geheimnisvollen Kraft, die ihn wie ein zerstörerisches Gift erfüllt hatte. Der Wunsch, wieder völlig frei zu sein und dorthin zurückzukehren, von wo er gekommen war, wurde unerträglich in ihm und verlangte nach Erfüllung.

Jeffers erhob sich vorsichtig und vermied jedes Geräusch.

Die Luft war stickig wie in einem Treibhaus…

Geduckt tat er den ersten Schritt und paßte auf, daß er nicht gegen die anderen stieß, die auf dem warmen Sandboden lagen und schliefen. So wie innen, war es auch ihm ergangen. Sie wußten nichts mehr von sich und waren nur noch Marionetten.

Vielleicht konnte er ihnen helfen, wenn ihm die Rückkehr gelang. In New York hatte alles begonnen, er wußte es noch genau. Seltsam war nur, daß er die ganze Zeit über nichts hatte unternehmen können. Es irritierte ihn, aber er vergaß es dann wieder. Nur noch der Gedanke an Flucht erfüllte ihn.

Die dunklen Körper auf dem Boden rührten sich nicht, auch dann nicht, als er unversehens einen anstieß. Die Männer, die mit ihm dieses groteske Schicksal teilten, schliefen wie die Murmeltiere.

Der Mann, dem er gegen die Hüften trat, gab im Schlaf ein verhaltenes Murmeln von sich. Das war Richard Patrick, der Verleger der ›Amazing Tales‹, einer Zeitschrift, die sich mit den Grenzgebieten der Wissenschaft befaßte.

Bill Jeffers erreichte den Ausgang. Er bestand aus einem grobgewebten Tuch, das ein mannshohes Loch in der Wand verbarg.

Keiner der dreizehn auf dem Boden liegenden Männer – alles angesehene, einflußreiche Bürger New Yorks – war gefesselt oder wurde mit Gewalt daran gehindert, das merkwürdige Gefängnis zu verlassen. Und doch stand keiner auf, um einfach davonzugehen.

Ihm, Jeffers, war dies möglich. Er wußte selbst nicht, wieso… Wahrscheinlich war etwas falsch gelaufen, so daß er nicht mehr dem Einfluß des ›Todeszeichens‹ unterlag…

Die Chance, zu entkommen, wollte er nutzen. Vorausgesetzt, daß er jenen Punkt fand, an dem der Übergang in den fremden Bereich erfolgt war.

Auf der anderen Seite des groben, schmutzigen Tuches begann eine andere Welt.

Sie war düster und unheimlich.

Der Boden unter seinen Füßen war rauh und holprig. Nicht weit von dem Verlies entfernt, das zwischen grotesk geformten Felsen stand, erhob sich ein mächtiger Bergkegel, ein Vulkan. Die abgeflachte Spitze glühte bedrohlich unter dem blauschwarzen, beängstigend aussehenden Himmel, der so dicht und massiv wirkte, daß Jeffers unwillkürlich der Gedanke kam, die Sonne würde hier niemals scheinen… Eine solche Wolkendecke konnte kein Sonnenstrahl durchdringen. Ob es hier überhaupt eine Sonne gab, das war eine weitere Frage. Jeffers wußte sehr wohl, wo er sich befand. Seit das Todeszeichen des Vontox auf ihn eingewirkt hatte, schien er über zwei Erinnerungsebenen zu verfügen.

Die holprige Ebene vor ihm vermittelte ihm das Gefühl der Einsamkeit und des Grauens.

Auf dem harten, steinigen Boden wuchsen bizarr geformte, baumähnliche Pflanzen. Sie standen weit auseinander, und ihre Körper sahen in der Dunkelheit aus wie bizarre Menschen, die von einem bösen Magier in Bäume verzaubert worden waren.

Jeffers erinnerte sich daran, daß sie die Ebene entlanggekommen und zwischen den weit verstreut wachsenden Bäumen gegangen waren.

Er mußte den gleichen Weg zurückgehen, um den Punkt zu erreichen, in dem die Energiestrahlen der Welten sich trafen.

Der poröse Boden knirschte unter seinen Schritten.

Jeffers begann schneller zu laufen.

Die kahlen Äste der massiven, gedrungen wirkenden Baumstämme ragten seitlich weg, das ›Kopfende‹ der Stämme war kantig und sah aus wie grob behauener Stein.

Die Bäume wirkten unheimlich. Die dunklen Scharten und Nischen in den kantigen Köpfen sahen aus wie verkümmerte Sinnesorgane.

Jeffers bemühte sich, die seltsamen Bäume, die wie erstarrte Gestalten aussahen, nicht anzusehen.

Er blickte stur geradeaus und konzentrierte sich auf die düstere Ferne. Am Himmel war ein stumpfes, rötliches Glühen wahrnehmbar, direkt über dem Vulkankrater.

Hier, außerhalb der primitiven Hütte, lag ein Seufzen und Wimmern in der Luft, das man nur wahrnahm, wenn man genau hinhörte. Woher es kam, wußte Bill Jeffers nicht.

Da fühlte er die Berührung.

Er gab unwillkürlich einen leisen Schrei von sich, obwohl er sich vorgenommen hatte, auf dem Weg zu der rätselhaften Stelle jenseits der Ebene so still wie möglich zu sein, konnte er diese Reaktion nicht unterdrücken.

Sein Kopf flog herum.

Jeffers schienen die Augen aus den Höhlen zu treten.

Er sah, daß er einem Baum zu nahe gekommen war. Ein knorriger Ast, am untersten Ende fast geformt wie eine Klauenhand, griff nach ihm!

Der Stoff seines Hemdes zerriß, und wie eine Zange bohrten sich die harten Äste in sein Fleisch.

Grauen schnürte Bill Jeffers die Kehle zu.

Er kam auch nicht mehr zum Schreien.

Plötzlich umschlangen ihn wie blitzschnell sich windende Reptile zwei, drei weitere knorrige Astarme.

Vor Jeffers’ begann die dunkle Luft zu flimmern.

Er fühlte im gleichen Moment eine ungewöhnliche, nie gekannte Schwäche. Alles wurde so leicht, er glaubte zu schweben, und er hatte das Gefühl, daß etwas aus ihm strömte – aus allen Poren seines Körpers gleichzeitig.

Sein Leben!

Er erhielt einen Stoß in den Rücken, den er kaum noch wahrnahm, taumelte nach vorn und drehte sich dabei fallend halb auf die Seite.

Wie helle Nebelschwaden hing es an ihm. Die schmalen, sich langsam auflockernden Streifen verbanden ihn noch mit dem unheimlichen Baumriesen.

Jeffers sah in dieser Sekunde des Sterbens, da sich etwas aus seinem Körper löste, noch mehr.

Er sah sich selbst – aber in einer anderen, seltsamen hellen, körperlosen Substanz. Es schien, als klebe ein Schemen seines Körpers an dem Baum. Das war sein Leib, seine Bewegung – aber sie vollzog sich nicht parallel zu den Bewegungen, die er machte. Das schimmernde, nebelartige Abbild, dreidimensional wie er, entwickelte eigenständige Bewegungen, eigenständiges Leben.

Bill Jeffers’ Mund war weit zum Schrei geöffnet, doch kein Laut kam mehr über seine Lippen.

Die letzten hellen Nebelstreifen, die ihn noch mit diesem ihm gleichenden Geistwesen verbanden, zerrissen lautlos wie hauchdünne Fäden.

Und des Rest seines Lebens erlosch…

Der Mann stürzte zu Boden und starrte mit weitaufgerissenen Augen auf den unheimlichen grotesken Baum, ohne ihn noch wahrzunehmen.

Jenes helle Ebenbild sah er auch nicht mehr. Es verschwand wie eine Substanz, die mit jedem noch so feinsten Molekül von dem Mordbaum aufgesaugt wurde…

*

Der ungeheuerliche, erschreckende Vorgang war nicht unbeobachtet geblieben…

Rechts neben der primitiven Hütte mit der Vorhangtür bewegte sich eine helle Gestalt.

Ein Junge trat hervor. Er hatte blauschwarzes Haar und braune Haut.

Das Gesicht war starr und unbeweglich wie eine Maske.

Er verließ den finsteren Stollen, der hinter ihm tief in das Bergmassiv ragte und näherte sich dem Toten.

»Narr«, sagte er dann mit kalter Stimme, ohne auf den grotesk geformten Baum zu achten, der sich mit schwerfälligen Schritten durch die Ebene bewegte und den Tatort verließ. »Hast du wirklich geglaubt, Jeffers, daß du mir entkommen kannst? Das Ganze ist ein Spiel, das sich schlußendlich gewinnen werde. Denn ich bin Vontox, der Herrscher von Lemuria… Nichts und niemand ist stärker als ich. Nur wer gehorcht und mir Untertan ist, wird leben. Alle anderen haben ihr Recht auf Leben verwirkt. Vontox ist zurückgekehrt, und er wird seine Macht hier und in deiner Welt unter Beweis stellen…«

In den schwarzen Augen glitzerte es wie Eiskristalle.

Hätte es jetzt einen geheimen Beobachter der Szene gegeben, er wäre entsetzt über diese Worte und das Verhalten des Jungen gewesen. Er zählte, legte man irdische Maßstäbe zugrunde, höchstens zwölf oder dreizehn Jahre. Er wirkte wie ein Menschenjunge. Das war er auch, jedoch nur bedingt.

Dieser Junge hieß Sarash und hatte lange Zeit bei einem indischen Guru gelebt. Daß es sich in Wirklichkeit um Vontox, einen bösen Magier aus der Vergangenheit des Urkontinents Lemuria handelte, das hatte niemand geahnt. Sarashs herzensguter Adoptivvater Shoam hatte sein keimendes Wissen zuallererst mit dem Tod bezahlen müssen.

Vontox hatte große Pläne. Und die konnte er nur verwirklichen, wenn es ihm gelang, die Seelenfresser auf seine Seite zu ziehen.

Dies war der Grund weshalb er in einer Nacht vierzehn angesehene New Yorker Bürger unter seinen Bann brachte und sie mit dem Todeszeichen des Vontox impfte!

Dieses Todeszeichen erschien jetzt wieder. Das aufgeknöpfte Hemd wirkte in Brusthöhe plötzlich wie von einem fahlen Lichtschein getroffen.

Doch der Schein kam aus dem Körper des Jungen!

Auf der Brust erschien das große und mächtige Zeichen. Es hatte Form und Gestalt eines Schildkrötenpanzers. Von der Seite her liefen Linien zusammen, trafen sich genau in der Mitte des Gebildes und formten einen dicken Punkt.

Etwas Geheimnisvolles und Zwingendes ging von dem leuchtenden Zeichen auf seiner Brust aus. Es

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. , um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Dan Shocker's Macabros 99 denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen