Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Der Reigen 21: Paraphrase des Dramas von Arthur Schnitzler
Der Reigen 21: Paraphrase des Dramas von Arthur Schnitzler
Der Reigen 21: Paraphrase des Dramas von Arthur Schnitzler
eBook27 Seiten18 Minuten

Der Reigen 21: Paraphrase des Dramas von Arthur Schnitzler

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Erwarten Sie keine Romantik, keine "süßen Mädel", die im Schönbrunner Deutsch mit Filous und Parvenus kokettieren. Ein Jahrhundert nach Schnitzler haben sich die Szenarien gewandelt: härter, direkter, ehrlicher. Der Tabuisierung entkleidet, der Moral entzogen, haben sich Rollen, Schichten und Schauplätze verändert. Und die Sprache ist anders. Oder vielmehr die Sprachlosigkeit, die Figuren bleiben meist mit sich selbst allein.

Unter dem Titel "Des Biebitz Paraphrasen" erscheinen in unregelmäßigen Abständen Neuinterpretationen klassischer Werke der Literatur im sozialen Umfeld des beginnenden 21. Jahrhunderts. Der vorliegende erste Band unternimmt den Versuch, Schnitzlers "Reigen" in diesen Kontext zu setzen.

Sie haben die Wahl: das E-Book zum günstigen Preis, oder für wenig mehr das liebevoll im Stil des Fin de Ciecle gestaltete Taschenbuch.
SpracheDeutsch
HerausgeberBooks on Demand
Erscheinungsdatum7. Feb. 2020
ISBN9783752896848
Der Reigen 21: Paraphrase des Dramas von Arthur Schnitzler
Vorschau lesen
Autor

Robert Biebitz

"Jetzt hat er mich erschaffen, und wo ich schon da bin, schreibe ich auch." Robert Biebitz, eine literarische Schöpfung Arthur Schnitzlers, stand dem Pseudonym des Autors Pate.

Ähnlich wie Der Reigen 21

Titel in dieser Serie (1)

Mehr anzeigen

Rezensionen für Der Reigen 21

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Der Reigen 21 - Robert Biebitz

    Impressum

    Vorwort

    Erwarten Sie keine Romantik, keine „süßen Mädel", die im Schönbrunner Deutsch mit Filous und Parvenus kokettieren. Ein Jahrhundert nach Schnitzler haben sich die Szenarien gewandelt: härter, direkter, ehrlicher. Der Tabuisierung entkleidet, der Moral entzogen, haben sich Rollen, Schichten und Schauplätze verändert. Und die Sprache ist anders. Oder vielmehr die Sprachlosigkeit, die Figuren bleiben meist mit sich selbst allein.

    Erwarten Sie auch keine Pornographie. Die Szenen sind explizit, aber ihre Phantasie müssen Sie schon selber anstrengen. Immer dort, wo Sie so etwas sehen:

    Ob Sie sich sicheren Vollzug vorstellen oder nicht, bleibt Ihnen überlassen. Achten Sie gegebenenfalls auf Ihren Herzschrittmacher. Und lassen Sie mich mit dem Rauchverbot in Ruhe.

    Immer noch da? Na dann – viel Spaß bei einem Streifzug durch die Vielfalt des Lebens.

    Die Verkäuferin

    Eigentlich ist sie nach dem langen Arbeitstag müde. Doch so oft kommt es nicht vor, dass ihr tatsächlich jemand ein Date anbietet auf der Plattform, auf der sie seit einiger Zeit registriert ist. „Taschengeldprofil" nennt man das dort. Also steigt sie noch in die U-Bahn und fährt zu einem jener Hotels, in denen Touristen und Reisegruppen ein und aus gehen und man nicht sonderlich viele Fragen stellt. Man erfindet einen Namen und eine Adresse, man zahlt bar. Bis jetzt hat es funktioniert.

    Warten am Lift. Zäh geht die Fahrt in den 5. Stock. Eine Reisegruppe drängt sich mit ihr hinein, in jedem Stockwerk steigen zwei, drei aus. Den langen Flur entlang, Fluchten immer gleicher Zimmertüren. Billige Teppiche, Lampen, Furniere, die Stil

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1