Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Lügen die Medien?: Propaganda, Rudeljournalismus und der Kampf um die öffentliche Meinung.

Lügen die Medien?: Propaganda, Rudeljournalismus und der Kampf um die öffentliche Meinung.

Vorschau lesen

Lügen die Medien?: Propaganda, Rudeljournalismus und der Kampf um die öffentliche Meinung.

Bewertungen:
1/5 (1 Bewertung)
Länge:
520 Seiten
7 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
Aug 26, 2017
ISBN:
9783864896866
Format:
Buch

Beschreibung

Die Mehrheit der Bürger vertraut den Medien nicht mehr. Viele haben erkannt: Eine von Konzerninteressen, Hochglanzwerbung und politischer Agitation à la "Deutschland geht es so gut wie nie zuvor" (Angela Merkel) geprägte "Berichterstattung" hat mit der sozialen Realität wenig gemein. Eine "Kernschmelze des Vertrauens" (Edelman Trust Barometer 2017) findet statt.

Der Medienmainstream antwortet auf Kritik üblicherweise mit Aussagen wie "Wir sind nicht gesteuert, Fehler passieren jedem", oder er verortet die Krisenursachen mit der Behauptung "Verschwörungstheorie!" beim Publikum selbst. Eine umfassende und vielstimmige Medienkritik tut not, die den Bürgern die "intellektuellen Waffen" an die Hand gibt, derlei Ausflüchte und Entmündigungsversuche zu entlarven. Jens Wernicke hat mit zahlreichen Medienexperten über die verschiedenen Facetten der Vertrauenskrise gesprochen und liefert ein unverzichtbares Kompendium der Medienkritik.

Zu Wort kommen die Journalisten Walter van Rossum, David Goeßmann, Ulrich Teusch, Volker Bräutigam, Ulrich Tilgner, Stephan Hebel, Werner Rügemer und Eckart Spoo. Die Wissenschaftler Noam Chomsky, Uwe Krüger, Rainer Mausfeld, Jörg Becker, Michael Walter, Erich Schmidt-Eenboom, Klaus-Jürgen Bruder, Kurt Gritsch und Daniele Ganser. Sowie mit Maren Müller, Hektor Haarkötter, Sabine Schiffer, Gert Hautsch, Rainer Butenschön, Markus Fiedler und Daniela Dahn wichtige Stimmen aus der Zivilgesellschaft.
Herausgeber:
Freigegeben:
Aug 26, 2017
ISBN:
9783864896866
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Lügen die Medien?

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

Lügen die Medien? - Jens Wernicke

Ebook Edition

Jens Wernicke

Lügen die Medien?

Propaganda, Rudeljournalismus und der Kampf um die öffentliche Meinung

Mehr über unsere Autoren und Bücher:

www.westendverlag.de

Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar.

Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung ist ohne Zustimmung des Verlags unzulässig.

Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.

ISBN 978-3-86489-686-6

© Westend Verlag GmbH, Frankfurt/Main 2017

Umschlaggestaltung: Buchgut, Berlin

Satz und Datenkonvertierung: Publikations Atelier, Dreieich

Inhalt

Vorwort

Einleitung

Kapitel 1: Die Macher

Walter van Rossum: Ja, lügen die Medien denn nun oder nicht?

David Goeßmann: Wenn Regierungen lügen und Medien mitmachen

Ulrich Teusch: Das Ende des Journalismus, wie wir ihn kannten

Volker Bräutigam: Öffentlich-rechtlicher Gesinnungsjournalismus

Ulrich Tilgner: Viele Wahrheiten sind zu unangenehm

Stephan Hebel: Politische Propaganda und wie wir sie durchschauen können

Werner Rügemer: »Wir dürfen uns den Begriff ›Lügenpresse‹ nicht von den Rechten aus der Hand schlagen lassen«

Eckart Spoo: Keine Demokratie ohne Demokratisierung der Medien!

Kapitel 2: Die Denker

Noam Chomsky: Der Mythos der freien Presse

Uwe Krüger: Warum den Medien nicht zu trauen ist

Rainer Mausfeld: Massenmediale Ideologieproduktion

Forschungsgruppe zu Propaganda in Schweizer Medien: Wie globale Nachrichtenagenturen und westliche Medien Propaganda verbreiten

Einleitung: »Etwas Eigenartiges«

Das unsichtbare Nervenzentrum des Mediensystems

Kleines Kürzel, große Wirkung

Die Rolle der Korrespondenten

Was die Agentur nicht meldet, findet nicht statt

Fragwürdige Nachrichten einschleusen

Wie die New York Times berichtete …

Das gewünschte Narrativ

Fazit: Das »Erste Gesetz des Journalismus«

Fallstudie: Syrienberichterstattung

Jörg Becker: Wie die Public-Relations-Industrie mitregiert

Michael Walter: Die symbolische Dekonstruktion des Sozialstaates als elitäres PR-Projekt

Erich Schmidt-Eenboom: Wie der BND die deutschen Medien steuerte

Klaus-Jürgen Bruder: Krieg um die Köpfe

Kurt Gritsch: Es begann mit einer Lüge

Daniele Ganser: Vorsicht, Verschwörungstheorie!

Kapitel 3: Die Zivilgesellschaft

Maren Müller: Die alltägliche Manipulation

Hektor Haarkötter: Die regulär vernachlässigten Themen

Sabine Schiffer: Mit Fakten lügen

Gert Hautsch: Die Freiheit, die sie meinen

Rainer Butenschön: Von innerer Pressefreiheit kann keine Rede sein

Markus Fiedler: Eine Zensur findet statt

Daniela Dahn: Zur Pressefreiheit gehört auch die Freiheit zur Kritik an der Presse

Resümee

Schlusswort

Anmerkungen

Vorwort

Warum tue ich mir das eigentlich immer noch an? Warum schaue ich nach wie vor fern und lese täglich die Nachrichten? Denn viel zu häufig ist es so: In der Nachmittagssoap präsentieren sie ein geistig umnachtetes »Lumpenproletariat«, über das man sich lustig machen und dank dessen man sich wohl »besser« fühlen soll, denn so dämlich wie »die« ist man ja – Gott sei Dank – nicht. Dann folgen in »Tagesschau«, »Tagesthemen« und Co. wieder einmal Bilder vom Krieg mit dem Tenor, es ginge »gegen den Terror«, um eine »humanitäre Mission«.

Zur Primetime läuft dann wahlweise ein Krimi oder eine Komödie. Die Menschen hier arbeiten offenbar wenig, sind meistens braungebrannt und wohnen in Reihenhäusern. Sie haben Kinder, sind ehrenamtlich aktiv und haben zwei, drei Hobbys. Wie viele Menschen kenne ich, deren Leben dem hier präsentierten auch nicht ansatzweise ähnlich ist? Und dazu geistert ständig der berüchtigte Merkel-Satz »Deutschland geht es so gut wie nie zuvor!« durch die Gazetten – in meinem sozialen Umfeld sieht es jedoch ganz anders aus: »Den Gürtel enger schnallen? Ich habe doch gar keinen Gürtel mehr!«

Die Armen sind nicht dumm. Und niemand, den ich kenne, ist auch nur ansatzweise »sozial schwach«, wie gern behauptet wird. Die Militarisierung der Außenpolitik sowie der Grundrechteabbau im Innern sind kaum mehr zu ertragen. Der sogenannte »Krieg gegen den Terror« hat auf bestialische und äußerst inhumane Weise bereits weit über eine Million Menschen getötet.¹ Krieg ist nicht Frieden für mich. Und gut geht es aktuellen Studien zufolge immer weniger Menschen im Land.²

Wie aber kommt diese krasse Diskrepanz zwischen vermittelter und realer Wirklichkeit zustande? »Lügen die Medien?« Ob meines täglichen Erlebens eine in der Tendenz bizarre Frage. Vielleicht ja aber eine notwendige. Immer mehr Menschen steigen in diese Debatte ein. »Lügenpresse«, das Wort hätten schon die Nazis benutzt, sagt einer. Und ein anderer ergänzt: »Genau, und Lügen setzte ja auch Vorsatz voraus!« Aber ist das so? Nehmen wir einmal an, in einem fiktiven Land namens George-Orwell-Land hätten die Führer es vermocht, der gesamten Bevölkerung beizubringen, schwarz sei weiß – und Krieg sei Frieden. Und so laufen Millionen von Menschen durch dieses Land, zeigen auf etwas Schwarzes und rufen: »Da, schau, weiß!« Oder sehen den Krieg, den ihr Land in anderen Ländern vom Zaun gebrochen hat, und sagen: »Ach, was für ein schöner Frieden, der da gestiftet wird!« Und dann kommen Sie, die das hier jetzt lesen, dazu. Als »Ausländer« sozusagen. Sie reisen durch dieses Land und erleben, wie man etwas Schwarzes als weiß und Mord und Totschlag als Frieden beschreibt. Mal ehrlich, ist die Frage, die sich für Sie als Erstes stellt, wirklich jene nach der böswilligen Intention der anderen? Und wenn es diese nicht gäbe und alle wirklich glaubten, was sie da sagten: Wäre Ihr sehr berechtigtes Gefühl, hier vollkommen verarscht zu werden, dann weniger richtig und wahr?

Viel wichtiger als die Frage nach der Lüge scheint mir daher jene zu sein, was um alles in der Welt hier nicht stimmt. Was genau läuft hier so absolut schief? Nicht im George-Orwell-Land, sondern in der realen Welt.

Um Antworten zu erhalten, bin ich rund zwei Jahre durchs Land gereist, habe mit Journalisten, Medienkritikern, Wissenschaftlern, Freigeistern und anderen gesprochen. Sie alle – und ich bleibe diesbezüglich bei meiner These, die Frage ist falsch gestellt! – antworten auf die Frage »Lügen die Medien?«: sowohl als auch. Auf jene Frage aber, was schiefläuft, erwidern sie, ein jeder auf die ihm oder ihr ganz eigene Art: Wir alle werden tagtäglich manipuliert. Von Medien und Politik, von Kriegstreibern und Industrie.

Einen Beitrag zum Verständnis dieser Manipulation zu leisten ist das Anliegen dieses Buches. Einen Beitrag, der über Einzelfallkritik und Einzelmeinung weit hinausgeht und ein Verständnis für die Komplexität unserer gesellschaftlich-sozialen Misere schafft, die wohl als grundlegende Erosion demokratischer Institutionen und Prozesse skizziert werden muss.

Mainz, im Juni 2017

Jens Wernicke

Einleitung

»Es ist unmöglich, die Fackel der Wahrheit durch ein Gedränge zu tragen, ohne jemandem den Bart zu versengen.«

Georg Christoph Lichtenberg

Es wird immer offensichtlicher: Nach mehreren Jahrzehnten neoliberaler Praxis ist die Armut auch in die Länder des reichen Nordens zurückgekehrt, und Krieg ist wieder zum regulären Mittel der Politik avanciert. Noch glauben die meisten, dies sei Zufall, eine unglückliche Fügung, der Dummheit oder Korruptheit »unserer« Politiker geschuldet. Oder – im Falle des Krieges – eine notwendige Reaktion auf das Wirken einzelner Verrückter, in der Regel »feindliche Kombattanten« oder »Terroristen« genannt.

Tatsächlich jedoch deutet sich das Ende unserer bisherigen Gesellschaftsordnung, das »Ende der Megamaschine«, wie Fabian Scheidler dies nennt, immer deutlicher an: Das bisherige System permanenter Akkumulation von Reichtum und Macht in den Händen einiger weniger ist an seine Grenzen gestoßen. Aus eben diesem Grund arbeiten mächtige Think-Tanks und andere Kreise weltweit und sehr gezielt daran, öffentliches Eigentum sowie auch die Ressourcen fremder Länder den Reichen und Mächtigen zu übereignen. Vordergründig betreiben sie Bewusstseinsarbeit, verbreiten Ideologie und erklären, warum Arme faul und Menschen anderer Länder »der Feind« und also böse sind. Hinter all der wohlfeilen Rhetorik, mit welcher sie ihre Motive zu verschleiern und ihr Vorgehen zu legitimieren versuchen, organisieren sie jedoch in globalem Maßstab ein Regime der »Akkumulation durch Enteignung«¹. Und das müssen sie auch, benötigt die Megamaschine doch »Raubzüge« gegen fremde Völker und die Armen im eigenen Land, denn sonst zerbrächen die bestehenden Verhältnisse in kürzester Zeit. Wer nicht ständig neuen Profit generiert, dessen Macht und Einfluss werden verschwinden.

Das, was uns als »Krise des Vertrauens in die Medien« dargeboten und als Resultat des wachsenden Einflusses von Populisten auf die Menschen erklärt wird, ist in Wahrheit das genaue Gegenteil. Nicht »dümmer«, sondern »wacher« werden die Menschen in einer Zeit, in der die inneren Widersprüche »allgemeiner Wahrheiten« immer offensichtlicher zutage treten. Und wie sollten sie das auch nicht? Gestern noch war dieser oder jener Staat samt seines obersten Repräsentanten noch der beste Freund, heute schon wird der eine als Hölle auf Erden und der andere als Reinkarnation Hitlers dargestellt.

Daten und Fakten zur »Vertrauenskrise der Medien«

Im Jahr 2014 gaben 69 Prozent der Befragten an, wenig oder gar kein Vertrauen in die Berichterstattung der deutschen Medien zu haben, wenn es um die Ukraine geht. Bei einer repräsentativen Umfrage wurden über tausend Personen befragt. Das Medienmagazin »ZAPP«, das die damalige Umfrage in Auftrag gegeben hatte, stellte fest: »Insgesamt ist das Vertrauen in die Medien so schlecht wie lange nicht mehr. Haben im April 2012 noch 40 Prozent der Befragten angegeben, großes oder sehr großes Vertrauen zu den Medien zu haben, sind es jetzt, im Dezember 2014, nur noch 29 Prozent.«²

Auch die russische Nachrichtenagentur Sputnik untersuchte im Jahr 2015 zusammen mit dem britischen Meinungsforschungsinstitut ICM Research, ob die Bevölkerungen in mehreren europäischen Ländern der Medienberichterstattung im Hinblick auf die Krise in der Ukraine vertrauten. Ergebnis: »Auch in Deutschland ist das Misstrauen groß – mehr als die Hälfte (57 Prozent) zweifeln an der Objektivität der Medienberichte über die Ereignisse in der Ukraine (15 Prozent vertrauen gar nicht, 42 Prozent vertrauen eher nicht). Bei den Franzosen sind die Werte ungefähr gleich – 47 Prozent vertrauen den Medienberichten, 40 Prozent vertrauen ihnen nicht.«³

Eine Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes infratest dimap für die Zeit ergab wenig später: »53 Prozent der Befragten haben wenig Vertrauen in die Berichterstattung der Medien, 7 Prozent trauen diesen gar nicht.«⁴

Später im Jahr befragte das Forsa-Institut über tausend Bundesbürger zu ihrer Meinung über die Medien im Land. Ergebnis: »44 Prozent der Bundesbürger stimmen (…) der Aussage zu, dass Medien ›von oben gesteuert‹ werden und ›geschönte und unzutreffende Meldungen‹ bringen.«⁵

Auch der Bayerische Rundfunk untersuchte im Jahr 2016 das Vertrauen der Deutschen in die Medien. Ergebnis: »60 Prozent der Menschen beantworteten die Frage, ob sie den Eindruck hätten, dass den Medien vorgegeben würde, worüber oder auf welche Art sie berichteten, mit: ›Ja, ich habe den Eindruck.‹ 65 Prozent meinen, Journalisten dürften oft nicht sagen, was sie denken, 48 Prozent sagen, sie würden oft einseitig berichten, 27 Prozent gehen sogar davon aus, dass sie häufig Sachverhalte bewusst verfälschen.«⁶

Auch die 12,5 Millionen⁷ Menschen, die inzwischen in Armut leben, und die fast 15 Millionen⁸, die die Realität des Hartz-IV-Regimes bereits ganz persönlich und hautnah erleben »durften« – wie könnten diese noch in Breite und auf Dauer »glauben«, dass sie für ihr Elend selbst verantwortlich sind? Während ihnen sowohl Lebenschancen als auch -sicherheiten immer weiter entzogen werden und sie zugleich erfahren, dass in den Händen einiger ihrer Landsleute unermesslicher Reichtum kumuliert. 1,2 Millionen Millionäre gibt es in Deutschland.

Was infolge der aktuellen medialen wie politischen Einseitigkeit inzwischen tatsächlich und in immer gravierenderem Maße erodiert, ist das Vertrauen der Menschen in die gesellschaftliche Ordnung an sich. Eine Tatsache, die schwer zu glauben, jedoch längst durch umfangreiche Studien und Untersuchungen belegt worden ist. So konstatiert etwa das »2017 Edelman Trust Barometer« – eine globale Untersuchung von Edelman, einer der größten PR-Agenturen der Welt, die die Eliten vieler Länder berät – im Januar 2017 eine »weltweite Kernschmelze des Vertrauens« der Menschen: in die Medien, in die Politik, in die parlamentarische Demokratie, ja sogar in das gesamte »System«.

Das Gesamtergebnis der Untersuchung ist so erschreckend wie ermutigend zugleich, belegt es doch, dass die Macht der Meinungsmacher nicht absolut und unüberwindbar scheint. Das Resümee der Studie:

»Im Zuge des Vertrauensverlustes bezweifeln die meisten Befragten mittlerweile, dass das System in ihrem Sinne fungiert. In einem solchen Klima werden die sozialen und ökonomischen Bedenken der Menschen, etwa zur Globalisierung, zum rasanten Innovationstempo oder zum Verfall gesellschaftlicher Werte und Normen, zu Ängsten, welche eben jene populistischen Tendenzen befördern, die in einigen westlichen Demokratien momentan zu beobachten sind.«

Die Frage, die sich stellt und von vielen aktuell gestellt, aber leider falsch beantwortet wird, lautet insofern: Sind all die Menschen, die in Anbetracht der Entwicklungen der letzten Jahre und Jahrzehnte nicht mehr glauben können, dass ihre Repräsentanten und »Führer« es wirklich gut mit ihnen meinen, wirklich »dumm«, »irre«, »konfus«, »verwirrt« und »Populisten« und »Fake News« auf den Leim gegangen? Oder äußert sich in ihrem Unbill nicht letztlich ein gesundes und offenbar nicht auszutreibendes Widerstandspotential, eine zutiefst menschliche und dem Leben dienende Art »Vernunft«, die sich nicht ausmerzen lässt?

Teilt man die weit verbreitete Ansicht, die Medien seien eine »vierte Gewalt« und dienten der Kontrolle der Mächtigen durch die Bevölkerung in einem demokratischen Land, kann man nur annehmen, dass eine Bevölkerung, die »ihren« Medien nicht mehr traut, von allen guten Geistern verlassen sein muss. Es gibt jedoch eine andere, weniger verbreitete These zur Funktion der Medien in unserer heutigen Demokratie. Einer der bedeutendsten lebenden Intellektuellen der Welt, Noam Chomsky, hat sie einmal auf diese kurze Formel gebracht:

»Indoktrination ist keineswegs inkompatibel mit der Demokratie. Vielmehr ihre Essenz. Ohne Knüppel, ohne Kontrolle durch Gewalt muss man das Denken kontrollieren. Dazu greift man zu dem, was in ehrlicheren Zeiten Propaganda genannt wurde.«¹⁰

Und tatsächlich: Beim Blick auf die Fakten und Entwicklungen ergibt sich ein Bild, das dieser These von Chomsky Gewicht verleiht. So stammt etwa ein Großteil der massenmedialen »Nachrichten« und »Meldungen« inzwischen von PR-Agenturen oder von anderen Agenten der Meinungsmache für die Herrschenden, wie Jörg Becker in diesem Buch zeigen wird. Dabei fußt ebendiese Public Relation nachweisbar auf nichts anderem als dem, was vor einigen Jahrzehnten noch offen unter dem Namen »Propaganda« firmierte und dessen Zweck vom Vater derselben, Edward Bernays, in seinem Hauptwerk Propaganda: Die Kunst der Public Relations von 1928 erschreckend offen benannt worden ist:

»Die bewusste und zielgerichtete Manipulation der Verhaltensweisen und Einstellungen der Massen ist ein wesentlicher Bestandteil demokratischer Gesellschaften. Organisationen, die im Verborgenen arbeiten, lenken die gesellschaftlichen Abläufe. Sie sind die eigentlichen Regierungen in unserem Land.

Wir werden von Personen regiert, deren Namen wir noch nie gehört haben. Sie beeinflussen unsere Meinungen, unseren Geschmack, unsere Gedanken. Doch das ist nicht überraschend, dieser Zustand ist nur eine logische Folge der Struktur unserer Demokratie: Wenn viele Menschen möglichst reibungslos in einer Gesellschaft zusammenleben sollen, sind Steuerungsprozesse dieser Art unumgänglich.

Die unsichtbaren Herrscher kennen sich auch untereinander meist nicht mit Namen. Die Mitglieder des Schattenkabinetts regieren uns wegen ihrer angeborenen Führungsqualitäten, ihrer Fähigkeit, der Gesellschaft dringend benötigte Impulse zu geben, und aufgrund der Schlüsselpositionen, die sie in der Gesellschaft einnehmen. Ob es uns gefällt oder nicht, Tatsache ist, dass wir in fast allen Aspekten des täglichen Lebens, ob in Wirtschaft oder Politik, unserem Sozialverhalten oder unseren ethischen Einstellungen, von einer (…) relativ kleinen Gruppe Menschen abhängig sind, die die meisten Abläufe und gesellschaftlichen Dynamiken von Massen verstehen. Sie steuern die öffentliche Meinung, stärken alte gesellschaftliche Kräfte und bedenken neue Wege, um die Welt zusammenzuhalten und zu führen.«¹¹

Sollte Chomsky mit seiner Einschätzung recht haben, bedeutet dies, dass die Medien nicht »uns«, der allgemeinen Bevölkerung, zu Diensten sind, sondern von Beginn an als Mittel der »Gedankenkontrolle« in einer für die Eliten sonst unwägbaren Demokratie etabliert worden sind. Aus dieser Perspektive wäre auch die aktuelle »Mediendebatte« ganz anders zu verstehen. Hinter so wohlfeilen Begriffen wie »Krise des Vertrauens in die Medien«, »Qualitätsjournalismus«, »Fake News« und »Bekämpfung von Propaganda« würde sich in Wahrheit der Kampf um die unbedingte Glaubwürdigkeit der neoliberalen Ideologie verbergen.

Zur Verteidigung der mit rationalen Argumenten nicht mehr zu rechtfertigenden gesellschaftlichen Zustände sind die Eliten – unter dem Deckmantel verschleiernder Begrifflichkeiten und überschüttet vom Applaus eines Großteils der Medien – momentan ganz offen dabei, Dinge wie Zensur und Gesinnungsprüfungen für Journalisten – unter den Labels »Qualitätssicherung« und »Kampf gegen Fake News« – aus der Mottenkiste der Geschichte hervorzuholen. Die Orthodoxie ist offenbar fest entschlossen, ihr Dogma gegen die Häretiker und deren gesellschaftliche Alternativen auch mit totalitären Mitteln zu verteidigen. Unser Land ist mit großen Schritten auf dem Weg in den totalitären Staat¹² – weil nicht sein kann, was nicht sein darf. Und nicht sein darf, was den Interessen der Mächtigen widerspricht. Diese Entwicklungen gehen selbst einigen Vertretern der Elite zu weit. So erklärte beispielsweise ausgerechnet Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender von Axel Springer und Präsident des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger, in einem bemerkenswerten Interview:

»George Orwell war harmlos dagegen. Ich habe den Eindruck, dass gerade ein paar Grundprinzipien freiheitlicher Gesellschaftsordnung mit Füßen getreten werden. Viele böse Dinge dieser Welt begannen im Namen der guten Absichten. Die gute Absicht heilt den Bruch eines Prinzips nicht. Was Wahrheit ist, definiert keine Regierung (…). Und was den Menschen zuzumuten ist, sollten nicht Zensurbehörden definieren.«¹³

In diesem Buch kommen – auf der Suche nach der Wahrheit – jene Stimmen zu Wort, die es wissen müssen: Die Journalisten, also die Macher unserer Nachrichten, berichten über ihr Handwerk; die Wissenschaftler und Forscher, also die Denker, skizzieren ihre Sicht auf die aktuellen Probleme unserer Medienlandschaft. Und auch Akteure der Zivilgesellschaft kommen zu Wort. Bücher, welche die »Krise der Medien« thematisieren, gibt es bereits wie Sand am Meer. Ein Buch jedoch, das sich um eine wirklich viele Facetten, Sichten und berechtigte Kritiken beinhaltende Analyse bemüht und dessen feste Absicht es ist, parteiisch für die immer größere Anzahl der Armen und Ausgegrenzten im Lande zu sein, ein Buch, das nicht den im Auftrage der Macht agierenden und propagierenden »Experten«, sondern jenen, die bereits seit langer Zeit glaubwürdig im Geiste der Gesamtgesellschaft handeln, das Wort erteilt, ist so wichtig wie selten zuvor.

Warum dieser Ansatz so sinnvoll wie notwendig erscheint, hat ebenfalls Noam Chomsky wunderbar auf den Punkt gebracht:

»Jeder mächtige Staat verlässt sich auf Spezialisten, deren Aufgabe es ist, zu zeigen, dass das, was die Starken tun, nobel und gerecht ist, und dass es die Schuld der Schwachen ist, wenn diese leiden. Im Westen nennt man diese Spezialisten ›Intellektuelle‹, und sie, mit kaum nennenswerten Ausnahmen, erfüllen ihre Aufgabe mit großer Fertigkeit und Selbstgerechtigkeit, egal wie lachhaft ihre Behauptungen sind, in dieser Praxis, die sich bis zu den Ursprüngen aufgezeichneter Geschichte zurückverfolgen lässt.«¹⁴

Und dieser Ansatz ist mir – jenseits aller politischen und strategischen Überlegungen – auch als Mensch und Person ein »Herzensanliegen«. Denn ich bin davon überzeugt, dass wir die Wahrheit – so es eine solche denn gibt – nur dann zu erkennen vermögen, wenn wir uns die Mühe machen, aus den vielen Puzzleteilen derselben das komplexe Gesamtbild wieder zusammenzufügen.

Eine bessere, sozialere Welt werden wir nur zu erringen vermögen, wenn wir die Tatsache respektieren, dass es viele gibt, die hierzu etwas beizutragen haben; dass eine Welt der »Gleichen unter Gleichen« auch und vor allem durch Taten entsteht. Durch Taten der Gemeinschaft, des Respektes, der Solidarität, des Vertrauens – Taten also, in denen sich der eine nicht mehr anmaßt zu wissen, was für alle gut und richtig ist.

Kapitel 1

Die Macher

Ja, lügen die Medien denn nun oder nicht?

Ein Interview mit Walter van Rossum

Dass den Medien in bürgerlichen Demokratien auch und vor allem die Aufgabe der »Gedankenkontrolle« der Bürgerinnen und Bürger zukommt, hat Noam Chomsky, der meistzitierte Intellektuelle der Welt, in etlichen Publikationen herausgearbeitet und belegt. Diese Funktion der Medien wird – vor allem wohl aufgrund der Zunahme an Kriegen und gesellschaftlicher Segregation – für immer größere Bevölkerungsteile evident. Sie betiteln die Medien daher als »Lügenpresse«, legen Programmbeschwerden ein und »basteln« sich ihre Informationen mehr und mehr aus den wenigen unabhängigen Medien und im Netz zusammen. Wie aber ist es um »unsere« Medien tatsächlich bestellt? Welche Prozesse und Wirkungen zeichnen sich ab? Und ist das Wort »Lügenpresse« dummrechte Kritik und somit tabu?

Herr van Rossum, Sie sind »Insider« und Medienkritiker zugleich: Sie haben für den WDR, den Deutschlandfunk, für »Zeit«, »FAZ«, »FR«, »Freitag« und andere geschrieben und sind überdies seit Langem für Ihre scharfe Kritik an der medialen Gehirnwäsche durch Formate wie die »Tagesschau« oder seinerzeit »Sabine Christiansen« bekannt. Ich will daher gleich kurz wie hart einsteigen: Sagen Sie, lügen die Medien nun oder nicht?

Ich will das Problem an einem einfachen Beispiel erläutern: Stellen wir uns die fiktive Meldung einer fiktiven »Tagesshow« zu einem realen Ereignis vor. So könnte es zum Beispiel im Mai 1943 folgende Meldung gegeben haben: »Gestern griffen polnische Juden Wehrmachtsangehörige und Mitglieder der Deutschen Verwaltung in Warschau an. Mehrere deutsche Soldaten wurden dabei verletzt. Umgehend wurden die 7 000 Aufständischen des jüdischen Viertels von Warschau unter scharfen Sicherheitsvorkehrungen von der Gestapo in das Gefangenenlager Auschwitz transportiert.«

Was wäre »unwahr« an dieser Meldung? Ohne dass ein Element dieser Meldung völlig falsch wäre, produziert diese Nachricht eine – aus heutiger Sicht – Verdrehung der Zusammenhänge: Was hat die Gestapo in Warschau zu suchen? War das »jüdische Viertel« nicht ein Ghetto, in das man Tausende von Juden eingeschlossen hatte, um sie dem sicheren Hungertod zu überlassen? Und schließlich war Auschwitz nicht nur ein deutsches Gefangenenlager in Polen, sondern vor allem das größte deutsche Menschenvernichtungslager.

An diesem Beispiel könnte man die ganze Problematik medialer Desinformation durchbuchstabieren. Es wäre ganz leicht zu zeigen, wie das Gros der Meldungen heute auf exakt die gleiche Weise Zusammenhänge herstellt. Das ist eigentlich eine Binsenwahrheit. Doch nichts scheint für Journalisten quälender, als über die Grundlagen ihres Gewerbes nachzudenken.

Ich zitiere einfach mal, was Peter Scholl-Latour kurz vor seinem Tod in einem Interview zur aktuellen Verfasstheit unserer Medien als solcher gesagt hat: »Wenn Sie sich einmal anschauen, wie einseitig die hiesigen Medien, von taz bis Welt, über die Ereignisse in der Ukraine berichten, dann kann man wirklich von einer Desinformation im großen Stil berichten. Ähnliches fand und findet ja bezüglich Syrien und anderen Krisenherden statt.« Und wenn Sie Scholl-Latours letztes Buch Der Fluch der bösen Tat lesen, dann werden Sie Dutzende Stellen finden, wo der Mann seine eigene Branche der Propaganda und Hirnwäsche bezichtigt und überführt. Nur lässt er offen, ob die mediale Propaganda eigenen Überzeugungen entstammt oder ob die Journalisten selbst Opfer organisierter Gehirnwäsche geworden sind. Das ist in der Tat die Frage. Und überdies eine, die gar nicht so leicht zu beantworten ist.

Aber wer Lügen verbreitet, verbreitet Lügen – ist es da nicht irrelevant, ob er das absichtsvoll tut oder nicht?

Nein, das ist es nicht. Die Medienkritik läuft Gefahr, selbst wieder trivial zu werden. »Wir« sind die Guten! Und die anderen die Bösen. Das kann es nicht sein. Ich kann sehr gut beschreiben, wie die Berichterstattung etwa über die Ukraine den Blick in eine bestimmte Richtung lenkt und ausschließlich bestimmte Interessen vertritt. Doch die Falle besteht darin, dass die Kritik dann so tut, als hätte sie die »echte«, die wahre Wahrheit. Es bringt uns nicht weiter, Journalismus nach Wahrheit und Lüge zu sortieren. Das endet notwendigerweise in Dogmatismus.

Eine kleine Geschichte der Lügenpresse

»Das Wort Lügenpresse wurde auch von Widerstandsgruppen gegen den Faschismus benutzt, um die NS-Propaganda zu beschreiben. Ebenso wurde der Begriff von der eindeutig antifaschistischen 68er-Bewegung in Bezug auf die Springerpresse, insbesondere die Bild-Zeitung, benutzt. Diese hetzte nicht nur für den verbrecherischen Vietnamkrieg der USA, sondern auch leidenschaftlich gegen die Studentenbewegung und ihren Anführer Rudi Dutschke. Als Dutschke vom Nazi Josef Bachmann mit den Worten ›Du dreckiges Kommunistenschwein!‹ in den Kopf geschossen wurde, waren die Bild-Zeitungen, in denen Dinge wie ›Man darf auch nicht die ganze Drecksarbeit der Polizei und ihren Wasserwerfern überlassen‹ standen, (…) erst wenige Wochen alt. Bei den auf das Attentat folgenden Protesten gegen den Axel-Springer-Verlag, der sich für keine Falschbehauptung und Verdrehung über Dutschke zu schade war, wurden die Rufe: ›Lügenpresse!‹ wieder einmal hörbar.«¹

(Florian Knop)

»Nach dem Ende des kaiserlichen Deutschlands wurden die Schmähbegriffe weiterhin benutzt, um die Zeitungen als unpatriotisch hinzustellen, die auf dem Boden der Weimarer Republik standen. Der Begriff ›Lügenpresse‹ kommt jedoch weder in Adolf Hitlers Buch Mein Kampf noch in seinen Reden direkt vor. In Mein Kampf wetterte Hitler allerdings beispielsweise gegen die ›Schmutzpresse‹ und gegen die ›mit jedem Mittel der Verleumdung und einer wahrhaft balkenbiegenden Lügenvirtuosität arbeitende Tagespresse‹, insbesondere die ›sozialdemokratische Presse‹. Bei Hitlers Chefpropagandist Joseph Goebbels lässt sich der Begriff ›Lügenpresse‹ nachweisen in dessen Tagebüchern – so am 18. Januar 1930 und am 20. Dezember 1939, hier bezogen auf die Auslandspresse. Meist bevorzugte Goebbels den Begriff Journaille, auch ›jüdische Journaille‹ und ›Asphaltpresse‹.«²

(Rainer Blasius)

»Seitdem Pegida ihren Schmähruf ›Lügenpresse‹ ausstößt, bestätigen sich alle großen Medien gegenseitig ihre Seriosität, umso mehr, seit ›Lügenpresse‹ zum Unwort des Jahres wurde, weil, so die Jury, die ›pauschale Verurteilung‹ fundierte Medienkritik verhindere und somit ›einen Beitrag zur Gefährdung der für die Demokratie so wichtigen Pressefreiheit‹ leiste. Presse- und Medienkritik, eine ur-linke Tugend, gerät in eine bedrängte Lage. ›Lügenpresse‹ gehört nicht zu unserer Denkungsart und unserem Wortschatz, aber wir haben 1968 Springer blockiert unter dem Motto ›Bild lügt‹. Das gilt heute noch und nicht nur für Bild.«³

(Wolfgang Gehrcke und Christiane Reymann)

»Aus der Sicht des Sozialwissenschaftlers und Psychologen besteht insgesamt, alle einzelnen Momente der Analyse zusammenfassend und nach der gebotenen sorgfältigen Abwägung verschiedener Interpretations-Möglichkeiten, kein begründeter Zweifel mehr daran, dass die Presse-Berichterstattung in Berliner Tageszeitungen des Springer Verlags den Tatbestand der Volksverhetzung im Sinne des § 130 StGB erfüllt hat, daß sie dazu geeignet war, den öffentlichen Frieden zu stören, und mithin die betroffene Personenmehrheit im Sinne des § 130 StGB, Berliner Studierende, mit einer konkreten Gefährdung ihrer Existenz fürchten mußte. Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit war die Hetze gegen die diskriminierte Personenmehrheit verschiedentlich auch von konkretem Erfolg.«

(Peter Brückner)

Nehmen wir einfach Ihr Eingangsbeispiel zur Hand. Hat dieser fiktive Redakteur des Jahres 1943 nun gelogen oder nicht?

Er hat sich vollkommen an die Sprachregelungen seiner Zeit gehalten und daher gar nicht erst kritisch über deren Prämissen sowie seine Zeit informiert, sondern diese vielmehr in den Sprachregelungen eingeschlossen. Die wahre Botschaft dieser Nachricht ist die Sprachregelung. Man weiß nicht, was »wirklich« geschehen ist, aber man weiß, wie man dieses und jenes zu sehen hat – was auch immer wirklich geschehen sein mag. Wer seine Berichterstattung für bare Münze und also die Wahrheit nimmt, unterliegt einer massiven Manipulation, die zumindest in Summe als Lüge zu benennen ist.

In Summe sind Journalisten also in der Regel eher Mitläufer als Überzeugungstäter?

Ja, und um zu dieser Erkenntnis zu kommen, genügt es, einen Blick auf die Geschichte der letzten zweihundert Jahre zu werfen: Massenmedien waren stets Teil des Spiels und also Sprachrohr für den vorherrschenden Konsens unter den Eliten. In aller Regel wirkten sie dabei als Brandbeschleuniger.

Und wenn leitende Herren der Branche auch heute noch gerne »Objektivität«, »Unabhängigkeit« und »Überparteilichkeit« als Ethos der Zunft proklamieren, dann lügen sie zwar nicht unmittelbar, zeigen aber ein erschreckendes Maß an Reflexionsunfähigkeit und sprechen der Realität mittelbar Hohn. Das ist nicht polemisch gemeint, sondern eine Beschreibung des gängigen Berufsprofils.

In diesem Sinne können Journalisten also gar nicht objektiv und unabhängig sein?

Das heißt es, ja. Aber genau darin liegt das Problem. Der Schiefstand der Branche hat viel damit zu tun, dass man sich seiner Geschäftsgrundlagen nicht nur nicht versichert, sondern sich vor solchen Überlegungen in den Routinen der medialen Apparate in Sicherheit bringt.

Klingt so, als hätten Sie schon mal über die noch zu findenden Geschäftsgrundlagen nachgedacht.

Ich finde das eine der spannendsten Aufgaben überhaupt. Einen zentralen Punkt will ich kurz andeuten: die Selbstinfragestellung. Journalisten tun gerne so, als könnten sie die Welt erklären. Schön wäre, sie würden sich wenigstens eingestehen, dass sie selbst in die Mühen der Dechiffrierung derselben vertieft sind beziehungsweise vertieft sein sollten. Jeder Handtaschendieb hat einen Anspruch auf ein detailliertes Protokoll seiner Untat. Wenn es in den fast schon grotesken Wirren des Syrienkriegs zu einem Giftgasanschlag kommt, dann haben unsere Qualitätsjournalisten allerdings keinerlei Mühe damit, binnen Sekunden den Täter zu ermitteln und ein Urteil zu sprechen. Das ist billigster Erregungsjournalismus, der wahrhaft erschütternde Ausmaße angenommen hat.

Dabei wäre es auch für die Zuschauer oder Leser weitaus interessanter, wenn man mal zeigte, welche Akteure auf diesem irren Schlachtfeld Interesse an einem Giftgasangriff hätten. Ein Journalismus, der sich von den Unklarheiten unserer Realitäten faszinieren ließe, wäre weit aufregender als die Wahrsager, deren Kaffeesatz mittlerweile auch kritisch untrainierte Leser und Zuschauer klar sehen. Investigative Prozesse können und sollten informativer sein als die Instantwahrheiten, die aus lausigen Narrativen vom Typus »die Guten und die Bösen« abgeleitet werden.

Klingt ein wenig so, als unterstellten Sie den Medien weniger manipulative Absichten, sondern eher so etwas wie systematische und gewohnheitsmäßige Betriebsblindheit. Wie kann sich ein so »schlechter Journalismus« denn flächendeckend ausbreiten und behaupten?

Denken Sie einfach an das Eingangsbeispiel: Der zuständige Redakteur hat ungefähr das geschrieben, was er wahrgenommen hat. Mit anderen Worten: Das journalistische Rudel verfällt regelmäßig den Sprachregelungen, die es selbst mitgeschaffen hat.

Es gibt die unsterblichen Worte des ARD-Korrespondenten Udo Lielischkies, der auf Kritik an der gängigen Ukraine-Berichterstattung allen Ernstes erklärt hat: »Also das ist wirklich so, dass da über diese massive russische Propaganda ein Feindbild geschaffen wird, dass wir westlichen Journalisten in der Tat tendenziös, gezielt gegen Russland berichten, und das ist natürlich völliger Kokolores. (…) Alle Korrespondenten, die ich treffe in Moskau, wir tauschen uns aus, und zwar sind das die Spanier, die Franzosen, die Belgier, die Niederländer, die Kanadier, wir haben alle eine ähnliche Wahrnehmung dessen, was da passiert, auch in der Ukraine, und mir fällt es halt schwer, mir vorzustellen, dass wir alle von einem russenfeindlichen Virus ergriffen werden, sobald wir nach Moskau geschickt werden. Das ist ja wirklich wenig glaubwürdig.«⁵ Es können also nur die anderen sein, die von einem Virus infiziert worden sind – von der russischen Propaganda.

Und en passant plaudert der Starjournalist auch die Geheimnisse seiner Sorte journalistischer Wahrheitsfindung aus: Abstimmung mit dem Rudel. Könnte man besser erklären, warum von Helsinki bis Madrid, von Dublin bis Athen überall und lückenlos Varianten ein- und derselben Botschaft zu lesen sind? Dass es verschiedene Lesarten von Ereignissen und Zuständen geben kann, ja vielleicht muss, das kommt für so eine Koryphäe des Qualitätsjournalismus gar nicht in Betracht. Die Wonnen der Herde ersparen ihm die Auseinandersetzung mit der meist akribisch belegten Kritik. Und natürlich auch mit der Redaktion. Die hat es gerne einheitlich – wie sähe das denn aus, wenn es in der »Tagesschau« auf einmal zwei Meinungen gäbe? Wo bliebe die edle Aura der Objektivität? Falls Udo Lielischkies eine eigene Sicht der Dinge haben sollte, dann hätte sie keine Chance. Und er auch nicht.

Der Journalismus verbreitet gerne ein hehres Bild von seinen Aufgaben. Das klingt dann so, als stünde der Journalist morgens auf und grübelt darüber, wie er die Welt erklären könnte. Was für ein Blödsinn! Gehen Sie mal nach Hamburg und schauen Sie zu, wie so eine »Tagesschau« produziert wird. Die Produktionsroutinen verschlucken fast alles. Sprachregelungen ordnen die eintrudelnden Agenturmeldungen. Giftgas in Syrien? Kann nur Assad gewesen sein. Für solche Behauptungen brauchen sie keinen journalistisch fundierten Urheber. Die schreiben sich gewissermaßen von selbst.

Der journalistische Mainstream produziert ziemlich genau die Ideologie der sogenannten »politischen Mitte« – und Sie entpolitisieren das jetzt als Werk eines trüben Konformismus …?

Ja, so ist es – allerdings ist dieser Konformismus nicht nur trübe, sondern geradezu pedantisch. Im Übrigen beruht auch das Betriebssystem unserer Gesellschaft als solcher auf einem nahezu geschlossenen Konformismus – die meisten Menschen tun den lieben langen Tag Dinge, die sie eigentlich gar nicht tun wollen, und »begründen« und rechtfertigen das vor sich und anderen dann tagein, tagaus. Sie arbeiten in dämlichen Betrieben, drehen anderen Leuten irgendeinen Quatsch an, und alles fließt nur, wenn alle genau die Codes und Regeln befolgen, die man gerne als »Kultur« oder »Konventionen« beschreibt, die aber nichts anderes sind als die Manifestationen

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Lügen die Medien? denken

1.0
1 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen