Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Luminis-Das Schwert des Lichts: 17. Und tödlich grüßt Venetien
Luminis-Das Schwert des Lichts: 17. Und tödlich grüßt Venetien
Luminis-Das Schwert des Lichts: 17. Und tödlich grüßt Venetien
eBook71 Seiten59 Minuten

Luminis-Das Schwert des Lichts: 17. Und tödlich grüßt Venetien

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Einst war Lukas Schmidt nur ein ganz normaler Polizist in der Stadt München. Doch dann, in einem speziellen Fall geriet er in Berührung mit dem Paranormalen, dem abgrundtief Bösen. Seitdem kämpft er als Ritter des Lichts im Auftrag des Guten, gegen die Mächte der Finsternis, der Hölle und all ihren Dämonen.
Es ist sein Schicksal...

Der Auftrag einer besorgten Mutter, deren jugendliche Tochter auf mysteriöse Abwege geraten zu sein scheint. Diesbezügliche Ermittlungen in einem Luxusviertel führen ihn an eine exklusive Privatschule, über einem halbseidenen Schulpsychologen auf eine ominöse Insel und in das Gewölbe einer grausamen, skrupellosen Hexe...
SpracheDeutsch
HerausgeberBooks on Demand
Erscheinungsdatum18. Dez. 2017
ISBN9783746060880
Luminis-Das Schwert des Lichts: 17. Und tödlich grüßt Venetien
Vorschau lesen

Mehr von William Knight lesen

Ähnlich wie Luminis-Das Schwert des Lichts

Verwandte Kategorien

Rezensionen für Luminis-Das Schwert des Lichts

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Luminis-Das Schwert des Lichts - William Knight

    Luminis-Das Schwert des Lichts

    Luminis-Das Schwert des Lichts

    Impressum

    Luminis-Das Schwert des Lichts

    Und tödlich grüßt Venetien

    Die letzten Worte des Teufels:

    „Diese Schlacht hast du gewonnen, Ritter des Lichts. Doch freue dich nicht zu früh. Du hast mir einen Gefallen getan. Vergiss nicht, heute tue ich dir einen Gefallen, doch morgen stehen wir uns wieder als erbitterte Todfeinde gegenüber."

    Sie klangen, in meinen Ohren, wie eine finstere Drohung – dröhnten in meinem Kopf, wie schicksalhaftes Glockengeläut. Dass der Kampf gegen das Böse niemals aufhören würde, war für mich von vornherein klar. Auch, dass ich ihm nicht ausweichen würde, denn schließlich hatte ich mich dazu verpflichtet. Damals in Rumänien, als ich das Luminis, das mächtige Schwert des Lichts, aus dem Stein zog.

    Nur leider war ich zurzeit nicht im Besitz des Schwertes der Erzengel. Gewaltige dunkle Mächte zerrten an mir, ich konnte sie bei meinem letzten Dimensionssprung, durch Raum und Zeit und Rückkehr in diese Welt, deutlich spüren. Weder wusste ich, wer es mir entrissen hatte, noch wo es sich befand.

    Seit meinem letzten Zusammenstoß mit den Mächten der Finsternis lagen mittlerweile schon fast zwei Wochen. Es war ruhig, etwas zu ruhig. Es kam mir vor, wie die Ruhe vor dem Sturm. Vielleicht lag es aber auch nur am Verlust des Schwertes und dem Bewusstsein, im Falle eines Angriffs, den Dämonen quasi waffenlos gegenüberzustehen, ihnen buchstäblich ausgeliefert zu sein. Ein gleichermaßen höchst beunruhigender und beängstigender Gedanke.

    Des weiteren hatte mein bester Freund, Kriminalhauptkommissar Ben Scharf, mir erzählt, dass während meiner letzteren Abwesenheit, dem Kampf in der Schreckensdimension, plötzlich ein grauenhafter Dämon mit blankem Totenschädel und dunkler Kapuze aufgetaucht wäre, der meinen 1911er Colt Gold Cup, geradezu wie eine Recyclingdose, zerquetschte. Im Vergleich mit dem Verlust des Luminis war das zwar eher ein geringer Ausfall, eine Lappalie, wie beispielsweise ein Schluckauf, trotzdem bereitete es mir zusätzliches Unbehagen.

    Zusammen mit mir in meiner kleinen Detektei war Susi. Meine Sekretärin und schon eine ganze Weile meine Verlobte saß am Schreibtisch, hinter dem Computer und versuchte dort die Buchhaltung in den Griff zu kriegen.

    „Aagnnh, rief sie verärgert und schlug furios in die Tastatur, „jetzt hab ich schon wieder Soll und Haben vertauscht! Ist ja auch kein Wunder, wenn du hier im Büro auf und ab läufst, wie son verdammter Duracellhase auf Koks.

    Dabei schleuderte sie mir einen stechenden, apodiktischen Blick entgegen und in ihren rehbraunen Augen funkelte es gefährlich.

    „Hey hey, bei deinem Blick, da gefriert mir ja fast das Blut in den Adern. Da kann ja sogar noch der Teufel selbst noch Angst kriegen", meinte ich ironisch und erntete dafür ein süß-säuerliches Lächeln.

    „Jaa, Lukas. Tut mir ja auch leid. Ich versteh ja, dass dich das mit dem Schwert und das alles beunruhigt und wir haben auch zur Zeit keinen Auftrag oder sonstiges, was dich ablenken könnte, aber mich machst du hier ganz nervös, so krieg ich diese Buchführungsscheiße einfach nicht hin..."

    „...verdammter Duracellhase...und...Buchführungscheiße..., fiel ich meiner Verlobten lachend ins Wort, „mit was für einer zarten Seele ich doch...

    „Ja ja ja, verarschen kann ich mich auch selber. Mach dein Tai Chi, geh ne Runde joggen oder fahr zu Ben ins LKA, geh dem auf die Nerven. Aber verschwinde! Ich brauch hier jetzt mal ein oder zwei Stunden Ruhe."

    „Na schön, also dann geh ich halt mal joggen."

    „Ja ja", antwortete Susi flüchtig und winkte ab.

    Eigentlich hätte ich draußen sofort los joggen können, aber nur durch geteerte Straßen, vorbei an Wohn- und Geschäftsgebäuden im hektischen Großstadtdschungel, wollte ich dann doch nicht. Stattdessen fuhr ich auf meiner Harley raus nach Brunnthal, in den nicht ganz 19 Kilometer entfernten Hofoldinger Forst, wo ich dann im gemächlichen Tempo etwa 17 Kilometer durch den Wald trabte. Es war ganz nett, mal so in einem Wald unterwegs zu sein. Damit meine ich tagsüber und ohne ständig mit hinterhältigen Angriffen rechnen zu müssen. Nichts um mich außer im satten Grün stehende Bäume, fröhliches Vogelgezwitscher, frischer Luft und im Anschluss ging ich noch eine Pizza essen.

    Ich ließ mir Zeit und kam erst wieder, nach einer ausgiebigen Dusche, in meine Detektei. Inzwischen war dort Ben. Bis ich wieder zurück von meinem kleinen Ausflug war, hatte mein Freund sich mit meiner Verlobten Susi unterhalten.

    „Hallo Ben, begrüßte ich ihn, als ich die verglaste Eingangstür öffnete, „na, was treibt dich hierher? Hast du als Beamter mal wieder nichts zu tun? Ist dir langweilig?

    „Hahaha, ich lach mich tot", antwortete Ben trocken.

    „War ja auch nur ‘n Scherz, sagte ich schnell, „aber ganz ohne Grund bist du wohl doch nicht da.

    „Da hast du wohl recht, Kleiner, meinte Ben und legte ein etwa schuhkartongroßes Paket auf den Tisch und erklärte, „da letztens dieser Välledingsda oder wie auch immer du diesen Knochenheini nennst, deinen Colt zusammengefaltet hat, hab ich mir gedacht, ich besorg dir mal ne neue Knarre.

    „Cool Ben, lass sehn", und er öffnete den Karton.

    „Ey Mann boah ey, würd ich jetzt sagen, wenn

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1